Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Garten einrichten: Schaffen Sie sich Ihren Wohlfühlbereich im Grünen

Zugegeben, der Blick in einen gepflegten Garten hebt die Stimmung und schafft eine besondere Atmosphäre im Haus. Doch spätestens, wenn die Sonne strahlt und die Temperaturen steigen, genügt den meisten der Blick in den Garten nicht mehr. Viele Menschen möchten während der warmen Jahreszeit entspannte Stunden in ihrer grünen Oase verbringen. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Garten in ein zweites Wohnzimmer für den Sommer verwandeln.

Passende Gartenmöbel finden Materialien für Gartenmöbel Der perfekte Gartentisch Gemütliche Gartenstühle und -sessel Wohnliche Loungemöbel Besondere Gartenmöbel Gartenmöbelpolster: Materialien, Aufbewahrung und Reinigung Sonnenschutz vom Sonnenschirm bis zur Markise Pavillontypen Gartenmöbel winterfest machen

Gartenmöbel – das Herz der Garteneinrichtung

Holzgartenmöbel mit Tischgedeck

Bequeme Gartenstühle, Gartensofas mit Loungecharakter, gemütliche Sonnenliegen – Gartenmöbel machen aus dem Grün hinter dem Haus einen Ort für erholsame Stunden allein oder mit Freunden und Familie. Sie bieten den passenden Rahmen für einen langen Brunch am Sonntag, den Kaffeeklatsch am Nachmittag, leckere Mahlzeiten vom Grill sowie romantische Abende zu zweit. Je nach Ihren persönlichen Vorlieben stehen Gartenmöbel in den verschiedensten Ausführungen zur Wahl.

Welcher Gartenmöbeltyp sind Sie?

Schöne Gartenmöbel sind eine Augenweide. Wichtiger als das Design ist allerdings der Komfort. Die folgenden Fragen helfen Ihnen, die passenden Modelle für Ihre Terrasse zu finden:

  • Wie viel Platz steht Ihnen zur Verfügung? Gedrängt stehende Möbel kommen nicht gut zur Geltung. Zudem ist es sehr unbequem, wenn Sie sich kaum bewegen können.
  • Wie viele Personen nutzen die Gartenmöbel regelmäßig? Ein Gartenmöbel-Set für vier Personen ist auch zu zweit gemütlich. An Tischen für sechs und mehr Personen fühlen sich Paare schnell verloren. Ein ausziehbarer Gartentisch und zusätzliche Gartenstühle sind ideal, wenn Sie häufig Gäste erwarten.
  • Bevorzugen Sie eine aufrechte Sitzposition? In diesem Fall sind klassische Gartenstühle und Tische, an denen Sie ähnlich wie am Esstisch sitzen, ideal.
  • Sollen die Gartenmöbel verstellbar sein? Wenn Sie viel Zeit auf der Terrasse oder dem Balkon verbringen, spenden verstellbare Stühle besonders viel Komfort.
  • Benötigen Sie zusätzlichen Stauraum für die Sitzauflagen? Dann sind Gartenbänke mit Staufach oder Auflagentruhen eine gute Wahl.
  • Möchten Sie in der Sonne oder neben dem Pool liegen? Denken Sie zusätzlich zu einer Sitzgruppe auch an bequeme Gartenliegen.
  • Haben Sie genügend Platz, um die Gartenmöbel in voller Größe für den Winter einzulagern? Ist der Raum begrenzt, sind klappbare Gartenmöbel die bessere Wahl.
  • Sollen die Gartenmöbel im Winter draußen bleiben? In diesem Fall achten Sie auf eine robuste Ausführung und Materialien wie Tropenholz, Aluminium oder Kunststoff.
  • Wie pflegeintensiv dürfen die Gartenmöbel sein? Holz ist ein tolles Material für Gartenmöbel, aber es benötigt regelmäßig Pflege.
  • Welchen Sonnenschutz bevorzugen Sie? Kaufen Sie zu Ihren neuen Gartenmöbeln gleich den passenden Sonnenschirm oder ein schickes Sonnensegel.

Nehmen Sie sich Zeit für die Auswahl und achten Sie auf die Bequemlichkeit. Hochwertige Gartenmöbel begleiten Sie viele Jahre, deshalb sollten Sie wirklich darauf sitzen oder liegen.

Passende Angebote entdecken

Welches Material ist für Gartenmöbel empfehlenswert?

Die Vielfalt bei modernen Gartenmöbeln ist riesig. Holzmöbel sind ebenso erhältlich wie Modelle aus Metall oder Kunststoff. Liebhaber von Rattangeflecht können mittlerweile auf pflegeleichtes Polyrattan ausweichen. Die folgende Tabelle unterstützt Sie bei der Materialauswahl.

Material

Vorteile

Nachteile

Holz

natürliche, zeitlose Optik

langlebig

meist unempfindlich gegenüber Nässe und UV-Strahlung

eignet sich nur bedingt zum Überwintern im Freien

recht pflegeintensiv

Metall

witterungsbeständig

Überwinterung im Freien möglich

geringes Gewicht

preisgünstig

Sitzkomfort bei Stühlen nicht ganz so hoch

Kunststoff

witterungsbeständig

Überwinterung im Freien möglich

geringes Gewicht

preisgünstig

je nach Modell optisch weniger ansprechend

Polyrattan

moderne und natürliche Optik

witterungsbeständig

Überwinterung im Freien möglich

langlebig

robust

pflegeleicht

kostspielig

Für wen sind Kunststoffmöbel ideal?

Gartenmöbel aus Kunststoff sind besonders für Familien mit kleinen Kindern empfehlenswert, da sie besonders leicht und schnell zu reinigen sind.

Hier geht's zum Sortiment "Gartenmöbel-Sets"

Welcher Gartentisch soll es sein?

Runder Gatentisch mit Hut

Der Gartentisch steht im Zentrum jeder Sitzgruppe. Vom Klapp- oder halbrunden Tisch für kleine Balkone über filigrane Rundtische für zwei Personen bis zu großen Tischen für eine achtköpfige Familie ist alles möglich. Zu den häufigsten Varianten gehören:

  • eckige Tische
  • runde Tische
  • ovale Tische

Was tun bei wenig Platz?

Wenn Sie wenig Platz haben, sind runde oder ovale Tische die beste Wahl. Sie benötigen nur wenig Stellfläche und an ihnen finden viele Gäste Platz.

Wenn Sie oft allein oder zu zweit im Garten sitzen, aber auch viele Gäste unterbringen möchten, sind ausziehbare Gartentische die beste Lösung. Ebenfalls praktisch sind eckige Klapptische. Diese benötigen nur wenig Stauraum und können bei Bedarf zu einem großen Tisch zusammengestellt werden.

Wie hoch sollte die Tischhöhe sein?

Passen Sie die Tischhöhe an die Höhe der Gartenstühle oder Gartensessel an. Je höher und aufrechter die Sitzposition ist, desto höher sollte auch die Tischplatte sein.

Wenn Sie sich für eine Loungegarnitur oder ein Ensemble mit wuchtigen Gartensesseln entscheiden, ist es empfehlenswert, zusätzlich zum Haupttisch ein oder mehrere Beistelltische neben den Sesseln oder Gartensofas zu platzieren. So können Sie und Ihre Gäste die Drinks bequem seitlich abstellen und müssen sich nicht immer weit zum zentralen Tisch vorbeugen.

Hier geht's zum Sortiment "Gartentische"

Gemütlich im Garten sitzen

Gartenstühle aus Rattan

Gartenstühle und Gartensessel sowie glamouröse Loungegarnituren sind für jede Sitzvorliebe und jeden Geschmack erhältlich. Folgende Punkte unterstützen Sie bei der Auswahl:

  • Klassische Gartenstühle mit sehr gerader Lehne eignen sich für alle, die im Garten Mahlzeiten einnehmen und arbeiten möchten. Zudem ist diese Sitzposition gut geeignet, wenn das Aufstehen oder Hinsetzen schwerfällt oder Sie unter Rückenbeschwerden leiden.
  • Gartensessel bieten eine niedrigere Sitzposition. Hier genießen Sie gesellige Runden mit einem kühlen Bier oder einem Glas Wein. Um beim Essen bequem zu sitzen, ist es empfehlenswert, den Teller in einer Hand zu halten oder auf den Knien zu balancieren. Bei einem gemütlichen Grillabend ist das durchaus akzeptabel. Für den klassischen Kaffeeklatsch ist diese Lösung weniger geeignet.

Was erhöht den Sitzkomfort?

Armlehnen machen Gartenstühle und Gartensessel noch bequemer und komfortabler. Zudem erleichtern sie das Aufstehen und Hinsetzen deutlich.

Hier geht's zum Sortiment "Gartenstühle"

Loungemöbel schaffen ein wohnliches Ambiente

Mit einer Loungegarnitur verwandeln Sie Ihren Balkon oder Ihre Terrasse in ein Wohnzimmer im Freien. Die ausladenden Gartenmöbel laden zum Verweilen ein und schaffen durch Form und Haptik eine entspannende Wohlfühl-Atmosphäre. Loungegarnituren zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

  • niedrige Sitzflächen und niedrige Tische
  • breite und tiefe Sitz- und Liegeflächen
  • üppige Polster und voluminöse Kissen
  • breite Armlehnen, niedrige Rückenlehnen
  • hochwertiges Gestell als Rattan oder Polyrattan
  • robuste Stoffe und Kunstleder für den Außenbereich
  • einladende und wohnliche Optik und Haptik

Welche Materialien sind empfehlenswert?

Loungegarnituren lassen sich nur schwer bewegen. Bevorzugen Sie Modell mit UV-beständigen und wasserfesten Materialien, die schnell trocknen.

Loungemöbel benötigen viel Platz. Bei Varianten aus Polyrattan benötigen Sie lediglich für die Polster einen frostfreien und trockenen Platz für die Überwinterung. Das Grundgerüst darf abgedeckt draußen bleiben. Entscheiden Sie sich für eine Loungegarnitur aus echtem Rattan, benötigen Sie Stauraum für die gesamten Möbelstücke.

Welcher Boden passt zu einer Loungegarnitur?

Um den wohnlichen Charakter dieser gemütlichen Gartenmöbel zu unterstreichen und angenehm barfuß zu laufen, sind Outdoor-Teppiche oder ein Holzboden sehr empfehlenswert.

Besonders gut kommen Loungegarnituren auf großen (Dach-)Terrassen, unter Pavillons oder mitten auf dem Rasen zur Geltung. Auf einem kleinen Balkon bietet sich dagegen maximal ein bequemes Gartensofa an.

Hier geht's zum Sortiment "Gartenmöbel-Sets"

Besondere Gartenmöbel – Strandkorb und Hollywoodschaukel

Mit einem Strandkorb oder einer Hollywoodschaukel zieht Urlaubsflair in Ihren Garten ein und Sie schaffen sich einen neuen Lieblingsplatz. Erfahren Sie hier, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Der Strandkorb

Strandkorb

Strandkörbe sind eine deutsche Institution. Sie finden diese bequemen Körbe typischerweise an den Stränden von Nord- und Ostsee. Einen Nordseestrandkorb erkennen Sie am typisch nordisch-kantigen Design. Charakteristisch für die Insel Sylt ist Stoff in blau-weißem Streifenmuster. Die Modelle an der Ostsee verfügen über abgerundete Kanten und ein leicht gerundetes Dach. Strandkörbe bieten Schutz vor Wind und Sonne und schaffen Privatsphäre. Der Strandkorb für zwei ist der Klassiker, es sind jedoch auch Single-Modelle erhältlich.

  • Ein traditioneller Strandkorb besteht aus einer robusten Holzkonstruktion mit einem Geflecht aus Weide, Rattan oder Kunststoff.
  • Beinstützen, klappbare Ablagen für Getränke und Snacks, ein verstellbares Oberteil und eine Markise als Sonnenschutz sorgen für maximalen Komfort.
  • Achten Sie bei der Auswahl auf eine gute Qualität, damit Sie lange Freude an Ihrem Strandkorb haben.

Was ist bei der Pflege zu beachten?

Damit das Geflecht aus Naturmaterialien nicht brüchig wird, benetzen Sie Ihren Strandkorb regelmäßig mit Wasser.

Was ist bei der Pflege zu beachten?

Damit das Geflecht aus Naturmaterialien nicht brüchig wird, benetzen Sie Ihren Strandkorb regelmäßig mit Wasser.

Hier geht's zum Sortiment "Strandkörbe"

Die Hollywoodschaukel

Hollywoodschaukel

Schaukelnde Bewegungen sind bei Jung und Alt gefragt. Kinder lieben Schaukelpferde und Erwachsene schätzen Schaukelstühle. Denn sanftes, rhythmisches Schaukeln ist sehr angenehm und entspannend. Mit einer Hollywoodschaukel schaffen Sie einen gemütlichen Platz für schöne Stunden – allein mit einem guten Buch oder romantisch zu zweit.

  • Hollywoodschaukeln aus Holz sind sehr robust und können ganzjährig im Garten verbleiben. Allerdings benötigt das Holz regelmäßige Pflege, um gut vor Pilzen, Schädlingen und Fäule geschützt zu bleiben.
  • Hollywoodschaukeln aus Metall sind robust und pflegeleicht.
  • Das gilt auch für moderne, geschwungene Modelle aus Polyrattan .

Welche Hollywoodschaukel ist besonders komfortabel?

Bei Hollywoodschaukeln mit Bettfunktion lässt sich die Sitzbank zu einer Liegefläche umklappen. Genießen Sie hier Ihre Mittagsruhe sanft wiegend.

Hier geht's zum Sortiment "Hollywoodschaukel"
Gartenpolster

Gartenmöbelpolster – weich und komfortabel sitzen

Weiche Sitzpolster machen Gartenmöbel erst richtig bequem. Sie sorgen für ein angenehmes Sitzgefühl, verhindern das Schwitzen und beugen Verbrennungen durch in der Sonne aufgeheizte Gartenmöbel vor. Zudem schaffen sie eine wohnliche, gemütliche Atmosphäre und setzen schicke Designakzente.

Übrigens: Mit beidseitig nutzbaren Gartenmöbelpolstern mit unterschiedlichem Design auf jeder Seite können Sie die Gestaltung Ihrer Gartenoase im Handumdrehen verändern. Zudem werden Wendepolster beidseitig belastet und weisen deshalb eine längere Lebensdauer auf.


In der Regel bestehen Gartenmöbelpolster aus folgenden Materialien:

  • Bezug: pflegeleichtes Polyester, hautsympathische Baumwolle oder Polyester-Baumwoll-Mischgewebe
  • Füllung: Polyesterwatte, selten Polster aus Schaumstoff

Polyester ist ein ideales Material für Gartenmöbelpolster. Es trocknet schnell, ist relativ schmutzabweisend und bleicht in der Sonne nur sehr langsam aus.

Folgende Auflagen sind für Ihre Gartenmöbel erhältlich:

  • Sitz- oder Stuhlkissen: Sie sind für Gartenstühle und Gartensessel oder Gartenbänke geeignet und bedecken lediglich die Sitzfläche.
  • Stuhlauflagen: Sie bedecken die Sitzfläche und die Rückenlehne. Sie erhalten sie als Niedrig- und Hochlehnerauflagen.
  • Loungepolster: Bei Loungegarnituren und Gartensofas sind die Sitzpolster für Sitz- und Rückenfläche bereits im Lieferumfang enthalten. Oft gehören auch Kissen für die Armlehnen und einige Zierkissen zum Set.

Welche Polstergröße ist die richtige?

Messen Sie Ihre Gartenmöbel genau aus, bevor Sie sich neue Gartenpolster kaufen. Für die meisten Modelle sind passende Auflagen lieferbar.

Gartenpolster aufbewahren: So verstauen Sie Ihre Sitzauflagen sicher und einfach

Bei Regenwetter und in der Nacht ist es wichtig, die Gartenstuhlauflagen vor Nässe zu schützen. Nicht immer findet sich ein geeigneter Platz im Gartenhaus oder in der Garage.

Praktische Auflagenboxen bringen viel Stauraum für Auflagen und Kissen mit und bieten einen perfekten Schutz vor der Witterung.

Welche Auflagenbox bei wenig Platz?

Wenn Sie auf Balkon oder Terrasse wenig Platz haben, entscheiden Sie sich für eine Auflagenbox, die auch als Sitzbank genutzt werden kann.

Viele Loungegarnituren verfügen über Ecktische, die Stauraum bieten. Manches Gartensofa ist mit einem Staukasten unter der Sitzfläche ausgestattet. Hier können Sie die Kissen einfach verstauen, die Garnitur selbst und die großen Auflagen decken Sie mit einer wasserdichten Hülle ab.

Hier geht's zum Sortiment "Gartenpolster"

Gartenpolster reinigen: So erstrahlen Ihre Auflagen wie neu

Gartenpolster

Die Polster von Gartenmöbeln müssen viel aushalten. Staub, Sand und Blütenpollen setzen Ihnen zu. Eis, Kaffee, Limonade oder Grillsoße sorgen für hässliche Flecken. So reinigen Sie Ihre Gartenpolster richtig:

Schritt 1: Waschen erlaubt?

Prüfen Sie, ob und wie Ihre Sitzkissen und Sitzauflagen gereinigt werden dürfen. Bei den meisten Modellen finden Sie eine Waschanleitung wie bei Kleidung an einer Seitennaht auf der Rückseite. Bei Modellen mit abnehmbarem Bezug befindet sich die Anleitung meist innen neben dem Reißverschluss.

Schritt 2: Groben Schmutz entfernen

Klopfen Sie die Sitzauflagen ordentlich aus, um Blätter, kleine Zweige und Sand zu entfernen.

Schritt 3: Waschen

Bezüge, kleinere Kissen und Auflagen dürfen Sie meist in der Waschmaschine reinigen. Wählen Sie ein Schonprogramm mit niedriger Waschtemperatur und reduzieren Sie die Schleuderdrehzahl. Größere oder empfindliche Stücke waschen Sie per Hand.

Schritt 4: In Form bringen

Gartenpolster auf Hängeleine

Nach dem Waschen ziehen Sie die Bezüge in Form. Bei Auflagen und Kissen lockern Sie die Füllung auf und verteilen sie wieder gleichmäßig.

Schritt 5: Trocknen

Trocknen Sie Bezüge wie normale Wäsche auf der Leine. Komplette Auflagen und Kissen sollten Sie liegend im Halbschatten trocknen. Regelmäßiges Wenden und Auflockern beschleunigt den Vorgang.

Schritt 7: Imprägnieren

Imprägnieren Sie die getrockneten Kissen und Auflagen mit einem geeigneten Spray. So weist der Stoff Schmutz und Wasser besser ab.

Wie reinigt man die Polster schnell zwischendurch?

Einzelne Flecken entfernen Sie ebenso wie bei Ihrem Sofa. So können Sie große, nicht waschbare Polster säubern und müssen nicht gleich die ganze Auflage waschen.

Sonnenschutz – von Sonnenschirm bis Sonnensegel

Die heiße Sommersonne kann den Aufenthalt im Garten zur Qual machen. Ohne Sonnenschutz bleiben die Gartenmöbel die meiste Zeit des Tages ungenutzt. Auch die Kinder im Sandkasten oder im Pool profitieren von einem schützenden Sonnenschirm oder Sonnensegel. Besonders beliebt sind folgende Produkte:

Sonnenschirm – der Klassiker

Sonnenschirm

Sonnenschirme sind der Sonnenschutz für den Garten schlechthin. Denn einen Sonnenschirm setzen Sie flexibel dort ein, wo Sie gerade Schatten benötigen. Sie lassen sich leicht auf- und umstellen. Besonders beliebt sind folgende Modelle:

  • Kleine Sonnenschirme: Diese Varianten stecken Sie einfach in die Erde oder in eine Bodenhülse, die Sie in die Erde einschlagen oder eindrehen. Kleine Sonnenschirme sind geeignet für den Strand, das Schwimmbad, ein Picknick im Park oder als Schattenspender für Planschbecken und Sandkasten. Mit einem Sonnenschirmständer passen sie auch auf den Balkon.
  • Balkonsonnenschirme: Für Balkone erhalten Sie Sonnenschirme, die Sie platzsparend am Geländer befestigen können.
  • Halbe Sonnenschirme: Halbrund oder halbeckig gestaltete Schirme reichen bis an die Hauswand. Sie sind gut geeignet für kleine Balkone oder Terrassen.
  • Ampelschirme: Hier ist der Schirm hängend angebracht und der Schirmständer steht bei der Sitzgruppe nicht im Weg. Hat Ihr Gartentisch in der Mitte ein Loch, können Sie einen klassischen Sonnenschirm dort platzsparend aufstellen und den Ständer unter dem Tisch verstecken.

Runde Sonnenschirme bieten dem Wind wenig Angriffsfläche, aber auch eckige oder geschwungene Modelle mit einem oder zwei Ständern sind beliebt.

Welche Eigenschaften sind bei Sonnenschirmen wichtig?

Bevorzugen Sie Modelle, deren Schirm Sie neigen können. Sie schützen auch vor tief stehender Sonne und über die Neigung können Sie den Schattenwurf vergrößern.

Auf Balkon und Terrasse sowie bei größeren Sonnenschirmen benötigen Sie einen passenden Sonnenschirmständer .

  • Leichte Schirmständer aus Kunststoff, die Sie mit Wasser oder Sand beschweren, sind für kleine Sonnenschirme geeignet.
  • Für große Sonnenschirme benötigen Sie einen schweren Ständer mit Stein- oder Marmorplatten.

Wie schützt man den Schirm vor Wind und Wetter?

Schließen Sie den Sonnenschirm immer in der Nacht und wenn Sie außer Haus sind. Plötzliche Gewitter gehen mit starkem Wind einher, der dem Schirm schaden kann.

Hier geht's zum Sortiment "Sonnenschirme & Sonnensegel"

Die Markise als Alternative

Auf Balkon oder Terrasse können Sie als Sonnenschutz auch eine Markise anbringen. Einfache Modelle fahren Sie per Hand aus. Es sind auch Markisen erhältlich, die elektrisch gesteuert werden können. Mit einer Markise spenden Sie flächenweiten Schatten und kommen ohne störende Ständer aus. Allerdings müssen Sie hier mit höheren Preisen und einer vergleichsweise aufwendigen Montage rechnen.

Muss man den Vermieter informieren?

Holen Sie sich als Mieter unbedingt die Erlaubnis des Eigentümers ein, bevor Sie eine Markise anbringen. Ein Sonnenschirm mit Ständer oder Geländerhalterung ist dagegen immer erlaubt.

Hier geht's zum Sortiment "Markisen"

Sonnensegel – elegant und flexibel

Sonnensegel

Sonnensegel erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die schicken Segel bieten Schutz vor Sonne und Wind. Zudem sorgen sie für einen guten Sichtschutz und können – je nach Qualität des Stoffes – auch vor Regen schützen. Die Vorteile von Sonnensegeln liegen auf der Hand:

  • Sie bieten besten Schutz vor Sonne, unerwünschten Blicken und Wind, und das ohne lästigen Ständer.
  • Sonnensegel passen auch dort, wo Markisen in Standardgröße keine Lösung sind.
  • Die Befestigung ist einfach zwischen zwei Gebäuden oder auch an Bäumen möglich. Fehlt an einer Stelle eine Befestigungsmöglichkeit, setzen Sie einfach einen Pfahl.
  • Die attraktiven geschwungenen Segel setzen einen dekorativen Akzent im Garten und unterstreichen die Architektur des Gebäudes.

Unbewegliche Sonnensegel bringen Sie über eine passive Wandhalterung, die Sie mit der Fassade verschrauben, am Gebäude an. Fehlen Ihnen Haltepunkte, setzen Sie einfach Edelstahlrohre mit Fundament ein. Für einige Modelle sind aktive Wandhalterungen erhältlich. Diese Sonnensegel können Sie dann bei Bedarf ähnlich wie eine Markise ein- und ausfahren.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Achten Sie bei der Auswahl eines Sonnensegels auf eine gute Stoffqualität. Acryl und Polyester sind witterungsbeständig, bleichen kaum aus und schützen bei entsprechender Webart auch weitgehend vor Regen.

Hier geht's zum Sortiment "Sonnenschirme & Sonnensegel"

Pavillons – lauschige Plätzchen im Garten schaffen

Pavillon

Mit einem Pavillon schaffen Sie sich einen luftigen Freisitz abseits der Terrasse. Je nach Modell bauen Sie den Pavillon bei Bedarf auf, oder Sie integrieren ihn dauerhaft in die Gartenarchitektur. Überdachte Modelle bieten Schutz vor Wind, Sonne und neugierigen Blicken, ohne den offenen Charakter zu verlieren. Das Gestell temporär nutzbarer Modelle stecken Sie einfach in die Erde, um für Halt zu sorgen. Dauerhafte Pavillons dagegen benötigen in der Regel ein Fundament. Hier erfahren Sie, wie Sie selbst ein Fundament anlegen können.

Typische Varianten von Pavillons:

  • Faltpavillons sind besonders leicht und flexibel. Sie bestehen aus einem Gestänge aus beschichtetem Aluminium, über das Sie eine Kunststofffolie ziehen. Zusätzlich können Sie die meisten Faltpavillons mit Seitenfolien ausstatten, um besser vor Wind und Blicken geschützt zu sein. Diese Modelle lassen sich bei Nichtgebrauch sehr gut in der Garage oder dem Keller lagern. Bei starkem Wind sind sie allerdings nur eingeschränkt nutzbar, da es an der nötigen Stabilität fehlt.
  • Mobile Pavillons , auch Partyzelte oder Partypavillons genannt, verfügen über ein Gestell aus Holz oder Metall, die Bespannung aus Stoff oder Folie kann mit Seitenteilen ergänzt werden. Mit etwas Übung gelingt der Auf- und Abbau schnell. Mobile Pavillons finden Sie oft auf Messen oder Präsentationen. Im Garten bietet so ein Modell Schutz vor Sonne und Regen für Ihren Essplatz im Freien.
  • Feste Pavillons schaffen ganzjährig einen attraktiven Rückzugsort in Ihrem Garten. Die Modelle aus Holz, Metall oder Stein benötigen ein Fundament und trotzen ganzjährig Wind und Wetter. Große Fenster oder Falttüren schaffen bei gutem Wetter einen sehr offenen Charakter. Im Herbst und Winter kann ein fester Pavillon das Gartenhaus ersetzen.
  • Rollpavillons sind eine Art Markise mit Seitenteilen. Einen Rollpavillon bauen Sie direkt an Ihr Haus. So schaffen Sie in der warmen Jahreszeit an Räumen, die einen Zugang zum Garten haben, ein weiteres luftiges Sommerzimmer.
  • Rankpavillons sind offene, filigrane Gerüste aus verspielt gebogenem und lackiertem Metall oder aus Holz. Mit rankenden Pflanzen wie Kletterrosen, Efeu, Wein oder Clematis schaffen Sie einen schattigen Lieblingsplatz für den Sommer. Rankpavillons wirken sehr romantisch und die vielen Pflanzen sorgen auch an heißen Tagen für ein angenehmes Mikroklima unter dem grünen Dach.

Welcher Pavillon ist der richtige?

Ein Pavillon aus Holz oder Stein wirkt in einem kleinen Garten schnell sehr wuchtig. Rankpavillons oder mobile Pavillons mit attraktiver Stoffbespannung kommen hier besser zur Geltung.

Die folgende Übersicht erleichtert Ihnen die Materialauswahl:

Kunststoff

Vorteile

Nachteile

Holz

natürliche Optik

einfach zu verarbeiten

preisgünstig

stabil und robust

zum Teil recht pflegeintensiv

Metall

pflegeleicht

witterungsbeständig

langlebig

oft nicht sehr dekorativ

Kunststoff

sehr witterungsbeständig

geringes Gewicht

kostengünstig

nicht so stabil wie die anderen Materialien

Optisch weniger edel

  • Metall: Ein attraktives Gerüst aus lackiertem oder beschichtetem Aluminium oder Stahl ist pflegeleicht und witterungsbeständig. Die Bespannung besteht meist aus Stoff oder stoffähnlichem Kunststoff.
  • Kunststoff: Pavillons aus Kunststoff gibt es von sehr einfachen bis hin zu sehr hochwertigen Ausführungen, die Holz nahezu perfekt imitieren. Allerdings erreicht Kunststoff nicht die Stabilität der anderen Werkstoffe.

Brauche ich eine Baugenehmigung für einen Pavillon?

Wenn Sie einen Pavillon mit Fundament bauen möchten, benötigen Sie unter Umständen eine Baugenehmigung.

Hier geht's zum Sortiment "Pavillons"

Gartenmöbel winterfest machen

Schneebedeckte Gartenmöbel

Auch der schönste Sommer geht irgendwann zu Ende. Dann müssen die Gartenmöbel sicher für die nächste Saison verstaut werden. Mit den folgenden Tipps und Tricks bringen Sie Ihre Gartenausstattung gut über den Winter.

  • Lagern Sie Ihre Gartenmöbel möglichst luftig, trocken und idealerweise frostfrei ein. Keller und Dachboden bieten sich dafür an, aber auch das Gartenhaus oder die Garage ist ein idealer Ort.
  • Große Loungegarnituren, Liegeinseln, Gartenmöbel aus Teak, Metall oder Kunststoff können auch draußen überwintern. Hier lagern Sie lediglich die empfindlichen Polster im Haus ein.
  • Bevor Sie Ihr Mobiliar in den Winterschlaf schicken, sollten Sie die Gartenmöbel gründlich reinigen . Holzmöbel benötigen im Anschluss eine fachgerechte Pflege mit Holzöl oder geeignetem Holzschutzmittel. Für Möbel aus Polyratten sind spezielle Reiniger erhältlich, die den Schmutz gründlich lösen, die Farben auffrischen und den Kunststoff geschmeidig halten.
  • Wenn Ihre Gartenmöbel im Winter draußen bleiben, schützen Sie sie mit speziellen Schutzhüllen vor Schmutz und Nässe. Bitte beachten Sie, dass die Schutzhüllen für Holzmöbel atmungsaktiv sein müssen, um Pilzbefall zu vermeiden.