Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Pampasgras - die Tipps der Garten-Profis

Das Pampasgras gehört zu den Ziergräsern und ist für seinen imposanten Wuchs bekannt. Die Blüten zeigen sich in den Farben Weiß bis Pink. Im Garten ist das Pampasgras als Solitärpflanze ein echter Hingucker und auch den Vorgarten oder den Balkon ziert das Gras. Im Ratgeber lesen Sie, wie Sie Ihren Pampasgras-Pflanzen zu einem optimalen Wuchs im Garten verhelfen.

MerkmalInfo
SortenAndes Silver, Pumila, Patagonia, Sunningdale Silver
Standortsonnig, warm
PflanzzeitFrühjahr
BlütezeitAugust bis November
PflegeBoden feucht halten, Staunässe vermeiden

Sortiment "Gräser"

Herkunft und Besonderheiten von Cortaderia selloana

Das Pampasgras stammt aus Südamerika und ist in Ländern wie Brasilien oder Chile beheimatet. Der volle Name der Pflanze lautet Amerikanisches Pampasgras (Cortaderia selloana) oder Silber-Pampasgras. Auffällig sind die prächtigen Farben dieses Grases, das eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen kann. Hohe Blätter in blaugrüner Farbe zeigen sich am Horst der Pflanze, die Blattspreiten hängen über und weisen einen scharfen Rand auf. Die Rispen der Pflanzen werden bis zu 100 cm lang und treten in den Farben Weiß oder Purpur auf. Die Kultivierung des Pampasgrases erfolgt bereits seit dem Jahr 1843.

Pampasgras

Standort

Im Außenbereich entfaltet das Pampasgras seine ganze Pracht. Bringen Sie die Pflanze am besten an einem sonnigen und möglichst warmen Standort unter. Besitzen Sie einen Gartenteich, stellt das Pampasgras am Teichrand eine wunderbare Zierde dar. Staunässe im Boden gilt es hier aber, zu vermeiden. In der Uferzone darf daher kein Wasser stehen. Das Pampasgras eignet sich gerade aufgrund seiner immensen Höhe als Teichpflanze und dient hier als Blickfang im Garten. Das bis zu drei Meter hoch wachsende Gras können Sie auch zwischen niedrigen Stauden platzieren. Im Vorgarten fühlt sich das Pampasgras ebenfalls wohl und wertet das Haus optisch deutlich auf. Wer möchte, kann sein Pampasgras auch in einem Kübel als unkomplizierte Topfpflanze verwenden.

Blüte- und Pflanzzeit von Pampasgras

Eine wahre Augenweide stellt Cortaderia selloana vor allem im Frühherbst dar. Grundsätzlich liegt die Blütezeit bei diesem Ziergras zwischen dem August und dem November. In dieser Zeit zeigen die Pflanzen Ihre weißen Büschel. Sie können die Gräser nach Belieben abtrennen und als Schnittblumen im Zimmer in einer Vase aufstellen. Trocknen Sie die bunten Gräser, um sie später in einem Gesteck für dekorative Zwecke einzusetzen. Pflanzen sollten Sie das Pampasgras, ebenso wie die meisten anderen Gartenpflanzen, im Frühling.

Pampasgras auf einem Feld

Pflanzen-Pflege

Das Pampasgras benötigt im Garten nur ein Minimum an Pflege. Der einzige Pflege-Termin, den Sie im Jahr einhalten sollten, ist jener für das Zurückschneiden. Das Zurückschneiden der Gräser kann dabei auf bis zu 10 oder 20 Zentimeter erfolgen. Nach dem Schnitt werden die Gräser schnell wieder austreiben. Die feuchten Bedingungen im Winter verträgt das Pampasgras nicht. Sie müssen die Pflanze deshalb bereits im Herbst mit Laub oder mit Stroh bedecken. Vorher sollten Sie die Halme zusammenbinden. Das gilt auch für Topfpflanzen. Packen Sie die Pflanzen auch im Kübel im Herbst gut ein und stellen Sie sie dann in einem trockenen Raum ab. Das Zusammenbinden ist gleichzeitig ein Nässeschutz. Staunässe darf aber in keinem Fall auftreten. Denken Sie daran, dass gerade Topfpflanzen häufiger gegossen werden müssen. Der Rückschnitt des Pampasgrases sollte wie die Pflanzung im Frühjahr erfolgen.

Wenn Sie Ihr Pampasgras in Ihren Garten mit vielen anderen Pflanzen integrieren möchten, erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Garten planen.