Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Bodenbeläge im Vergleich: von Parkett bis PVC

Ob Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung renovieren oder ganz neu gestalten: Der Bodenbelag hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre und sollte daher mit Bedacht ausgewählt werden. Die Entscheidung für einen weichen, flauschigen Teppich, für pflegeleichtes Laminat oder für robustes Parkett ist zum einen eine Frage des Budgets, zum anderen von der Wirkung, die Sie erzielen möchten. Hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Bodenbeläge mitbringen und für welchen Zweck und welche Räume sich welcher Belag eignet.

Hier geht's zum Sortiment "Bodenbeläge"

Teppichboden: Versuchen Sie‘s mal mit Gemütlichkeit

Ein Teppichboden zählt zu den beliebtesten Bodenbelägen. Er sorgt für ein angenehmes Raumklima, dämpft effektiv den Trittschall und verbessert den Wärmeschutz. Vor allem im Schlafzimmer ist Teppichboden sehr angesagt, er wirkt allerdings auch in Wohnräumen und im Flur sehr wohnlich. Zudem lässt sich der Teppich mit etwas Geschick auch selbst verlegen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen drei Teppichboden-Varianten:

Teppichboden
  • Nadelvlies
  • Schlinge
  • Velours

Nadelvlies besteht aus Kunstfasern und ist sehr strapazierfähig. Es zählt zu den günstigsten Materialien für Teppichböden und kommt gerne in stark beanspruchten Räumen zum Einsatz, zum Beispiel im Flur. Nadelvliesteppiche sind überaus strapazierfähig und schmutzabweisend. Auch Feuchtigkeit macht dem Material wenig aus.

Ein Schlingenteppich besteht in der Regel aus einem Mischgewebe: In eine Tragschicht aus Synthetik werden geschlossene Schlingen aus Kunstfasern oder Naturmaterialien eingelassen.

Velours-Teppichboden ist im Prinzip ähnlich aufgebaut wie der Schlingenteppich, nur sind die Schlingen aufgeschnitten. Das sorgt für eine besonders weiche Oberfläche. Der Nachteil: Die aufgeschnittenen Schlingen nehmen Schmutz leichter auf, sodass der Velours-Teppichboden häufiger gereinigt werden sollte.

Kleine Materialkunde für den Teppichboden

Textile Bodenbeläge können aus Kunst- oder Naturfasern bestehen. Hier unterscheidet man diese Materialien:

Material

Beispiele und Eigenschaften

Pflanzliche Fasern

Jute, Seegras, Sisal oder Kokos sind strapazierfähig und eignen sich für Bereiche wie Flur und Küche.

Synthetik

Polyacryl, Polyamid und Polyester kommen vor allem bei preisgünstigem Teppichboden zum Einsatz. Sie sind widerstandsfähig und schmutzabweisend.

Naturmaterialien

Wolle wird vor allem für sehr hochwertige Teppichböden eingesetzt. Das Material ist schmutzabweisend und langlebig. Häufig kommt es auch als Mischgewebe mit Baumwolle oder synthetischen Stoffen zum Einsatz.


Laminat: der pflegeleichte Bodenbelag in variabler Optik

Laminat ist in Wohnbereichen immer mehr im Kommen. Es steht in den unterschiedlichsten Optiken bereit, darunter in Holz-, Keramik- oder Fliesen-Optik, ist strapazierfähig und einfach zu verlegen. So eignet sich der Bodenbelag sowohl für stark beanspruchte Bereiche als auch für Wohnräume. Auch Laien-Handwerker können ihre Räume mit dem passenden Werkzeug selbst mit Laminat auslegen. Die meisten modernen Laminat-Varianten bestehen aus einem Steck- oder Klicksystem. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verlegen des Laminats vorgehen. Ein weiterer Vorteil des pflegeleichten Bodenbelags: Sie können ihn auf nahezu jedem Untergrund auslegen: direkt auf dem Estrich, auf einem vorhandenen Holzboden, auf PVC, Stein- oder Fliesenboden sowie auf Teppich.

Tipp:

Laminat lässt sich auch dann verwenden, wenn Ihre Räume über eine Fußbodenheizung verfügen. Wichtig: Sie benötigen eine Dampfsperre, damit das Laminat keine Feuchtigkeit zieht und somit von unten aufquillt.

Laminat besteht aus einer Trägerplatte – meist eine Span- oder Faserplatte – und einer Dekorplatte aus Kunststoff oder Papier, das mit Kunstharz beschichtet ist. Um den Trittschall effektiv zu dämpfen, legen Sie eine entsprechende Folie zwischen Boden und Laminat. Diese sorgt zudem für mehr Bodenwärme. Die beliebteste Laminat-Variante ist die Holz-Optik. Dabei weist der Bodenbelag heute vielfach eine derart hohe Qualität auf, dass er von Echtholz-Parkett oder Schiffsboden-Dielen kaum noch zu unterscheiden ist.

Laminat

Die Eigenschaften von Laminat

Laminat ist für Wohnräume, aber auch für gewerbliche Räume und Nutzflächen aus vielerlei Gründen beliebt. Diese Eigenschaften können Sie von Ihrem Laminatboden erwarten:

  • unempfindlich gegen Stöße und Kratzer
  • lichtbeständig
  • einfach zu reinigen

Parkett: natürliche Behaglichkeit

Ein Boden aus Echtholz wirkt warm und wohnlich, ist sehr lange haltbar und lässt sich nach hoher Beanspruchung mehrfach abschleifen. Ein Nachteil von Parkett: Die Oberfläche kann im Vergleich zum robusten Laminat leicht zerkratzen. Ähnlich wie Laminat besteht auch der Naturholz-Boden aus mehreren Schichten, die sich in ihrer Holzart unterscheiden. Die untere Schicht muss lediglich hohen Anforderungen in puncto Härte gerecht werden. Die Obere lässt sich in verschiedene Klassen einteilen, die sich insbesondere in ihrer Dicke und dem Format der Platten bestimmen. Für Wohnräume sind dies die gängigsten Varianten:

Mehrschicht-/Fertig-Parkett Die bereits versiegelten Dielenbretter oder Parkett-Stücke lassen sich vergleichsweise einfach auch selbst verlegen. Die Holzschicht ist in der Regel bis zu 2,5 Millimeter dick.
Zwei-Schicht-Parkett Für Altbauten mit Differenzen in der Bodenhöhe eignet sich Zwei-Schicht-Parkett besonders gut, da es diese ausgleicht.
Massiv-Parkett Der Boden besteht vollständig aus massivem Hartholz und kann bis zu 22 Millimeter Dicke aufweisen. Das macht Massiv-Parkett sehr langlebig.
Stab-Parkett Auch Stab-Parkett kann 22 Millimeter oder noch dicker sein. Das Maß der Stäbe kann variieren, sodass diese Parkettart sehr flexibel zu verlegen ist.
Mosaik-Parkett Die typische Optik verleiht dieser Variante ihren Namen: Mosaik-Parkett wird aus Holzlamellen gefertigt. Seine Dicke beträgt bis zu 8 Millimeter. Ein Vorteil: Durch die geringe Bauhöhe lässt es sich auch gut über Fußbodenheizungen auslegen.

Tipp:

Je dicker die Nutzschicht, desto häufiger lässt sich Parkett abschleifen – und desto langlebiger ist der Bodenbelag. Bei jedem Schleifvorgang werden bis zu 0,5 Millimeter von ihm abgetragen. Ein Parkettboden mit einer Nutzschicht von 2 Millimetern lässt sich folglich nur einmal abschleifen.


PVC-Böden: vielfältige Optik und pflegeleichte Eigenschaften

PVC, auch Vinyl genannt, hat sich in den vergangenen Jahren zu einer interessanten Alternative zu Laminat und Parkett entwickelt. Der Bodenbelag kann verschiedene Eigenschaften annehmen und wird heute in Wohnräumen gerne in Laminat- oder Dielenoptik verlegt.Bodenbeläge So erweist er sich als günstiger, robuster und pflegeleichter Ersatz für Parkett, wenngleich die Optik und Haptik nicht ganz an das Naturmaterial heranreichen.

PVC besteht aus dem Kunststoff Polyvinylchlorid und wird in Rollen ausgelegt und passgenau geschnitten. Das gestaltet das Verlegen auch für Laien sehr einfach.

PVC-Böden sind im Prinzip für alle Wohnräume geeignet und haben zahlreiche Vorteile:

  • wasserfest
  • pflegeleicht
  • antistatisch
  • für Allergiker geeignet
  • unempfindlich gegenüber Schmutz

Fliesen: der Klassiker für Nutzräume

Fliesen erfreuen sich vor allem im Bad und in der Küche großer Beliebtheit. Auch in Fluren oder anderen stark beanspruchten Bereichen erweisen sich die pflegeleichten Keramik-Bodenbeläge als nützlich. Mittlerweile sind Fliesen in den verschiedensten Formaten, Beschaffenheiten und Optiken erhältlich. So gibt es Großformate, die mehr als 0,25 Quadratzentimeter groß sind, und Mosaikfliesen mit einer Größe von maximal zehn Zentimeter Länge. Mit diesen Fliesen-Varianten lassen sich auch kreative Bodenmuster realisieren.

Tipp:

Fliesen speichern die Wärme und lassen sich so optimal über Fußbodenheizungen einsetzen.

Fliesen: pro und contra

Die keramischen Bodenbeläge bieten zahlreiche Vorteile, allerdings auch Nachteile. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Eigenschaften von Fliesen.

VorteileNachteile
pflegeleichthoher Trittschall
feuchtigkeitsbeständighartes Laufgefühl
in rutschfesten Varianten erhältlichohne Fußbodenheizung kaltes Laufgefühl
auch frostbeständig für Außenbereiche verfügbar
viele verschiedene Optiken und Beschaffenheiten

Top Angebote entdecken: