Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Petunie optimal pflegen – die Profi-Tipps

Die Petunie gehört neben der Geranie zu den Klassikern unter den Garten-Pflanzen und findet sich auch auf dem Balkon. Zu ihren hervorstechenden Eigenschaften gehören ihre Robustheit und die einfache Pflege. Die Blüten zeigen sich an den Petunien-Pflanzen in vielen Farbvarianten. Im Ratgeber erfahren Sie, wie Sie der Petunie zu einem ordentlichen Wachstum im Ziergarten verhelfen.

MerkmalInfo
SortenPetunia Bordeaux, Petunia Violet Star, Petunia Chocolina, Petunia Veranda White
StandortStandort mit direkter Sonneneinstrahlung
Pflanzzeitab Mai
BlütezeitMai bis Oktober
Pflegeregelmäßig im Sommer gießen; ein- bis zweimal in der Woche mit Düngestäbchen versorgen oder Langzeitdünger anwenden

Hier geht's zum Sortiment "Beet- & Kübelpflanzen"

Standort im Garten

Die Petunie stammt aus Südamerika und liebt daher die pralle Sonne. Das Südbeet ist für die Petunie wie gemacht, auch der Südbalkon kommt infrage. Hier kann die Petunie richtig aufblühen. Der Halbschatten ist für viele Petunien-Sorten aber ebenfalls in Betracht zu ziehen. Die Sonne sollte am Standort im Garten wenigstens drei Stunden am Tag scheinen. Jener sollte wind- und regengeschützt sein. Letzteres ist auf dem Balkon in der Regel gegeben.

Petunien

Pflanzzeit der Petunien

Die optimale Pflanzzeit liegt für die Petunie im Mai. Nachtfrost ist jetzt kein Problem mehr und die Petunie kann bereits die Sonne genießen. Die Petunie ist zwar robust, Nachtfrost stellt jedoch eine Gefahr dar. Ihre Blüten bildet die Pflanze von Mai bis Oktober aus.

Mehr als einfache Blumenerde benötigt Ihre Petunie nicht. Drücken Sie die Erde nicht zu fest an, sie muss durchlässig für Wasser und Nährstoffe bleiben. Sich verfärbende Blätter weisen bei den Petunien auf Eisenmangel hin. In diesem Fall pflanzen Sie die Petunien in eine spezielle Petunienerde um. Diese ist besonders eisenhaltig und bietet sich auch dann an, wenn Sie nur über hartes Leitungswasser verfügen. Petunien-Erde filtert nämlich auch den Kalk in hartem Wasser.

Pflanzen-Pflege

Im Sommer ist der Wasserbedarf der Petunien-Pflanzen besonders hoch. Das zweimalige Gießen am Tag ist daher Pflicht. Hierfür bieten sich vor allem die Stunden am Morgen und am Abend an, die Verdunstung ist dann relativ gering. Verwenden Sie Regenwasser oder kalkarmes Wasser aus der Leitung. Stellen Sie vielleicht auch eine Regentonne im Garten auf, um Regenwasser für die Petunien zu sammeln. Im Frühjahr und Herbst können Sie das Gießen auch einmal vergessen, ohne dass die Petunie Schaden nimmt. Die obere Erdschicht darf antrocknen, aber nur für eine kurze Zeit. Die Wurzeln sollten auf keinen Fall nass werden, das vertragen die an dieser Stelle empfindlichen Petunien-Pflanzen nicht. Achten Sie vor allem in Pflanzkübeln darauf, dass es nicht zur Staunässe kommt. Das Gießwasser muss vollständig abfließen können. Kübel sollten über Ausflusslöcher verfügen, im Beet legen Sie für die Petunien-Pflanzen am besten eine Drainageschicht aus Tonscherben oder aus Kies.

In Hinblick auf das Düngen zeigt sich die Petunie als genügsam. Während der Blütezeit schätzt aber auch die Petunie ein wenig Dünger. Das Düngen sollte ein- oder zweimal in der Woche erfolgen. Phosphorhaltiger Dünger schützt die Petunien-Pflanzen vor Schädlingen und regt das Blüten-Wachstum an. Sie können aber auch im Frühjahr einen Langzeitdünger unter die Erde mischen, wenn Ihnen das häufige Düngen zu anstrengend ist.

Ein weiterer Petunien-Tipp:

Abgestorbene Pflanzenteile gilt es, regelmäßig zu entfernen. Dann kann die Energie in die Ausbildung neuer Triebe geleitet werden. Die Blüten-Pracht der Petunie intensivieren Sie mit der Zugabe von Dünger.