Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Neue Küche? So planen Sie richtig!

Eine Küche begleitet Sie viele Jahre lang. Entsprechend durchdacht sollte der Küchenkauf sein. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle: Wie viel Platz steht zur Verfügung und wie ist der Raum geschnitten? Wo sind die Anschlüsse? Welche Geräte möchte ich in meiner Traumküche nutzen? Und welchen Stil soll die neue Kücheneinrichtung haben? Hier erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt das Herz des Hauses planen und worauf es wirklich ankommt.

Welche Küche passt zu mir Küche planen Arbeitsplatte Küchenarmaturen Kochfeld & Backofen Dunstabzugshaube Spülmaschine

Welche Küche passt zu mir?

Küche mit Essgruppe

Die Anforderungen an eine Küche sind individuell sehr verschieden. Während sich einige einen abgeschlossenen Raum wünschen, der ausschließlich der Speisenzubereitung dient, bevorzugen andere eine gemütliche Wohnküche, in der sich ein großer Teil des Familienlebens abspielt. Wieder andere schwärmen für eine offene Küche, die maximal durch einen Tresen begrenzt in den Wohn- und Essbereich übergeht. Nicht immer lassen die baulichen Gegebenheiten die gewünschte Traumküche zu. Wir geben einen Überblick über die verschiedenen Küchenarten, ihre Vor- und Nachteile.

Hier geht's zum Sortiment "Küchenzeilen"

Einbauküchen – vielseitig und praktisch

Eine Einbauküche nutzt den Platz im Raum optimal aus und besticht durch eine attraktive Optik, die „wie aus einem Guss“ wirkt. Die verschiedenen Unter- und Oberschränke sind passend gestaltet. Die Elektrogeräte finden passgenau im Möbelstück Platz. Einbauküchen sind mit und ohne Geräte erhältlich. Wenn Sie Ihre Einbauküche individuell planen lassen, haben Sie eine nahezu unendlich große Auswahl. Bei den Möbelfronten stehen alle Farben in Matt oder Hochglanzlack zur Verfügung. Dazu gibt es viele Fronten in natürlicher Holzoptik. Mit den Griffen, der Arbeitsplatte sowie den Geräten individualisieren Sie Ihre Küche noch mehr.

Weiße Einbauküche

Sie möchten eine besonders günstige Einbauküche kaufen?

Küchenzeilen mit oder ohne Elektrogeräte sind in vielen Breiten und Ausführungen erhältlich. Durch die Serienproduktion sinken die Herstellungskosten, was die Anbieter an den Kunden weitergeben. Diese Einbauküchen bieten eine ebenso hohe Qualität wie individuell geplante Lösungen.

Einbauküchen bestechen durch Funktionalität und Optik. Allerdings verzeihen diese Küchen keine Planungsfehler, da ein nachträglicher Umbau entweder sehr kostspielig oder gar unmöglich ist. In kleinen Küchen lässt die harmonische Oberflächengestaltung den Raum größer wirken. Zudem bringen eingebaute Küchenlösungen viel Stauraum. Einbauküchen sind sowohl für geschlossene als auch für offene Räume geeignet.

Worauf sollte ich beim Kauf einer Einbauküche besonders achten?

Bevorzugen Sie bei der Auswahl Ihrer neuen Küche Modelle, die Sie mit Ergänzungsmöbeln erweitern oder verändern können. So bleibt Ihnen Ihre Küche auch bei einem Umzug erhalten.

Wohnküche

Wohnküchen – das Herz des Hauses

In früheren Zeiten, als der Küchenofen auch als Heizung diente, spielte sich das Leben größtenteils in der Küche ab. Hier kam die Familie zusammen und hielt sich nicht nur während der Mahlzeiten auf. Mit dem Einzug moderner Technik in den Fünfziger- bis Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts wurde die Küche zum Refugium der Hausfrau.
Heute erleben Wohnküchen eine Renaissance – große Küchen sind vor allem bei Familien und in Wohngemeinschaften beliebt. Neben der Ausstattung mit einer Einbauküche oder mit Standgeräten und klassischen Büfetts gehört ein großer Tisch dazu. Dieser dient sowohl als Esstisch als auch als Küchenarbeitsfläche, als Platz für die Schularbeiten der Kinder, zum Spielen oder einfach nur zum gemütlichen Beisammensein mit einem Glas Wein. Eine Wohnküche verbindet Gemütlichkeit mit praktischen Erwägungen.
Obwohl die Küche als Wohnraum dient, kann die Tür geschlossen werden. Kochgerüche ziehen nicht durch das ganze Haus und kreatives Chaos bleibt diskret versteckt, wenn Gäste erwartet werden. Wohnungen und Häuser mit großen Küchen, die genügend Raum für einen großzügigen Essbereich bieten, sind wieder sehr gefragt.

Wie richte ich eine Wohnküche ein?

Der Esstisch in einer Wohnküche muss nicht unbedingt nur mit Stühlen bestückt sein. Kombinieren Sie zum Tisch eine klassische Eckbank oder, wie Oma es gern mochte, ein gemütliches Sofa.

Offene Küchen – Kochen und Leben in einem Raum

Offene Küchen sind die moderne Interpretation der klassischen Wohnküche. Eine offene Küche geht nahtlos in den Wohn- und Essbereich über und lässt den Raum besonders großzügig und weitläufig wirken. Zudem haben Sie beim Kochen immer Kontakt zu Ihrer Familie oder Ihren Gästen. Die Abgrenzung der einzelnen Wohnbereiche erfolgt über optische Schranken. So bildet oft ein schicker Tresen die Grenze zwischen Küche und Wohnbereich. Mit Teppichen und der Positionierung von Esstisch und Sitzlandschaft schaffen Sie weitere Bereiche.

Was ist bei einer offenen Küche besonders wichtig?

Bei einer offen gestalteten Küche ziehen Fett und Kochdünste durch das ganze Haus. Der Einbau einer leistungsfähigen Dunstabzugshaube schafft Abhilfe. Empfehlenswert ist ein Modell mit Abluftfunktion, da der Küchendunst direkt nach draußen abgeleitet wird.

Passende Angebote entdecken

Kücheninseln – Kochen wie die Profis

Kücheninseln sind ideal. Voraussetzung dafür ist allerdings viel Platz für Ihre neue Küche. Die Kücheninsel steht frei im Raum. Kochfeld und Spüle sind dadurch besonders gut zugänglich. Unter der Kücheninsel verstecken sich nicht nur die nötigen Leitungen, hier finden Sie auch viel Stauraum für Töpfe und Pfannen. Kücheninseln wirken elegant und professionell. Sie kommen gut in einer offenen Küche zur Geltung, wo Ihnen Ihre Familie und Freunde beim Kochen zusehen können.

Was ist bei einer Kücheninsel zu bedenken?

Wenn Sie ein Eigenheim planen, denken Sie rechtzeitig an die Kücheninsel, damit die nötigen Leitungen direkt in den Boden und die Decke verlegt werden können. Nachträgliche Umbauten sind teuer und aufwendig.

Pantryküchen – Küchenlösungen auf kleinstem Raum

Pantryküche

Pantryküchen tragen auch die Bezeichnung Miniküchen , Singleküchen oder Schrankküchen. Die kompakten Küchenlösungen bieten auf einer Breite von 100 bis 200 Zentimeter die wichtigsten Funktionen einer Küche. Typisch ist die Kombination aus einer Spüle mit zwei Kochplatten, einem Kühlschrank sowie kompaktem Stauraum. Größere Modelle bieten mehr Stauraum und Arbeitsfläche, sodass Sie auch eine Kaffeemaschine oder eine Mikrowelle aufstellen können. Pantryküchen sind empfehlenswert für kleine Wohnungen, Einzimmerapartments oder Studentenwohnheime. Oft finden Sie diese besonderen Kompaktküchen auch in Hotelzimmern, Wohnwagen, Campingbussen oder Ferienwohnungen. Eine Miniküche ist ebenfalls bestens geeignet für Kochmuffel, die nur eine knappe Grundausstattung wünschen, oder als Lösung für Pausenräume auf der Arbeitsstelle.

Wie kann ich den Stauraum einer Pantryküche vergrößern?

Wenn Sie viel Platz für Lebensmittel und Kochutensilien benötigen, bevorzugen Sie Modelle mit Hängeschrank oder eine Schrankküche mit vielen Regalen und Schubladen. Sie können den Stauraum mit zusätzlichen Hängeschränken oder Regalen auch nachträglich vergrößern.

Küche planen – so gelangen Sie zu Ihrer Traumküche

Pärchen plant eine Küche

Wenn Sie sich für eine neue Küche entscheiden, investieren Sie eine hohe Summe und legen sich für viele Jahre fest. Nachträgliche Änderungen sind nur schwer zu realisieren. Häufig belassen Sie die ursprüngliche Zusammenstellung und ärgern sich später über mögliche Planungsfehler. Daher ist es sehr wichtig, ausreichend Zeit in die Planung der neuen Küche zu investieren. Überlegen Sie zunächst, welche Basisausstattung Sie wünschen. Sie haben die Wahl zwischen:

  • unterschiedlich breiten und hohen Küchenmöbeln in Kombination mit Standgeräten
  • praktischen Küchenzeilen als Einbauküche
  • Eigenkonstruktionen aus Arbeitsplatten und Unterbaugeräten mit klassischen Küchenschränken wie Büfetts und Standgeräten sowie Regalen und Hängeschränken, die empfehlenswert für einen Vintage-Look in Wohnküchen, aber pflegeintensiv sind

Im zweiten Schritt denken Sie darüber nach, welche Geräte und wie viel Stauraum Sie benötigen. Je mehr große Elektrogeräte, Küchenhelfer und Kochutensilien Sie unterbringen möchten, desto mehr Platz und Stauraum brauchen Sie.

Wie nutze ich den Raum in kleinen Küchen perfekt aus?

In kleinen Küchen fehlt oft wertvoller Stauraum. Entscheiden Sie sich hier für Eckschränke und besonders hohe und tiefe Hängeschränke, um möglichst viel Platz zur Verfügung zu haben.

Raumskizze für eine Küche

Welche Möglichkeiten bietet der Raum?

Entscheidend für die Planung der Küche ist der vorgegebene Raum. Zeichnen Sie einen Grundriss und vermerken Sie die Lage von Türen, Fenstern, von allen Anschlüssen und Steckdosen. So lassen sich Fehlentscheidungen vermeiden, wie zum Beispiel eine Spüle vor dem Fenster, das sich wegen der Armatur nicht mehr öffnen lässt.

Worauf sollte ich besonders achten?

Prüfen Sie, ob alle nötigen Anschlüsse vorhanden sind. Wenn Sie beispielsweise eine Waschmaschine und eine Spülmaschine in der Küche aufstellen möchten, müssen Sie oft die bestehenden Anschlüsse erweitern und einen passenden Siphon kaufen. Prüfen Sie auch, ob ausreichend Steckdosen an den nötigen Stellen vorhanden sind.

Welche Anordnung der Kücheneinrichtung ist empfehlenswert?

In einer schlecht aufgeteilten Küche macht das Kochen keinen Spaß. Denn die langen und aufwendigen Wege oder die nur schlecht erreichbaren Utensilien machen die Arbeit kompliziert und die Wege unnötig lang.

Was tue ich, wenn der Fliesenspiegel nicht zu meiner Küchenplanung passt?

Ein fehlender Fliesenspiegel stellt kein Problem dar. Sie können entweder die Wände selbst fliesen oder Sie kaufen eine fertige Küchenrückwand im passenden Design.

Beachten Sie folgende Punkte:

Küchenanordnung
  • Kochen & Spülen sollten nah beieinanderliegen. Erstens benötigen Sie zum Kochen immer wieder Wasser. Zweitens fällt das Abgießen von Kartoffeln oder Pasta auf kurzen Wegen leichter und die Unfallgefahr sinkt.
  • Kühlen & Gefrieren planen Sie möglichst weit entfernt von Ofen und Heizung ein, denn eine hohe Umgebungstemperatur belastet Kühl- und Gefrierschrank und erhöht den Stromverbrauch.
  • Kochutensilien und Gewürze platzieren Sie in der Nähe der jeweiligen Arbeitsbereiche. So genügt ein Griff in Schrank oder Schublade und Sie haben den Kochlöffel oder die Kräuter und Gewürze zur Hand.
  • Arbeitsflächen können Sie nie genug haben. Planen Sie großzügig, denn auch die Kaffeemaschine, der Toaster oder die Küchenmaschine brauchen Platz. Wenn Sie eigentlich häufig genutzte Geräte im Schrank aufbewahren, verwenden Sie diese nur selten.
  • Erweitern Sie den Stauraum mit Schränken mit Teleskopauszug, Regalen, großzügigen Hochschränken und Hängeschränken. Offene Regale mit schicken Aufbewahrungsbehältern sehen nicht nur gut aus, sie bringen auch viele Zutaten sofort erkennbar direkt in Ihren Aktionsradius. Steckregale und Küchenwagen sind ebenfalls eine praktische Erweiterungsmöglichkeit.
  • Der Bereich unter der Spüle bietet sich für die Mülltrennung an. Kunststoff, Glas und Papier sammeln Sie hier diskret und effektiv. Für den Hausmüll und den Bioabfall sind frei stehende Tretmülleimer besonders empfehlenswert, weil sie jederzeit auch mit vollen oder schmutzigen Händen leicht zugänglich sind.

Wie plane ich die Küche effektiv?

Schneiden Sie die einzelnen Module Ihrer neuen Küche aus Papier aus und ordnen Sie sie auf der Planzeichnung Ihrer Küche an. So können Sie verschiedene Varianten durchspielen und die perfekte Lösung für Ihren Raum finden.

Arbeitsplatte – am besten schick und robust

Die Arbeitsplatte soll robust und pflegeleicht sein und die Optik Ihrer Küche unterstreichen. Zur Wahl stehen viele verschiedene Materialien.

Arbeitsplatte der Küche
  • Kunststoff: Arbeitsplatten aus Kunststoff haben einen Kern aus gepressten Holzspänen, der mit einer Kunststoffschicht ummantelt ist. Diese Arbeitsplatten sind günstig und leicht zu verarbeiten. Nachteilig ist die gegen Kratzer und Hitze empfindliche Oberfläche. Zudem kann der Holzkern quellen, wenn die Schnittkanten nicht optimal versiegelt sind oder Beschädigungen an der Oberfläche auftreten.
  • Laminat: Arbeitsplatten aus Laminat gehören zu den beliebtesten Modellen. Das HPL-Laminat (High Pressure Laminat) ist leicht zu reinigen und relativ unempfindlich gegen Kratzer. Die Arbeitsplatten sind leicht zu verarbeiten und sehr robust und langlebig. Allerdings sollten Sie nicht auf der Arbeitsplatte schneiden, auch heiße Töpfe und Pfannen verträgt die Oberfläche nicht. Nachteilig ist auch hier der Kern aus Pressspan, der bei unzureichender Versiegelung oder Beschädigung quellen kann.
  • Edelstahl: In Profiküchen sind Arbeitsplatten aus Edelstahl weitverbreitet. Das Material ist robust und unempfindlich. Allerdings ist die Pflege aufwendig, falls Sie sich an Flecken stören. Edelstahl ist für Heimwerker nur schwer anzupassen. Zudem wirkt die Küche mit Arbeitsplatten aus Metall schnell kühl und steril.
  • Naturstein: Arbeitsplatten aus Granit, Marmor oder Schiefer erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Allerdings sind diese Platten so schwer, dass sie einen tragfähigen Unterbau benötigen. Das Material sollte bereits beim Erwerb passgenau zugeschnitten und mit allen nötigen Aussparungen versehen werden. Granit ist sehr robust und verträgt Schneiden ebenso wie heißes Kochgeschirr. Marmor ist empfindlich gegen Säuren und anfälliger für Flecken. Schiefer ist weicher als Granit und neigt zum Absplittern. Generell sollten Arbeitsplatten aus Naturstein immer möglichst glatt poliert sein.
  • Echtholz: Arbeitsplatten aus Echtholz bestehen meist aus stabverleimten Holzstücken, um einem Verziehen vorzubeugen. Echtholz ist anfällig für Kratzer und Flecken und muss deshalb regelmäßig versiegelt werden. Wenn Sie diesen Aufwand nicht scheuen, erhalten Sie eine Arbeitsplatte, die besonders warm und einladend wirkt. Mit der Zeit dunkelt sie nach und entwickelt eine ganz eigene Patina. Aber Achtung! Lange an einem Platz stehende Küchengräte können helle Flecken hinterlassen.
  • Beton: Der Baustoff ist der Newcomer unter den Arbeitsplatten. Das Material ist unempfindlich gegen Hitze und sehr kratzbeständig. Allerdings erfordert das hohe Gewicht einen robusten Unterbau. Unbehandelt ist Beton sehr rau. Achten Sie beim Erwerb auf polierte Oberflächen. Zudem sind für Beton spezielle Versiegelungen erhältlich.
  • Kunststein: Kunststeinarbeitsplatten bestehen aus sogenannten Quarzkompositen. Gesteinsmehl und Acrylkleber sind die Zutaten für eine Kunststeinplatte. Mit einer Beimischung von Glas entstehen besonders attraktive Effekte. Kunststein ist pflegeleicht und sehr robust. Zu viel Hitze oder alkalische Reiniger können der Arbeitsplatte schaden.
  • Glas: Arbeitsplatten aus Glas bestehen eigentlich wie Kochfelder aus Glaskeramik. Das Material ist sehr robust und leicht zu reinigen. Je nach Design der Küche kann Glas als Arbeitsplatte sehr stylish wirken. Lassen Sie den nötigen Zuschnitt direkt beim Kauf vornehmen.

Wie Sie Ihre neue Arbeitsplatte einbauen, erfahren Sie hier .

Passende Angebote entdecken

Küchenarmaturen – die Wasserquelle im Raum

Die Spültischarmatur soll einfach zu bedienen sein und das Design der Kücheneinrichtung unterstreichen. Zudem soll die Wasserversorgung an der Spüle genug Platz für den Wasserkocher oder für große Töpfe bieten.

Welches Material ist für Küchenarmaturen geeignet?

In der Küche entnehmen Sie Trinkwasser. Die Armatur sollte keinerlei Schwermetalle wie Zink, Blei oder Kupfer an das Wasser abgeben. Bevorzugen Sie Modelle aus Edelstahl oder Messing.

Küchenarmatur mit laufendem Wasser

Folgende Modelle stehen zur Wahl.

  • Einhebelmischer: Die modernen Küchenarmaturen mit Einhebelmischer haben die klassischen Wasserhähne mit zwei separaten Ventilen für Warm- und Kaltwasser nahezu abgelöst. Einhebelmischer bedienen Sie einfach mit einer Hand, was das Ausspülen von Töpfen und Pfannen sehr erleichtert. Zudem sparen Sie Wasser, da Sie nicht erst beide Ventile öffnen und die gewünschte Temperatur einstellen müssen. Ein schwenkbarer Auslauf macht den Bedienkomfort komplett.
  • Schlauchbrausen: Hier ziehen Sie bei Bedarf einen Schlauch aus dem Wasserauslass und spülen große Töpfe oder Bleche bequem ab. Auch die Spüle selbst lässt sich mit einer Schlauchbrause besonders effektiv reinigen.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre neue Küchenarmatur selbst einbauen .

Hier geht's zum Sortiment "Küchenarmaturen"

Kochfeld & Backofen

Ein leistungsstarkes Kochfeld und ein zuverlässiger Herd bilden das Herzstück jeder Küche. Sie haben die Wahl zwischen einem Standherd und einem Einbaugerät. Moderne Einbauküchen sind für Einbaugeräte konzipiert. Auch bei Modulküchen sind Schränke für Einbauherde erhältlich.

Gas oder Elektro?

In nahezu jeder Wohnung finden Sie einen Anschluss für einen Elektroherd vor. Gasleitungen für einen Gasherd sind seltener. Gas als Energiequelle ist günstig und die Temperatur am Kochfeld kann gut reguliert werden. Backen mit Gas ist dagegen etwas schwieriger. Bei einem Gasherd stehen keine verschiedenen Backprogramme zur Wahl. Auch besteht die Gefahr, dass es durch Defekte oder Fehlbedienung zu einem Gasaustritt kommen kann. Elektroherde sind im Betrieb kostenintensiver, in der Benutzung jedoch unkompliziert.

Wie kann ich die Vorteile eines Gasherds nutzen, ohne die Nachteile beim Backen in Kauf zu nehmen?

Viele Hersteller bieten Kombigeräte an. Dabei wird das Kochfeld mit Gas betrieben, der Backofen lässt sich jedoch mit Strom beheizen. Zudem bietet er verschiedene Beheizungsarten und Backprogramme.

Welches Kochfeld darf es sein?

Heutzutage haben Sie die Wahl zwischen Ceran-, Induktions- oder Gaskochfeldern. Die früher üblichen Massekochfelder (Kochplatten aus Metallguss) sind nicht mehr zeitgemäß. Sie verbrauchen viel Energie und sind sehr pflegeintensiv. Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick:

Kochfeldart

Energieeffizienz

Vorteile

Nachteile

Besonderheiten

Ceran

sehr gut

robust; mit Schaber und Reinigungsmittel einfach zu pflegen; gute Energieübertragung auf den Topf; wenig Wärmeentwicklung neben den Heizzonen

längere Vorheiz- und Nachheizphase als bei Induktion; höherer Energieverbrauch als bei Gas und Induktion; übergekochte Speisen brennen schnell ein

keine

Induktion

ausgezeichnet

Hitze lässt sich wie bei Gas sehr gut regulieren; Kochstelle selbst wird nicht heiß; Übergekochtes brennt kaum ein; sehr pflegeleicht

höherer Anschaffungspreis; evtl. nicht geeignet für Träger von Herzschrittmachern

ferromagnetisches Kochgeschirr erforderlich

Gas

ausgezeichnet

Hitze sehr gut regulierbar; geringer Energieverbrauch; Gas ist kostengünstiger als Strom

Verbrennungsgefahr durch offene Flamme; umständliche Reinigung; Gefahr von Defekten oder Bedienfehlern

Gasanschluss erforderlich; Küche muss gut belüftet sein, da die offene Flamme der Raumluft Sauerstoff entzieht

Massekochfeld

mittelmäßig

kostengünstig, robust und langlebig

lange Vor- und Nachheizphase; Flächen um das Kochfeld werden heiß; schwer zu regulieren; Reinigung und Pflege aufwendig

keine

Hier geht's zum Sortiment "Herde & Kochfelder"

Backofen – für jeden Anlass die richtige Garmethode

Kochfeld eines Backofens

Ein Backofen muss heute nicht mehr unter dem Herd untergebracht sein. Ein Modell „auf Augenhöhe“ ist besonders praktisch und dazu noch ergonomisch wertvoll: Mühseliges Bücken entfällt und Ihr Rücken wird es Ihnen danken. Ein moderner Backofen bietet außerdem verschiedene Programme:

  • Ober- und Unterhitze: Diese Betriebsart ist vor allem für Backen und Braten geeignet, da die Hitze weniger intensiv auf das Gargut trifft und dieses weniger austrocknet. Allerdings sollten Sie hier nur auf einer Ebene arbeiten.
  • Unterhitze: Der Garraum wird nur von unten beheizt. Das ist perfekt zum Nachbräunen von Obstkuchenböden oder zum Aufwärmen von Speisen im Wasserbad.
  • Oberhitze: Das Gegenteil der Unterhitze eignet sich zum Überbacken, Gratinieren und Nachbräunen.
  • Umluft: Die heiße Luft wird gleichmäßig im Garraum verteilt, weshalb Sie Plätzchen oder Ähnliches auf mehreren Blechen gleichzeitig backen können. Auch knusprige Brötchen oder Kleingebäck gelingt bei Umluft sehr gut. Bei dieser Betriebsart können Sie auf das Vorheizen verzichten und die Gartemperatur im Vergleich zu Ober- und Unterhitze um etwa 20 Grad Celsius reduzieren.
  • Pizzastufe: Ein Herd mit Pizzastufe kombiniert Umluft mit Unterhitze. Das sorgt für einen durchgebackenen Boden, ohne den Belag zu sehr zu bräunen.
  • Grill: Die Grillfunktion ist leistungsstärker als die Oberhitze und sehr gut zum Überbacken und Bräunen geeignet.
  • Grill & Umluft: Die Kombination aus starker Oberhitze und Umluft ist vor allem für saftige Braten mit Kruste oder gebräuntes Geflügel wie Hähnchen oder Ente empfehlenswert.

Spitzenmodelle bieten noch weitere Funktionen wie das Feuchtgaren speziell für Hefeteige, Warmhaltefunktionen oder Auftaustufen an.

Wie bekomme ich den Backofen wieder sauber?

Viele Hersteller bieten eine Leichtreinigungsfunktion an, bei der Verkrustungen zuerst mit Wasserdampf angelöst werden. Teurer, aber besonders komfortabel sind Modelle mit Pyrolyse. Die extrem heiße Reinigungsfunktion lässt den Schmutz zu Asche zerfallen, die Sie einfach wegwischen können.

Hier geht's zum Sortiment "Backöfen"

Zusätzlich Ausstattungsmerkmale wie Teleskopauszüge, ein Backwagen, Timer oder Garprogramme machen die Benutzung des Ofens noch komfortabler.

Dunstabzugshauben – Kochvergnügen ohne Kochdünste

Vor allem in offenen Küchen sorgen Dunstabzugshauben für saubere Luft. Aber auch in geschlossenen Räumen vermeiden sie die Dampfentwicklung und verringern den Fettfilm, der sich durch Kochen und Braten auf alle Oberflächen legt. Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen:

  • Umluftbetrieb: Die Dunstabzugshaube zieht die Luft über dem Kochfeld an und leitet sie gefiltert wieder in die Küche zurück.
  • Abluftbetrieb: Für den Abluftbetrieb benötigen Sie eine entsprechende Verbindung nach außen. Die mit Wasser, Gerüchen und Fett angereicherte Luft wird nach draußen abgeführt.

Die meisten Dunstabzugshauben sind für beide Betriebsarten geeignet. Sie profitieren in jedem Fall, da eine Abzugshaube die Belastung durch Kochgerüche stark senkt.

Worauf sollte ich beim Kauf einer Dunstabzugshaube achten?

Je nach Modell unterscheidet sich die Filtertechnik. Dunstabzugshauben mit Vlies- und Aktivkohlefiltern produzieren Folgekosten. Modelle mit Dauerfilter, die Sie in der Spülmaschine reinigen können, sind langfristig günstiger.

Für ein normales Kochfeld ist eine Dunstabzugshaube mit 60 Zentimeter Breite ausreichend. Haben Sie eine größere Kochstelle, muss auch die Haube breiter sein. Folgende Modellvarianten sind besonders beliebt:

  • Unterbaudunstabzugshauben: Diese Modelle installieren Sie unter einem Hängeschrank.
  • Dunstabzugshauben für die Wandmontage: Solche Hauben sind häufig als attraktive Esse mit Kamin gestaltet und werten die Küche optisch stark auf. Sogenannte Kopffrei-Modelle mit angeschrägter Abluftfläche können relativ niedrig installiert werden, ohne Ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken.
  • Inselabzugshauben: Die Modelle werden an der Decke über Kücheninseln installiert und wirken besonders beeindruckend und professionell.

Wie Sie Ihre Dunstabzugshaube selbst anbringen, erfahren Sie hier.

Dunstabzugshauben

Spülmaschinen – energiesparend und effizient abwaschen

Wenn Sie in eine Küche investieren, gehört die Anschaffung einer Spülmaschine dazu. Wer einmal eine solche Maschine besessen hat, möchte sie nie mehr missen. Moderne Geräte arbeiten zudem immer energiesparender und leiser. Sie verbrauchen in der Regel sogar weniger als ein Handwaschgang – je nach persönlicher Spülart, versteht sich. Spülmaschinen erhalten Sie in einer Breite von 45 Zentimetern und 60 Zentimetern. Die kleineren Modelle sind gut geeignet für Singles und Paare. Familien und ambitionierte Hobbyköche profitieren von breiteren Geräten. Folgende Ausstattungsmerkmale sind empfehlenswert:

  • Variable Körbe: So passen auch große Teile problemlos in das Gerät.
  • Höhenverstellbarer Oberkorb: Ohne diese Funktion kann es bei großen Töpfen oder Pastatellern eng werden.
  • Große Programmauswahl: Empfehlenswert ist ein sparsames Programm, das Wasser und Strom spart. Auch ein Intensivprogramm für stark verschmutztes Geschirr, ein Extra-Trocken-Spülgang für Kunststoffbehälter sowie ein Schnell- und ein schonendes Glasprogramm sind empfehlenswert.
  • Startzeitprogrammierung: Damit stellen Sie ein, wann die Maschine automatisch startet.

Worauf sollte ich bei der Auswahl einer Spülmaschine achten?

In den meisten Familien läuft die Spülmaschine mindestens einmal täglich. Viele nutzen Sie häufiger. Bevorzugen Sie Modelle mit einer guten Energieeffizienzklasse, um die Betriebskosten gering zu halten.

Informieren Sie sich hier, wie Sie Ihre neue Spülmaschine selbst einbauen .

Hier geht's zum Sortiment "Geschirrspüler"