Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Seerosen optimal pflegen – die Profi-Tipps

Monet war ebenso fasziniert von der Seerose wie es bis heute viele Garten-Besitzer sind. Auf seinem Grundstück pflanzte der französische Maler bereits 1893 Seerosen. Seine Bilder davon sind heute weltberühmt. Wenn Sie wissen möchten, wie die Seerosen auch in Ihrem Garten zu einer echten Zierde geraten, lesen Sie diesen Ratgeber.

MerkmalInfo
SortenAngelique, Florida Sunset, Darwin, Little Sue
StandortGartenteich
PflanzzeitMai bis Juli
BlütezeitMai bis September
PflegeDüngekegel im Frühjahr

Hier geht's zum Sortiment "Gräser- & Wasserpflanzen"

Standort der Seerose

Die Seerose liebt die Sonne. Pflanzen Sie die Seerose hingegen im Schatten oder im Halbschatten, werden die Blüten weniger farbenprächtig ausfallen. Weiterhin benötigt die Seerose Ruhe, es sollten keine Wasserfälle oder Wasserfontänen in der Nähe des Gartenteichs sein. Pflanzen Sie die Seerosen nicht neben anderen Wasserpflanzen. Die Seerosen bilden große Blätter aus und nehmen Unterwasserpflanzen das Licht. Ein Teil im Gartenteich sollte daher nur für die Seerosen reserviert sein.

Pflanzzeit der Teichpflanzen

Seerose im Teich

In den Monaten Mai bis Juli ist die optimale Pflanzzeit für die Seerosen im Garten. Legen Sie dünnes Vlies in einem Pflanzkorb aus, in dem die Seerosen Wurzeln schlagen können. Auf das Vlies geben Sie für die Pflanzen Seerosenerde. Eine Mischung aus Sand und Lehm ist ebenfalls geeignet. Setzen Sie den Korb mit den Seerosen in das Wasser. Wählen Sie hierfür am besten erst einmal eine flache Stelle im Teich mit einer Tiefe von etwa 40 cm. Später kann der Standort der Pflanzen in tieferes Gewässer verlegt werden. Achten Sie unbedingt auf die verwendete Art der Seerose und ihre Besonderheiten: Einige Seerosen-Sorten benötigen eine Wassertiefe von 120 cm.

Verlegen Sie Ihre Seerosen in tieferes Wasser, sobald die Blätter kräftiger werden. Die Seerosen ziehen so mit der Zeit in immer tieferes Gewässer um, bis sich die Pflanzen irgendwann an ihrem endgültigen Standort verankern. Wuchert Ihre Seerose sehr stark, schneiden Sie sie mit einem scharfen Küchenmesser zurück. Die Seerose kann auch im Herbst gepflanzt werden, wenn Sie die eigentliche Pflanzzeit verpasst haben sollten. Statt in das flache Wasser stellen Sie die Seerosen im Herbst gleich in tieferes Gewässer. Im Herbst und Winter zeigt die Seerose keine Blüten mehr.

Pflanzen-Pflege

Seerosen sind Starkzehrer und benötigen daher möglichst viele Nährstoffe. Es ist also ratsam, in den Pflanzkübel bereits Düngekegel speziell für Teichpflanzen zu geben. Hierbei handelt es sich um einen umhüllten Dünger, der die Nährstoffe konstant über einen längeren Zeitraum abgibt. Das verhindert übrigens auch das Umkippen des Teichs, da die Nährstoffe nur langsam freigegeben werden. In jedem Frühjahr sollten Sie das Düngen mit den Düngekegeln wiederholen. Gehen Sie in den Teich und drücken Sie die Kegel direkt in den Pflanzkorb. So erhalten Sie besonders prächtige Blüten in der Zeit von Mai bis September. Eine weitere Düngung ist nicht erforderlich, da das Gartenteich-Wasser grundsätzlich reich an Nährstoffen ist.

Seerosenblätter

Überwinterung der Seerose

Ihre Seerosen können den Winter über im Teich bleiben. Nur die Wurzeln dürfen auf keinen Fall einfrieren. Eine Wassertiefe von 80 bis 100 cm bietet sich daher an. Seerosen im flachen Wasser müssen Sie daher im Winter in tiefere Bereiche des Gartenteichs ziehen. Wenn Sie keinerlei Risiko eingehen möchten, lassen Sie die Seerosen-Pflanzen im Haus überwintern. Ziehen Sie die Pflanze in ihrem Korb vorsichtig aus dem Teich und setzen Sie sie in einen Eimer. Stellen Sie den Eimer mit der Seerose in einem frostfreien und kühlen Raum wie dem Keller ab. Im nächsten Frühjahr dürfen die Seerosen dann wieder in den Teich zurückkehren.

Sie besitzen noch keinen Gartenteich, in dem Sie Seerosen anpflanzen könnten? Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihren eigenen Gartenteich anlegen.