dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Reifen wechseln: die Tricks der Profis

Den Autoreifen wechseln Sie unbedingt nach einer Reifenpanne oder dann, wenn Sie zwischen Sommer- und Winterreifen wechseln möchten. In der Praxis ist es das Einfachste, wenn Sie diese Arbeit einfach selbst durchführen können und nicht auf fremde Hilfe angewiesen sind. Bei uns lesen Sie, wie Sie Ihre Reifen wechseln und das auch noch schnell und professionell.

Hier geht es zum Sortiment "Autoreifen"

Schritt 1: Schrauben lösen und Wagenheber ansetzen

Bevor Sie Ihre Reifen wechseln, sollten Sie die Handbremse des Wagens anziehen, damit ein Wegrollen des Fahrzeugs ausgeschlossen ist. Greifen Sie nun zu einem passenden Radmutternschlüssel und lösen Sie über Kreuz die Schrauben vorsichtig ab, wenn Sie Ihre Reifen wechseln. Auch ein Drehmomentschlüssel aus Ihrem Werkzeugkasten eignet sich für diese Arbeit. Denken Sie daran, dass Sie die Schrauben nur lösen, aber noch nicht entfernen sollten. Damit das Auto nicht länger auf dem zu entfernenden Reifen lastet, schieben Sie nun einen Wagenheber unter das Auto. Suchen Sie sich hierfür eine passende Stelle unter dem Schweller in der Nähe des betreffenden Reifens aus. Heben Sie den Wagen nun behutsam an, wenn Sie die Reifen wechseln.
In einigen Fällen lassen sich die Schrauben kaum drehen. Das passiert gerade bei älteren Reifen, die sich länger in Verwendung befanden. In diesem Fall sollten Sie den Schlüssel nicht mit einem Rohr verlängern, da Sie mit dem Rohr allzu leicht den Lack der Radkappe zerkratzen können. Stattdessen sollten Sie zum Beispiel ein passendes Kriechmittel zur Anwendung bringen, um die Schrauben doch noch vorsichtig und ohne Gewaltanwendung lösen zu können.

Schritt 2: Entfernung der Radbolzen

Erst jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die Radbolzen vollständig zu entfernen. Gehen Sie dabei so vor, dass Sie unten anfangen und sich dann nach oben voranarbeiten. Der oberste Radbolzen sollte also zuletzt entfernt werden. Da der Reifen in der Luft durch das Anheben des Wagens nun leicht gekippt ist, würde er verkanten, wenn Sie in einer anderen Reihenfolge vorgingen. Das Entfernen des Reifens würde das deutlich erschweren. Halten Sie den Reifen fest, sobald Sie den letzten Bolzen entfernen.
In einigen Fällen finden Sie Radmuttern statt Radbolzen vor. Gehen Sie hier genauso vor und entfernen Sie die Muttern statt der Bolzen, wenn Sie die Reifen wechseln. Bei diesen Rädern sind die Bolzen mit der Radnabe verbunden und lassen sich nicht lösen. Jeder Hersteller verwendet hier sein eigenes System. Wenn Sie möchten, können Sie die Radbolzen nun noch zum Beispiel mit einer Drahtbürste reinigen. Dann lassen diese sich später leichter auf die neuen Reifen montieren.

Schritt 3: Den alten Reifen abnehmen

Nach den obigen Maßnahmen zum Reifen wechseln, nehmen Sie nun den alten Reifen ab. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie von Sommer- auf Winterreifen wechseln oder umgekehrt, sollten Sie Ihre Reifen markieren. So wissen Sie später genau, welcher Reifen an welcher Stelle verwendet wurde. Benutzen Sie hierfür einfach ein Stück Kreide. Ist keine Panne schuld daran, dass Sie die Autoreifen wechseln, möchten Sie den Reifen in der Regel einlagern. Vorher ist deshalb eine gründliche Reinigung durchzuführen: Waschen Sie den Reifen mit Wasser und entfernen Sie kleine Steine aus den Profilen. Bei den Reinigungsarbeiten sollten Sie aber auf keinen Fall die gerade gesetzten Markierungen entfernen, damit Sie später Ihre Reifen montieren können.

Ein weiterer Tipp: Lässt sich der alte Reifen nicht auf Anhieb lösen, kann ein Klopfen gegen den Rand manchmal weiterhelfen. Das Klopfen kippelt den Reifen auf der Nabe, sodass Sie schneller einen Winkel finden, in dem er sich lösen lässt. Hatten Sie Schwierigkeiten bei der Entfernung des alten Reifens, sollten Sie auch die Nabe reinigen. So vermeiden Sie weitere Probleme in der Zukunft und beim Aufsetzen des neuen Reifens.

Schritt 4: Den neuen Reifen aufsetzen

Jetzt kommen wir endlich zum Aufsetzen des neuen Reifens. Achten Sie darauf, dass die Reifen eine vorgegebene Drehrichtung aufweisen, der Reifen sollte also in die richtige Richtung zeigen. Setzen Sie den Reifen auf die Nabe und drehen Sie ihn so lange, bis die Löcher der Felge und die Löcher der Nabe übereinanderliegen. Bei einigen speziellen Reifen, etwa aus dem Tuning-Bereich, müssen Sie zuvor Unterlegscheiben auf die Radnabe setzen. Handelt es sich um Reifen mit Muttern statt Bolzen, setzen Sie den Reifen direkt auf die festsitzenden Radbolzen auf der Nabe. Nun können Sie zum letzten Schritt übergehen.

Schritt 5: Wagen absenken und Radbolzen wieder festziehen

Setzen Sie die Radbolzen auf den neuen Reifen und ziehen Sie diese leicht an. Nun können Sie den Wagenheber wieder absenken. Gehen Sie bei dieser Arbeit nicht zu schnell vor, schließlich möchten Sie Kratzer im Lack unbedingt vermeiden. Kurbeln Sie den Wagenheber ganz herunter, bevor Sie ihn unter dem Wagen hervorziehen. Abschließend ziehen Sie die Radbolzen wieder fest. Gehen Sie hier ebenso vor wie beim Lösen der Bolzen und arbeiten Sie über Kreuz. Ziehen Sie also immer gegenüberliegende Bolzen gemeinsam fest. So vermeiden Sie am besten, dass der Reifen auf der Nabe verkantet. Verkantete Reifen sind so gefährlich, weil sie im schlimmsten Fall zu einem Ablösen des Reifens während der Fahrt führen.

Denken Sie auch daran, dass Radbolzen grundsätzlich nicht so fest angezogen werden wie möglich. Stattdessen sieht der Hersteller ein bestimmtes Drehmoment vor, das Sie im Bordbuch Ihres Fahrzeugs nachlesen können. Ein üblicher Wert liegt bei 120 Nm. Ziehen Sie den Bolzen viel zu fest an, kann dieser sogar beschädigt werden. Am einfachsten gelingt das korrekte Festziehen, wenn Sie über einen Drehmomentschlüssel verfügen. Hier können Sie am Schlüssel direkt den passenden Wert einstellen und brauchen sich beim Festziehen keine Gedanken mehr über die richtige Kraftanwendung machen. Der Drehmomentschlüssel blockiert und meldet sich mit einem Klacken, sobald der eingestellte Wert erreicht ist. Um sicher zu gehen, sollten Sie den festen Sitz der Radschrauben nach einigen Kilometern Fahrt noch einmal überprüfen. Testen Sie einfach, ob alle Radbolzen noch immer festsitzen und sich keiner bereits vom Rad gelöst hat. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung wechseln auch Sie Ihre Reifen in Zukunft in Windeseile. Alle hierfür benötigten Reifenprodukte und Werkzeuge kaufen Sie natürlich bei hagebau.de!

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop