Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Baugenehmigung für den Carport – Wann ist eine Genehmigung erforderlich?

Carports sind beliebt und dank fertiger Bausätze lassen sie sich auf jedem Grundstück schnell errichten. Zudem erweisen Sie sich als günstige Alternative zur klassischen Garage. Hagel, Schnee und Regen können Ihrem Auto und Ihren E-Bikes dann nichts mehr anhaben. Zu schnell sollten Sie mit der Planung des Carports jedoch nicht beginnen: Zuerst gilt es abzuklären, ob Sie eine Baugenehmigung benötigen.

Hier geht's zum Sortiment "Carports & Garagen"

Verschiedene Regelungen in den einzelnen Bundesländern

Benötigen Sie für Ihren Carport eine Baugenehmigung? Da jedes Bundesland diese Frage selbst regeln kann, fällt eine allgemeine Antwort schwer. In vielen Bundesländern ist eine Genehmigung nicht erforderlich, wenn der Carport eine gewisse Größe nicht überschreitet. Andere Bundesländer hingegen sehen zwingend einen Bauantrag vor. Kompliziert wird die Betrachtung auch dadurch, dass beim Carport-Baurecht zwar Landesrecht gilt, die Städte und Kommunen aber abweichende eigene Regelungen treffen können. Informieren Sie sich daher vor der Errichtung des Carports gründlich, ob Sie mit dem Bau überhaupt schon beginnen dürfen.

Regelungen in den Bundesländern im Überblick

In den folgenden Bundesländern benötigen Sie für die Errichtung des Carports keine Baugenehmigung:

  • Sachsen-Anhalt
  • Sachsen
  • Thüringen
  • Schleswig-Holstein (unter Beachtung des BauGB)

Die Verfahrensfreiheit ist aber an viele Voraussetzungen geknüpft: So müssen zum Beispiel bestimmte Abstandsflächen eingehalten werden, es gilt Abstände zum Grundstück des Nachbarn zu prüfen und die Wandhöhe des Carports darf bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten. In den oben genannten vier Bundesländern darf die mittlere Wandhöhe zum Beispiel 3 m nicht überschreiten. Seltener stellen hingegen Einschränkungen beim Denkmalschutz und beim Umweltschutz ein Problem dar, doch auch diese Regelungen müssem berücksichtigt werden.

In allen anderen Bundesländern muss zunächst ein Bauantrag gestellt werden. Ausnahmen können sich dann ergeben, wenn die Bauvorhaben nur sehr klein sind. Bei diesen kleineren Bauvorhaben können sich aber in der Regelung wiederum Unterschiede zwischen den Bundesländern ergeben. Fällt die Grundfläche des Carports kleiner als 30 m² aus, können Sie zum Beispiel in Berlin ohne Genehmigung bauen. Ähnlich sieht es in Hessen, in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg aus. Der Gang zur Baubehörde lohnt sich in jedem Fall, um abzuklären, bis zu welcher Fläche genehmigungsfrei gebaut werden kann.

Besondere Regelungen für den Anbau-Carport

Nicht jeder Carport steht für sich alleine, in einigen Fällen handelt es sich um eine Erweiterung des Hauses. Bei solchen Anbau-Carports gelten besondere Vorschriften, die es zu berücksichtigen gilt. Hier sind zum Beispiel deutlich strengere Regelungen im Hinblick auf den Brandschutz zu betrachten, die für einen normalen Carport nicht gelten. Fragen Sie im Zweifelsfall bei der Behörde nach, in welche Kategorie Ihr Carport fällt.

Baugenehmigung Carport: So beantragen Sie die Baugenehmigung für den Carport

Sie haben festgestellt, dass Sie Ihren Carport nicht ohne Baugenehmigung errichten dürfen? Dann sollten Sie folgende Unterlagen bereithalten:

  • Antragsformular
  • Baubeschreibung
  • Bauzeichnung
  • Lageplan
  • Statik
  • Flurkarte

Wenden Sie sich an den Hersteller des Carports, um die Informationen zur Statik und die Bauzeichnung zu erhalten. Haben Sie alle erforderlichen Unterlagen übermittelt, kann Ihnen die Baubehörde mitteilen, ob eine Baugenehmigung erforderlich ist. Lassen Sie es nicht darauf ankommen und errichten Sie Ihren neuen Carport nicht ohne Baugenehmigung. Ansonsten könnten Sie gezwungen sein, den Carport später wieder abzubauen.

Finden Sie Ihr Carport auf hagebau.de: