Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Schrank selber bauen – So erhalten Sie passgenaue Einbaumöbel

Sie wünschen sich einen Kleiderschrank für Ihr Schlafzimmer oder Ihren Ankleideraum, der perfekt an die Wand passt? Gleichzeitig möchten Sie die ganze Wand als Stauraum nutzen? Dann ist es eine gute Idee, den Schrank selber zu bauen. So haben Sie die Möglichkeit, das neue Möbelstück Ihren individuellen Bedürfnissen anzupassen. Mit der nachfolgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung und der großen Auswahl an Materialien für den Selbstbau von Schränken und Regalen im Baumarkt ist es mit ein wenig handwerklichem Geschick ganz einfach, einen Schrank selber zu bauen. Vielleicht gefällt er Ihnen so gut, dass Sie auch das passende Bett dazu selber bauen möchten.

Schritt 1: Wie soll der neue Kleiderschrank optisch gestaltet sein?

Zunächst müssen Sie sich überlegen, wie Ihr neuer Schrank aussehen soll. Möchten Sie einen Kleiderschrank aus massivem Holz bauen, finden Sie Leimholzplatten in verschiedenen Holzsorten. Wenn Sie lieber einen modernen Schrank bauen möchten, stehen Ihnen auch vorgefertigte Möbelbauplatten zur Verfügung. Wünschen Sie sich ein individuelles Maß, können Sie auf Möbelbauplatten aus dem Holzzuschnitt des Baumarktes zurückgreifen. Dazu sollten sie zunächst einen Bauplan erstellen und dann die genauen Maße und die Stückzahl der einzelnen Bauteile notieren. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt Ihnen, wie Sie einen Kleiderschrank nach Maß aus vorgefertigten Möbelbauplatten erstellen.

Schritt 2: Materialien und Werkzeuge für den Schrankbau

Um aus Möbelbauplatten den Schrank selber zu bauen, benötigen Sie für einen 120 cm breiten, 200 cm hohen und 60 cm tiefen Schrank folgende Materialien:

  • 1 Rückwand aus Sperrholz, 120 x 200 x 1,5 cm aus dem Holzzuschnitt
  • 2 Seitenteile á 60 x 200 x 1,5 cm
  • 2 Holzplatten als Deckel und Boden á 117 x 60 x 1,5 cm
  • 3 Einlegeböden á 117 x 60 x 1,5 cm
  • 2 Türelemente á 59,8 x 200 cm
  • 6 Holzleisten á 50 x 1,5 x 1,5 cm als Auflagen für die Einlegeböden
  • 1 Kleiderstange
  • 2 Kleiderstangen-Träger
  • 4 Kanthölzer á 7 x 5 x 5 cm als Füße
  • Holzdübel 5 x 20 mm
  • 6 Topfbänder zur Befestigung der Türen
  • 2 Türgriffe
  • Schrauben
  • Holzleim

Wenn Sie sich ein anderes Maß für Ihren Schrank wünschen, passen Sie einfach die Maße entsprechend an.

Hier geht's zum Sortiment "Möbelbauplatten"

Folgende Werkzeuge erleichtern Ihnen die Arbeit:

Hier geht's zum Sortiment "Elektrowerkzeug"

Schritt 3: Vorbereitung der Bauteile

Der Korpus des Schranks setzt sich aus den Seitenteilen, der Rückwand sowie dem Deckel und Boden des Schranks zusammen. Um diese sicher und fest zu verbinden, sind Holzdübel und Leim die idealen Hilfsmittel. Bohren Sie daher zunächst die Löcher für die Holzdübel in die einzelnen Bauteile, und zwar je 4 Löcher in die Stirnseiten von Deckel und Boden sowie die Innenseiten der Seitenteile. Die rückseitigen Kanten sollten rundherum in einem Abstand von ca. 20 cm ebenfalls mit Dübellöchern in einer Tiefe von 10 mm versehen werden und passend dazu die Innenseite der Rückwand.

Schritt 4: Schrank selber bauen – Aufbau des Schrankkorpus

Füllen Sie nun Holzleim in die Dübellöcher an den Stirnseiten des Deckels und des Bodens und stecken Sie die Holzdübel bis zur halben Länge hinein. Legen Sie eine Seitenwand mit der Innenseite nach oben auf den Boden und füllen Sie die Dübellöcher an den Innenseiten ebenfalls mit Leim. Nun können Sie Boden und Deckel mit den Dübeln in die Löcher einstecken. Versehen Sie nun die Holzdübel auf der anderen Seite mit Leim und stecken Sie die zweite Seitenwand auf. Drücken Sie alles fest zusammen und lassen den Leim trocknen. Anschließend legen Sie den Schrank mit der vorderen Kante nach unten auf den Boden und füllen die Dübellöcher in den rückseitigen Kanten sowie in der Rückwand mit Leim. Stecken Sie nun Holzdübel bis zur halben Länge in die Bohrlöcher und drücken Sie die Rückwand passgenau mit den Löchern auf die Dübel. Lassen Sie nun den Leim wieder trocknen.

Schritt 5: Montage der Füße unter dem Kleiderschrank

Befestigen Sie nun die Kanthölzer als Füße an der Unterseite des Kleiderschranks. Für eine sichere Verbindung sollten Sie in die Stirnseiten der Seitenteile und der Rückwand jeweils zwei Dübellöcher bohren und passend dazu in die oberen Stirnseiten der Kanthölzer. Füllen Sie nun die Löcher mit Leim und verbinden Sie die Füße und die Bodenplatte mit den Holzdübeln. Zusätzlich können Sie von innen ausreichend Schrauben durch den Boden in die Füße einfügen. Diese Arbeit fällt Ihnen leichter, wenn Sie die Schraublöcher vorbohren. Nun können Sie den Schrank bereits aufrichten.

Schritt 6: Die Innenausstattung des Schranks

Bringen Sie nun im nächsten Schritt die drei Einlegeböden auf gewünschter Höhe in den Schrank ein. Dazu schrauben Sie an den Seitenwänden die Holzleisten auf entsprechender Höhe an, und zwar so, dass zur vorderen und hinteren Kante jeweils ein Abstand von 5 cm besteht. Legen Sie anschließend die Böden auf die Holzleisten. Zur Anbringung der Kleiderstange befestigen Sie auch die Auflagen für die Kleiderstange in gewünschter Höhe an den Seitenwänden. Je nach gewähltem System hängen oder klicken Sie nun die Kleiderstange einfach ein.

Schritt 7: Anbau der Türen

Für die Anbringung der Schranktüren sind Topfscharniere ideal. Diese lassen sich leicht verbinden und trennen und geben Ihnen außerdem die Möglichkeit, die Schranktüren in alle Richtungen so anzupassen, dass sie bündig schließen. Topfscharniere benötigen an der Innenseite der Schranktüren ein ausreichend großes Loch, um darin befestigt zu werden. Auf derselben Höhe wird im Schrank das Verbindungsstück des Bandes angeschraubt. Bohren Sie daher zunächst mit der elektrischen Bohrmaschine und einem Forstnerbohrer die Löcher für die Topfscharniere. Dabei müssen Sie sehr genau arbeiten, damit die Türen später richtig schließen. Drücken Sie nun die Scharniertöpfe in die Löcher und schrauben Sie sie fest. Auf derselben Höhe bringen Sie nun an den Innenseiten der Seitenwände die Verbindungsstücke an. Nun benötigen Sie die Hilfe einer zweiten Person, um die beiden Teile jedes Topfscharniers miteinander zu verbinden. Stellen Sie abschließend die Scharniere so ein, dass sie bündig mit den Kanten des Schrankkorpus abschließen und bringen Sie zum Schluss die Möbelgriffe an.

Produkte entdecken