Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

DIY: Spülkasten montieren in 6 Schritten

Der alte Druckspüler verbraucht zu viel Wasser und ist zu laut? Ihr Spülkasten ist defekt, zu alt für eine Reparatur oder hat keine Wassersparfunktion? Ganz klar, dann muss ein neuer Spülkasten her. Die gute Nachricht dabei ist: Sie können den Spülkasten einfach selbst austauschen und sparen durch Ihre Heimwerkerleistung bares Geld.

Hier geht's zum Sortiment "Sanitärtechnik"

Schritt 1: Spülkasten, Material und Werkzeug besorgen

Bevor es an die Montage geht, brauchen Sie zunächst einen geeigneten Spülkasten aus der Sanitärtechnik. Berücksichtigen Sie dafür die Bauart Ihrer Toilette (Wand- oder Stand-WC), damit am Ende alles zusammenpasst und so funktioniert, wie es funktionieren soll. Besonders einfach ist es, wenn Sie einen vorhandenen Spülkasten durch ein neueres Modell austauschen. Denn so können Sie sich an dem Altmodell orientieren.

Ganz ohne Wandmontage kommt ein Spülkasten aus, der direkt auf dem Stand-WC montiert wird. Soll der Spülkasten dagegen an der Wand hängen, braucht es eine entsprechende Aufhängung. Alle dafür erforderlichen Teile sind in der Regel dem Spülkasten beigefügt. Da Rohre und Verbindungen genormt sind, brauchen Sie diesbezüglich für den Spülkastenkauf nichts auszumessen. Falls bereits ein Spülkasten angebracht war, sind auch das erforderliche Eckventil und ein Rohr für die Verbindung zwischen Spülkasten und Wasserleitung schon vorhanden.

Wollen Sie mit dem Spülkasten jedoch einen Druckspüler austauschen, schreiben Sie eine Manschette, ein Eckventil und einen Flexschlauch ebenfalls auf die Einkaufsliste. Für dichte Rohrverbindungen besorgen Sie in diesem Fall dünnes Teflonband oder Hanf. Gleitmittel für Gummidichtlippen erleichtert außerdem den Anschluss zwischen Spülkasten und WC-Keramik. Haben Sie alle Materialien zusammen, legen Sie sich das Montage-Werkzeug bereit:

  • Wasserpumpenzange (Rohrzange)
  • Schraubendreher (Schlitz und Kreuz)
  • Maulschlüssel
  • Bohrmaschine und Bohrer (bei Wandbefestigung)
  • Wasserwaage
  • Metermaß
  • Markierstift
  • Feinzahnige Säge

Schritt 2: den alten Spülkasten demontieren

Zunächst drehen Sie das Wasser ab. Das ist die Grundregel bei allen Arbeiten an Wasserleitungen, um nasse Überraschungen zu vermeiden. Existiert bereits ein Eckventil, reicht es, dieses zu schließen. Alternativ drehen Sie die Hauptwasserleitung zu. Ist das erledigt, lösen Sie am Spülkasten nacheinander die Verbindung zur Wasserleitung und das Rohr zum WC. Nun heben Sie den Spülkasten von der Wand. Bevor Sie die Halterungen abmontieren, überprüfen Sie, ob Sie auch für den neuen Spülkasten passen und Sie einfach nur den Kasten austauschen müssen. Ist dies nicht der Fall, entfernen Sie sie. Reinigen Sie nun die Keramik von altem Schmutz, Urinstein und Kalkablagerungen.

Wo entsorgt man den alten Spülkasten?

Kunststoff-Modelle können in den Restmüll, Keramik-Spülkästen melden Sie beim Sperrmüll an oder bringen Sie direkt zum Recyclinghof. Falls der Kunststoff-Spülkasten nicht in die Restmüll-Tonne passt, werden Sie ihn ebenfalls auf dem Wertstoffhof los.

Schritt 3: den neuen Spülkasten für die Montage vorbereiten

In der Regel ist die Wasserzufuhr beim Spülkasten variabel. Das heißt, Sie können das Innenleben an die örtlichen Gegebenheiten anpassen und den Flexschlauch wahlweise links, rechts oder je nach Modell sogar auch hinten anbringen. Dazu müssen Sie lediglich das Innenleben im Spülkasten richtig einbauen. Entweder sind Zulauf und Schwimmer bereits vormontiert und müssen nur bei Bedarf umgesetzt werden. Oder Sie müssen noch sämtliche Bestandteile, auch den Drücker und das Ablaufventil, passend einbauen. Folgen Sie in beiden Fällen der Anleitung des Herstellers. Hier finden Sie ebenfalls vermerkt, ob Sie das Innenleben vor oder nach der Montage auf dem WC oder an der Wand vornehmen sollen.

Ist noch kein Eckventil vorhanden, montieren Sie es jetzt dort, wo vormals das Druckventil für den Druckspüler angebracht war. Schrauben Sie das alte Ventil ab und führen Sie dann eine passende Manschette ein, die Sie mit dem Eckventil verbinden. Umwickeln Sie vorab die Windungen mit Teflonband oder Hanf, um die Wasserdichtigkeit zu erhöhen. Tipp: Legen Sie zum Festziehen ein Geschirrhandtuch zwischen Ventil und Rohrzange, um Kratzer zu vermeiden.

Schritt 4: Spülkasten montieren

Wenn die alten Halterungen passen, hängen Sie den neuen Spülkasten einfach ein und fahren mit Schritt 5 fort. Alternativ bringen Sie bei einer Wandmontage zunächst die Wandhalterungen an. Die entsprechenden Maße sind meist auf dem Verpackungskarton oder in der Montageanleitung vermerkt. Wenn möglich, setzen Sie die Bohrlöcher in die Fugen, um eine Beschädigung der Fliesen zu vermeiden. Mit Metermaß, Wasserwaage und Stift markieren Sie zunächst die Bohrlöcher. Dann bohren Sie die Löcher in Fliesen oder Fugen. Verwenden Sie dazu den in der Montageanleitung angegebenen Bohrerdurchmesser. Tipp: Beginnen Sie mit einer niedrigen Drehzahl, um Fliesen vor Rissbildung und Absplitterungen zu schützen. Schrauben Sie die mitgelieferten Halterungen mit passenden Dübeln und Schrauben an die Wand und hängen Sie den Kasten ein.

Wird der Spülkasten direkt auf dem WC montiert, heben Sie den Kasten vorsichtig auf die Toiletten-Keramik. Achten Sie darauf, dass die Zulaufrohre genau aufeinander passen und nicht verkanten. Zwischen Spülkasten und WC gehören die beigefügten elastischen Gummischeiben. Diese müssen so platziert sein, dass anschließend die Schrauben hindurchgehen. Stecken Sie die Schrauben hindurch und setzen Sie von unten die Muttern auf. Ziehen Sie sie zunächst nur locker fest, damit Sie den Spülkasten noch ausrichten können. Weiter geht es mit den Anschlüssen.

Schritt 5: Spülkasten anschließen

Verbinden Sie jetzt den Spülkasten mit der Toilette. Nutzen Sie dazu das beiliegende Verbindungsrohr und bringen Sie es gegebenenfalls vorab auf das richtige Maß. Dazu können Sie sich an dem alten Rohr orientieren oder das neue Rohr anhalten und die überschüssige Länge anzeichnen. Zum Kürzen des Rohrs verwenden Sie die Säge. Nutzen Sie das Gleitmittel, um das Rohr in die Gummidichtung an der WC-Schüssel einzufügen. Am Spülkasten wird das Rohrende verschraubt. Nun verbinden Sie für die Wasserzufuhr das Flexrohr mit dem Spülkasten und dem Eckventil. Ziehen Sie die Verbindungen mit dem passenden Schraubschlüssel fest. Falls Sie die Innenbauteile gemäß der Anleitung erst nach der Montage einbauen sollen, ist dafür jetzt der richtige Zeitpunkt. Bei einem Aufsatz-Spülkasten überprüfen Sie nach dem Verbinden von Wasseranschluss, Spülkasten und Toilette die Position auf dem Stand-WC und ziehen die Muttern endgültig fest.

Schritt 6: Abschlussarbeiten

Nun kommt der große Augenblick: Sie dürfen das Ventil für die Wasserzufuhr wieder öffnen. Kontrollieren Sie die Installation auf etwaige Undichtigkeiten. Zuletzt stellen Sie die Wasserzufuhr am Schwimmer ein. Dazu finden Sie im Inneren des Spülkastens meist ein kleines Rädchen. Genaue Angaben hierzu liefert Ihnen die Montageanleitung des Herstellers. Hinweis: Läuft das Wasser nach dem Befüllen des Kastens noch einige Zeit nach, ist die Wassermenge zu hoch eingestellt. Setzen Sie jetzt nur noch den Deckel auf den Spülkasten und das Heimwerkerprojekt „Spülkasten montieren“ ist erfolgreich abgeschlossen.

Entdecke unsere Sanitärtechnik: