dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Kaufberater: Welche Haustür ist die richtige?

Eine Haustür muss vielfältige Aufgaben erfüllen. So prägt die Tür als ein entscheidendes Designelement den Charakter des Hauses. Außerdem sollen Haustüren neben einer hohen Funktionalität meist auch einen soliden Einbruchsschutz und eine gute Wärmedämmung bieten. Welche Haustür passt für welchen Zweck am besten? Wo liegen die Vor- und Nachteile von Haustüren aus Kunststoff, Aluminium oder Holz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen zu Haustüren und gibt Ihnen wertvolle Tipps zum Haustürkauf.

Hier geht's zum Sortiment "Haustüren"

Kunststoff, Metall oder Holz? Materialkunde für Haustüren

Das Material hat auf das Erscheinungsbild und die Eigenschaften der Haustür einen entscheidenden Einfluss. Die folgende Übersicht stellt die für Haustüren am häufigsten verwendeten Materialien mit ihren Vor- und Nachteilen kurz vor:

Haustür in rot
  • Kunststoff: Neben Holz gehört Kunststoff zu den am häufigsten für Haustüren verwendeten Materialien. Kunststoff-Haustüren bestehen heute in der Regel aus speziellen Kunststoffen wie hochwertigem, schlagfestem PVC. Im Gegensatz zu Holz ist Kunststoff pflegeleicht und witterungsbeständig. Welche Haustür aus Kunststoff zu Ihrem Haus passt, hängt unter anderem von der Optik der Tür ab. So gibt es Kunststoff-Türen mit sehr exklusiv wirkenden Glaseinsätzen und Verzierungen ebenso wie schlichte Varianten. Haustüren aus Kunststoff werden außerdem in den verschiedensten Farben angeboten, sodass Sie die Tür zum Beispiel passend zum Mauerwerk oder den Fensterrahmen wählen können. Hochwertige Kunststoff-Haustüren sind mit einem Mehrkammersystem ausgestattet, welches für eine ausgezeichnete Wärmedämmung sorgt. Achten Sie beim Kauf von Haustüren aus Kunststoff darauf, dass der Rahmen über umlaufende Stahlverstärkungen verfügt, da sich reine Kunststofftüren leicht verziehen können. Stahlverstärkungen erhöhen außerdem den Einbruchsschutz. Die Anschaffungspreise von Kunststoff-Haustüren variieren je nach Ausstattung und Qualität der Tür. Ein Nachteil von Kunststofftüren kann der im Vergleich zu anderen Materialien eingeschränkte Schallschutz bei einigen Modellen sein. Grundsätzlich sind Haustüren aus Kunststoff für alle Häuser und Wohnungen geeignet.

  • Aluminium: Bei der Frage, welche Haustür empfehlenswert ist, spielt der Faktor Einbruchssicherheit oft eine wichtige Rolle. Haustüren aus Aluminium bieten einen höheren Einbruchsschutz als viele Kunststofftüren. Dieser wird unter anderem durch hochwertige Aluminiumlegierungen erreicht, die deutlich widerstandsfähiger und stabiler sind als reines Aluminium. Außerdem sind Türen aus Aluminium langlebig und witterungsbeständig. Wie Haustüren aus Kunststoff benötigen Aluminiumtüren bis auf eine gelegentliche Reinigung wenig Pflege. Moderne Aluminium-Haustüren verfügen in der Regel über eine nicht sichtbare innere Isolierschicht, die den Türen gute Wärmedämmeigenschaften verleiht. Aluminiumtüren sind in verschiedensten Designs verfügbar. So werden Türen mit optisch ansprechenden Glaseinsätzen ebenso angeboten wie Türen aus massivem Aluminiumblech. Haustüren aus Aluminium sind meist teurer als vergleichbare Türen aus Kunststoff. Aluminiumtüren sind vielseitig verwendbar und aufgrund der großen Designvielfalt lässt sich für fast jedes Haus eine passende Aluminiumtür finden.

  • Stahl: Das Angebot an Haustüren aus Stahl ist im Vergleich zu Kunststoff- und Aluminiumtüren relativ klein. Dabei kann Stahl durchaus eine Alternative zu den genannten Materialien sein. So bietet Stahl einen sehr hohen Einbruchsschutz. Zudem können Feuchtigkeit, UV-Strahlung und Temperaturschwankungen Stahl wenig anhaben, wenn die Stahloberfläche verzinkt und mit einer Pulverbeschichtung versehen ist. Stahl ist ein guter Wärmeleiter. Deshalb haben Stahltüren ohne ausreichende Isolierung schlechte Wärmedämmeigenschaften. Ein weiterer Nachteil von Stahl ist das hohe Gewicht von Stahlblech. So benötigen diese Türen außergewöhnlich stabile Aufhängungen. Einfache Stahltüren haben meist den Look von Brandschutztüren und verströmen daher ein wenig einladendes Ambiente. Einige Hersteller haben sich jedoch auf hochwertige Stahltüren spezialisiert, die in ihrem Look mit ansprechend gestalteten Kunststoff- oder Aluminiumtüren vergleichbar sind.

Haustür in rot
  • Holz: Holz gehört trotz der Konkurrenz durch moderne Werkstoffe wie Kunststoff oder Aluminiumlegierungen noch immer zu den beliebtesten Materialien für Haustüren. Holz passt mit seinem natürlichen Aussehen zu sehr vielen Häusern. Das Naturmaterial verströmt Behaglichkeit und lässt sich einfach verarbeiten. So können Sie mit etwas handwerklichem Geschick eine Holztür zum Beispiel leicht selbst etwas abschleifen, wenn diese einmal auf dem Fußboden schleifen sollte. Welche Haustür aus Holz am besten zu Ihren Wünschen passt, hängt unter anderem von der verwendeten Holzart ab. So sind Türen aus heimischen Weichhölzern wie Fichte und Kiefer relativ günstig. Allerdings sind diese Hölzer nicht so langlebig und witterungsbeständig wie Eiche oder Lärche. Generell haben Holztüren einen höheren Pflegeaufwand als Türen aus Kunststoff oder Aluminium. So müssen Sie Haustüren aus Holz regelmäßig ölen oder streichen, um sie dauerhaft widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und Pilzbefall zu machen. Tropenhölzer wie Teak oder Mahagoni sind auch ohne Pflege bzw. Anstrich witterungsbeständig und resistent gegenüber vielen Holzschädlingen. Allerdings sollten Sie bei Tropenholz-Türen aus Umweltschutzgründen darauf achten, dass die Ware von Umweltverbänden zertifiziert wurde. Haustüren aus Holz bieten in der Regel gute Dämmeigenschaften und einen relativ guten Schallschutz. Um den Einbruchsschutz zu erhöhen, werden Holztüren oft mit einem Stahlkern versehen. Dieser wirkt zusätzlich einem Verziehen der Tür entgegen. Vielfach wird Holz ebenso mit anderen Materialien wie Glas oder Aluminium kombiniert. Dies verleiht den Türen eine besonders ansprechende Optik und erhöht teilweise die Funktionalität.
Finden Sie Ihre Haustür auf hagebau.de:


Einbruchssicherheit bei Haustüren – RC gibt Orientierung

Aufgrund steigender Einbruchszahlen stellen sich immer mehr Bauherren die Frage, welche Haustür einen besonders guten Schutz gegen Einbrüche bietet. Die Widerstandsfähigkeit von verschiedenen Haustüren gegen Einbruchsversuche wird seit 2011 durch die sogenannte Resistance Class (RC) definiert. Diese europäische Norm hat die alte Einteilung in Widerstandsklassen (WK) abgelöst.

Haustür Schloss
  • RC1: Diese unterste Widerstandsklasse bietet nur einen Grundschutz gegen wenig professionelle Einbruchsversuche, die lediglich mit körperlicher Kraft und ohne Werkzeug ausgeführt werden.
  • RC2: Die RC2 widersteht kurze Zeit Einbruchsversuchen mit einfachen Einbruchswerkzeugen wie Schraubenziehern oder Zangen. Viele Versicherungsunternehmen und Sicherheitsberater der Polizei empfehlen für Haustüren mindestens die RC2. In einigen Versicherungspolicen für zum Beispiel Hausratsversicherungen wird sogar ein der RC2 entsprechender Mindeststandard explizit gefordert.
  • RC3: Eine Haustür mit der RC3 hält auch Einbruchsversuchen mit einem Kuhfuß für einige Minuten stand. Haustüren mit RC3 stellen den empfohlenen Mindeststandard dar, wenn Sie Räume Ihres Hauses oder der Wohnung gewerblich nutzen.
  • RC4: Mit einer Haustür der RC4 sind Sie ebenfalls vor Einbruchsversuchen professionellerer Täter gewappnet, die mit Werkzeugen wie Säge, Axt oder Akku-Schrauber arbeiten.
  • RC5 und RC6: Haustüren der Resistance Classes 5 und 6 widerstehen zusätzlich eine gewisse Zeit professionellen Einbruchsversuchen mit Winkelschleifern („Flex“) und anderen Elektrogeräten wie Stichsäge und Bohrmaschine. Die Anforderungen der RC5 und RC6 unterscheiden sich lediglich in der Leistungsfähigkeit der verwendeten Werkzeuge.

Welche Verriegelung sollte die Haustür haben?

Die Verriegelung ist ein wesentliches Kriterium für die Einbruchsicherheit der Haustür. Da die Resistance Class (RC) nicht bei allen Haustüren angegeben wird, kann die Art der Verriegelung helfen, den Einbruchsschutz der Tür einzuschätzen. Relativ geringe Sicherheit bietet ein Standardschloss mit Einfachverriegelung, bei dem die Tür lediglich von einem Schließbolzen verriegelt wird. Höhere Sicherheit gewährt eine Mehrfachverriegelung. Hier greifen zusätzliche Verriegelungen in Schließblech bzw. Türrahmen. Bei einer Haustür mit Hakenverriegelung erfolgt die Verriegelung über Stahlhaken, die in den Türrahmen greifen. So wird ein Aushebeln der Tür erschwert. Sehr hohe Sicherheit bietet eine Bolzenverriegelung, bei der massive Stahlbolzen an mehreren Stellen der Tür in den Rahmen greifen.

Das richtige Schloss

Haustür Schloss

Neben der Verriegelung spielt auch das Schloss eine wichtige Rolle bei der Einbruchssicherheit einer Haustür. Häufig sind in Haustüren standardmäßig Zylinderschlösser verbaut, deren Schlüssel von Schlüsseldiensten relativ einfach nachgemacht werden können. Dies hat den Vorteil, dass Sie verlorene Haustürschlüssel leicht ersetzen können. Sicherer sind hochwertige Sicherheitsschließzylinder, deren Schlüssel nur vom Hersteller bei Vorlage einer zugehörigen Sicherheitskarte neu angefertigt werden können. Sicherheitsschließzylinder verfügen zudem meist über einen besseren Einbruchsschutz. Auf dem Markt sind ebenfalls Schließsysteme verfügbar, die mit Chipkarten, Fingerabdrucksensoren, Zahlencodes oder einer Kombination verschiedener Schließtechniken arbeiten. Welche Haustür bzw. welches Schließsystem hier infrage kommt, hängt unter anderem vom persönlichen Sicherheitsbedürfnis und der Praktikabilität im Alltag ab. So ist zum Beispiel ein Fingerabdrucksensor etwas umständlich zu handhaben, wenn die Haustür im Notfall oder bei einem Urlaub auch von Nachbarn oder Freunden zu öffnen sein soll.

Glaseinsatz für die Haustür? Pro und Contra

Glaselemente in Haustüren bringen Tageslicht in den Hausflur und können der Haustür eine besondere Designnote verleihen. So gibt es Türen mit optisch ansprechendem Klarglas, das viel Licht in den Flur lässt und Ihnen den direkten Blick vor die Haustür ermöglicht. Andererseits können Personen vor der Haustür aber bei Klarglas direkt in Haus oder Wohnung schauen. Dies kann besonders bei ungebetenen Besuchern ein Nachteil sein. Strukturglas oder Milchglas lassen in der Regel keinen direkten Blick auf den Flur zu. Je nach Herstellungsprozess des Glases kann die Lichtdurchlässigkeit dieser Gläser jedoch eingeschränkt sein. Größere Glaselemente in Haustüren können zudem die Einbruchssicherheit der Tür schwächen. Ein weiterer wichtiger Aspekt bei Glaselementen ist die Wärmedämmeigenschaft des Glases. Eine Haustür sollte auf jeden Fall über eine 2-fach-Verglasung verfügen. Noch bessere Wärmedämmeigenschaften haben meist 3-fach-Verglasungen. Wie gut eine Glasfläche Wärme dämmt, wird durch den sogenannten U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) angegeben. Je kleiner dieser Wert ist, desto weniger Heizenergie geht durch eine Glasfläche verloren. Bei modernen 3-fach-Verglasungen liegt der U-Wert bei ca. 0,7 W/m².

Was sollten Sie beim Kauf einer Haustür noch beachten?

  • Anschlag/Öffnungsrichtung: Haustüren können grundsätzlich links oder rechts am Rahmen angeschlagen werden. Welche Haustür für Sie die richtige ist, hängt unter anderem von der geplanten Möblierung und Gestaltung des Haus- bzw. Wohnungsflures ab. Generell sollte sich eine Haustür immer ganz öffnen lassen, damit Sie durch diese auch sperrige Gegenstände wie einen Kühlschrank oder größere Möbelstücke in das Haus tragen können. In der Regel öffnen sich Haustüren nach innen. So werden Besucher vor der Tür beim Öffnen nicht von der Haustür getroffen. Auf dem Markt sind jedoch ebenfalls nach außen öffnende Haustüren verfügbar.

  • Türspion: Ein Türspion kann bei Türen ohne Klarsichteinsatz sehr nützlich sein. Der Türspion ermöglicht die Sicht vor die Haustür, ohne die Haustür öffnen zu müssen. Von außen sind Sie hinter dem Türspion nicht sichtbar.

  • Türkette: Bei geschlossener Türkette können Sie die Haustür einen Spalt öffnen. Aufgrund der Türkette kann die Tür jedoch von außen nicht weiter als 10 bis 15 cm geöffnet werden. So können Sie mit unbekannten oder wenig vertrauenswürdig erscheinenden Personen vor der Haustür sicher durch den Spalt kommunizieren. Achten Sie beim Kauf einer Türkette auf stabile Modelle, die am besten gleich beim Einbau der Haustür installiert werden sollten.
Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop