Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Insektenhotel selber bauen – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Ein Insektenhotel bietet seltenen Insekten wie Wildbienen, Hummeln oder Florfliegen Unterschlupf und Möglichkeiten zur Vermehrung. Sie werden aber ebenso von Nützlingen wie Ohrwürmern oder Spinnen als Versteck genutzt. Insgesamt leisten Sie mit der Aufstellung eines Insektenhotels einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt im Garten. Im Handel sind viele vorgefertigte Modelle erhältlich. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich ein Insektenhotel aber auch ganz einfach selber bauen. Unsere nachfolgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt Ihnen, wie es geht. Einen allgemeinen Ratgeber zur Gartenplanung können Sie hier aufrufen!

Hier geht's zum Sortiment "Akkuschrauber"
Insektenhotel selber bauen Schritt 1

Schritt 1: Standort des Insektenhotels festlegen

Wählen Sie für das Insektenhotel möglichst einen sonnigen, regen- und windgeschützten Standort. Gut geeignet sind zum Beispiel nach Süden (optimal), Südwesten oder Südosten ausgerichtete Standorte, da viele Insektenlarven zum Schlüpfen eine Mindesttemperatur benötigen und Nässe zu Fäulnis sowie Schimmelbefall führen kann. Sehr gut ist es, wenn die Umgebung des Insektenhotels den Insekten eine ausreichende Nahrungsgrundlage in Form von Wildpflanzen oder Obstbäumen bietet. Da einige Insekten ihre Nisthöhlen mit einem Gemisch aus Sand, Lehm und Wasser versiegeln, sollten diese „Baumaterialien“ in der Nähe des Standorts möglichst vorhanden sein.


Insektenhotel selber bauen Schritt 2

Schritt 2: Benötigtes Material und Werkzeug bereitlegen

Benötigtes Material:

  • 2 Holzbretter 110 x 15 x 2 cm (Länge x Breite x Stärke)
  • 5 Holzbretter 140 x 15 x 2 cm
  • 1 Holzbrett 160 x 50 x 2 cm
  • 2 Kanthölzer 160 x 10 x 10 cm
  • 1 wasserfeste Siebdruckplatte mit den Maßen 110 x 164 x 1,2 cm
  • 2 Einschlaghülsen 10 x 10 x 95 cm
  • 2 Holzkeile mit einer Grundfläche von 10 x 10 cm
  • rostfreie Kreuzschlitz-Holzschrauben in verschiedenen Längen
  • Winkel
  • Dachpappennägel
  • Krampen
  • Drahtgitter oder Kaninchendraht
  • diverses Füllmaterial für die Fächer wie zum Beispiel Holzwolle, Schilfrohr, Reisig, gelochte Ziegelsteine, Hartholzblöcke mit Bohrungen etc.

Benötigtes Werkzeug:


Insektenhotel selber bauen Schritt 3

Schritt 3: Einschlaghülsen setzen und Kanthölzer verschrauben

Treiben Sie die Einschlaghülsen mit einem Vorschlaghammer im Abstand von 144 cm (gemessen an den Innenkanten) in den Boden. Verschrauben Sie anschließend die beiden Kanthölzer in den Einschlaghülsen. Kontrollieren Sie die senkrechte Ausrichtung der Kanthölzer mit einer Wasserwaage und korrigieren Sie diese ggf. durch sanften Druck. Stampfen Sie den Boden um die Einschlaghülsen nach einer Korrektur an.


Insektenhotel selber bauen Schritt 4

Schritt 4: Seitenwände befestigen

Verschrauben Sie die beiden 110 cm langen Holzbretter hochkant an den beiden gegenüberliegenden Innenkanten der Kanthölzer, sodass die Bretter an der Vorderseite des Insektenhotels 5 cm überstehen und die Oberkante der Bretter mit dem oberen Ende der Kanthölzer abschließt.


Insektenhotel selber bauen Schritt 5

Schritt 5: Dach montieren

Verschrauben Sie zwei Holzkeile auf den Enden der Kanthölzer, sodass die Keile zur Rückseite des Insektenhotels abfallen. Die Keile sorgen für das nötige Gefälle des Dachbretts. Verschrauben Sie das Dachbrett (160 x 50 x 2 cm) mittig auf den Keilen mit Holzschrauben, sodass das Dach an allen Seiten gleichmäßig übersteht. Ordnen Sie die Schrauben dabei etwas versetzt zu den Verschraubungen der Keile an. Anschließend bespannen Sie das Dachbrett mit Dachpappe. Zum Befestigen der Dachpappe verwenden Sie Dachpappennägel. Achten Sie darauf, die Dachpappe um die Stirnseiten des Dachbretts zu legen, damit keine Feuchtigkeit darunter gelangen kann.


Insektenhotel selber bauen Schritt 6

Schritt 6: Innenbereich in Fächer aufteilen

Teilen Sie den Innenbereich des bereits errichteten Grundgerüsts in einzelne Fächer auf. Befestigen Sie dazu die 5 Holzbretter (140 x 15 x 2 cm) waagerecht zwischen den Seitenwänden, indem Sie diese an Winkeln verschrauben. Der horizontale Abstand zwischen den Brettern sollte etwa gleich sein. Das erste Brett wird 50 cm über dem Boden montiert. Falls gewünscht, lassen sich die Fächer durch senkrecht angeordnete Bretter noch weiter unterteilen. Diese können Sie ebenfalls mit Winkeln befestigen.


Insektenhotel selber bauen Schritt 7

Schritt 7: Rückwand anbringen

Verschrauben Sie an der Rückseite des Insektenhotels die Siebdruckplatte, sodass diese alle Fächer abdeckt.


Insektenhotel selber bauen Schritt 8

Schritt 8: Fächer mit geeigneten Materialien befüllen

Die einzelnen Fächer des Insektenhotels können mit unterschiedlichen Materialien befüllt werden. Eine ausgewogene Mischung verschiedenster Füllmaterialien sorgt für eine große Artenvielfalt. Füllen Sie die Fächer grundsätzlich nicht ganz bis zur Vorderkante auf, sondern lassen Sie einen Abstand von ca. 3 cm bis zur Kante. Dies sorgt für genug Abstand zwischen Schutzdraht (siehe Schritt 8) und Verstecken bzw. Brutgängen, sodass Vögel mit langen Schnäbeln die Bewohner des Insektenhotels nicht als Snack verzehren. Unter anderem können Sie die folgenden Materialien für die Befüllung verwenden:

  • Schilf und andere Hohlstängel: Die Naturmaterialien Schilf und Bambus bilden mit ihren hohlen Stängeln einen idealen Unterschlupf für viele Insekten. Im Gegensatz zu Bambus können Sie Schilf kostenlos an vielen See- und Flussufern „ernten“. Entnehmen Sie jedoch kein Schilf aus Naturschutzgebieten. Schneiden Sie das Schilf auf die entsprechende Tiefe der Fächer zurecht und platzieren Sie die Schilfstängel dicht nebeneinander, bis ein Fach komplett aufgefüllt ist. Bei der Verwendung von Bambus verfahren Sie analog. Auch Holunder bildet teilweise Hohlstängel aus, welche Sie zur Befüllung des Insektenhotels verwenden können.
  • Poröse Steine: Einen Teil des Insektenhotels können Sie mit porösen Backsteinen befüllen. Die Öffnungen in handelsüblichen Lochsteinen sind für Insekten meist zu groß. Sie können in Lochsteinen aber zusätzlich Schilf oder Bambus platzieren, um passende Unterschlupfmöglichkeiten zu schaffen.
  • Hartholz mit Bohrlöchern: Blöcke aus Hartholz wie Eiche, Pflaume oder Hainbuche können mit verschieden großen und tiefen Bohrlöchern versehen werden. Die Löcher sollten ca. 7 bis 10 cm tief sein und dürfen nicht komplett durch das Holz hindurch gebohrt werden. Bohren Sie am besten Löcher mit verschiedensten Durchmessern zwischen 2 und 10 mm. So können unterschiedlich große Insekten in die Löcher „einziehen“. Halten Sie zwischen den Löchern einen Abstand von 1 (kleine Durchmesser) bzw. 2 cm (große Durchmesser) ein. Einen Ratgeber zum richtigen Bohren finden Sie hier! Verwenden Sie nur gut abgetrocknetes Holz, da sich in feuchtem Holz verstärkt Risse bilden können. Die Ränder von Bohrungen in Weichhölzern wie Fichte oder Kiefer weisen oft Splitter auf, welche Insekten bzw. deren Larven verletzten können. Daher sollte Weichholz nicht verwendet werden.
  • Weitere geeignete Füllmaterialien: Holzwolle, Reisig, Tannenzapfen und Stroh sind ebenfalls ideal zum Befüllen des Insektenhotels.

Insektenhotel selber bauen Schritt 9

Schritt 9: Drahtgeflecht anbringen

Zum Schutz vor Fressfeinden wie Vögeln spannen Sie vor dem Insektenhotel einen Schutz aus engmaschigen Drahtgittern oder Kaninchendraht. Den Schutz befestigen Sie mit Krampen.

Holzbretter auf hagebau.de