Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Hortensien optimal pflegen – die Profi-Tipps

Die Blütenpracht der Hortensien hält lange an und erfreut damit jeden Garten-Besitzer. Erhalten die Hortensien eine optimale Pflege und befinden sich an einem geeigneten Standort, zeigen sich die schönen Blüten an der Pflanze in den Farben Weiß, Violett oder Blau. Im Ratgeber lesen Sie, wie Sie mit Ihren Hortensien im Ziergarten richtig umgehen.

MerkmalInfo
SortenBauernhortensien, Tellerhortensien, Samt-Hortensien, Rispen-Hortensien, Schneeball-Hortensien, Kletterhortensien
Standortschattig bis halbschattig, geschützt
PflanzzeitMai
BlütezeitJuni bis November
Pflegeregelmäßig; Hortensie verträgt keine Staunässe

Hier geht's zum Sortiment "Hortensien"

Hortensie: Hintergrundwissen

Die Hortensien tragen die botanische Bezeichnung Hydrangea und sind erkennbar an ihren großen Blütendolden. Mit der Zeit bilden die Hortensien opulente Sträucher aus. Der lateinische Name Hortensie bedeutet „zum Garten gehörig“. Hortensien für den Garten erhalten Sie in vielfältigen Sorten. Zu den beliebtesten Pflanzen gehören die Bauernhortensien oder die an ihren flacheren Blüten erkennbaren Tellerhortensien. Die Samt-Hortensien bilden einen feinen Flaum auf den Blättern und erweisen sich als sehr robust. Die Wuchshöhe dieser Hortensie beträgt bis zu 2,5 m. Rispenhortensien besitzen kegelförmige Blüten und trotzen der Witterung. Schneeball-Hortensien sind weiß und kugelförmig. Bis zu 15 m hoch klettert die Kletterhortensie dank ihrer Haftwurzeln.

Standort für die Hortensie

Hortensie

Die Pflegeansprüche der Hortensien sind eher gering, Anfänger profitieren daher von dieser Pflanze. Damit sich mit der Zeit üppiger Blütenwuchs zeigt, ist der Standort entscheidend. Am wohlsten fühlen sich sämtliche Hortensien-Arten im Schatten oder im Halbschatten. Die in Europa vorkommenden Arten der Hydrangea sind praktisch allesamt winterfest und kommen auch mit niedrigeren Temperaturen zurecht. Eine Ausnahme bildet die Bauern-Hortensie, die einen frostgeschützten Standort im Garten benötigt.

Pflanzen-Pflege

Ihre Hortensien gedeihen nur dann, wenn Sie über ausreichend Wasser verfügen. Das Austrocknen des Bodens gilt es daher, unbedingt zu vermeiden. Bei trockenen Bedingungen müssen Sie Ihre Hortensien morgens und abends einmal gießen. Staunässe gilt es in jedem Fall zu vermeiden, sonst faulen die Wurzeln. Selbst schlapp wirkende Hortensien am Morgen erholen sich während des Tages wieder, wenn Sie über viel Wasser verfügen.

Das Schneiden der Hortensien-Pflanzen gehört ebenfalls zu den wichtigen Pflegemaßnahmen. Gerade die Schneeball- und Rispen-Hortensien sollten Sie im Herbst stark zuschneiden. Die Bauern-, Teller, Samt- und Kletterhortensien hingegen sollten nur von erfrorenen Trieben befreit und ansonsten nicht zurückgeschnitten werden. Das liegt daran, dass diese Hydrangea-Sorten ihre Blüten bereits im Herbst ausbilden - diese dürfen Sie auf keinen Fall schneiden.

Blütenfarbe der Hydrangea

Vor allem die Bauernhortensie ist für ihre vielfältigen und wechselnden Blütenfarben bekannt. Die Farbe der Hortensie hängt dabei vom pH-Wert im Boden ab:

  • pH-Wert 4,5 bis 5,0 blaue Blüte
  • pH-Wert 5,5 blaurosa Blüte
  • pH-Wert 6,5 violettrosa Blüte
  • pH-Wert 7,0 und höher rosa Blüte
Hortensien vor Mauer

Sie können die Farbe der Hortensie auch direkt beeinflussen. Greifen Sie hierzu zu einem speziell für Hortensien entwickelten Dünger für verschiedene Farben. Das in der Apotheke erhältliche Aluminiumsulfat erzeugt eine kräftige Blaufärbung der Hortensien. Während andere Pflanzen im Garten bereits verblühen, zeigt die Bauernhortensie noch einmal eine schöne Blüten-Farbe. Im Herbst werden die Blüten grün, danach gehen sie ins Grünlich-Rötliche über. Im Winter trocknen die Blüten der Pflanzen dann ein. Im Haus dienen die Hortensien daher im Winter hervorragend als Trockenblumen.

Vermehrung der Hortensie

Hortensien lassen sich einfach vermehren. Schneiden Sie im Sommer junge Triebe ab und teilen Sie diese in Stücke mit jeweils zwei Blattpaaren. Entfernen Sie die unteren Blätter und geben Sie die Stecklinge in Anzuchterde. Jetzt müssen Sie nur noch gießen und den Steckling mit einer Folie bedecken, um nach kurzer Zeit eine neue Pflanze zu erhalten.

Wenn Sie Anregungen für die Gartengestaltung benötigen, lesen Sie jetzt, wie Sie Ihren Garten planen.