Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Badewanne ausbauen – lesen Sie jetzt die Tipps der Profis

Eine neue Badewanne bringt häufig eine immense optische Aufwertung mit sich, in der Praxis ergeben sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für das Badezimmer. Doch bevor Sie die neue Wanne einbauen können, müssen Sie erst einmal die alte Badewanne ausbauen. In der Schritt-für-Schritt-Anleitung erfahren Sie, wie das gelingt. Lernen Sie auch hier wie seine Dusche ausbauen.

Hier geht's zum Sortiment "Badewannen"

Welche Werkzeuge brauche ich für den Ausbau der Badewanne?

Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, gilt es, das passende Werkzeug bereitzulegen. Folgende Werkzeuge dürfen bei der Durchführung dieser Arbeit nicht fehlen:

  • Teppichmesser
  • Blechschere
  • Seitenschneider
  • Schlitzschraubenzieher
  • Flex
  • Maulschlüssel
  • Wasserpumpenzange
  • Hammer

Wie kann ich meine Badewanne ausbauen? Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wenn Sie sich an die folgende Anleitung halten und die Schritte in der angegebenen Reihenfolge einhalten, sollten Sie Ihre alte Badewanne innerhalb kürzester Zeit ausbauen können. Hier ist lediglich ein wenig Geschick und Konzentration gefragt.

Schritt 1: Fugen lösen

Die Badewanne steht nicht einfach im Bad, sondern ist mit der Badezimmerwand verfugt. Diese alten Fugen müssen Sie erst einmal entfernen, bevor Sie die Wanne herausheben können. Fugen bestehen in der Regel aus Materialien wie etwa Silikon oder Acryl. Diese Materialien weisen unter anderem eine hohe Beständigkeit gegen Feuchtigkeit auf und sind langlebig. Vorteilhaft für diesen Arbeitsschritt ist hingegen, dass sich diese Stoffe mit einem einfachen Teppichmesser sehr leicht entfernen lassen.

Greifen Sie zu einem scharfen Teppichmesser und schneiden Sie damit die Fugen heraus. Am besten setzen Sie in das Teppichmesser eine frische Klinge ein. Beginnen Sie mit Ihrer Arbeit an der Badezimmerwand und entfernen Sie die Fugen danach auch von der Badewanne. Bei der alten Badewanne müssen Sie nicht vorsichtig vorgehen, da Sie diese in der Regel ohnehin entsorgen werden. Behutsamer sollten Sie jedoch der Badezimmerwand begegnen. Kratzer in den Fliesen oder im Emaille wären sehr ärgerlich. Schneiden Sie nur so tief, wie es notwendig ist, um die Fugen herauslösen zu können. Das gummiartige Material leistet in der Regel nur wenig Widerstand. Nach dem Aufschneiden der Fugen können Sie diese mit der bloßen Hand herausziehen. Sind alle Fugen gründlich entfernt, gehen Sie zum nächsten Schritt über.

Schritt 2: Armaturen entfernen

Über der Badewanne befinden sich in der Regel verschiedene Armaturen wie zum Beispiel ein Wasserhahn. Diese Armaturen müssen zunächst entfernt werden. Denken Sie daran, alle Teile sorgsam abzuschrauben und beiseitezulegen, wenn Sie die Armaturen nach dem Einbau der neuen Wanne weiterhin verwenden möchten. In diesem Fall werden sie später wieder an der alten Stelle angeschraubt. Natürlich können Sie die alten Armaturen auch durch neue und zeitgemäßere Modelle ersetzen. Das bleibt ganz Ihnen überlassen.

Schritt 3: Abfluss trennen

Es versteht sich von selbst, dass die Verbindung mit dem Abflussrohr getrennt werden muss, bevor Sie die Wanne ausbauen können. Mittig auf dem Sieb des Badewannenablaufs sitzt eine Schraube, die Sie mit einem Schlitzschraubenzieher lösen können. Es genügt, diese Schraube herauszudrehen, um die Verbindung mit dem Abflussrohr zu trennen. In einigen Fällen und gerade bei sehr alten Badewannen kann es vorkommen, dass sich diese Schraube einfach nicht mehr lösen lässt. Im Notfall können Sie daher zu einer Blechschere greifen und mit dieser die verbindenden Metallstege des Ablaufsiebs zerschneiden. Das macht natürlich nur dann Sinn, wenn Sie die alte Badewanne später nicht mehr anderweitig verwenden möchten. Mit der Blechschere lässt sich der Abfluss aber in jedem Fall von der Wand trennen.

Schritt 4: Überlauf lösen

Als nächstes gilt es, auch den Überlauf zu lösen. Über dem Überlauf befindet sich in der Regel eine Abdeckkappe, die Sie einfach abziehen können. Es kommt dann eine weitere Schraube zum Vorschein, die Sie ebenfalls lösen müssen. Statt einer Schraube kann hier auch eine Mutter sitzen. Nehmen Sie dann den Überlauf komplett heraus. Nun haben Sie alle Anschlüsse der Badewanne getrennt.

Schritt 5: Badewanne ausbauen

Die Badewanne kann nun herausgehoben werden. Da die Wanne in der Regel sehr schwer ist, sollten Sie mindestens eine weitere Person für diesen Arbeitsschritt hinzuholen. In der Regel ist es für den Rücken zu gefährlich, eine Badewanne alleine zu bewegen. Gehen Sie so vor, dass Sie die Badewanne erst einmal vorsichtig anheben, um zu prüfen, ob sie tatsächlich an allen Stellen locker ist. Erst wenn Sie sich ganz sicher sind, heben Sie die Wanne vorsichtig heraus.

Bei diesem Schritt ist Vorsicht geboten, um Fliesenschäden zu vermeiden. Probleme können zum Beispiel dann entstehen, wenn sich die Badewanne an keiner Stelle gut greifen lässt und Ihnen oder Ihrem Helfer aus der Hand rutscht. In einigen Fällen kann es daher erforderlich sein, die Wanne zu zerteilen. Das gelingt am besten, indem Sie am Kopf und an der Fußseite der Wanne den Rand mit einem Hammer abschlagen. Danach genügen Schläge längs durch die Wanne, um diese zu zerreißen.

Schritt 6: Potenzialausgleichsdraht abschneiden

Dieser Schritt ist nicht in jedem Fall erforderlich, häufig hängt aber noch ein Potenzialausgleichsdraht an der Wanne. Der Draht hindert Sie daran, die Wanne herauszuheben und muss daher erst einmal durchtrennt werden. Am besten gehen Sie so vor, dass eine Person die Wanne anhebt und die andere Person, mit einem Seitenschneider ausgestattet, den Draht durchtrennt. Wichtig ist dabei, dass möglichst nahe an der Wanne geschnitten wird. Nun sollte dem Ausbau der Wanne nichts mehr im Wege stehen.

Welche Aufgabe erfüllt der Potentialausgleichsdraht?

Der Potentialausgleichsdraht dient der Erdung der Wanne und damit dem Schutz vor einem elektrischen Schlag. Früher wurden noch alle Wannen in den Potentialausgleich einbezogen, seit dem Jahr 2002 ist das jedoch in der Regel nicht mehr erforderlich. Gerade bei älteren Badezimmern und Badewannen kommt es daher häufig vor, dass ein entsprechender Draht zu finden ist.