Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Wand verkleiden – die Tipps der Profis

Hier geht's zum Sortiment "Verblendsteine & Paneele"

Welche Werkzeuge benötige ich für das Verkleiden der Wand?

Bevor Sie mit den Arbeiten an der Wandverkleidung beginnen können, gilt es, das passende Werkzeug bereitzulegen. Folgende Werkzeuge dürfen auf keinen Fall fehlen:

  • Hammer
  • Bohrmaschine
  • Holz- und Steinbohrer
  • Akkuschrauber
  • Zollstock
  • Wasserwaage
  • Keile
  • Schlagholz
  • Kreissäge, Stichsäge
  • Bleistift
  • Lochsäge
  • Nagelhilfe

Weiterhin benötigen Sie für die Durchführung der Arbeiten folgende Materialien:

  • Profilholz bzw. Verblendsteine in der benötigten Menge
  • Kanthölzer für die Unterkonstruktion mit Abmessungen von etwa 5 x 2,5 cm
  • Dübel und Schrauben, Nageldübel
  • Fußleisten
  • Profilholzkrallen und Nägel
  • Deckenabschlussleisten

Wie verkleide ich meine Wand Schritt für Schritt?

Sie können Ihre Wand innerhalb kürzester Zeit erfolgreich verkleiden, wenn Sie Schritt für Schritt vorgehen: von der Planung und Mengenermittlung bis zum abschließenden Anbringen der Leisten.

Schritt 1: Planung und Ermittlung der Menge

Bevor Sie mit den eigentlichen Arbeiten beginnen können, gilt es erst einmal, die benötigte Materialmenge zu ermitteln. Sie müssen festlegen, welche Wände Sie verkleiden möchten und wie groß deren Fläche ist. Möchten Sie Ihrem Raum optisch mehr Höhe verschaffen, sollten Sie sich für eine senkrechte Wandverkleidung entscheiden. Sie können den Raum aber auch breiter erscheinen lassen, wenn Sie die Ausrichtung der Paneele waagerecht vornehmen.

In jedem Fall gilt es, Profilhölzer oder Verblendsteine in der passenden Länge einzukaufen. Diese sollte der Wandhöhe oder der Wandbreite entsprechen, damit sich Verschnitt vermeiden lässt. Finden Sie keine Hölzer in der passenden Länge, greifen Sie zum nächstlängeren Maß. Das ist wichtig, da Sie im Idealfall ganze Profilhölzer anbringen sollten. Denken Sie beim Einkauf auch an die passenden Kanthölzer für die Unterkonstruktion. Diese werden in einem Abstand von 50 bis 60 Zentimetern angebracht.

Warum brauche ich bei einer diagonalen Wandverkleidung mehr Material?

Bei einer diagonalen Verkleidung der Wand benötigen Sie grundsätzlich mehr Material als bei einer senkrechten Verkleidung. Das liegt an dem höheren Verschnitt, der sich durch das schräge Abschneiden der Paneele an den Enden ergibt.


Schritt 2: Unterkonstruktion anbringen

Nun gilt es, die Unterkonstruktion anzubringen. Bei waagerecht verlaufenden Profilhölzern und Verblendsteinen muss die Unterkonstruktion senkrecht angebracht werden. Umgekehrt bringen Sie die Unterkonstruktion bei senkrechten Profilhölzern waagerecht an. Die Kanthölzer müssen an der Wand durchbohrt und dann mit einem Dübel in der Wand verschraubt werden. Nageldübel sind hier komfortabler in der Verwendung und müssen einfach nur mit dem Hammer eingeschlagen werden. Entgegengesetzt diagonal im rechten Winkel befestigen Sie die Unterkonstruktion, wenn die Profilhölzer diagonal verlaufen sollen.

Schritt 3: Befestigung der Profilhölzer

Nach Anbringen der vollständigen Verlattung können Sie nun die Profilhölzer befestigen. Das erledigen Sie mithilfe der Profilholzkrallen. Diese nageln Sie durch die Nut des Profilholzes. Für das erste und das letzte Profil verwenden Sie spezielle Randkrallen. Drücken Sie die Federn der Profile in die Nut des jeweils vorausgehenden Profils.

Schritt 4: Verkleidung der Innenecken

Die Verkleidung um die Innenecken herum ist erforderlich, wenn Sie mehr als eine zusammenhängende Wand verkleiden möchten. Handelt es sich um senkrecht verlaufende Profile, sollte das letzte Brett einer Wand so zugeschnitten werden, dass Sie das anschließende Brett der nächsten Wand im 90-Grad-Winkel dazu befestigen können. Bei waagerecht verlaufenden Profilen müssen Sie die Unterkonstruktion direkt in der Ecke errichten. Sie können die Profile entweder auf Gehrung schneiden oder stumpf verbinden. Im zweiten Falle reicht eines der Profile in der Ecke bis zur Wand, das andere Profil stößt dann davor.

Schritt 5: Verkleidung der Außenecken

Müssen Sie im Raum auch Außenecken verkleiden, sollten Sie bei senkrechten Profilen ein Brett passend zuschneiden und das Brett der anderen Wand über die Kante reichen lassen. Bei waagerechten Paneelen arbeiten Sie wie bei den Innenecken mit Gehrungsschnitten oder mit einer stumpfen Verbindung. Offene Kanten werden gestrichen oder durch eine Leiste verdeckt.

Schritt 6: Leisten anbringen

Um eine ansprechende Optik zu erzielen, bringen Sie im letzten Schritt noch Abschlussleisten oben und unten an. Diese nageln Sie einfach auf die Holzverkleidung an der Ober- und der Unterkante.

Entdecken Sie unser Sortiment: