dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Hochwertige Schutzkleidung fürs Motorrad – Lebensversicherung für Biker

Geeignete Schutzkleidung und Schutzausrüstung fürs Motorrad sichert Sie bei Stürzen und Unfällen bestmöglich vor Verletzungen. Moderne Schutzkleidung sollte aber auch Kälte, Wind und Regen von Bikern fernhalten. Die Ansprüche an passende Materialien sind deshalb sehr hoch. Welche Schutzausrüstung ist sinnvoll und welche gesetzlich vorgeschrieben? Haben Leder und Kunststofffasern spezifische Vor- und Nachteile? Der nachfolgende Ratgeber gibt Ihnen wertvolle Tipps.

Motorradhelm – gesetzlich vorgeschrieben

Der Gesetzgeber schreibt in Deutschland und in vielen Ländern Europas lediglich einen geeigneten Helm als Schutzkleidung fürs Motorrad vor. Die Bauform und die weitere Ausstattung des Motorradhelms sind nicht explizit vorgegeben. Es sind also sowohl Integral- als auch Jethelme zulässig. Wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihr Motorradhelm auch im europäischen Ausland den gesetzlichen Anforderungen entspricht, sollte dieser der Norm ECE 22-05 entsprechen. Diese müssen unter anderem bestimmte Mindestkriterien in Bezug auf Stoßdämpfungswerte, Belastbarkeit von Kinnriemen oder Durchdringungswiderstände des Visiers erfüllen. Einige weitere wichtige Tipps zum Helmkauf:

  • Die richtige Helmgröße richtet sich nach Ihrem Kopfumfang. So entspricht zum Beispiel die Größe M einem Umfang von 57 - 58 cm.
  • Probieren Sie den Helm in aller Ruhe an. Um Druckstellen oder ein zu lockeres Sitzen sicher zu erkennen, sollten Sie ihn mindestens 10 - 15 Minuten tragen. Machen Sie mit dem Helm möglichst eine Probefahrt. Brillenträger sollten den Helm natürlich mit Brille anprobieren.
  • Der Helm darf sich mit geschlossenem Kinnriemen nicht einfach vom Kopf ziehen lassen.
Hier geht's zum Sortiment "Motorradhelme"
Welcher Schutzhelm passt zu Ihnen?

 
 

Motorradkombi – Leder oder Kunststoff?

Die Motorradkombi soll vor allem vor Verletzungen bei Stürzen und vor Witterungseinflüssen schützen. Dazu muss das Material der Kombi gleichzeitig sehr abriebfest, möglichst wasserdicht und atmungsaktiv sein. Früher wurden Motorradkombis und weitere Schutzkleidung fürs Motorrad ausschließlich aus Leder gefertigt, da dieses eine sehr hohe Abriebfestigkeit aufweist. Moderne Hightech-Materialien wie Cordura können Leder aber wegen Ihrer Ausgewogenheit in der Gesamtperformance teilweise überlegen sein. Dies gilt besonders, wenn die Kombi und andere Schutzkleidung fürs Motorrad Klimamembranen wie Gore-Tex oder Sympatex enthält. Auf dem Markt sind aber auch spezielle beschichtete bzw. imprägnierte Lederkombis erhältlich, die einen relativ guten Schutz vor Nässe bieten. An exponierten Körperstellen wie Schultern, Knien und Ellenbogen sollte eine Motorradkombi auf jeden Fall Protektoren haben.

Hier geht's zum Sortiment "Motorradkombi"

Handschuhe

Motorradstiefel

Schutzkleidung fürs Motorrad sollte auch Handschuhe beinhalten. Diese schützen nicht nur vor Kälte und Nässe. Bei Stürzen gehören die Hände von Motorradfahrern zu den Körperteilen, die am häufigsten Verletzungen davontragen. Auch bei vergleichsweise harmlosen Stürzen stützen sich Biker oft instinktiv mit den Händen ab. Dies kann schon bei niedrigen Geschwindigkeiten schwere Abschürfungen und Brüche des Handgelenks zur Folge haben. Empfehlenswert sind daher Motorradhandschuhe, die mit Karbon-, Kevlar- oder Stahlfasern verstärkt sind. Für Fahrten im Winter sollten Sie auf die Fütterung der Handschuhe besonderen Wert legen.


Hier geht's zum Sortiment "Handschuhe"

Motorradstiefel

Auch wenn viele Motorradstiefel nicht gerade bequem beim Laufen sind, stellen sie doch einen wichtigen Bestandteil von Schutzkleidung fürs Motorrad dar. Bei Unfällen geraten die Füße oft unter die Maschine und sind so sehr hohen Verletzungsrisiken ausgesetzt. Den besten Schutz bieten kniehohe Stiefel, die mit Stahl oder Kunststoffprotektoren verstärkt sind. Wichtig ist, dass Sie Stiefel mit ausreichend Einstellmöglichkeiten wie Schnallen und Reißverschlüssen wählen. So können Sie die Stiefel zum Beispiel bei Pausen oder kurzen Fußwegen bequemer einstellen.


Hier geht's zum Sortiment "Motorradstiefel"

Motorradjacke/Motorradhose

Einige Biker bevorzugen statt einer Motorradkombi eine Kombination aus Motorradjacke und Motorradhose. Für diese Schutzkleidung gelten generell die gleichen Anforderungen. Zusätzlich sollten Sie jedoch darauf achten, dass eine stabile Verbindung von Hose und Jacke durch zum Beispiel einen Reißverschluss möglich ist. Ansonsten kann die Jacke bei Stürzen hochrutschen. Dies kann den Rücken einem hohen Verletzungsrisiko aussetzen. Im Handel sind spezielle Motorradjeans erhältlich. Diese sind äußerlich von einer normalen Jeans kaum zu unterscheiden. Allerdings sind die Hosen durch eingewebte Aramidfasern wesentlich abriebfester als normale Jeans.


Hier geht's zum Sortiment "Motorradjacke & Motorradhose"
Welche Schutzkleidung passt zu Ihnen?


Schutzkleidung fürs Motorrad – sinnvolle Zusatzausrüstung

  • Nierengurt: Ein Nierengurt hält Ihre Lendenwirbelmuskulatur warm und schützt so vor schmerzhaften Muskelverspannungen. Außerdem bieten sie einen zusätzlichen Unfallschutz für den Rücken und die Organe des Bauchraums. Ein Nierengurt sollte über einen Stretcheinsatz verfügen. Geeignete Materialien sind zum Beispiel Neopren oder PU-Schaum.
  • Rückenprotektor: Ein extra Rückenprotektor bietet bei Motorradunfällen besonderen Schutz für die Wirbelsäule. Diese sollten möglichst den gesamten Bereich vom Nacken bis zu den Lendenwirbeln abdecken und ein CE-Prüfzeichen tragen.
Hier geht's zum Sortiment "Nierengurt"
Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop