Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Gartenlampe selber bauen – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Mit schönen Gartenlampen schaffen Sie in Ihrem Garten auch bei Dunkelheit ein gemütliches Ambiente. Einen ganz besonderen optischen Akzent setzt eine stilvolle Gartenbeleuchtung im Winter. Durch eine professionelle Planung der Gartenbeleuchtung können Sie Ziele wie eine schöne Optik sowie eine Energie- und Kosteneffizienz bestmöglich vereinen. Der Handel bietet Gartenlampen in den unterschiedlichsten Varianten an. Die verschiedenen Typen von Gartenlampen haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile, die im Kaufratgeber für Gartenbeleuchtung zusammengefasst sind. So sind unter anderem Lampen mit stromsparender LED-Technik ebenso erhältlich wie Solarleuchten. Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie zum Beispiel eine Gartenlampe aus Sperrholz und Plexiglas auch leicht selber bauen. Der folgende Schritt-für-Schritt-Ratgeber zeigt Ihnen, wie es geht.

Schritt 1: Stromanschluss legen

Wenn Sie sich nicht gerade eine Solar-Gartenleuchte installieren wollen, braucht natürlich auch eine selbst gebaute Gartenlampe einen Stromanschluss. Ist dieser noch nicht vorhanden, müssen Sie ein Erdkabel zum gewünschten Standort verlegen. Das Kabel muss in einer Mindesttiefe von 60 cm liegen. Unter befahrenen Flächen sind sogar 80 cm nötig. Achten Sie darauf, dass Sie das Kabel nicht knicken und oberhalb des Kabels ein Warnband aus Kunststoff verlegt wird. Zudem muss der Graben frei von spitzen Steinen und anderen scharfkantigen Gegenständen sein.

Schritt 2: Sperrholz für Lampenkörper zusägen

Verwenden Sie für den Lampenkörper Sperrholz mit einer Stärke von 4 bis 6 mm. Sperrholz aus Eiche ist witterungsbeständiger als Sperrholz aus Weichhölzern wie Kiefer oder Fichte. Für einen rechteckigen Lampenkörper benötigen Sie vier Sperrholzplatten mit den Maßen 25 cm (Höhe) x 20 cm (Breite). Übertragen Sie die Maße mit Zollstock, Winkel und Bleistift auf die Sperrholzplatte. Zum Zusägen eignet sich eine Stichsäge. Fixieren Sie die Sperrholzplatten beim Sägen am besten mit Schraubzwingen an einem Tisch oder einer Werkbank. Dabei muss unter der Platte genug Platz für das Sägeblatt bleiben.

Schritt 3: Aussparungen für Plexiglas aussägen

In die zugesägten Sperrholzplatten sägen Sie nun jeweils rechteckige Aussparungen von 20 cm (Höhe) x 15 cm (Breite). Achten Sie darauf, dass die Aussparungen mittig ausgesägt werden, sodass an den Seiten jeweils ein Rand von 2,5 cm bleibt. Zum Aussägen verwenden Sie wieder eine Stichsäge. Um das Blatt der Stichsäge ansetzen zu können, bohren Sie zunächst in zwei gegenüberliegenden Ecken der späteren Aussparung Löcher mit einem Holzbohrer. Die Stärke des Bohrers muss dabei mindestens der Breite des Sägeblattes entsprechen. Setzen Sie dann die Stichsäge in den Bohrlöchern an und sägen Sie die Aussparung für das Plexiglas aus.

Schritt 4: Plexiglasscheiben zuschneiden

Als „Fenster“ Ihrer Lampe verwenden Sie transparentes Plexiglas. Eine Stärke von 2 mm ist ausreichend. Plexiglas lässt sich im Gegensatz zu Glas auch von Laien ohne spezielles Werkzeug zuschneiden. Schneiden Sie die Plexiglasscheiben so zu, dass diese an den Kanten jeweils um ca. 1 cm über die Aussparungen hinausragen. Diesen Überstand benötigen Sie später zum Verkleben der Scheiben. Für den Zuschnitt des Plexiglases können Sie eine Stichsäge mit feinzahnigem Blatt verwenden, das für die Verarbeitung von harten Kunststoffen geeignet ist.

Schritt 5: Dachplatte zuschneiden

Für die Dachplatte verwenden Sie Sperr- oder Massivholz mit einer Stärke von ca. 1 cm. Damit das Dach der Lampe zum besseren Regenschutz etwas übersteht, schneiden Sie dieses auf die Maße 25 cm x 25 cm zu.

Schritt 6: Dachplatte regendicht machen

Die meisten Hölzer sind nicht besonders feuchtigkeitsbeständig. Daher sollten Sie die Dachplatte mit Dachpappe bespannen. Schneiden Sie die Dachpappe etwas größer als die Dachplatte zu. So können Sie die Dachpappe an den Seiten etwas umlegen und mit Reißzwecken oder einem Tacker fixieren.

Schritt 7: Bodenplatte zuschneiden

Als Bodenplatte verwenden Sie ebenfalls Sperr- oder Massivholz mit einer Stärke von ca. 1 cm. Die Maße der Bodenplatte betragen 20,8 cm x 20,8 cm bei einer Sperrholzstärke von 4 mm. Haben Sie sich für dickeres Sperrholz entschieden, müssen Sie die Bodenplatte etwas größer wählen, damit diese bündig mit dem Lampenkörper abschließt.

Schritt 8: Lampenfassung aufschrauben

Versehen Sie die Bodenplatte mit einer Bohrung in der Stärke des Stromkabels. Schrauben Sie eine Lampenfassung mit Befestigungssockel mittig auf die Bodenplatte und schließen Sie daran ein Zuführungskabel für den Außenbereich in der gewünschten Länge an. Wählen Sie am besten eine Lampenfassung in der Gewindegröße E27. Für ausreichend Licht im Garten sorgen sparsame und langlebige LED-Lampen, die über eine Zulassung für den Außenbereich verfügen sollten.

Schritt 9: Plexiglasscheiben auf Holz aufkleben und versiegeln

Kleben Sie die Plexiglasscheiben mit einem geeigneten Kleber auf die Seitenteile der Lampe. Verwenden Sie Klebstoffe, die für Plexiglas und Holz geeignet sind, wie z. B. Sekundenkleber. Testen Sie das Klebverhalten am besten vorher mit einem Stück Plexiglas und Holz. Tragen Sie den Kleber nicht zu dick auf, damit dieser nicht in die „Fenster“ der Lampe läuft. Nach dem Aushärten des Klebers versiegeln Sie die Scheiben auf der Außenseite der Seitenteile mit UV-beständigem Silikon für den Außenbereich.

Schritt 10: Holzelemente streichen

Streichen Sie die hölzernen Lampenteile nun mit einer wasserabweisenden Wetterschutzfarbe für den Außenbereich. Kleben Sie dazu die Plexiglasscheiben sorgfältig ab.

Schritt 11: Lampenteile zusammenfügen

Verleimen Sie die Seitenteile untereinander sowie die Bodenplatte mit feuchtigkeitsbeständigem Holzleim für den Außenbereich. Die Dachplatte befestigen Sie mit kleinen Scharnieren sowie Ösen und Haken an den Seitenteilen. So können Sie die Lampe öffnen, um die Glühlampe zu wechseln.

Schritt 12: Lampe auf Pfahl aufstellen und anschließen

Für einen rustikalen Look Ihrer selbst gebauten Gartenlampe sorgt zum Beispiel ein „Unterbau“ aus einem naturbelassenen dünnen Baumstamm. Besonders dekorativ ist Birkenholz. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass ein unbehandelter Baumstamm nach ca. drei Jahren verfault ist und ausgetauscht werden muss. Zur Befestigung der Lampe auf dem Baumstamm wählen Sie Winkel, die mit der Bodenplatte verschraubt werden. Für den Anschluss der Lampe an das Erdkabel (Spannungsfreiheit prüfen!) verwenden Sie eine wasserdichte Verteilerdose, die am besten unterhalb der Bodenplatte montiert wird.

Schritt 13: Gartenlampe im Boden verankern

Damit Ihre Gartenleuchte nicht von Stürmen, Kindern oder Haustieren umgeworfen wird, sollte diese solide im Erdboden verankert werden. Dafür eignen sich zum Beispiel Einschlaghülsen aus Metall. Für noch mehr Stabilität sorgen Pfostenträger, die in ein kleines Betonfundament eingelassen werden. Damit das Fundament frostsicher ist, muss dieses mindestens 80 cm tief in den Boden hineinreichen.

Schritt 14: Sicherheitscheck durch Fachmann

Nachdem Sie Ihre elektrische Gartenlampe selber gebaut haben, sollten Sie diese durch einen Elektriker abnehmen lassen. Dies gilt auch für selbst verlegte Kabel, Verteilerdosen und andere elektrische Komponenten. Verwenden Sie im Außenbereich grundsätzlich nur für den Außenbereich zugelassene elektrische Bauteile. Arbeiten am Sicherungskasten gehören in fachmännische Hände.