Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Gartenhaus heizen – die Tipps der Profis

Mit dem Gartenhaus steht Ihnen im Garten zusätzlicher Wohnraum zur Verfügung. Damit Sie diesen auch an kalten Tagen nutzen können, benötigen Sie eine Heizung. Im Ratgeber erfahren Sie, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen.

Hier geht's zum Sortiment "Heizstrahler"

Benötige ich im Gartenhaus wirklich eine Heizung?

Das Gartenhaus ist nicht selten der Mittelpunkt einer Gartenanlage und bietet einen flexibel nutzbaren Wohnraum. Viele Gartenhäuser werden daher als Wochenendhaus genutzt. Das gilt zumindest im Sommer, wenn die Temperaturen auch im Haus hoch sind. Im Winter hingegen fallen die Temperaturen schnell auf ein Niveau, das eine Nutzung der Gartenhäuser als Wohnraum unmöglich macht und das Heizen wird unumgänglich. Die Anschaffung einer Heizung ist daher für jeden Gartenhaus-Besitzer sinnvoll, wenn Sie der kalten Luft im Winter trotzen wollen. Die Heizung sollten Sie dabei so bald wie möglich noch vor Einbruch des Winters installiert haben, damit Sie von den kalten Tagen nicht überrascht werden. Achten Sie auch auf eine ausreichende Dämmung der Holz-Fenster und der Türen: Dämmung und Heizung arbeiten immer zusammen, damit die Wärme auch tatsächlich im Gartenhaus bleibt und nicht sofort in den Garten entweicht.

Richtig heizen – die Voraussetzungen

Heizung im Gartenhaus

Wer Gartenhäuser beheizen möchte, benötigt eine gute Dämmung: Mit einer Dämmung schaffen Sie die notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz der Heizung im Gartenhaus. Wichtig ist neben einem stabilen Boden die Verwendung von dämmenden Materialien wie etwa Laminatunterlagen aus perforiertem Polyethylenschwerschaum. Statten Sie Ihr Gartenhaus mit solchen Unterlagen aus, die nicht nur für die Fußbodenheizung geeignet sind, bleibt die erzeugte Wärme im Gartenhaus. Zudem ist das Material unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und wirkt trittschalldämmend.

Gartenhaus heizen mit Gas oder Strom: Das sind die Optionen

Gasheizungen gehören zu den klassischen Heizungsvarianten und finden auch im Gartenhaus Verwendung. Die Heizungen werden ebenfalls in den Gewächshäusern eingesetzt, im Gartenhaus eignen sie sich für die Montage an der Wand oder auf dem Boden. Freistehende Heizkörper aus Edelstahl sind robust und mit einer Thermostatsteuerung ausgestattet, die für eine optimale Beheizung des Raums sorgt.

Heizstrahler im Gartenhaus

Wenn Sie auf eine einfache Montage Wert legen, entscheiden Sie sich für Gas-Aufsteckstrahler mit Piezo-Zündung. Hier profitieren Sie von einer konstanten Heizleistung, zudem nehmen diese Heizungen dank ihrer kompakten Bauform nur wenig Platz ein. Das funktional gehaltene Design ist jedoch weniger gut für Wohnräume geeignet. Ihr Einsatz ist daher vor allem in Lagerräumen und der Werkstatt im Gartenhaus sinnvoll.

Wer in seinem Gartenhaus auf eine Elektroheizung verzichten möchte, findet mit Petroleumheizungen eine passende Alternative. Diese Heizungen finden im Gewächshaus für das Heizen der Luft ebenso Verwendung wie im großen Gartenhaus. Die Tanks fassen Brennstoffe für mehrere Tage, sodass Sie unabhängig vom Strom sind. Zudem handelt es sich um eine umweltschonende Alternative zu den elektrischen Heizungen.

Heizlüfter im Gartenhaus

Viele Petroleumheizungen bieten mit ihrem lackierten Metall auch etwas fürs Auge. Die freistehenden Heizungen sind daher gut für Wohnräume geeignet. Die Schirmheizungen stellen eine weitere Alternative für diejenigen dar, die gerne improvisieren. Eigentlich sind diese Heizungen für die Verwendung mit Schirmstöcken konzipiert. Eine Nutzung im Gartenhaus ist jedoch ebenfalls möglich. Sie sorgen für eine angenehme Raum-Temperatur und eine gemütliche Atmosphäre. Die Errichtung der Heizung erfolgt ganz ohne Montagewerkzeug. Der Vorteil dieser Heizungen liegt im großen Heizbereich, die Verwendung ist im Holz-Gartenhaus jedoch ebenso möglich wie draußen im Freien auf dem Rasen im Garten.

Wer in seinem Gartenhaus keine kalten Füße bekommen möchte, sollte sich für elektrische Heizmatten entscheiden, die als Fußbodenheizung dienen. Diese können Sie an das bereits bestehende Heizsystem anschließen. In die Gewebematte sind Heizrohre eingelassen, in denen warmes Wasser fließt und die die Wärmeenergie an den Raum abgeben. Diese Art der Fußbodenheizung bietet den Vorteil einer einfachen Installation und ist für alle Oberbeläge im Raum geeignet. Zudem fällt die Energieeffizienz bei diesen Systemen hoch aus und die Wärme steht schnell zur Verfügung.

Sie besitzen noch kein eigenes Gartenhaus? Dann lesen Sie jetzt den großen Gartenhaus-Kaufberater. Danach können Sie Ihr eigenes Gartenhaus einrichten.

Topseller auf hagebau.de: