Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Teichpflanzen – die Tipps der Garten-Profis

Rund um den Gartenteich dürfen die Teichpflanzen und Sumpfpflanzen nicht fehlen. Sie bereichern den Gartenteich optisch und bieten einen Lebensraum für Insekten und Wassertiere. Zudem dienen die Teichpflanzen dem Erhalt des biologischen Gleichgewichts im Teich und die Algenbildung geht zurück. Im Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie über Teich- und Sumpfpflanzen wie Seerosen und viele andere wissen müssen.

Teich- und Sumpfpflanzen für die Uferzonen

Pflanze für Gartenteiche

Der Gartenteich unterteilt sich in vier Zonen, zu denen die Flachwasserzone, die Tiefwasserzone, in der die Seerosen vorkommen, und die Ufer- sowie die Sumpfzone gehören. In jeder Zone fühlen sich andere Teichpflanzen besonders wohl. Es ergeben sich zwischen den Zonen Übergangsbereiche, in denen sich Pflanzen aus beiden Zonen ansiedeln. Für die Uferzone kommen diese Teichpflanzen infrage:

  • Taglilie
  • Pfennigkraut
  • Pampasgras
  • Chinaschilf
  • Kleiner Rohrkolben
  • Bambus
  • Blutweiderich
  • Rosenprimel
  • Binse
  • Zyperngras

Die Sumpfzone zeichnet sich dadurch aus, dass sie ständig unter Wasser steht. Im Sumpf kommen im Teich Wasserpflanzen zum Einsatz, die an Staunässe gewöhnt sind:

  • Sumpfdotterblume
  • Wasserschwertlilie
  • Pfennigkraut
  • Sumpf-Calla
  • Fieberklee
  • Rosenprimel
  • Wollgras

Die Flachwasserzone schließt sich an die Sumpfzone an. Sie ist mit 30 bis 60 cm deutlich tiefer und eignet sich hervorragend für Unterwasserpflanzen. Folgende Unterwasserpflanzen kommen hier vor:

  • Froschlöffel
  • Wasserhyazinthe
  • Zwergseerose
  • Pfeilkraut
  • Igelkolben
  • Kalmus

Für die Tiefwasserzone eignen sich insbesondere die Seerose und diese Teichpflanzen:

  • Teichrose
  • Seerose
  • Lotus
  • Wasserfeder
  • Wasserstern
Hier geht's zum Sortiment "Gräser- & Wasserpflanzen"

Schwimmpflanzen für den Gartenteich

Die Schwimmpflanzen ergänzen die in verschiedenen Teichzonen vorkommenden Pflanzen und bereichern somit den Gartenteich. Schwimmpflanzen zeigen die Besonderheit, dass sie sich nicht über Wurzeln mit dem Boden verbinden. Stattdessen schwimmen sie auf dem Wasser oder knapp unterhalb der Oberfläche. Ihre Nährstoffe können diese Teichpflanzen direkt aus dem Wasser ziehen und sind nicht auf den Boden angewiesen. Aufgrund der fehlenden Verankerung im Grund kommen die Schwimmpflanzen in ruhigen Gewässern vor. Die Schwimmpflanzen filtern das Wasser und verbessern seine Qualität. Folgende Pflanzen sollten Sie kennen:

  • Froschbiss
  • Bucklige Wasserlinse
  • Wassersalat
  • Krebsschere
  • Muschelblume
  • Schwimmfarn
Hier geht's zum Sortiment "Gräser- & Wasserpflanzen"
Pflanze außerhalb des Teichs

Bodenansprüche

Je tiefer der Grund liegt, desto schwererfällt das Einsetzen der Wasserpflanzen in den Gartenteich. Im Idealfall setzen Sie die Pflanzen deshalb ein, noch während Sie die Teichanlage im Garten aufbauen. Der Teich wird bis zu einem Drittel mit Wasser gefüllt, bevor Sie die Pflanzen für die Tiefwasserzone einpflanzen. Erst dann füllen Sie den Gartenteich vollständig auf. Im fertigen Teich lassen sich dann die Randzonen einfacher mit Teichpflanzen bestücken. Pflanzkörbe stellen eine weitere Möglichkeit dar, um das Einsetzen der Pflanzen zu erleichtern. Denken Sie in jedem Fall daran, ein nährstoffreiches Substrat für Ihre Teichpflanzen wie Seerosen und viele andere im Garten zu verwenden. Sie können die Pflanzen direkt in die Substratschicht einpflanzen und versorgen sie so optimal mit Nährstoffen. Die Substratschicht wird auf den Teichboden oder im Pflanzkorb aufgebracht. Zwischen den Zonen sollte die Substratschicht dünner sein, damit die Pflanzen nicht aus einer Zone in die andere wuchern.

Standort für Teichpflanzen und Wasserpflanzen

Bei der Auswahl des Standorts kommt es auf die Lichtverhältnisse an. Einige Pflanzen benötigen besonders viel Licht, andere sind auch mit dem Schatten zufrieden. Meistens ist der Halbschatten für Gartenpflanzen eine gute Wahl. Die Standorte im Garten für die verschiedenen Teichpflanzen und Sumpfpflanzen sollten Sie bereits beim Anlegen des Gartenteiches einplanen.

Optimale Pflege für Wasserpflanzen

Es gilt zu verhindern, dass Sie mit übertriebenen Pflegemaßnahmen in den geschlossenen Lebensraum des Teichs und der Wasserpflanzen eingreifen. Es genügt, abgestorbene Pflanzenteile oder Laub im Herbst aufzusammeln. Im Frühjahr können Sie die Pflanzen zurückschneiden. Fadenalgen sollten Sie in der Zeit von Frühjahr bis Herbst regelmäßig entfernen, zu stark wuchernde Schwimmpflanzen können ausgedünnt werden. Eine spezielle Vorbereitung auf die Überwinterung der Wasserpflanzen ist nicht erforderlich. Nur frostempfindliche Schwimmpflanzen sollten Sie an einen sicheren Ort bringen.