Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Welche Camping-Grundausstattung benötigen Sie?

Ob Sie mit dem Wohnwagen zum Campen in den Urlaub fahren möchten oder mit Zelt und Schlafsack einige Tage in der Wildnis verbringen – eine bedarfsgerechte Camping-Grundausstattung sollten Sie auf jeden Fall einpacken. Welche Ausrüstung ist für welchen Camping-Trip zu empfehlen? Woran erkennen Sie passende Schlafsäcke, Isomatten und Zelte? In unserem nachfolgenden Praxis-Ratgeber haben wir für Sie viele Infos und Tipps zur richtigen Camping-Ausstattung zusammengestellt.

Hier geht's zum Sortiment "Campingbedarf"

Checkliste für das Camping mit dem Wohnwagen – was sollte ins Reisegepäck?

Campingausrüstung

Moderne Camper bzw. Wohnwagen verfügen im Innenraum meist über eine komfortable Ausstattung, die kaum Wünsche offen lässt. So erübrigen sich bei einer Wohnwagen-Campingtour in der Regel Zelt, Isomatte und Schlafsack. Unter anderem sollte die folgende Ausrüstung aber auch beim Wohnwagen- oder Wohnmobil-Camping immer dabei sein:

  • Kabeltrommel/Verlängerungskabel: Zum Anschluss des Campers an Steckdosen auf dem Campingplatz benötigen Sie eine Zuleitung, die für den Einsatz im Freien zugelassen ist. In der Regel werden die Steckverbindungen über CEE-Stecker bzw. Kupplungen hergestellt. Blaue Stecker werden für 230 V verwendet, während Starkstromverbindungen über rote Steckverbindungen verfügen. Teilweise bieten Campingplätze aber ebenso Anschlüsse für Schuko-Stecker an, die Sie aus Ihrem Haushalt kennen. Weiterhin ist es empfehlenswert, unterschiedliche Adapter für Elektroanschlüsse mitzunehmen. Dies gilt besonders für Fahrten ins Ausland.
  • Auffahrkeile und Stützplatten: Mit Auffahrkeilen können Sie Niveauunterschiede des Untergrunds ausgleichen und den Camper gerade ausrichten. Selbst eine kleine Schieflage des Campers kann auf die Dauer sehr störend wirken, wenn man zum Beispiel beim Schlafen ständig etwas zu einer Seite rollt. Stützplatten benötigen Sie, um ein Einsinken der Kurbelstützen in weichem Untergrund zu verhindern.
  • Rolltank: Praktisch beim Wohnwagen-Camping sind Abwassertanks mit Rollen. Rolltanks können Sie bequem zur Entsorgungseinrichtung rollen.
  • Abwasserzusatz: Ein Abwasserzusatz wirkt der Bildung von Gerüchen und Urinstein sowie Faulgasen entgegen. Zudem wird durch die Flüssigkeit die Zersetzung von Fäkalien und Toilettenpapier beschleunigt. Die meisten Zusätze verfügen darüber hinaus über eine desinfizierende Wirkung.
  • Vorzelt: Selbst in größeren Campern kann es schnell eng werden. Mit einem Vorzelt gewinnen Sie zusätzlichen Stauraum. Außerdem lassen sich in einem Vorzelt auch an warmen Regentagen gemütliche Stunden im Freien verbringen. Praktisch sind Vorzelte mit leicht zu öffnenden Seitenteilen.
  • Werkzeugkoffer/Werkzeug: Mit einem gut ausgestatteten Werkzeugkoffer lassen sich kleinere Reparaturen am Camper oder an der Ausrüstung meist selbst durchführen. Der Werkzeugkoffer sollte möglichst über verschiedene Ringschlüssel, Schraubendreher und Sechskantschlüssel verfügen. Wichtig sind außerdem Knarre, unterschiedliche Zangen und Verlängerungen. In der Camper-Ausrüstung dürfen weiterhin Hammer (z. B. zum Einschlagen von Heringen) und Wasserwaage (zum Ausrichten des Campers) nicht fehlen.

Camping mit dem Zelt – was gehört zur Grundausstattung?

Beim Campen mit dem Zelt kann zwischen „wildem“ Outdoor-Campen in freier Natur oder dem Aufenthalt auf einem Campingplatz unterschieden werden. Egal, wofür Sie sich entscheiden, die folgende Ausrüstung sollte bei der „Urform“ des Campings auf jeden Fall dabei sein:

Zelt

Zelt und Campingstühle

Ein Zelt bietet Schutz vor Wind und Wetter sowie lästigen Insekten. Während die Größe des Zeltes natürlich von der Anzahl der Camper abhängt, sollte sich die Auswahl des Zelttyps unter anderem nach der Art des Campings richten. Reisen Sie zum Camping mit dem Auto an und muss das Zelt nicht transportiert werden, sind Gewicht und Packmaß eher zweitrangig. Empfehlenswert wären in diesem Fall zum Beispiel Tunnelzelte, die viel Platz und eine große „Raumhöhe“ bietet. Außerdem lassen sich Tunnelzelte sehr leicht aufbauen. Geräumige Familienzelte bieten extra viel Raum und sind in der Regel mit einem zusätzlichen Vorzelt ausgestattet. Für Trekking-Touren mit dem Zelt sind Familienzelte jedoch zu schwer. Ein guter Allrounder sind Trekkingzelte. Diese sind leicht, ausreichend stabil und das Packmaß ist gering. Für das Camping unter besonders rauen Witterungsbedingungen bieten sich Geodät-Zelte an. Grundsätzlich müssen alle Camping-Zelte wasserdicht und UV-beständig sein. Zudem sollten Sie auf einen möglichst geringen Geruch der Zelte achten, da chemische Gerüche unter anderem auf bedenkliche Weichmacher hindeuten können. Einen ausführlichen Ratgeber zu Zelten finden Sie hier! Ein How-to zur Reparatur von Zelten kann hier abgerufen werden!

Schlafsack

Schlafsäcke werden meist mit einer Füllung aus Daunen oder Kunstfasern angeboten. Daunen verfügen über sehr gute Isoliereigenschaften und sind im Vergleich zu Kunstfasern leichter und lassen sich besser zusammendrücken. Dies führt zu einem vergleichsweise geringeren Packmaß. Kunstfasern trocknen dagegen wesentlich schneller und behalten auch in leicht feuchtem Zustand ihre Wärmedämmung. Zudem kommt es bei Kunstfasern durch die Einwirkung von Feuchtigkeit nicht so schnell zur Bildung von unangenehmen Gerüchen wie bei Daunenschlafsäcken. Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium für Schlafsäcke sind die für das Modell spezifischen Temperaturbereiche:

Oberer Grenzbereich (T Max) Ein Norm-Mann kann im Schlafsack bis zu dieser Temperatur ohne zu starkes Schwitzen schlafen (bei geöffnetem Reißverschluss)
Komfortbereich (T Komfort) Temperatur, bei der eine Norm-Frau im Schlafsack bequem schlafen kann
Unterer Grenzbereich (T Limit) Niedrigste Temperatur, die einen achtstündigen Schlaf für einen Norm-Mann in eingerollter Position ermöglicht
Überlebensbereich (T Extreme) Minimaltemperatur, bei der die Norm-Frau sechs Stunden gerade noch im Schlafsack überleben kann

Einen detaillierten Ratgeber zu Schlafsäcken können Sie hier abrufen!

Isomatte/Luftmatratze

Zwei Frauen am Lagerfeuer

Eine dünne Isomatte isoliert gegen Bodenkälte und Feuchtigkeit. Allerdings sind selbst kleine Bodenunebenheiten oder Steine durch eine dünne Matte schnell zu spüren. Für deutlich mehr Komfort sorgen spezielle Camping-Luftmatratzen, die robust sind sowie über ein geringes Gewicht und Packmaß verfügen.

Kocher/Kochgeschirr

Eine warme Tasse Kaffee oder ein leckeres Frühstücksei lassen Sie auch eine etwas ungemütliche Nacht im Zelt schnell vergessen. Als Kochgeschirr für das Camping sind kompakte Gaskocher erste Wahl. Kaufen Sie möglichst Kocher, die Standard-Gaskartuschen verwenden und über eine eigenständige Zündvorrichtung verfügen. Als Kochgeschirr bieten sich Sets an, die sich sehr platzsparend ineinander stapeln lassen. Um sich an heißen Töpfen nicht zu verbrennen, sollte ein abnehmbarer Griff enthalten sein.

Wie lässt sich der Kochvorgang mit einem Camping-Kocher bei Wind beschleunigen?

Viele Camping-Kocher kommen bei Wind und kühlen Temperaturen an ihre Leistungsgrenze. Stellen Sie den Kocher daher am besten windgeschützt auf. Ist dies nicht möglich, kann eine kleine Erdmulde den Kocher vor Wind schützen.

Erste-Hilfe-Ausrüstung

Eine gute Erste-Hilfe-Ausrüstung ist gerade beim Campen in der Wildnis überaus wichtig. Ihre Erste-Hilfe-Ausrüstung sollte auf jeden Fall wasserdicht verpackt sein. Neben einer ausreichenden Reserve an Medikamenten für den persönlichen Bedarf sollte die Ausrüstung unter anderem verschiedenste Pflaster und Binden, Desinfektionsmittel, Dreiecksbandagen sowie Sicherheitsnadeln enthalten. Ebenfalls wichtig sind eine isolierende Notfalldecke, Einmalhandschuhe und eine Pinzette.

Wichtige „Kleinausrüstung“

Taschenlampe, Streichhölzer oder Feuerzeug, Toilettenpapier und etwas Seife sollten auf keinem Camping-Trip fehlen. Wichtig sind außerdem Notfallhandy, Taschenmesser, Landkarten sowie Kompass. Ein kleines Beil kann zum Zerteilen von Holz, als Hammersatz zum Einschlagen von Heringen und zur Verteidigung genutzt werden. Je nach Jahreszeit und Gegend sollten ebenfalls Mückenspray, Sonnenschutzmittel und Sonnenbrille in Ihrer Ausrüstung nicht fehlen.

Entdecke Angebote auf hagebau.de: