Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Stachelbeere optimal anbauen und pflegen – ein Ratgeber für Hobbygärtner

Die Stachelbeere (Ribes uva-crispa) wird unter anderem wegen ihres süßlich-säuerlichen Geschmacks geschätzt. So macht sich die Beere zum Beispiel gut auf Torten oder Kuchen. Auch „pur“ können frisch gepflückte Früchte eine echte Gaumenfreude sein. Stachelbeeren enthalten unter anderem Vitamin C, Folsäure und das wertvolle Spurenelement Silizium. Wie Sie Stachelbeeren optimal anbauen, pflegen und ernten, erfahren Sie im folgenden Ratgeber. Welche beliebten Obstsorten sich sonst noch gut für den Anbau im Garten eignen, können Sie hier nachlesen!

Stachelbeeren in Schale

Stachelbeere im Kurzüberblick

Sorten Redeva, Rote Pax, Remarka, Captivator
Standort etwas halbschattig, windgeschützt
Pflanzzeit Oktober bis November
Blütezeit April bis Mai
Pflege regelmäßig gießen, bei Bedarf im Frühjahr düngen, im Frühjahr beschneiden
Erntezeit Juni bis Anfang August

Hier geht's zum Sortiment "Beerensträucher"

Bekannte Stachelbeer-Sorten

Einige Stachelbeer-Sorten sind besonders anfällig gegenüber dem Amerikanischen Stachelbeermehltau. Pflanzen Sie daher möglichst Sorten, die gegenüber dieser Pflanzenkrankheit widerstandsfähig sind. Dazu zählen zum Beispiel die Sorten Redeva, Rote Pax, Remarka oder Captivator. Letztere Sorte ist außerdem fast dornenlos, was bei Ernte und Schnitt sehr praktisch ist. Um eine möglichst lange Stachelbeersaison zu erreichen, können Sie etwas früher reife Sorten wie Remarka mit spät reifenden Sorten wie Redeva zusammen anpflanzen. In reifem Zustand weist die Sorte Rote Pax eine besonders schöne rötliche Färbung auf.

Stachelbeere als Strauch oder Hochstamm pflanzen

Sie können Stachelbeer-Pflanzen als Strauch oder Hochstamm kaufen. Hochstamm-Stachelbeeren sind bei der Ernte sowie beim Schnitt etwas besser zugänglich. Zudem lässt sich der Wurzelbereich bei einem Hochstamm leichter von Unkraut freihalten. Allerdings sind Hochstämme windempfindlich und benötigen daher einen Stützpfahl. Für die Strauchform sprechen die hohe Robustheit und der teilweise höhere Ertrag.

Passender Standort und Boden

Stachelbeeren wässern

Stachelbeeren gedeihen am besten an sonnigen, windgeschützten Standorten, die jedoch nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt sein sollten. Bei zu starker Sonneneinstrahlung können die Früchte sonst leicht verbrennen. Gut geeignet sich zum Beispiel Standorte, die zumindest zur Mittagszeit durch lichte Bäume oder größere Sträucher etwas beschattet werden. Der optimale Boden für kräftige und ertragreiche Stachelbeeren ist locker, nährstoff- und humusreich. Zudem lieben die Beeren Böden mit einer ausreichenden Wasserspeicherkapazität. Sehr sandige Böden sollten Sie daher mit etwas Lehm oder Humus aufbereiten.

Stachelbeeren richtig pflanzen

Bei Stachelbeer-Sträuchern sollten Sie ca. einen Pflanzabstand von 1,5 Metern einhalten. Entscheiden Sie sich für Hochstämme, kann der Abstand mit 1 Meter geringer ausfallen. Das Pflanzloch darf die doppelte Größe des Wurzelballens möglichst nicht unterschreiten. Es empfiehlt sich, den Boden auch unterhalb des Pflanzlochs etwas zu lockern und von größeren Steinen zu befreien. Reichern Sie die Pflanzerde mit etwas Langzeitdünger oder Kompost an. Achten Sie darauf, dass der Wurzelansatz nach der Pflanzung ebenerdig liegt. Hochstämme müssen mit einem Stützpfahl gesichert werden. Gießen Sie die Stachelbeeren mit reichlich Wasser an und wässern Sie die Pflanzen in den ersten Wochen nach der Neuanpflanzung regelmäßig.

Wann und womit düngen?

Haben Sie Ihre Stachelbeeren in nährstoffreichem Boden gepflanzt, ist in den ersten 2 Jahren meist keine Düngung erforderlich. Bei nachlassendem Wachstum oder schlechter Fruchtausbildung können Sie dann bei Bedarf mit Kompost oder speziellem Beerendünger düngen. Ein guter Zeitpunkt für die Düngung ist das zeitige Frühjahr vor Beginn der Wachstumsperiode. Ein zweites Mal kann nach der Blüte gedüngt werden.

Stachelbeeren beschneiden

Da Stachelbeeren ihre Früchte hauptsächlich an jungen Trieben ausbilden, können Sie den Ernteertrag durch einen regelmäßigen Schnitt steigern. Grundsätzliches Ziel des Schnitts ist die Herausbildung von etwa 10 kräftigen Haupttrieben. Lassen Sie dazu jährlich nur 3 bis 4 der kräftigsten Neutriebe wachsen und entfernen Sie alle anderen Neutriebe im zeitigen Frühjahr kurz über dem Boden, bis die gewünschte Zahl der kräftigen Triebe erreicht ist. Um den Fruchtansatz zu fördern, können Sie die Pflanzen kurz nach der Blüte etwas auslichten. Wie Sie andere Obststräucher richtig schneiden , erfahren Sie hier!

Welcher Erntezeitpunkt ist optimal?

Möchten Sie vollreife, möglichst süße Stachelbeeren genießen, ist der Zeitraum von Juli bis Anfang August meist ein guter Erntezeitpunkt. Zum Einkochen ist eine frühere Ernte im Juni meist vorteilhafter.