Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Fehlerfrei Gartenhaus bauen - der Profi-Ratgeber

Von einem Holz-Gartenhaus kann jeder in seinem Garten profitieren. Mit den beliebten Bausätzen für den Selbstbau gelingt es selbst dem handwerklichen Laien, das Gartenhaus innerhalb kürzester Zeit auf dem Rasen zu errichten. Diese Bausätze sind günstig, sehen ansprechend aus und bieten viel Platz für Gartengeräte oder Grill-Zubehör. Das Gartenhaus lässt sich aber auch als Wohnraum, für Partys oder als Hobbyraum verwenden. Erfahrene Heimwerker bauen ihr Gartenhaus hingegen nach eigenen Vorstellungen einfach selbst. Damit Ihr Gartenhaus-Bau auf Anhieb gelingt, verraten wir Ihnen im Ratgeber, was Sie auf keinen Fall beim Bauen der Gartenhäuser falsch machen dürfen.

Gartenhaus selber bauen

1. Baugenehmigung vergessen

Bereits bei der Planung gilt es einige wichtige Dinge zu beachten, damit Sie Ihr Gartenhaus nicht gleich wieder abbauen müssen. Dazu gehört unbedingt eine Baugenehmigung: Ab einer gewissen Größe ist diese unumgänglich. Jedes Bundesland sieht dabei seine eigenen Regelungen vor, zudem kann eine Einmessungspflicht bestehen. Informieren Sie sich am besten noch vor dem Kauf eines bestimmten Gartenhaus-Modells beim Bauordnungsamt darüber, wie groß die Gartenhäuser überhaupt sein dürfen.

2. Das Fundament passt nicht

Ein Holz-Haus benötigt ein Fundament - so wie jedes andere Haus auch. Das Fundament hat als Basis entscheidenden Anteil an der Stabilität des Hauses. Das gilt auch für einen kleinen Geräteschuppen mit Fenster. Infrage kommen Streifenfundamente, Punktfundamente oder einfache Fundamentplatten aus Beton. Entscheiden Sie sich für Streifen- oder Punktfundamente, müssen Sie dafür sorgen, dass diese 80 cm tief errichtet werden und unter den tragenden Außenwänden verlaufen. So tragen Sie dazu bei, dass Ihr Gartenhaus nicht nach einigen Jahren auf einer Seite absackt und dann schief im Garten steht.

3. Das Holz ist minderwertig

Minderwertiges Holz erkennen Sie schnell. Es bildet schon nach kurzer Zeit Risse und verdreht sich. Handelt es sich um schwerwiegende Defekte, ist der Bestand des Gartenhauses gefährdet.

4. Das Holz ist nicht richtig geschützt

Bei Holz handelt es sich um ein natürliches Material, das auf Umwelteinflüsse reagiert. Ein schützender Anstrich ist bereits während des Aufbaus erforderlich, damit das Holz später nicht fault, sich verzieht oder Schimmel ansetzt. Hier können Sie zu einer deckenden Farbe oder einer Lasur greifen.

Besitzen Sie schon alle Werkzeuge für Ihren Gartenhausbau?


5. Regelmäßige Pflege außer Acht gelassen

Der erste Schutzanstrich reicht langfristig nicht aus. Sie sollten ihn stattdessen regelmäßig auffrischen. Nach fünf bis zehn Jahren sollten Sie das Holz erneut streichen.

6. Das Dach ist undicht

Ein dichtes Dach ist unverzichtbar, damit keine Nässe in das Haus gelangt. Einfache Dachbretter stellen keine ausreichende Absicherung dar. Stattdessen sollten Sie das Dach mit Schindeln aus Bitumen bauen.

Gartenhaus bauen

7. Statik-Fehler erhöhen die Einsturzgefahr

Denken Sie daran, dass viele Gartenhaus-Dächer nicht für hohe Belastungen ausgelegt sind. Übertreiben Sie es mit dem Auf- und Ausbau der Photovoltaikanlage oder der Dachbegrünung, droht der Einsturz. Schenken Sie daher der Statik des Hauses bereits beim Aufbau Ihre Aufmerksamkeit.

8. Kein Strom im Gartenhaus

Möchten Sie in Ihrem Gartenhaus auch wohnen, lohnt sich ein Stromanschluss. Denken Sie am besten auch gleich an einen Wasseranschluss.

9. Einbruchschutz vergessen

Ein sicheres Schloss an der Tür und am Fenster gehören zum einbruchsicheren Gartenhaus einfach dazu. So erhalten unbefugte Dritte keinen Zugang.

10. Das Haus ist nicht versichert

Das Gartenhaus sollte versichert sein, damit Sie im Schadensfall finanzielle Belastungen abfangen können. Ein Sturm zum Beispiel kann das Gartenhaus im Garten schnell in Mitleidenschaft ziehen. Ein Brand könnte die Gartenhäuser ebenfalls beschädigen. Befindet sich das Gartenhaus auf demselben Grundstück wie das Wohnhaus und ist bei der Versicherung angemeldet, erhalten Sie den Versicherungsschutz über die normale Hausratversicherung oder eine entsprechende Gebäudeversicherung.

Sie besitzen noch kein eigenes Gartenhaus? Dann sollten Sie jetzt den großen Gartenhaus-Kaufberater lesen. Und in diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie für das Bauen den richtigen Boden auswählen.