Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Bärlauch aus dem Kräuterbeet ernten

Bärlauch ist wie Schnittlauch, Knoblauch und Zwiebel ein Lauchgewächs: Das grüne Kraut wächst aus einer Zwiebel heraus. Aufgrund seines stark an Knoblauch erinnernden Aromas wird das Wildkraut häufig auch als Waldknoblauch oder wilder Knoblauch bezeichnet. Bärlauch wächst wild vor allem in Wäldern, wo er an schattigen und feuchten Plätzen unter Bäumen gedeiht.

Hier geht's zum Sortiment "Rasen & Saatgut"

Warum sollte ich Bärlauch im eigenen Garten anbauen?

Wegen der großen Ähnlichkeit mit den Blättern der Maiglöckchen, Herbstzeitlosen und des gefleckten Aronstabs kann es bei der Ernte im Wald leicht zu Verwechslungen kommen. Da die ähnlichen Pflanzen stark giftig sind, ist es gesünder, wenn Sie den Bärlauch für Ihren persönlichen Verbrauch im eigenen Garten anpflanzen oder aussäen.

Bärlauch im Überblick

Bärlauch-Blüte
Botanische DetailsLauchpflanze aus der Familie der Amaryllisgewächse
SortenWilder Bärlauch, Garten-Bärlauch
StandortSchatten bis Halbschatten, feuchte Umgebung
BodenverhältnisseHumusreich
Wuchshöhe20 bis 50 Zentimeter
AussaatGanzjährig möglich
BlütezeitApril/Mai
ErntezeitGanzjährig
Düngung und PflegeRegelmäßig gießen, jedoch nicht zu stark

Wie ist der Geschmack von Bärlauch?

Der Geschmack der Bärlauch-Blätter ist dem von Knoblauch sehr ähnlich, allerdings ohne die extreme Geruchsbildung, für die der Knoblauch bekannt ist. Klein gehackt ist das Kraut daher sehr beliebt als Zutat zu Dip-Soßen, Quark, Kräuterbutter oder Fleisch. Wenn Sie in Ihrem Garten Bärlauch in großen Mengen ernten, können Sie ihn auch als Gemüse zubereiten. Durch Erwärmung reduzieren sich die Schärfe und das Aroma. Besonders intensiv ist das Aroma älterer Blätter, ein trockener Standort verstärkt die Schärfe noch einmal. Die gesamte Pflanze ist essbar:

  • Aus den Blütenknospen können Sie beispielsweise Bärlauchkapern herstellen.
  • Die unreifen Samen der Pflanze sind vom Geschmack und von der Konsistenz dem grünen Pfeffer ähnlich. Sie können sie daher in der Küche ebenso einsetzen.
  • Reife Samen können Sie trocknen und wie Pfefferkörner in der Pfeffermühle mahlen.

Wo ist der beste Standort für Bärlauch?

Da Bärlauch in der Natur vorwiegend an schattigen und halbschattigen Standorten wächst, benötigt er im Garten ähnliche Verhältnisse. Er liebt die Wärme, mag aber keine direkte Sonne. Deshalb sollten Sie den Standort mit einer Mulchschicht aus Kompost und trockenem Laub bedecken. Der Boden sollte humos und feucht sein. Dennoch kann Staunässe das Faulen fördern. Ausreichend durchlässige Böden sind wichtig für das Kraut. Auf sauren Böden gedeihen Bärlauchpflanzen nicht so gut. Daher ist es ratsam, regelmäßig einen pH-Test durchzuführen und einen sauren Boden gelegentlich mit Kalk zu behandeln.

Bei der Auswahl des Standorts sollten Sie auch bedenken, dass Bärlauch während seiner Reifeperiode einen starken Geruch entwickelt, der an den von Zwiebeln, Knoblauch und Schwefel erinnert. Wenn Sie diesen Duft nicht mögen, ist es besser, wenn sich das Kraut nicht in unmittelbarer Nähe der Terrasse oder Ihres Lieblingsplatzes im Garten befindet.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Bärlauch zu säen?

gesaetes Bärlauch

Bärlauch ist eine sehr robuste Pflanze und gehört zu den Kaltkeimern. Daher benötigen die Samen ein bis zwei Jahre bis zur Keimung. Sie müssen zunächst eine Frostperiode durchleben. Eine feste Zeit für die Aussaat gibt es nicht. Diese kann vom Frühjahr bis zum Herbst erfolgen. Wenn Sie nicht so lange auf den Genuss des gesunden Krauts warten möchten, kaufen Sie junge Pflanzen und setzen sie ein. Der Bärlauch wird sich dann im Laufe der Jahre von selbst vermehren. Da er sich sehr stark ausbreiten kann, ist eine Wurzelsperre ratsam, die ihn in dem Bereich eingrenzt, in dem Sie ihn haben möchten.

Welche Pflege benötigt Bärlauch?

Bärlauch benötigt keine umfangreiche Pflege. In langen Trockenphasen sollten Sie den Boden ausreichend gießen und im Herbst zur Verbesserung des Humusgehalts mulchen. Dazu reicht eine dünne Schicht Laub aus.

Wie Bärlauch ernten und konservieren?

​​​​​​​Die richtige Erntezeit ist vor der Blüte in der Zeit von März bis April. Dabei sollten Sie nur einige Blätter pro Pflanze oberhalb des Bodens abschneiden. Jungen Pflanzen sollten Sie sogar nur ein Blatt entnehmen. Seinen idealen Geschmack hat der Bärlauch als frisches Kraut. Trocknen lässt er sich nicht, weil er dadurch sein Aroma vollständig verliert.

Wie kann ich Bärlauch konservieren?

  • Bärlauch-Pesto herstellen
  • Speiseöl mit Bärlauch anreichern
  • Bärlauch-Kraut nach dem Zerkleinern einfrieren
  • Bärlauch-Tinktur zubereiten
  • Bärlauchsuppe zubereiten und einfrieren
  • Bärlauch in Kräuterbutter verarbeiten
  • Bärlauch-Kimchi durch Milchsäuregärung herstellen
Top Angebote auf hagebau.de