Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Kapuzinerkresse: schmackhafte Schönheit

Die Kapuzinerkresse mit ihren hübschen Blüten in Gelb, Orange oder Rot ist keine Unbekannte in deutschen Gärten. Seit einigen Jahren erlebt sie einen regelrechten Boom , denn Blätter und Blüten lassen sich als köstliche Lebensmittel und auch als Heilpflanzen verwenden.

Hier geht's zum Sortiment "Kapuzinerkresse"

Die Kapuzinerkresse im Kurzüberblick

Wassertropfen auf Kapuzinerkressenblatt
SortenTropaeolum majus, Tropaeolum majus nanum, Tropaeolum minus
StandortSonne/Halbschatten
PflanzzeitAb Mitte Mai
ErntezeitJuni bis Oktober
PflegeRegelmäßig wässern
Für den Balkon geeignet?Ja

Die Verwendung der Kapuzinerkresse

Sie können die Kapuzinerkresse mit ihren hübschen Blüten ganz einfach als Zierpflanze im Blumenbeet oder in Pflanzkübeln verwenden. Allerdings wäre dies schade, denn die Pflanze kann noch viel mehr:

  • Die grünen Blätter bilden die Grundlage für einen köstlichen Salat.
  • In Essig eingelegte Samen dienen wie Kapern als Gewürz in Eintöpfen und Soßen.
  • Brühen Sie mit den Blättern gesunden Tee auf.
  • Die essbaren Blüten sind die perfekte Dekoration für Salate und Desserts.

Gut zu wissen

Wussten Sie, dass die Kapuzinerkresse dank der Heilwirkung der enthaltenen Senfölglycoside zur Heilpflanze des Jahres 2013 gewählt wurde? Sie unterstützen die Genesung bei Erkältungen und anderen Atemwegserkrankungen sowie bei Blasenentzündungen.

Wo gedeiht die Kapuzinerkresse am besten?

Pflanzen Sie die Kapuzinerkresse am besten in magere, lehmige Erde an einem sonnigen oder halbschattigen Ort. Zu viel Schatten und schwere Böden mag sie nicht: Sie treibt dann vor allem Blätter, aber kaum Blüten. Da die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) eine Rankpflanze ist, sollten Sie sie mit einer Rankhilfe an einer Außenwand oder in Kombination mit einer Pergola aussäen – so wird sie zur perfekten Zierde im Garten.

Die beste Pflanzzeit

Sie erhalten die Große Kapuzinerkresse als Saatgut, das Sie nach den Eisheiligen (Mitte Mai) aussäen, wenn ganz sicher die letzte Gefahr für Bodenfröste gebannt ist. Pflanzen Sie sie in Blumenbeeten im Garten, legen Sie ein Hochbeet an oder verwenden Sie sie dekorativ in einzelnen Pflanzkübeln. So passt sie auch auf einen kleinen Stadtbalkon.

Im Beet sollten je zwei bis drei Samen in einem kleinen Pflanzloch eingesät werden. Möchten Sie nicht so lange warten, können Sie die Samen ab April im eigenen Gewächshaus in kleinen Töpfen vorziehen und die zarten Pflänzchen dann im Mai ins Beet umsiedeln.

Was tun bei Platzmangel?

Für einen kleinen Balkon ist die rankende Große Kapuzinerkresse möglicherweise zu viel des Guten. Verwenden Sie dann die nicht rankende Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus nanum) oder die Kleine Kapuzinerkresse (Tropaeolum minus), die buschig nur 25 bis 30 Zentimeter hoch wächst.

Wann wird Kapuzinerkresse geerntet?

Die Kapuzinerkresse lässt Sie nicht lange warten: Schon nach einigen Wochen ernten Sie die ersten grünen Blätter für Salate oder grüne Smoothies. Ende Juni/Anfang Juli sind dann die ersten farbenfrohen Blüten bereit zur Ernte. Nun können Sie – wenn Sie mögen – auch die unreifen Samen ernten und in Essig einlegen, um sie später als Gewürz zu verwenden. Möchten Sie aus den Samen neue Pflanzen züchten, warten Sie noch bis Ende August: Dann können Sie die reifen Samen ernten und über den Winter trocken einlagern. Die Kapuzinerkresse blüht und gedeiht übrigens bis in den späten Herbst hinein, sodass Sie über Monate hinweg frische Blätter und Blüten ernten.

Blüte der Kapuzinerkresse

Welche Pflege benötigt die Kapuzinerkresse?

Die Kapuzinerkresse ist ein pflegeleichtes Pflänzchen. Achten Sie lediglich darauf, dass die Pflanzen vor allem im Sommer mit ausreichend Wasser versorgt werden, um nicht auszutrocknen. Dünger ist in der Regel überflüssig.

Vor Schädlingen ist sie leider nicht gefeit. Viele Hobbygärtner verwenden sie sogar bewusst im Mischbeet mit Rosen, weil Blattläuse sich dann bevorzugt über die Kapuzinerkresse und nicht über die Rosen hermachen. Lesen Sie hier, wie Sie am besten gegen Blattläuse vorgehen. Die Raupen des Kohlweißlings mögen die zartgrünen Blätter ebenfalls. Raupenbefall lässt sich an kleinen Löchern erkennen. Daneben sollte es Ihnen auffallen, wenn sich viele vermeintlich hübsche weiße Schmetterlinge in Ihrem Garten tummeln. Sammeln Sie Eier und geschlüpfte Raupen von Hand ein oder lassen Sie Schlupfwespen als natürliche Feinde auf die Eier los.

Kapuzinerkresse wird generell als einjährige Pflanze behandelt, da sie Frost im Freien nicht übersteht. Sie können Pflänzchen aber auch zum Überwintern ins Warme holen und im folgenden Frühling erneut aussetzen.

Top Angebote für Ihren Garten