Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zitronenmelisse ist ein vielseitiges Gewächs

Als erfrischender Tee, krampflösende Heilpflanze oder aromatisches Küchenkraut findet Zitronenmelisse vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Im Garten zieht das Gewächs außerdem Bienen, Schmetterlinge und anderer Nützlinge an. Ebenso gut eignet sich Melisse als Zimmerpflanze im Blumentopf und verbreitet mit ihren ätherischen Ölen eine entspannte Atmosphäre. Dieser Ratgeber liefert praktische Tipps zur Anpflanzung und Pflege.

Hier geht's zum Sortiment "Bodenbearbeitung" Zitronenmelisse im Getränk

Strauchartiges Krautgewächs vermehrt sich eigenständig

Zitronenmelisse wächst mehrjährig und breitet sich unter optimalen Wachstumsbedingungen üppig aus. Nach der Ausbildung des Wurzelwerks vermehrt sie sich über Ausläufer und vom Wind verstreute Samen eigenständig. Strauchartig gedeiht die Melisse im Garten bis zu einer Höhe von 1,20 Metern. Der zitronenartige Duft entsteht in mikroskopisch kleinen Öldrüsen der Blätter. Von Anfang Juni bis Ende August blüht das Kraut in Weiß, Violett, Rosa oder Blau.

Welchen Standort bevorzugt die Zitronenmelisse?

Zur Entfaltung benötigt Zitronenmelisse viel Platz und Licht. Das Kraut bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort in wind- und frostgeschützter Umgebung. Als Untergrund eignet sich ein durchlässiger und nährstoffreicher Boden. Die oberirdischen Pflanzenteile des winterharten Krautgewächses sterben nach dem ersten Frost ab. Das unterirdische Wurzelwerk treibt im folgenden Frühjahr erneut aus. In einem Pflanzkübel friert der Wurzelballen hingegen im Winter durch. Zur Vorbeugung stellen Sie das Pflanzgefäß vor die Südwand des Hauses auf isolierendes Holz oder Styroporplatten und umwickeln es mit Vlies.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Die Aussaat der Zitronenmelisse beginnt idealerweise bereits zum Frühjahrsanfang im Haus. Auf diese Weise erhält die Staude einen Wachstumsvorsprung: Die Keimlinge sind bis Mitte Mai ausgereift.

Anleitung zur Aussaat und Anpflanzung von Zitronenmelisse in fünf Schritten:

  1. Zuerst füllen Sie einen Blumentopf oder Pflanzkasten mit Saaterde und etwas Quarzsand.
  2. Auf der angefeuchteten Erde streuen Sie die Samen im Abstand von 3 bis 5 Zentimetern aus und drücken sie leicht an. Zitronenmelisse gehört zu den sogenannten Lichtkeimern, daher dürfen die Samen nicht mit Erde bedeckt sein.
  3. Über jedes Pflanzgefäß stülpen Sie eine durchsichtige Folie und stellen die Pflanztöpfe an einen hellen Fensterplatz.
  4. Bei einer Temperatur von 20 bis 25 Grad Celsius setzt die Keimung innerhalb von zwei bis drei Wochen ein. Wenn die ersten Keimblättchen sprießen, entfernen Sie die Haube von den Pflanzgefäßen.
  5. Im Frühling setzen Sie die Pflanzen in einem Abstand von 25 bis 30 Zentimetern im Gartenbeet ein.

Für die direkte Aussaat im Freiland ist Ende Mai der beste Zeitpunkt. Der Anbau in Pflanzgefäßen ist ebenfalls möglich. Diese müssen jedoch für das ausladende Wachstum der Zitronenmelisse ausreichend hoch und breit sein.

Welche Pflege benötigt Zitronenmelisse?

Das Krautgewächs ist genügsam und pflegeleicht. Eigenhändig herangezogene Jungpflanzen gießen Sie in den ersten Monaten nach der Auspflanzung regelmäßig. Dabei sollten lediglich die oberen 10 bis 15 cm feucht sein. Staunässe kann zu Wurzelfäule führen. Nach einem Jahr deckt der Regen den Wasserbedarf der Zitronenmelisse im Beet. In sonnenreichen und schneearmen Wintern gießen Sie an frostfreien Tagen gelegentlich. In humosem Erdreich ist die Zugabe von Dünger überflüssig. Kübelpflanzen düngen Sie von April bis August monatlich mit organischem Flüssigdünger.

Wann ist ein Rückschnitt sinnvoll?

Zitronenmelisse Strauch

Die wachstumsfreudige Zitronenmelisse verträgt bis zu vier Mal im Jahr einen kräftigen Rückschnitt. Anschließend treibt die Pflanze neu aus.

Checkliste für den Rückschnitt von Zitronenmelisse:

  • Einen regelmäßigen Schnitt führen Sie vor der Entfaltung der Blüten durch.
  • Triebspitzen im Frühsommer dienen als Stecklinge zur Vermehrung der Zitronenmelisse.
  • Die Zweige schneiden Sie in den frühen Morgenstunden nach der Verdunstung des Taus ab.
  • Belassen Sie mindestens 10 Zentimeter eines Triebes an der Pflanze.
  • Der letzte Rückschnitt vor dem ersten Frost erfolgt bodennah.

Ausgewachsenen Pflanzen verschaffen Sie mit einer Teilung mehr Platz. Diese graben Sie im Frühjahr aus. Den Wurzelballen zerteilen Sie mit einem Spaten in mehrere Segmente. Jedes Teilstück mit mindestens zwei Trieben können Sie an einem neuen Standort wieder anpflanzen.

Aromareiche Zitronenmelisse ernten

Der Aromagehalt der Zitronenmelisse ist kurz vor der Entfaltung der Blüte auf dem höchsten Stand. Bei einem regelmäßigen Rückschnitt können Sie mehrmals im Jahr ernten. Dazu schneiden Sie die Zweige mit einer scharfen Gartenschere ab. Die Blätter verarbeiten Sie erntefrisch zur Verfeinerung von Speisen und Getränken. Durch Trocknen, Einfrieren oder Einlegen bleibt ein Ernteüberschuss bis zu zwölf Monate haltbar. Zur Konservierung des Aromagehalts ist das Einfrieren der einzelnen Blätter am besten geeignet. Nach der Trocknung an einem schattigen, luftigen Ort bleiben die Inhaltsstoffe der Heilpflanze für Tees oder Salben erhalten.

Hilfreiche Handwerkzeuge kaufen: