Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Burger grillen – Tipps für das perfekte Patty vom Grill

Frisch zubereitete Burger sind ein besonderes Geschmackserlebnis, vor allem an lauen Sommerabenden beim BBQ auf der Terrasse oder im eigenen Garten. Dabei müssen Sie kein Sterne-Koch sein, um leckere Burger zuzubereiten. Auf ein paar Dinge sollten Sie jedoch achten, damit das Ergebnis ein echter Genuss ist und bei Ihren Freunden Eindruck hinterlässt. Das beginnt bei der Auswahl der Zutaten und schließt die richtige Garzeit mit ein. Hier erfahren Sie, wie der Grillabend zum vollen Erfolg wird.

Hier geht's zum Sortiment "Grills & Gartenkamine"

Welches Fleisch eignet sich für selbst gemachte Burger?

Ein Burger besteht zu großen Teilen aus Fleisch. Deshalb ist es entscheidend, dass dieses eine hohe Qualität aufweist. Bei der Auswahl können Sie variieren, behalten Sie aber die folgenden Punkte im Kopf:

  • Klassische Burger bestehen zu 100 Prozent aus Rindfleisch. Besonders gut schmeckt Fleisch von der Schulter. Aber auch Schwein oder Lamm eignen sich gut. Möchten Sie Ihre Freunde mit einer echten Spezialität überraschen, greifen Sie zu Wild.
  • Burgerfleisch braucht Fett. Idealerweise liegt der Fettanteil bei etwa 20 Prozent. Sind es weniger, besteht die Gefahr, dass das Ergebnis trocken schmeckt und krümelt.
  • Im Idealfall kaufen Sie frisch durch den Fleischwolf gedrehtes Hack. Machen Sie Burger aus tiefgekühltem Hack, achten Sie darauf, dass Sie es gut durchbraten.

Für welches Fleisch Sie sich auch entscheiden, beachten Sie, dass Hackfleisch ein sensibles Lebensmittel ist. Verarbeiten Sie es deshalb möglichst schnell. Dann brauchen Sie noch das zugehörige Brötchen – „Bun“ in Burgerfachsprache. Buns erhalten Sie schon in großen Mengen für wenig Geld. Leckerer sind selbst gemachte Brötchen. Auch hier können Sie Rezepte variieren, zum Beispiel mit Kartoffel- oder Laugenbuns. Allerdings dauert das Backen seine Zeit.

Wie ersetzt man Fleisch für vegetarische Burger?

Für fleischlosen Genuss erhalten Sie fertige Trockenmischungen im Handel. Möchten Sie selbst Hand anlegen, bieten sich Dinkel, Bulgor oder Quinoa an. Auch aus Hülsenfrüchten lassen sich leckere Patties zubereiten.

Wie würzt man Burger?

Beim Würzen von Burgern gehen die Geschmäcker weit auseinander. Puristen belassen es bei Salz und Pfeffer, damit der Eigengeschmack des Fleisches möglichst unverfälscht bleibt. Wer es lieber etwas ausgefallener mag, hat unzählige Varianten zur Auswahl. Probieren Sie es zum Beispiel mit Kümmel und Koriander. Kräuter der Provence und Knoblauch oder Oregano und Basilikum sorgen für eine mediterrane Geschmacksnote, orientalisch wird es mit Kurkuma. Grundsätzlich ist der Fantasie hier kaum eine Grenze gesetzt. In vielen Fällen jedoch ist weniger mehr, wenn Sie Burger grillen.

Wie formt man Patties?

Burger-Pattie

Speziell für das Formen von Patties erhalten Sie Burgerpressen. In diese legen Sie das Fleisch einfach hinein und pressen es in Form. Mindestens genauso gut funktioniert es jedoch per Hand. Achten Sie dabei auf die richtige Menge an Fleisch. Leichte und flache Patties haben etwa 120 Gramm, nach oben hin liegt die Grenze bei ungefähr 250 Gramm, die goldene Mitte sind 150 Gramm. Wofür Sie sich entscheiden, hängt unter anderem davon ab, welche Zutaten Sie mit dem Fleisch kombinieren wollen. Hohe Burger sehen eindrucksvoll aus, erschweren allerdings unter Umständen das Essen.

Burger-Patties formen – so geht‘s

  1. Teilen Sie das Fleisch in Portionen mit der richtigen Menge auf und formen Sie daraus jeweils eine Kugel. Gut zusammenpressen, damit das Fleisch nicht zerfällt.
  2. Legen Sie die Kugeln auf eine Unterlage, zum Beispiel auf ein Küchenbrett, und pressen Sie sie zu flachen Scheiben. Dazu eignen sich eine Untertasse, ein Teller oder der Handrücken. Das fertige Patty sollte mindestens zwei Zentimeter dick sein.
  3. Abschließend drücken Sie in die Mitte jedes Patties eine kleine Mulde, entweder mit dem Handballen oder mit einem Löffel.

Fertig. Jetzt könnten Sie gleich beginnen, die Burger zu grillen. Manche Burgerfans geben die Patties allerdings kurz vor dem Grillen für etwa 40 Minuten ins Gefrierfach, damit sie anschließend ihre Form besser behalten.

Warum ist die Mulde im Burgerpatty so wichtig?

Während des Grillens zieht sich das Burgerfleisch zusammen. Durch die Mulde in der Mitte des Patties verhindern Sie, dass es sich aufwölbt.

Burger grillen – was muss ich beachten?

Heizen Sie den Grill ordentlich vor, bevor Sie mit der Zubereitung der Burger beginnen. 200 bis 260 Grad sind ein guter Wert für Patties mit einer Dicke von zwei bis zweieinhalb Zentimeter. Legen Sie die Patties direkt auf den Grill und lassen Sie diesen während des gesamten Grillvorgangs geschlossen. Ausnahme: das Wenden.

Der richtige Zeitpunkt, um einen Burger zu wenden, hängt von dessen Dicke und der Temperatur des Grills ab. Meistens ist es nach etwa drei bis vier Minuten soweit und auch nur einmal während des Grillvorgangs. Achten Sie darauf, wann Fleischsaft an der Oberseite des Patties austritt.

Ebenfalls wichtig: Schaffen Sie einen Grillbereich ohne direkte Hitze. So haben Sie die Möglichkeit, die Patties beim Grillen „zwischenzuparken“. Das ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn das Fleisch zu dunkel wird oder Sie es vor dem Servieren noch ein wenig warmhalten wollen. Auf einem großen Grill lässt sich dies leichter bewerkstelligen.

Fertig ist das Fleisch in der Regel nach acht bis zehn Minuten. Berücksichtigen Sie aber, dass die Grillbedingungen immer anders ausfallen. Während des Grillens oder während die Patties in dem Bereich ohne direkte Hitze parken, können Sie die Buns in der Mitte auseinanderschneiden und mit den restlichen Zutaten belegen. Dann nur noch das Fleisch hinzugeben – und fertig ist der Grillgenuss.

Tipp: Mit dem richtigen Grillzubehör macht das Burgergrillen richtig Spaß. Das schließt Besteck zum Wenden der Patties ein. Lesen Sie außerdem unseren Ratgeber zu verschiedenen Grilltypen.

Welche Zutaten passen zu Burgern?

Hackfleisch mit Zwiebel

Zum Burger gehört für viele die richtige Soße. Die lässt sich ebenfalls selbermachen. Beliebt sind Ketchup und Mayonnaise sowie BBQ-Soße. Oder probieren Sie es mit einer Käsesoße.

Rezept für die Käsesoße

  • 2 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • ¼ l Milch
  • 100 g Cheddar-Käse
  • Salz, Pfeffer, Chili, Knoblauch

Butter, Mehl und Milch in einem Topf verrühren, aufkochen lassen und mit dem Cheddar-Käse verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Chili und Knoblauch sorgen zusätzlich für Schärfe. Köcheln lassen, fertig.

Tipp: Achten Sie nicht nur beim Fleisch auf hohe Qualität, wenn Sie Burger grillen. Am besten schmecken diese, wenn sie ausschließlich aus frischen und hochwertigen Zutaten bestehen. Das schließt Salatblatt, Gurke und Tomate mit ein, genauso wie den Käse.

Was Sie zu Burgern trinken, bleibt Ihnen und Ihren Gästen überlassen. In der Regel passen nichtalkoholische Getränke genauso gut wie ein Bier. Und wer einen echten Feinschmecker-Burger zubereitet, kann sogar ein Glas Wein dazu genießen.

Grills kaufen: