dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Holzzaun selber bauen: Schritt für Schritt zum eigenen Gartenzaun

Auch wenn die Auswahl an Holzzäunen für Grundstücke und Vorgärten sehr groß ist, begeistern sich viele Heimwerker für eine Einfriedung Marke Eigenbau. Wer einen Holzzaun selber bauen möchte, erhält alle notwendigen Materialien und Werkzeuge hierfür auf hagebau.de oder stationär in einem unserer Baumärkte. Mit einem Eigenbau können Sie auch schwierige Flächen umzäunen und heben sich gekonnt von Ihren Nachbarn ab. Darüber hinaus machen der Entwurf, die Vorbereitung und die Montage in Eigenregie natürlich auch Spaß. Mit einem selbst gebauten Gartenzaun können Sie auch Gestaltungsideen verwirklichen, die man so nicht als Fertigbausätze erhält. Häufig lassen sich mit einem Eigenbau zudem Kosten sparen, da hochwertige Fertigteile einen stolzen Preis haben. Dabei lassen sich nicht nur Zäune zur Umrandung des Grundstücks selber bauen: Auch ein Rankbogen oder ein Sichtschutzzaun entsteht als originelles Unikat.

Einkaufsliste: Materialien für einen Holzzaun

Wenn Sie einen Zaun selber bauen möchten, beginnen Sie am besten mit einer Planungsskizze. Vermessen Sie zunächst das zu umzäunende Gebiet und zeichnen das erste Holzelement mit einer originalen Breite von 80 cm bis 90 cm. Setzen Sie die Skizze nun mit den angrenzenden Elementen fort, bis alle Zaunpfosten und Querverbinder eingezeichnet sind. Der Zaun wird oben mit einem Abdeckbrett abgeschlossen. Anhand der fertigen Skizze mit den Längenangaben können Sie nun ermitteln, wie viel Holz Sie für den Bau des Zauns benötigen. Die Bretter können Sie auch in einem unserer stationären Hagebau-Märkte zu sägen lassen. Zu den am Häufigsten gewählten Gartenbauhölzern gehören hier Bretter aus kesseldruckimprägniertem Kiefer, die nur noch mit einer Holzschutzfarbe oder Lasur behandelt werden müssen. Zum Verschrauben der Holzbretter verwenden Sie Spanplatten-Schrauben aus Edelstahl.

Hier geht's zum Sortiment "Holzpflege"

Schritt 1: Vermessung und Fundamentlöcher

Das Selbstbau-Projekt für den eigenen Gartenzaun beginnt mit dem Abstecken der zu umzäunenden Fläche. Das funktioniert ganz einfach mit einer Richtschnur. Legen Sie nun die Abstände für die Zaunpfähle fest. Die Abstände der Zaunpfähle entsprechen dabei den einzelnen Zaunelementen. Bei Fertigsätzen haben die einzelnen Elemente meistens eine Breite von 80 bis 90 cm. Mit Ausnahme von sehr niedrigen Zäunen unter einem Meter sollten die Pfähle für eine optimale Befestigung immer einbetoniert werden. Heben Sie nun die Fundamentlöcher aus und achten Sie dabei auf eine ausreichende Tiefe von etwa 80 cm. Der Durchmesser sollte bei etwa 30 cm liegen. Dieses sogenannte Punktfundament eignet sich für alle herkömmlichen Zaunkonstruktionen. Wenn Sie die Fundamentlöcher nicht selber ausheben wollen, können Sie auch einen Erdlochbohrer verwenden. Diese Geräte erhalten Sie auch zur Miete.

Schritt 2: Fundament setzen

Wenn Sie einen Zaun selber bauen, sollten Sie nach dem Ausheben der Fundamentlöcher noch einmal prüfen, ob das Loch groß genug für die Zaunpfähle ist. Diese Holzpfähle werden für eine klassische Gartenzaunkonstruktion auf eine einheitliche Länge zugeschnitten. Wenn alles passt, können Sie die Pfähle unter Zuhilfenahme von Hölzern zum Abstützen in die Fundamentlöcher einsetzen. Für ein akkurates Ergebnis kommt nun die Wasserwaage zum Einsatz: Richten Sie jeden Zaunpfahl genau aus! Die Pfosten müssen dabei komplett senkrecht in der Erde stehen. Im Anschluss wird der Beton eingefüllt, was mit einem sogenannten Ruck-Zuck-Beton am einfachsten gelingt. Dieser Beton lässt sich besonders einfach ohne an zu mischen verarbeiten. Füllen Sie dafür einfach den Trockenmörtel aus der Tüte in die Löcher und benetzen Sie die Mischung anschließend mit Wasser aus der Gießkanne. Im Anschluss muss der Beton erst einmal aushärten, was ein paar Tage dauert. Darüber, ob ein Holzpfosten einbetoniert werden sollte oder nicht, sind sich auch Heimwerker nicht ganz einig. Im Zweifelsfall können Sie, wenn Sie einen Holzzaun selber bauen, auch mit Metallpfosten arbeiten und mit Zaunelementen aus Holz kombinieren. Auch die Kombination mit einem Stützenschuh ist möglich: Hier wird der Pfostenträger in ein Punktfundament einbetoniert. Darauf wird dann der Zaunpfahl aufgesetzt und fest verschraubt.

Schritt 3: Holz streichen

Während der Beton aushärtet, haben Sie einige Tage Zeit, um die Holzlatten vorzubereiten. Diese werden zuerst auf die gewünschte Länge gekürzt und anschließend gestrichen. Um Holz im Außenbereich haltbarer zu machen, eignen sich spezielle Lasuren, Imprägnierungen, Holzschutzfarben und Leinöl. Streichen Sie alle Latten und die Holzpfosten!

Schritt 4: Querverbinder montieren

Wenn die Zaunpfähle vorbereitet sind und der Beton ausgehärtet ist, können Sie mit der Montage der untersten Querverbinder beginnen. Beim Holzzaunbauen beginnen Sie dabei immer mit der untersten Latte und arbeiten sich dann nach oben vor. Die Holzlatten werden fest mit Edelstahlschrauben verschraubt und müssen immer ganz akkurat waagerecht ausgerichtet werden. Verwenden Sie einen Abstandshalter, um die Bretter gleichmäßig anzuordnen – es sei denn, Sie arbeiten mit unterschiedlichen Abständen. Der Zaun schließt oben mit einem Abdeckbrett ab. Falls die Pfosten nicht dieselbe Höhe haben, können Sie zu lange Holzelemente auch absägen. Danach werden die Abdeckbretter aufgesetzt und fest mit den Holzpfosten verschraubt.

Gestaltungsideen für einen originellen Holzzaun

Ein selbstgebauter Holzzaun ist ein echtes Unikat, mit dem Sie auch außergewöhnliche Ideen umsetzen können. Bauen Sie einen Zaun mit Elementen in unterschiedlicher Höhe und lassen Sie ihn von Rankpflanzen zuwachsen. Mit hohen Elementen, an denen sich die Rankpflanzen emporschlängeln, schaffen Sie sich einen optimalen Sichtschutz für Ihren Garten oder das Grundstück. Auch ein Rankbogen für edle Rosen oder für eine Bepflanzung mit Efeu lässt sich selber bauen. Für einen Sichtschutzzaun verwenden Sie breite Bretter und lassen dazwischen nur einen kleinen Spalt frei. Ein Sichtschutzzaun sollte dabei mindestens 170 cm hoch sein. Auch ein klassischer Gartenzaun lässt sich selber bauen: Jägerzäune sind die optimale Begrenzung für den naturbelassenen Garten oder für ein Wochenendgrundstück. Etwas leichter als ein Jägerzaun mit seinen sich überkreuzenden Latten lässt sich ein Senkrechtzaun aus Holz selber bauen. Dieser Zaun mit einer Höhe von etwa 80 cm trennt den Vorgarten perfekt ab.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop