Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Baum im eigenen Garten fällen: Arbeiten Sie wie ein Profi

Bäume im Garten sind willkommene Schattenspender an heißen Tagen, Nistplätze für Vögel oder attraktive Bienenweide. Es gibt viele Gründe, Bäume zu hegen und zu pflegen – allerdings auch ebenso viele, sie zu fällen. Denn spätestens, wenn sie alt und morsch sind oder zu Streit mit dem Nachbarn führen, ist es an der Zeit, über eine Baumfällung nachzudenken.

Was gilt es vor dem Fällen zu beachten?

Bevor Sie Hand an den Baum in Ihrem Garten legen, informieren Sie sich über die geltende Rechtslage in Ihrer Stadt oder Gemeinde. Allgemein gilt: Gemäß Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist es zu jeder Zeit erlaubt, Bäume im eigenen Garten zu fällen. Die Grundlage finden Sie in § 39, Absatz 5, Satz 3 BNatSchG. Viele Städte und Gemeinden verfügen über eigene Baumschutzsatzungen. In diesen regeln die Behörden, wie mit Bäumen in ihrem Hoheitsbereich umzugehen ist. Häufig bedarf es bei durchmesserstarken, dicken Hölzern einer Fällgenehmigung. Auch artenschutzrechtliche Gründe sprechen gegen ein Abholzen. Brüten Vögel im Baum, ist das Fällen in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September untersagt. Handelt es sich um alte Bäume, in denen streng geschützte Vogelarten oder Fledermäuse ihre Wohnstätte haben, wird es schwierig. Nach geltendem Recht sind Sie verpflichtet, für ein Ausweichquartier zu sorgen. Zu empfehlen ist, in solch einem Fall die zuständigen Naturschutzbehörde zu kontaktieren und nach individuellen Lösungen zu suchen.

Sie handeln umsichtig,

- wenn Sie die geltende Baumschutzsatzung Ihrer Stadt oder Gemeinde beachten,

- wenn Sie die Bäume in Ihrem Garten im Zeitraum vom 30. September bis 1. März fällen und

- wenn Sie beim Verdacht auf streng geschützte Arten die zuständige Naturschutzbehörde vorab informieren.

Hier geht's zum Sortiment "Kettensägen"

Baum fällen – Schritt für Schritt

Baum fällen Schritt 1

Schritt 1: Schutzkleidung anlegen

Das Fällen von Bäumen ist eine gefährliche Arbeit. Ungeübte und Anfänger unterschätzen das Risiko, das von unsachgemäß geführten Sägen, splitterndem Holz oder herunterfallenden Ästen ausgeht. Ohne Schutzbekleidung begeben Sie sich beim Baum fällen im eigenen Garten in Gefahr. Der minimale Schutz besteht in einer Schnittschutzhose, Schnittschutzschuhen, sowie einem Sicherheitshelm - idealerweise mit Gesichtsschutz. Vorteilhaft ist, wenn Sie zu einer weiteren Person während der Arbeiten Ruf- oder Sichtkontakt haben und den Erste-Hilfe-Kasten in der Nähe wissen.


Baum fällen Schritt 2

Schritt 2: Arbeitsgeräte überprüfen und richtig ablegen

Bevor Sie mit dem Holzen beginnen, überprüfen Sie Ihre Arbeitsgeräte. Eine optimal funktionierende, der Holzstärke angepasste Kettensäge ist Voraussetzung für sicheres und schnelles Arbeiten. Gut gespannte und geschärfte Ketten bewahren Sie vor langsamen Arbeitsfortschritt sowie unnötigen Unterbrechungen. Achten Sie ebenfalls darauf, dass die Motorbremse in Takt ist und Sie genügend Sprit und Öl nachgefüllt haben. Prinzipiell ist es möglich, elektrisch betriebene Sägen zum Fällen zu verwenden. Diese Modelle haben gegenüber Motorsägen eine geringere Leistung und den Nachteil, dass die Schnur Sie beim Arbeiten behindert. Bei dicken Bäumen benötigen Sie zusätzlich mehrere Keile und eine Axt. Kunststoffkeile benutzen Sie bis zu einem Stammumfang von 40 Zentimetern, für dickere Stämme sind Aluminiumkeile die richtige Wahl. Legen Sie alle Werkzeuge der Fällrichtung entgegengesetzt ab.


Baum fällen Schritt 3

Schritt 3: Fälltechnik und Fällrichtung bestimmen

Im Garten ist der Platz begrenzt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich vor dem Fällen über die Fällrichtung im Klaren sind. Bedenken Sie, dass der Baum ausufernde Äste und viel Blattwerk besitzt oder eingekeilt zwischen mehreren Bäumen steht. Abhängig von Höhe und Alter nimmt der Baum nach dem Fällen eine bestimmte Fläche ein, die viele vor Beginn der Arbeit unterschätzen. Mit umsichtigem Vorgehen vermeiden Sie Schäden an anderen Bäumen oder Gegenständen. Bestimmen Sie den Durchmesser des Baumes in Brusthöhe. Entfernen Sie Moos oder Flechten per Axt vom Stammfuß, um die Kette der Säge zu schonen.


Baum fällen Schritt 4

Schritt 4: Fällradius kalkulieren

Steht die Fällrichtung fest, bestimmen Sie den Fällradius und den daraus resultierenden Kreis um den Baum. Als Faustregel gilt eine 2-fache Baumlänge als Gefahrenbereich. Beachten Sie ebenfalls die Fläche in abgewandter Fällrichtung. Wenn es Ihnen nicht gelingt, den Baum in die vorbestimmte Richtung zu fällen, bedeutet das für Personen innerhalb der Kreisfläche eine Gefahr.


Baum fällen Schritt 5

Schritt 5: Fallkerb am Baum setzen

Nach erfolgten Vorarbeiten setzen Sie den Fallkerb exakt in Fällrichtung. Der erste Schnitt, das Sägen des Fallkerbdaches, erfolgt in einem Neigungswinkel von 45 bis 60 Grad schräg von oben auf eine gedachte waagerechte Schnittlinie. Das ist die Fallkerbsohle, die ca. 20 bis 30 Zentimeter über dem Boden liegt. Die Fallkerbsohle entsteht nach dem Falkerbdach durch einen waagerechten Schnitt, der maximal bis zu 1/3 des Baumdurchmessers reicht. Fallkerbdach und Sohle treffen sich in einem Punkt. Gegebenenfalls bedarf es der Nacharbeit. Den ausgesägten Keil entfernen Sie aus dem Baum.


Baum fällen Schritt 6

Schritt 6: Fällschnitt am Baum vorbereiten

Für die weiteren Arbeiten entfernen Sie in Form von kleinen Keilen die Wurzelanläufe auf Höhe des Fallkerbes an den zwei Seiten, die sich jeweils rechtwinklig zum Fallkerb anschließen. Das erleichtert Ihnen den nächsten Schritt: Höhe und Ausdehnung des Fällschnittes exakt einzuzeichnen. Der Fällschnitt erfolgt auf Höhe der Fallkerbsohle plus Bruchstufe, gemessen in senkrechter Richtung. Die Bruchstufe beträgt 1/10 des zuvor ermittelten Brusthöhendurchmessers. Haben Sie einen Durchmesser von 30 Zentimetern ermittelt, liegt die Bruchstufe 3 Zentimeter über der Fallkerbsohle. Ebenso groß ist die Bruchleiste. Die Entfernung markieren Sie in waagerechter Richtung ausgehend von der Fallkerbsohle mit einem Filzstift auf den angesägten Wurzelkeilen. Das Ergebnis beider Linien ist eine Stufe zur Fallkerbsohle.


Baum fällen Schritt 7

Schritt 7: Umgebung über Baumfall informieren

Bevor Sie den Fällschnitt ausführen, informieren Sie die nähere Umgebung über den bevorstehenden Fall des Baumes. Während der Arbeiten haben Sie sich auf das Messen, Sägen und Markieren konzentriert und weniger auf die Situation im Garten geachtet. Es ist jederzeit möglich, dass unbemerkt Personen in den Fällradius gelangt sind. Weisen Sie mit dem Ruf „Achtung, Baum fällt“ vorsichtshalber auf die eintretende Situation hin.


Baum fällen Schritt 8

Schritt 8: Fällschnitt ausführen

Beginnen Sie seitlich zum Fallkerb das Fällen mit einem Stechschnitt mittig der Bruchstufenlinie. Dabei führen Sie den unteren Viertelkreis der Sägenschienenspitze in das Holz ein und stechen es bis zur gegenüberliegenden Seite durch. Achten Sie auf die eingezeichnete Bruchstufe und kommen Sie in diesem ersten Schritt dem Fallkerb nicht zu nahe. Sind Sie mit der Säge auf der gegenüberliegenden Baumseite angekommen, sägen Sie zuerst an Ihrer Standseite bis zur markierten Ecke, an der sich Bruchstufe und Bruchleiste treffen und beenden die Bewegung auf der gegenüberliegenden Baumseite. Danach schließen Sie den Schnitt weg vom Fallkerb ab und durchtrennen den Baum vollständig bis auf eine minimale Sicherheitsleiste auf der gegenüberliegenden Fallkerbseite. Nach Bedarf setzen Sie mit der Axt einen Keil in den Sägespalt, um den Baum in die richtige Fällrichtung zu zwingen. Vor dem letzten Schritt, dem Durchtrennen der Sicherheitsleiste, checken Sie nochmals die Umgebung und rufen laut. Nach erfolgreichem letzten Schnitt entfernen Sie sich entgegengesetzt zur Fällrichtung vom Baum. Fertig!



Kettensägen finden