Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Wasserhahn selbst reparieren – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Tropfende Wasserhähne sind ein Ärgernis. So sind zum Beispiel Waschbecken unter tropfenden Wasserhähnen ständig feucht und setzen daher schnell Kalk an. Zudem erhöhen über lange Zeiträume tropfende Wasserhähne den Wasserverbrauch deutlich. Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie die meisten tropfenden Wasserhähne einfach selbst reparieren. Unsere nachfolgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt Ihnen, wie es geht!

Hier geht's zum Sortiment "Spültischarmaturen"

Schritte vor der Reparatur

Schritt 1: Ursachenforschung

Bevor Sie mit der Reparatur beginnen, sollten Sie die wahrscheinlichsten Ursachen des tropfenden Wasserhahns kennen. Bei Einhebelmischern resultieren Undichtigkeiten meist aus Kalkablagerungen oder Verschleiß an den Dichtflächen der Kartusche. Ist bei Ihnen eine Mischbatterie mit zwei drehbaren Wasserhähnen oder ein einzelner Wasserhahn zum Drehen installiert, sind meist defekte Dichtungen Schuld am Wasseraustritt. Bei den genannten Ursachen tropft der Hahn direkt aus der Auslauföffnung. Ist der Wasserauslauf Ihres Hahns schwenkbar, können auch Dichtungsringe am Schwenkmechanismus undicht werden. Wie Dichtungen an drehbaren Wasserhähnen unterliegen die Dichtungen am Schwenkmechanismus Verschleiß, Materialermüdung und Kalkablagerungen. Diese Faktoren können in Kombination oder einzeln zu Undichtigkeiten am Schwenkmechanismus führen. Folglich tropft der Hahn deshalb nicht aus dem Auslauf, sondern aus dem Schwenkgelenk. Beim Drehen des Hahns tritt meist ein verstärkter Wasserverlust auf. Wie Sie einen kompletten Wasserhahn austauschen, erfahren Sie hier!

Schritt 2: Ersatzteile und Werkzeug bereitlegen

Legen Sie vor der Reparatur Ersatzteile wie Dichtungen oder Kartuschen bereit. Passende Dichtungen lassen sich meist in Dichtungssets mit den verschiedensten Dichtungen finden. Achten Sie jedoch darauf, dass die Dichtungen für Trinkwasser zugelassen sind und keine Schadstoffe wie Asbest enthalten. Welche Kartusche Sie für Ihren Einhebelmischer benötigen, lässt sich anhand der Typbezeichnung des Hahns, zum Beispiel auf der Webseite des Herstellers, herausfinden. Teilweise sind Typ bzw. Teilenummern auf einem Aufkleber an der Zuleitung der Armatur vermerkt. Um einen Wasserhahn zu reparieren, reicht meist das Werkzeug eines gut ausgestatteten Werkzeugkastens für Heimwerker. Sie benötigen auf jeden Fall verschiedene Schraubendreher mit Kreuz- und Längsschlitz, Wasserpumpenzange, Steckschlüssel- und Sechskantschlüsselsatz. Weiterhin sollten Sie etwas Hahnfett bereithalten.

Schritt 3: Wasser absperren

Bevor Sie mit Reparaturarbeiten am Wasserhahn beginnen, müssen Sie das Wasser absperren. Die meisten Wasserhähne verfügen dazu unterhalb der Armatur über sogenannte Sperr- oder Eckventile. Drehen Sie diese zu und prüfen Sie anschließend durch Aufdrehen des Wasserhahns, ob das Wasser wirklich abgesperrt ist. Mit dem Öffnen des Hahns nehmen Sie gleichzeitig den Druck aus der Leitung. So spritzt Ihnen bei der Reparatur kein Wasser entgegen. Sperr- oder Eckventile sind normalerweise separat für Kalt- und Warmwasser vorhanden. Wurden die Ventile lange nicht betätigt, kommt es relativ häufig vor, dass die Ventile nicht richtig schließen, beim Schließen plötzlich selbst undicht werden oder sich nicht mehr drehen lassen. Sie können das Wasser dann am Haupthahn in der Nähe des Hausanschlusses absperren. Achten Sie dann aber darauf, dass kein Wasser von Geräten wie Spülmaschine, Waschmaschine oder Boilern benötigt wird. Defekte Ventile sollten Sie reparieren oder austauschen.

Schritt 4: Ablauf verschließen

Schrauben oder andere Kleinteile des Wasserhahns aus dem Siphon von Waschbecken oder Spüle zu fischen, ist eine mühsame und nicht gerade appetitliche Angelegenheit. Verschließen Sie den Ablauf des Waschbeckens daher vor der Reparatur.

Tipp:

Schmieren Sie Dichtungen und Gewinde nach dem Austausch bzw. der Reparatur mit säurefreiem und für Trinkwasser zugelassenem Hahnfett. Dies verlängert die Lebensdauer der Dichtungen und schützt vor Korrosion.

Undichte Kartusche an Einhandmischer tauschen

Schritt 1: Mischhebel demontieren

Der Mischhebel von Einhandmischern wird normalerweise nur durch eine Schraube fixiert. Lösen Sie die Fixierschraube mit einem Schraubendreher. Für eine schöne Optik der Armatur verstecken die Hersteller die Schraube oft unter dem blauroten Symbol für heißes und kaltes Wasser. Lösen lässt sich die Abdeckung oft mit einem kleinen Schraubendreher. Teilweise wird die Fixierschraube des Mischhebels erst sichtbar, wenn Sie diesen nach oben bewegen. Einige Mischhebel verfügen auch über Fixierschrauben unter einer Abdeckung auf dem Mischhebel. Nachdem die Fixierschrauben gelöst wurden, können Sie den Mischhebel durch leichtes Hin- und Herbewegen abnehmen. Gehen Sie dabei nicht mit Gewalt vor, da es sonst leicht zu Beschädigungen kommt.

Schritt 2: Kartusche entnehmen

Nach Demontage des Mischhebels wird die meist aus Kunststoff bestehende Mischkartusche sichtbar. Die Kartusche wird durch eine Spannmutter fixiert. Lösen Sie diese mit einem passenden Steck- oder Gabelschlüssel. Nach dem Lösen können Sie die Kartusche entnehmen.

Schritt 3: Wasserhahn reinigen

Reinigen Sie das Innere des Wasserhahns von Schmutz und Kalkablagerungen. Kalkablagerungen lassen sich zum Beispiel mit einem in Essig getränkten Schwamm reinigen. Für schlecht zugängliche Stellen bietet sich eine vorher in Essig getauchte Zahnbürste an. Tragen Sie bei der Arbeit Handschuhe und Schutzbrille, da Essig Haut und Augen reizen bzw. verletzen kann. Achten Sie bei verchromten Armaturen darauf, dass diese außen nicht mit dem Essig in Kontakt kommen. Essig kann Chrom schädigen. Spülen Sie den Hahn nach der Reinigung mit klarem Wasser.

Schritt 4: Kartusche austauschen und Mischhebel montieren

Defekte bzw. undichte Kartuschen können in der Regel nicht repariert werden. Tauschen Sie die Kartusche daher inklusive Dichtungen gegen einen neue aus und befestigen Sie diese wieder mit der Spannmutter. Achten Sie dabei auf die richtige Positionierung, welche oft durch Bohrungen vorgegeben ist. Anschließend schrauben Sie den Mischhebel wieder fest. Ziehen Sie die Schrauben nur handfest an, um Spannungen und Risse zu vermeiden.

Verschlissene Dichtung an Wasserhahn mit Drehgriff tauschen

Schritt 1: Griff demontieren

Der Griff eines Wasserhahns wird meist durch eine Schraube fixiert, welche sich unter einer Abdeckung befindet. Entfernen Sie die Abdeckung, indem Sie diese mit einem Schraubendreher herausdrücken und lösen Sie die Halteschraube. Anschließend nehmen Sie den Griff ab.

Schritt 2: Ventil lösen

Lösen Sie das nun sichtbare Ventil mit einem Schraubenschlüssel.

Schritt 3: Dichtung tauschen

Die Dichtung befindet sich an der Unterseite des Ventils. Lösen Sie die Befestigung des Ventils mit Schraubendreher oder Schraubenschlüssel und tauschen Sie die Dichtung aus. Spülen Sie den Hahn nach der Reinigung mit klarem Wasser.

Schritt 4: Ventil und Griff montieren

Montieren Sie Ventil und Griff. Ziehen Sie die Schrauben dabei nur handfest an.

Dichtung am Schwenkmechanismus wechseln

Teilweise treten bei Wasserhähnen Undichtigkeiten am Schwenkarm auf. Diese werden meist durch Überwurfmuttern fixiert. Durch Lösen der Mutter lässt sich der Schwenkarm demontieren. Anschließend können Sie die Dichtung austauschen.

Nach der Reparatur: Wasser anstellen, Dichtigkeitsprüfung, spülen

Stellen Sie das Wasser nach der Reparatur wieder an, indem Sie die Sperr- bzw. Eckventile öffnen. Prüfen Sie den Wasserhahn auf Funktionsfähigkeit und achten Sie auf eventuell austretendes Wasser. Beobachten Sie den Wasserhahn auch einige Stunden nach dem Anstellen des Wassers noch, da sich Undichtigkeiten oft nicht gleich zeigen. Lassen Sie das Wasser kurz ablaufen, bevor Sie dieses verwenden, da so bei der Reparatur freigesetzte Partikel ausgespült werden.

Passende Armatur finden