Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Rindfleisch grillen – was muss ein Grillprofi können?

Wenn es um das Grillen von Fleisch geht, führt kein Weg an einem saftigen Rindersteak vorbei. Wer sich selbst als Grillspezialist bezeichnen möchte, muss das gelungene Rindersteak im Repertoire haben. Wirklich leckeres Rindfleisch sollte so zart wie möglich sein, was aber selbst auf dem Grill häufig gar nicht so einfach zu realisieren ist. Schließlich sind viele Rinderstücke recht dick und daher anspruchsvoll in der Zubereitung. Im Ratgeber erfahren Sie, was es beim Grillen von Rindfleisch zu beachten gilt und wie Sie Ihre Gäste mit köstlichen Rindersteaks begeistern.

Hier geht's zum Sortiment "Gasgrills"

Wie kaufe ich das perfekte Rindfleisch für die nächste Grillparty ein?

Ein gelungenes Stück Rindfleisch weist stets bestimmte Eigenschaften auf. So sollte das Fleisch nach Möglichkeit dunkelrot sein und an den Schnittflächen saftig glänzen. Gutes Fleisch zeigt sich bereits an seiner Feinfaserigkeit und an weißen Fettadern, die das Fleisch durchziehen. Der Profi spricht hier von einer feinen Marmorierung. Ein perfekt gegrilltes Stück Fleisch ist beim bloßen Anblick bereits ein Genuss. Damit Sie und Ihre Gäste von Fleisch höchster Qualität profitieren können, gilt es schon beim Einkauf auf einige Punkte zu achten.

Was ist beim Einkauf von Rindfleisch zu beachten?

  • Das Fleisch sollte möglichst gut abgehangen sein, bevor es auf den Grill kommt. Grillen Sie zu frisches Fleisch, wird sich dieses als weniger aromatisch und weniger mürbe erweisen. Auch die Bekömmlichkeit leidet, wenn das Fleisch zu frisch ist. Kaufen Sie daher das Rindfleisch für die nächste Grillparty unbedingt bei einem Metzger Ihres Vertrauens ein. Hier hat das Fleisch in der Regel genug Zeit zu reifen.
  • Beim Einkauf des Grillfleischs sollten Sie es vor allem auf Steaks von jungen Tieren abgesehen haben. Hier kommen junge Mastochsen und auch Jungkühe infrage. Deren Fleisch schmeckt einfach am besten und ist für den Grill hervorragend geeignet.
  • Müssen Sie ein wenig auf das Budget achten, wählen Sie Hüftsteaks, die gut schmecken und nicht zu viel kosten.
  • Wenn Sie hingegen keine Kompromisse eingehen möchten, kommt bei Ihnen nur echtes Filetsteak auf den Grill. Dieses hinterlässt aber häufig durchaus bemerkenswerte Löcher in der Geldbörse.

Welches sind die Tricks für ein saftiges Rindersteak?

Rindfleisch auf Grill

Natürlich wünschen sich Ihre Gäste ein möglichst saftiges Stück Rindfleisch auf ihrem Teller. Doch mit welchen Tricks können Sie dafür sorgen, dass der Saft auf jeden Fall im Steak bleibt? Ein Trick besteht darin, das Fett am Rand nicht wegzuschneiden. Das Fett erfüllt beim Grillen die wichtige Funktion, dass der Saft nicht aus dem Fleisch austritt. Schneiden Sie den Fettrand weg, wird das Rindfleisch auf dem Grill schnell trocken und schmeckt dann nicht mehr so saftig. Lassen Sie den Rand also einfach dran und schneiden Sie ihn gegebenenfalls ab, sobald das Stück Fleisch fertiggegrillt ist.

Wichtig ist auch, dass Sie die optimale Garzeit einhalten. Auf keinen Fall darf das Steak zu lange auf dem Grill liegen bleiben da es sonst austrocknet.

Checkliste: So erkennen Sie den optimalen Garpunkt

  • Das Steak fängt an der Oberfläche leicht zu schwitzen an.
  • Das Steak zeigt innen eine zarte, rosa Farbe.
  • Beim Drucktest ist das Fleisch in etwa so elastisch wie der eigene Handballen.
  • Das Grillthermometer zeigt die optimale Kerntemperatur an.

Manchmal ist auch ein blutiges Steak gefragt, die Garzeit fällt dann entsprechend noch kürzer aus. Roh sollte das Fleisch aber auf keinen Fall mehr sein.

Wie lange muss das Rindersteak auf dem Grill bleiben?

Das ist vielleicht die am schwierigsten zu beantwortende Frage beim Grillen. Hier ist viel Erfahrung erforderlich, um den richtigen Zeitpunkt für jedes Stück Rinderfleisch zu finden. Grundsätzlich gilt: Das Rindersteak sollte nach einer Garzeit von etwa 5 bis 10 Minuten fertig sein. Wie lange das Fleisch auf dem Grill liegen bleiben muss, hängt vor allem von dessen Dicke ab. Dickes Fleisch braucht einfach länger, dünnes Fleisch kann hingegen schnell trocken werden, wenn Sie nicht aufpassen. Entscheidend ist aber auch, welchen Grill Sie verwenden. Die verwendete Kohle für den Holzkohlegrill kann ebenfalls eine Rolle spielen. Hier gilt es, zu experimentieren und Erfahrungen zu sammeln.

Wie soll ich mein Rindfleisch richtig würzen und marinieren?

Rohes Rindfleisch Würze

Nicht nur das Grillen an sich, auch das richtige Würzen und das Marinieren sind eine Kunst. Im Prinzip reicht es aus, wenn Sie ein wenig Salz und Pfeffer sowie Öl auf Ihr Steak geben. Erhältlich sind im Handel aber auch fertige Gewürzmischungen, mit denen Sie den Geschmack des Rindfleisches deutlich stärker beeinflussen können. Übertreiben sollten Sie es hier jedoch nicht, schließlich möchten Sie auch noch das Fleisch und gegebenenfalls die Holzkohle schmecken. Bevor Sie das Fleisch würzen, müssen Sie es in jedem Fall erst einmal parieren. Darunter ist zu verstehen, dass Sie sorgfältig alle überflüssigen Häutchen und Sehnen entfernen. Erst danach kommen die Gewürze. Möchten Sie das Fleisch marinieren, sollten Sie das Rindfleisch in der Marinade mehrere Stunden liegen lassen. Lassen Sie das Fleisch unbedingt erst gründlich abtropfen, bevor Sie es auf den Grill legen. Sonst tropft Ihnen die Marinade in die Glut und verbrennt.

Wie bereite ich mein Rindfleisch auf dem Grill optimal zu?

Grundsätzlich gilt beim Grillen, dass Sie die Steaks in der Mitte des Grills anbraten und am äußeren Rand gar braten sollten. In der Mitte des Grills entsteht nämlich die größte Hitze: Hier wird das Steak außen schön kross und erhält seinen würzigen Geschmack. Grade bei dickeren Fleischstücken ist das Steak jedoch häufig außen fertig angebraten, bevor es innen gar ist. Das ist regelmäßig bei Fleisch ab einer Dicke von etwa 2,5 cm der Fall. Deshalb gilt es, das Steak nach dem Anbraten zum Rand zu schieben, wo es bei schwächerer Hitze fertiggegrillt werden kann. Bei dünnerem Rinderfleisch haben Sie dieses Problem hingegen in der Regel nicht.

Warum bleibt mein angebratenes Steak innen roh?

Grundsätzlich sollten Sie das Fleisch etwa eine halbe Stunde vor Grillbeginn aus dem Kühlschrank genommen haben, damit es sich etwas erwärmen kann. Kommt das Rinderfleisch kalt auf den Rost, verbrennt es sonst außen und bleibt innen roh.

Welcher Grill ist für Rinderfleisch geeignet?

Im Prinzip ist die Zubereitung von Rindersteaks auf jeder Art von Grill möglich. Das gilt für den Holzkohlegrill und den Gasgrill ebenso wie für den Elektrogrill. Für viele Liebhaber von Rinderfleisch besteht der Höhepunkt jedoch darin, die Räuchernote der Holzkohle im Fleisch zu schmecken. Ein solches Erlebnis macht also einen klassischen Holzkohlegrill zur Voraussetzung. Bei Elektrogrills ergibt sich häufig das Problem, dass diese nicht die erforderliche Temperatur erreichen und die Flamme einfach zu schwach bleibt. Richtig scharf anbraten können Sie Ihr Steak damit häufig nicht. Hier leisten die Holzkohle- und Gasgrills bessere Dienste. Neben einem passenden Grill sollten Sie auch für eine Grundausstattung mit Grillzubehör sorgen, zu der eine passende Grillzange oder ein Grillthermometer gehören.

Grills entdecken: