dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

PVC verlegen: So gelangen Sie zu professionellen Ergebnissen

Polyvinylchlorid (PVC) ist nicht irgendein Bodenbelag, sondern einer der am meisten verkauften Beläge in Deutschland. Das Material ist strapazierfähig, pflegeleicht und behält lange seine anfängliche hohe Qualität. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie PVC selber verlegen können, lesen Sie jetzt unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Hier geht's zum Sortiment "PVC & Vinylboden"

Schritt 1: Den alten Boden entfernen

Bevor Sie mit dem Verlegen des neuen PVC-Bodens beginnen können, muss der alte Bodenbelag entfernt werden. Ziehen Sie dazu den alten Boden ab und achten Sie darauf, alle Klebereste gründlich zu beseitigen. Sehen Sie sich den Untergrund genau an und überprüfen Sie, ob sich hier Unebenheiten oder Risse zeigen. Falls die Oberfläche Defekte aufweisen sollte, müssen Sie diese vor dem Verlegen des PVCs ausbessern. Greifen Sie dazu zu einer Spachtelmasse und drücken Sie die Masse fest in die Lücken im Boden hinein. Das ist sinnvoll, wenn es sich um kleinere Risse oder Dellen im Boden handelt. Bei großflächigeren Ausbesserungsarbeiten empfiehlt sich hingegen Fließspachtel, auch bekannt unter der Bezeichnung Nivelliermasse. Lassen Sie die Spachtelmasse unbedingt gründlich trocknen, bevor Sie mit dem nächsten Arbeitsschritt fortfahren. Bei größeren Ausbesserungen kann es durchaus sinnvoll sein, einen ganzen Tag zu warten.

Schritt 2: PVC zuschneiden

Nun schneiden Sie das PVC passend für das Zimmer zurecht. Hier ist es sinnvoll, den Boden einmal probeweise zu verlegen und in die Ecken hineinzudrücken, um einen Eindruck davon zu erhalten, wie der Boden zugeschnitten sein müsste. Für das Schneiden verwenden Sie ein Teppichmesser. Mithilfe eines Teppichlineals können Sie das Messer gerade ausrichten. Wenn das Teppichmesser scharf genug ist, müssen Sie bei dieser Arbeit noch nicht einmal besonders viel Kraft aufwenden.

Ein wichtiger Tipp: Planen Sie beim Zuschneiden Dehnungsfugen ein. Diese sollten etwa 1 mm breit sein. PVC ist zwar kein Naturmaterial wie Holz, arbeitet aber nach dem Verlegen dennoch. Sie müssen also davon ausgehen, dass sich der Boden später noch ein klein wenig ausbreiten wird. Um hier die Bildung von unschönen Wellen an den Rändern zu vermeiden, ist die Einplanung einer Dehnungsfuge wichtig.

Probleme bereitet das Zuschneiden des Bodens meistens in den Ecken des Zimmers, weil hier zwei Seiten der Fläche zusammenlaufen. Da hilft ein kleiner Trick: Drücken Sie den Boden fest in die Ecke und schneiden Sie dann senkrecht einmal genau in die Ecke hinein. Nun können Sie beide Seiten unabhängig voneinander falten und problemlos zuschneiden.

Gerade bei größeren Räumen kann es in einigen Fällen notwendig sein, den Boden in mehrere Bahnen zurechtzuschneiden. Falls der PVC-Boden ein Muster aufweisen sollte, müssen Sie beim späteren Zusammenfügen der Bahnen darauf achten, dass das Muster ununterbrochen fortgesetzt wird. Zeigt das PVC zum Beispiel ein Kachelmuster, sollten Sie direkt an den Linien der Kacheln entlangschneiden. So erleichtern Sie sich das korrekte Zusammenfügen im nächsten Schritt.

Schritt 3: PVC auf dem Boden verlegen

Beim PVC-Verlegen haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Sie können den Boden lose verlegen oder vollflächig festkleben. Gerade bei kleineren Räumen empfiehlt sich das etwas einfachere lose Verlegen. Hierbei benötigen Sie ein Doppelklebeband, mit dem Sie den Boden an den Wänden fixieren. Je größer das Zimmer ist, desto weniger geeignet ist diese Methode jedoch, da sich hier ansonsten schnell Wellen bilden können. Dann sollten Sie besser vollflächig verkleben. Die Faustregel besagt, dass das Verkleben ab einer Zimmergröße von 20 Quadratmetern notwendig ist.

Greifen Sie zu einem passenden Kleber und verteilen Sie diesen großflächig auf dem Untergrund. Hierfür können Sie zum Beispiel einen Spachtel verwenden. Die meisten Hersteller von Teppichklebstoff legen dem Produkt einen Spachtel mit Zahnung bei. Die Zahnung sorgt dafür, dass der Kleber mit der richtigen Dicke auf den Boden aufgetragen und nicht zu dünn verstrichen wird. Liegt ein solcher Spachtel Ihrem Kleber bei, sollten Sie unbedingt diesen verwenden, auch wenn es sich nur um ein Modell aus Kunststoff handelt.

Fangen Sie beim Verkleben zum Beispiel mit einer Hälfte des Zimmers an und klappen Sie den Boden hier zurück, um später mit der anderen Hälfte ebenso zu verfahren. Die Schwierigkeit beim Kleben von PVC besteht allerdings nicht in der Verteilung des Klebers, sondern dem richtigen Festdrücken. Sie können den Boden auch mit der Hand Stück für Stück festdrücken, aber das bereitet sehr viel Arbeit und das Ergebnis könnte darunter leiden. Besser ist es, für diesen Arbeitsschritt beispielsweise einen möglichst breiten Farbroller zu verwenden. Damit arbeiten Sie viel schneller und drücken den Boden gleichmäßiger fest.

Nach dem Festrollen müssen Sie den Kleber unbedingt gründlich trocknen lassen. Richten Sie sich hierbei genau nach den Angaben des Herstellers. Der PVC-Boden kann nicht begangen werden, bevor der Kleber getrocknet ist. Das ist einer der Vorteile des losen Verlegens gegenüber dem Verkleben: Beim losen Verlegen können Sie den Boden sofort betreten.

Schritt 4: Sockelleisten anbringen

Zum Abschluss müssen Sie sich noch um den Übergang vom Boden zur Wand kümmern. Hier ist es das Beste, wenn Sie mit Profil-/Sockelleisten arbeiten. Diese sind aus Kunststoff oder Holz gefertigt, bei PVC bietet sich aber durchaus Kunststoff an. Solche Profilleisten sind in vielfältigen Varianten erhältlich. Einige Modelle müssen Sie schrauben, andere werden gesteckt oder geklebt. Verwendung finden auch Leisten, die genagelt werden müssen. Wählen Sie hier ein Modell, dessen Befestigungsart Ihnen handwerklich am ehesten zusagt.

In den meisten Fällen wird es notwendig sein, die Sockel- oder Profilleisten passend zuzuschneiden. Verwenden Sie für diese Arbeit einfach eine Säge, die für das Zuschneiden von Holz geeignet ist.

Jetzt wissen Sie, wie Sie Ihr PVC verlegen können. Falls Sie noch nach dem passenden Werkzeug suchen, eine Kaufberatung zum Thema Bodenbeläge wünschen oder wissen möchten, wie man eine Trittschalldämmung verlegt, sollten Sie den Hagebau Online-Shop aufsuchen.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop