Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Das ultimative Grill-Kompendium

Sommer, Sonne, köstliche Grillgerichte: Sobald die Tage länger werden und die Luft milder, fiebern echte Fans der deftigen, rauchigen Köstlichkeiten dem Angrillen entgegen. Von Balkons und Terrassen und aus Gärten weht allerorts feines Grillaroma durch die Luft und macht Appetit auf mehr. Sie möchten gut gerüstet in die Grillsaison starten? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema Grillen – von der Auswahl des passenden Grills bis hin zu köstlichen Rezepten für krosses Fleisch, vegane Spezialitäten und verführerische Desserts.

Der perfekte Grill für Sie Grillen mit Gas Grillen mit Kohle Smoker Grillen mit Strom Direkt oder indirekt grillen? Sicher grillen Grillanzünder Grill reinigen Grillrezepte für jedermann Zwei Grills nebeneinander

Der perfekte Grill für Sie

Neben den klassischen Grills mit Kohle bietet der Markt viele weitere Möglichkeiten, Fleisch und Gemüse auf dem Rost lecker zu garen. Welcher Grill zu Ihnen passt, das entscheiden Ihre persönlichen Vorlieben, der Einsatzbereich und natürlich die Anzahl der hungrigen Grillfreunde. Hier erfahren Sie alles über die verschiedenen Grilltypen und deren Vor- und Nachteile.

Tipp:

Überlegen Sie vor dem Kauf, wo Sie grillen möchten, welche Gerichte Sie meist zubereiten und wie viele Gäste der Grill versorgen soll.

Die folgende Tabelle gibt einen ersten Überblick:

Grillart

Raucharoma

Würstchen, Kurzgebratenes

Steaks

Braten, ganzes Geflügel

Personenanzahl


Kohlegrills

Einweggrill

1 bis 3

Rundgrill

2 bis 6

Kugelgrill

2 bis 6

Schwenkgrill

gruppengeeignet

Smoker

✓✓

✓ (Geschmackssache)

ab 6 Personen, auch für große Gruppen

Säulengrill

2 bis 8

Gemauerter Grill

2 bis 8


Gasgrills

Klassischer Gasgrill mit Haube

2 bis 12


Elektrogrills

Tischgrill

1 bis 4

Standgrill

2 bis 6

Tipp:

Elektrogrills erlauben das Grillen in der Wohnung und auf dem Balkon, da es zu keiner Rauchentwicklung kommt. Gasgrills eignen sich für die Terrasse, auch hier fehlt störender Rauch.

Passende Angebote entdecken

Grillen mit Gas – schnell und einfach

Ein Mann grillt am Gasgrill

Immer mehr Grillfans entscheiden sich für einen Gasgrill . Denn Gasgrills bieten verschiedene Vorteile.

  • Sofern Ihr Gasvorrat gut gefüllt ist, ist der Grill in Sekundenschnelle einsatzbereit. Sofort nach dem Zünden kann es losgehen.
  • Zudem gilt der Gasgrill als gesund, da Schadstoffe durch nicht ausreichend durchgeglühte Kohle fehlen.
  • Das Fett tropft sauber ab und die Steuerung der Temperatur gelingt auf den Punkt.
  • Somit liefert der Gasgrill schnell und ohne großen Aufwand perfekte Ergebnisse.
  • Die Rauchentwicklung ist gering, Funkenflug tritt nicht auf. Deshalb kann der Gasgrill sehr gut auf der Terrasse betrieben werden und ganz nah am Geschehen stehen.
  • Viele Gasgrills sind kleine Grillstationen, die viel Platz und mit einem Seitenbrenner eine zusätzliche Kochgelegenheit bieten. Halten Sie hier köstliche Suppen oder aromatische Soßen warm.
  • Ein Gasgrill verfügt in der Regel über eine Haube. Durch die indirekte Hitze gelingen auch dicke Steaks, saftige Braten und ganzes Geflügel auf dem Grill.
  • Für den Gasgrill ist viel Zubehör erhältlich, das das Grillen noch vielseitiger macht. Mit einem Gasgrill können Sie Ihre Sommerküche in den Garten verlegen.

Tipp:

Nutzen Sie die indirekte Hitze des Gasgrills und bereiten Sie herrliche Baguettes, Brote, Flammkuchen oder frische Pizza auf dem Grill zu. Dazu platzieren Sie das Gargut in der Mitte und nutzen nur die äußeren Brenner.

So vielseitig ein moderner Gasgrill ist, einen Wermutstropfen gibt es: Das rauchige Aroma der Holzkohle fehlt.

Tipp:

Geben Sie Raucharoma in die Marinaden oder sorgen Sie selbst für Rauch. Platzieren Sie in Wasser eingeweichte Holzchips, eingewickelt in gelochte Alufolie, auf den Brenner und genießen Sie den satten Geschmack echten Rauchs. Über die Auswahl der Holzsorte steuern Sie das Aroma von mild bis würzig.

Grillen zum Frühstück? Mit einem Gasgrill ist das problemlos möglich. Zu fast jedem Gasgrill ist, zusätzlich zum Rost, als Zubehör eine Grillplatte aus Gusseisen oder Edelstahl erhältlich. Die Platten halten und verteilen die Hitze der Brenner ausgezeichnet. Auf der Platte gelingen nicht nur saftige Steaks und feine Gemüsescheiben besonders gut. Hier können Sie auch luftige Pancakes, fluffiges Rührei, krossen Speck und Spiegeleier zubereiten.

Tipp:

Geben Sie etwas Bier oder Whisky in die Fettauffangrille der Grillplatte und garen Sie das Fleisch bei geschlossenem Deckel. Das feine Aroma wird Sie begeistern.

Hier geht's zum Sortiment "Gasgrills"

Grillen mit Kohle – ein echter Dauerbrenner

Mais und Fleisch auf Holzkohlegrill

Der Holzkohlegrill ist die klassische Art zu grillen. Die glühenden Kohlen sorgen für das typische Raucharoma und schaffen am Abend in gemütlicher Runde ein ganz besonderes Flair. Die Auswahl bei Holzkohlegrills ist riesig – vom praktischen Einweggrill über den kleinen Rundgrill für Paare bis hin zum großen Schwenkgrill für Feste und Vereine. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Dank der enormen Modellvielfalt ist die Auswahl bei Holzkohlegrills sehr groß. Einsteigermodelle sind zu günstigen Preisen erhältlich.
  • Fleisch, Fisch und Gemüse erhalten das typische und sehr beliebte Raucharoma.
  • Holzkohle und Holzkohlebriketts sind während der Grillsaison leicht erhältlich.

Tipp:

Lagern Sie Holzkohle trocken, um eine starke Rauchentwicklung und einen unangenehmen Geschmack zu vermeiden. Achten Sie beim Kauf auf hochwertige Produkte, die nach DIN EN-1860-2 hergestellt sind.

Grillen mit Holzkohle – Geduld ist eine Tugend

Grillen über Holzkohle ist eine sehr archaische Art der Nahrungszubereitung. Vielleicht macht das – neben dem feinen Raucharoma – einen Teil der Faszination aus. Gegenüber einem modernen Gasgrill hat der Holzkohlegrill einige Alleinstellungsmerkmale, allerdings gibt es auch Nachteile:

  • Bis die Kohle richtig durchgeglüht ist, vergeht viel Zeit. Bis zu einer Stunde kann es dauern, bevor Holzkohle oder Briketts richtig durchgeglüht und komplett mit einer feinen Ascheschicht überzogen sind.
  • Ohne Grillanzünder ist es kaum möglich, ein Feuer zu entfachen.
  • Insbesondere während des Anfeuerns kann es zu einer starken und damit störenden Rauchentwicklung kommen. Mit einem sogenannten Grillkamin können Sie das Anfeuern beschleunigen. Hier ist die Kohle oft schon nach 20 Minuten einsatzbereit.
  • Beim Grillen mit Holzkohle kann es zu Funkenflug kommen, das birgt insbesondere in Trockenheitsperioden durchaus Gefahren.
  • Ein Holzkohlegrill kann gesundheitsschädlich sein. Über in die Glut tropfendes, verbrennendes Fett können krebserregende Nitrosamine an das Grillgut gelangen. Nutzen Sie auf dem Holzkohlegrill bevorzugt magere Fleischsorten oder greifen Sie auf Alu-Grillschalen zurück.

Tipp:

Holzkohle bringt schnell starke Hitze, sie ist geeignet für Kurzgebratenes. Für dicke Steaks, Braten aus dem Kugelgrill und lange Grillabende mit Familie oder Freunden sind Holzkohlebriketts ideal. Sie werden weniger heiß, dafür glühen sie deutlich länger.

Hier geht's zum Sortiment "Holzkohlegrills"

Smoker – grillen in der Königsklasse

Smoker am Fluss

Rauchig, würzig, mit köstlicher Kruste und dabei butterzart – Fleisch aus dem Smoker ist legendär. Das Besondere am Grillen mit dem Smoker ist, dass das Fleisch ausschließlich von der rauchgeschwängerten Luft gegart wird. Smoker arbeiten nach der Niedrigtemperaturmethode. Ideal sind Werte zwischen 90 und 110 Grad Celsius. Aus der Brennkammer gelangt der heiße Rauch in die Garkammer, um am Ende durch den Abzug zu entweichen. In den USA ist das Barbecue vom Smoker weit verbreitet, und auch in Deutschland wächst die Fangemeinde stetig. Zur „Heligen Dreifaltigkeit“ des Barbecue-Grillens mit dem Smoker gehören:

  • Rippchen
  • Pulled Pork
  • Beef Brisket

Tipp:

Ihnen steht der Sinn nach einem saftig-aromatischen Pulled Pork Burger und Sie haben keinen Platz für einen Smoker? Mit dem Kugelgrill können Sie ebenfalls indirekt garen, das typische Raucharoma der Smoker erreichen Sie allerdings nicht.

Selbstverständlich können Sie im Smoker nicht ausschließlich die amerikanischen Klassiker zubereiten. Der besondere Grill ist für Folgendes geeignet:

  • Geflügel von Hähnchenflügeln bis zum ganzen Truthahn
  • Braten von Rind, Schwein oder Lamm
  • Geräucherten Fisch wie Forelle, Lachs oder Aal

Tipp:

Mit einem heißen Stein verwandeln Sie Ihren Smoker in einen Ofen für Pizza oder Flammkuchen.

Grillen mit dem Smoker – Vorplanung nötig

Smoker finden Sie zwar in der Grillabteilung, allerdings funktionieren die traditionellen Barbecue-Smoker aus den USA ganz anders. Deshalb sollten Sie vor der Anschaffung insbesondere zwei Aspekte bedenken:

  • Die Arbeit mit dem Barbecue-Smoker benötigt viel Geduld. Das Fleisch sollte mindestens eine Nacht in der Würze ruhen und die Garzeiten betragen schnell 18 Stunden und mehr. Spontanes Grillen bei schönem Wetter ist nicht möglich.
  • Ein Smoker raucht zwar nicht stark, aber die Nachbarschaft bemerkt durchaus ein deutliches Raucharoma in der Luft. In engen Siedlungen ist ein Smoker daher nur bei guten nachbarschaftlichen Verhältnissen empfehlenswert.

Tipp:

Beziehen Sie Ihre Nachbarn in Ihre Aktivitäten mit ein und laden zur Verkostung und zu gemütlichen Grillabenden ein. Das erhöht die Akzeptanz meist deutlich.

Die vergleichsweise großen Mengen, die Sie mit einem Smoker zubereiten, sind dagegen kaum ein Problem. Fertige Rippchen oder Bratenstücke können Sie komplett oder in Portionen einfrieren und auch außerhalb der Grillsaison genießen. Zu viel Pulled Pork zu haben, das sei nahezu unmöglich – behaupten Kenner.

Hier geht's zum Sortiment "Smoker"

Grillen mit Strom – die schnelle und flexible Lösung

Tischgrill mit Würstchen

Das Grillvergnügen mit Strom bietet eine attraktive Alternative zu Holzkohle- oder Gasgrill. Da kein offenes Feuer entsteht, ist das ganze Jahr über Grillsaison, denn diese Geräte dürfen Sie auch in der Wohnung benutzen. Zudem ist ein Elektro-Grill ideal für den Balkon. Die Nachbarn werden nicht durch Rauch belästigt. Es liegt lediglich das Aroma der garenden Würstchen und Spieße in der Luft. Beim Grillen mit Strom haben Sie die Wahl zwischen folgenden Alternativen:

  • Tischgrill mit Rost: Hier bereiten Sie Fleisch und Gemüse, wie vom Holzkohlegrill gewohnt, auf einem Rost zu. Bitte beachten Sie, dass einfache Einsteigermodelle vergleichsweise wenig Leistung bringen. Sie eignen sich besonders für Bratwürstchen, Kurzgebratenes, Fisch und Gemüse. Ein deftiges Steak gelingt oft weniger gut. Dafür können Sie mit Freunden gesellig um den Grill sitzen und jeder bereitet sein eigenes Essen zu.
  • Standgrill mit Rost: Diese Modelle funktionieren wie ein Tischgrill, nur verfügen sie über einen eigenen Ständer. Sie sind besonders für Balkon und Terrasse geeignet.
  • Tischgrill mit Grillplatte: Auf der Grillplatte gelingen neben den Grillklassikern Pancakes, knuspriger Speck, Kleingebäck wie Bannocks sowie Rühr- und Spiegelei. Auch hier sollten Vielgriller und Steakliebhaber auf ausreichend Leistung achten.
  • Standgrill mit Grillplatte: Mit einem eigenen Ständer besonders für Balkon und Terrasse geeignet.
  • Kontaktgrill: Hier geben Sie das Gargut zwischen zwei heiße Grillplatten. Einige Modelle lassen sich komplett aufklappen und können sowohl als normaler Grill als auch als Kontaktgrill genutzt werden. Als Gastgeber sparen Sie Zeit, da beim Kontaktgrill das Wenden entfällt.

Elektrogrills sind praktisch und lassen sich leicht aufstellen und verstauen. Dazu lässt sich die Temperatur genau regulieren, und da kein Fett verbrennt, entstehen keine gesundheitsschädlichen Stoffe. Zwei Nachteile gibt es dennoch:

  • Sie sind immer auf eine Stromquelle angewiesen.
  • Das typische Raucharoma fehlt.

Tipp:

Im Handel finden Sie zahlreiche Barbecue-Soßen mit Raucharoma. So kommen Sie auch beim Elektrogrill voll auf Ihren Geschmack.

Hier geht's zum Sortiment "Elektrogrills"

Direkt oder indirekt grillen? Hohe oder niedrige Temperaturen?

Thermometer für Grills

Das direkte Grillen ist die klassische Methode, knackige Würstchen und saftige Steaks zuzubereiten. Das Fleisch liegt auf dem Rost direkt über der Holzkohle oder der Gasflamme. Es entsteht eine köstliche Kruste und die einzelnen Stücke sind schnell gar.

Tipp:

Direktes Grillen ist ideal zur Zubereitung von Würstchen, Kurzgebratenem und dünnen Steaks. Dicke Fleischstücke, Braten oder ganzes Geflügel werden dagegen außen zu dunkel und bleiben innen roh.

Beim indirekten Grillen gart das Fleisch durch die Strahlungswärme und die heiße Luft. Deshalb benötigen Sie hier immer einen Deckel, wie er bei den meisten Gasgrills oder bei einem Kugelgrill vorhanden ist. Auch ein Barbecue-Smoker funktioniert über das indirekte Garen. Diese Methode benötigt mehr Zeit, dafür profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Der Garvorgang verläuft schonend und langsam. Wenn Sie indirekt grillen, genießen Sie saftige, dicke Steaks, auf der Zunge zergehende ganze Braten oder ganze Hähnchen und Puten vom Grill.
  • Sie können den Fleischsaft in einer feuerfesten Schale unter dem Rost auffangen und als Basis für aromatische Soßen verwenden.
  • Fett und Marinade verbrennen nicht, daher entstehen keine gesundheitsschädlichen Stoffe.

Indirektes Grillen lässt Ihnen mehr Zeit, da Sie nicht ständig am Grill bleiben müssen. Das ist besonders praktisch, wenn Sie mit Ihren Gästen feiern möchten. Auch bei Regen oder in Herbst und Winter ist die Methode sehr empfehlenswert. Während Sie im Pavillon oder Gartenhaus in gemütlicher Runde das Beisammensein genießen, zaubert der Grill eine köstliche Mahlzeit.

Tipp:

Das Thermometer im Deckel des Grills zeigt, da heiße Luft aufsteigt, zu hohe Temperaturen an. Nutzen Sie beim indirekten Grillen ein Grillthermometer mit zwei Temperaturfühlern. So erfahren Sie, wie heiß es direkt am Rost ist und wie sich die Kerntemperatur des Fleisches entwickelt.

Wenn Sie indirekt grillen möchten, schieben Sie die Holzkohle zu den Seiten den Grills. Bei einem Gasgrill nutzen Sie nur die äußeren Flammen. Legen Sie das Fleisch auf den Bereich des Grillrostes, der neben den Hitzequellen liegt, und halten Sie den Deckel geschlossen.

Tipp:

Kombinieren Sie das direkte und das indirekte Grillen. Braten Sie das Fleisch für eine schöne Kruste in der direkten Hitze an und lassen Sie es im Anschluss in der indirekten Hitze garen.

Die folgende Garzeiten-Tabelle hilft Ihnen, die Zubereitungszeit einzuschätzen.

Grillgut

Gewicht

Garzeit

Spareribs

1,5 kg

2,5 bis 3 Stunden

Schweinelendenbraten

2 kg

2 Stunden

Schweinelendensteaks

je 400 g

30 Minuten

Rinderbrust

2,5 kg

2,5 bis 3 Stunden

Rinderlendenbraten

2,25 kg

1,5 Stunden

Lammkeule ohne Knochen

2,5 kg

3 Stunden

Ganzes Grillhähnchen

2 kg

1,5 Stunden

Hähnchenflügel

je ca. 80 g

45 Minuten

Ganze Kartoffeln

mittelgroß

1 Stunde

Tomaten

halbiert

10 Minuten

Sicher grillen – Tipps für den richtigen Umgang mit dem Grill

Grill wird gelöscht

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV) ereignen sich pro Jahr rund 4.000 Grillunfälle in Deutschland. Die meisten dieser Unfälle sind vermeidbar, denn beim Grillen kommt es auf den sicheren Umgang mit dem Grill an. Lesen Sie jetzt, worauf Sie besonders achten sollten.

Generell gilt:

  • Stellen Sie den Grill sicher auf festem und ebenem Untergrund auf.
  • Lassen Sie den Grill nie unbeaufsichtigt. Das ist besonders wichtig, wenn Kinder oder Haustiere in der Nähe sind.
  • Benutzen Sie sicheres Grillzubehör, wie lange Grillzangen und Grillgabeln aus dem Grillzubehör. Schutzhandschuhe verhindern Verbrennungen durch Hitze und Funkenflug.

Tipp:

Sorgen Sie immer für einen zuständigen „Grillmeister“. Möchte der seinen Posten auch nur kurz verlassen, muss Ersatz organisiert werden.

Glühende Holzkohle im Grill

Sicher grillen mit Holzkohle

  • Beim Grillen mit Holzkohle kann es zu Funkenflug kommen. Achten Sie auf die Windrichtung und leicht Brennbares in der Umgebung, wenn Sie den Grill aufbauen.
  • Nutzen Sie zum Anzünden feste Grillanzünder und niemals flüssige Brandbeschleuniger wie Spiritus. Andernfalls können lebensgefährliche Stichflammen entstehen.
  • Geben Sie der Grillkohle ausreichend Zeit zum Durchglühen.
  • Stellen Sie zur Sicherheit einen Feuerlöscher bereit.
  • Halten Sie den Grill sauber. Das dient nicht nur der Hygiene, so verhindern Sie auch die Entstehung gefährlicher Fettbrände.

Sicher grillen mit dem Gasgrill

  • Kontrollieren Sie alle Schläuche und Anschlüsse auf Dichtigkeit, bevor Sie den Grill anzünden.
  • Tauschen Sie die Gasleitung alle zehn Jahre aus.
  • Halten Sie die Leitung von der Hitze fern.
  • Schließen Sie im Notfall sofort die Gaszufuhr.
  • Auch hier ist ein Feuerlöscher empfehlenswert.

Sicher grillen mit Strom

  • Achten Sie auf einen geeigneten Stromanschluss, um einen Kabelbrand zu vermeiden. Mehrfachstecker und Kabeltrommeln sind nicht geeignet.
Passende Angebote entdecken

Grillanzünder – schnell und sicher zur perfekten Kohle

Um gesund und lecker mit Kohle zu grillen, benötigen Sie gut durchgeglühte Grillkohle. Doch das Anzünden von Holzkohle oder Holzkohlebriketts ist eine Kunst. Greifen Sie auf keinen Fall zu Spiritus oder ähnlichen Brandbeschleunigern. Hier können hohe Stichflammen entstehen, die zu schweren Verbrennungen führen können. Setzen Sie lieber auf Grillanzünder, um die Grillkohle zu entzünden.

Tipp:

Ein Kohlekamin sorgt für eine gute Durchlüftung und facht die Glut an. Mit diesem Hilfsmittel ist die Grillkohle innerhalb von circa 20 Minuten einsatzbereit.

Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Grillanzünder-Arten.

Grillanzünder-Art

Holzkohle

Holzkohlebriketts

Vorteile

Nachteile

Feste Grillanzünder

Kostengünstig, zuverlässig

Bevorratung nötig, evtl. Beigeschmack

Flüssige Grillanzünder

Kostengünstig, zuverlässig

Bevorratung nötig, evtl. Beigeschmack

Elektrische Grillanzünder

Jederzeit einsatzbereit

Steckdose in der Nähe erforderlich

Elektrischer Kohlekamin

Jederzeit einsatzbereit

Steckdose in der Nähe erforderlich

Tipp:

Grillanzünder erzeugen oft einen unangenehmen Beigeschmack. Nutzen Sie Grillanzünder in Bio-Qualität oder setzen Sie auf elektrische Grillanzünder. Letztere funktionieren nach dem Prinzip eines Tauchsieders und sind garantiert geschmacksneutral.

Grillrost mit Essensresten

Grill reinigen – Tipps und Tricks

Nach einem schönen Grillabend mit Freunden wartet ein schmutziger und nur schwer zu reinigender Grill auf Sie. Mit der richtigen Technik und den Tipps der Profis erledigen Sie diese Aufgabe im Handumdrehen und auch Ihr Grillrost ist schnell wieder strahlend sauber. Folgenden Methoden haben sich bewährt:

  • Grill reinigen mit Zeitungspapier
  • Grill reinigen mit speziellem Grillreiniger
  • Grill reinigen mit der Drahtbürste

Grill reinigen mit Zeitungspapier – Step by Step

Schritt 1: Abkühlen

Nehmen Sie den Grillrost nach der letzten Grillrunde vom Grill oder setzen Sie ihn möglichst hoch, damit er abkühlen kann. Denken Sie an Schutzhandschuhe, damit Sie sich nicht verbrennen.

Schritt 2: Einpacken

Wickeln Sie den abgekühlten Grillrost dick in Zeitungspapier ein. Sparen Sie dabei nicht an Papier, es dürfen gern vier oder fünf Lagen sein.

Schritt 3: Wässern

Durchfeuchten Sie den Grillrost gründlich mit Wasser. Im Garten bieten sich dazu Gartenschlauch oder Gießkanne an. Bei Bedarf können Sie den Rost in der Dusche oder der Badewanne zwischenlagern.

Schritt 4: Einwirken lassen

Geben Sie dem Wasser Zeit, den Schmutz zu lösen. Idealerweise legen Sie den eingepackten Grillrost über Nacht auf den Rasen. Der Tau verhindert auch in lauen Sommernächten das Austrocknen des Papiers. Alternativ lassen Sie den Rost im Bad stehen.

Schritt 5: Abspülen

Packen Sie Ihren Grillrost am nächsten Morgen aus und spritzen Sie ihn mit einem harten Wasserstrahl ab. Viele Verkrustungen lösen sich bereits jetzt.

Schritt 6: Abschrubben

Lösen Sie die verbliebenen Schmutzreste mit einem Schwamm mit Scheuerseite oder mit einer Spülbürste. Sie werden überrascht sein, wie leicht Sie Ihren Grill ohne Chemie komplett sauber bekommen.

Tipp:

Ist Ihr Grillrost nach einigen Saisons unansehnlich und rau geworden, können Sie ihn leicht ersetzen. Im Handel finden Sie eine große Auswahl an Ersatz-Grillrosten in verschiedenen Größen.

Alternative: Grill mit der Drahtbürste reinigen

Alternativ können Sie Ihren Grill mit einer Drahtbürste reinigen. Hier sollten Sie den Schmutz am Rost vorher einbrennen. Platzieren Sie den Grillrost bei einem Holzkohlegrill zum Abschluss kurz über der Kohle, um die Resthitze optimal auszunutzen. Einen Gasgrill betreiben Sie zum Abschluss einige Minuten mit voller Leistung. Danach lässt sich der Schmutz leicht lösen.

Tipp:

Falls Sie chemische Grillreiniger bevorzugen und gerade keinen zur Hand haben, nutzen Sie einfach Backofenspray, um den Grill schnell zu reinigen.

Echt lecker – Grillrezepte von klassisch bis extravagant

Steak

Zugegeben, Würstchen und marinierter Schweinenacken sind köstlich. Doch während einer langen Grillsaison werden die Klassiker schnell langweilig. Lassen Sie sich von den folgenden Rezepten inspirieren und probieren Sie neue Grillgerichte aus.

  • Für die meisten Grillfans steht das Fleisch im Mittelpunkt des Grillabends, doch Fleisch allein macht nicht glücklich. Knackige Salate runden den Geschmack ab und sorgen für sommerliche Leichtigkeit. Versuchen Sie diese Salat-Rezepte mit exotischer Note und überraschen Sie Ihre Gäste.
  • Würstchen und Schweinesteaks bekommen Konkurrenz vom klassischen Burger. Mit diesem Burgerrezept gelingen Pattys und Belag garantiert.
  • Im Sommer ist Fisch ein leichter und feiner Grillgenuss. Mit diesen Tipps und Fisch-Rezepten werden die Wasserbewohner zu einem echten Leckerbissen.
  • Leicht, lecker, aromatisch und gesund: Diese Hähnchenrezepte bringen Geflügel auf den Grill – vom kross-saftigen Grillhähnchen über die kalorienarme Hähnchenbrust bis zu köstlichen Chicken Wings.
  • Würziges Lammfleisch vom Grill ist ein Gaumenschmaus. Hier finden Sie die passenden Lammrezepte für Anfänger und Fortgeschrittene.
  • Nicht nur Schweinefleisch vom Grill ist ein Genuss, auch Rindfleisch harmoniert perfekt mit dem heißen Rost. Diese Tipps und Rezepte für Rindfleisch lassen Ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen.
  • Eine goldene Knusperkruste und zartes Fleisch, das auf der Zunge zergeht, zeichnen ein Spanferkel vom Grill aus. Hier entdecken Sie das passende Spanferkelrezept .
  • Was wäre der Sommer ohne leckere Spieße frisch vom Grill? Diese Grillspießrezepte bringen die Erfolgsgarantie gleich mit.
  • Auch Vegetarier schätzen aromatische Speisen vom Grill mit leichter Rauchnote. Lassen Sie sich von diesen vegetarischen Grillrezepten inspirieren.
  • Wer sämtliche tierische Produkte meiden möchte, wird bei unseren veganen Grillrezepten fündig.
  • Was wäre ein gelungenes Essen ohne ein verführerisches Dessert? Grillen und Nachtisch ergänzen sich prächtig. Finden Sie hier leckere Rezepte für Nachtisch vom Grill.
Hier geht's zum Sortiment "Grills"

Tipps zum Grillen

In unserem Video finden Sie Tipps & Tricks für ein sommerliches Grillvergnügen. Erfahren Sie, welche wichtigen Vorbereitungen Sie für eine perfekte Grillsaison treffen und worauf Sie während des Grillens achten sollten.