Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Wasserhyazinthe pflanzen und pflegen - die Tipps der Garten-Profis

Den üppigen Blüten der schönen Wasserhyazinthe ist ihre Herkunft aus den Tropen sofort anzusehen. Gerade Teichbesitzer profitieren im Sommer von dieser zauberhaften Pflanze. Zudem ist die Wasserhyazinthe anspruchslos und bedarf geringer Pflege. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie für die erfolgreiche Anpflanzung der Wasserhyazinthe wissen müssen.

MerkmalInfo
Sortenwinterharte Wasserhyazinthen-Sorten erhältlich
Standortstehendes Gewässer in der prallen Sonne; Wassertiefe im Gartenteich von 30 bis 50 Zentimetern
PflanzzeitJuli bis August
BlütezeitFrühjahr ab Mai
Pflegeminimal; Spezialdünger für Wasserpflanzen in nährstoffarmen Teichen

Hier geht's zum Sortiment "Gräser- & Wasserpflanzen"
Wasserhyazinthe neben einer Terrasse

Standort für Wasserhyazinthen

Die Auswahl eines passenden Standorts im Garten fällt bei der Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes) leicht. Es handelt sich bei ihr um eine tropische Wasserpflanze, die sich im stehenden Gewässer wohlfühlt und die pralle Sonne liebt. Die Pflanze ist damit wie gemacht für den heimischen Gartenteich. Bei Temperaturen von 15 bis 20 Grad Celsius entwickelt sich die Wasserhyazinthe prächtig. Achten Sie darauf, dass die Wurzeln dieser Schwimmpflanze Platz benötigen. Eine Wassertiefe von wenigstens 20 cm ist daher im Gartenteich Pflicht, besser sind 30 bis 50 cm. Geringere Wassertiefen im Schlick sind ebenfalls geeignet, hier verdrängt die Wasserhyazinthe aufgrund ihres schnellen Wachstums jedoch gerne andere Pflanzen.

Pflanzen-Pflege

Mit Frost kommt die Wasserhyazinthe nicht zurecht, was bei einer Tropenpflanze wenig verwundert. Die Pflanzzeit reicht vom Frühjahr bis in den Mai. Nachtfrost darf nicht mehr auftreten. Die Pflanze filtert ihre Nährstoffe aus dem Wasser und muss daher nicht in den Boden gepflanzt werden. Pflanzkörbe benötigen Sie also nicht. Die Blütezeit der Pflanzen liegt zwischen Juli und August. Die Wurzeln der Wasserhyazinthe wachsen sehr lang, sodass sie sich irgendwann am Boden des Teichs von alleine verankert.

Ob das Düngen der Wasserhyazinthe erforderlich ist, hängt von der Beschaffenheit Ihres Teichs im Garten ab. Ist das Wasser reich an Nährstoffen, können Sie auf das Düngen der Teichpflanze verzichten. Ansonsten ist das regelmäßige Düngen notwendig. Der Dünger sollte speziell auf Wasserpflanzen ausgelegt sein, damit andere Organismen im Teich nicht beeinträchtigt werden. Sie können die Pflanze auch in einen Bottich setzen und darin düngen, dann bleiben andere Teichbewohner von den Auswirkungen des Düngers verschont. Ein positiver Nebeneffekt der Wasserhyazinthe ist, dass sie auch Giftstoffe aus dem Wasser filtert und damit das Umkippen des Teichs verhindert.

Überwinterung

Wasserhyazinthe am Teich

Ab Ende Oktober sollten Sie sich über die Überwinterung der Wasserhyazinthe Gedanken machen. Nun muss die Eichhornia crassipes vom Garten in das Haus umziehen - vor allem, um vor dem Frost geschützt zu werden. Füllen Sie lehmige Humuserde in einen lichtdurchlässigen Topf. Am Aufstellort sollten 15 bis 20 Grad Celsius Temperatur herrschen, sowie viel Licht. Das Südfenster in der Nähe der Heizung eignet sich im Haus als Standort hervorragend. Die Wasserhyazinthe bleibt jetzt bis Mitte Mai in ihrem Winterquartier.

Die Überwinterung der Wasserhyazinthen kann übrigens auch im Aquarium erfolgen. Das Aquarium muss oben offen sein und über eine Heizung verfügen. Unter einer Abdeckung könnte es sonst zu heiß werden. Bei einem Aquarium müssen Sie ebenfalls darauf achten, dass es sich an einem Standort mit möglichst viel Licht befindet. Externe Aquariumstrahler können hier weiterhelfen.

Wenn Sie weitere Tipps rund um die Teichgestaltung benötigen, lesen Sie hier, wie Sie Ihren Teich anlegen.