Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Melone – richtig anbauen und reich ernten

Wer Gurken und Kürbisse erfolgreich in seinem Garten angebaut hat, der kann auch Melonen im heimischen Beet züchten. Tatsächlich ist der erfolgreiche Anbau der Melonen sogar für den Laien gut zu bewältigen, wenn der Standort nur genug Sonne bietet. Im Ratgeber erfahren Sie, welche Tipps es zu berücksichtigen gilt.

Hier geht's zum Sortiment "Obstbäume & Obststräucher" Geschnittene Wassermelone

Melonen pflanzen – ein Überblick

Sorten Wassermelonen, Honigmelonen, Netzmelonen, Cantaloupe-Melonen
Standort Warm, sonnig, geschützt
Pflanzzeit April
Blütezeit Wenige Wochen nach Aussaat
Pflege Regelmäßiges Gießen; Staunässe vermeiden

Welche Sorten von Melonen gilt es zu unterscheiden?

Die Wassermelone kennt jeder, sie ist der Klassiker unter den Melonen. Die Wassermelone schmeckt knackig und süß, ihr Fruchtfleisch hat eine rote Farbe. Zu 95 Prozent besteht die Wassermelone aus Wasser, entsprechend kalorienarm ist sie. Die Honigmelone schmeckt besonders süß, außen ist sie gelb, innen zeigt sich eine helle grünliche Farbe. Der Zuckeranteil fällt mit bis zu 10 Prozent recht hoch aus.

Die Netzmelone wiederum ist kugelrund und mit einem feinmaschigen Netz überzogen. Diese klassische Dessertmelone ist besonders lange haltbar. Die Cantaloupe-Melone besitzt ein sehr feines Fruchtfleisch, weist eine grünlich-gelbe Schale mit bräunlichem Netzüberzug auf und schmeckt saftig und fein-aromatisch.

Welche Anforderungen stellen Melonen an den Standort und den Boden?

Melonen können im Gewächshaus wie auch im freien Feld angebaut werden. In jedem Fall müssen Sie sicherstellen, dass Temperaturen von wenigstens 12 °C herrschen. Da die Melonen ursprünglich aus den Tropen stammen, kommen sie mit geringen Temperaturen nur sehr schlecht zurecht. Suchen Sie also einen möglichst sonnigen Standort aus, der zudem windgeschützt sein sollte. Der Boden sollte am besten eine Temperatur von wenigstens 20 °C aufweisen. Setzen Sie schwarze Beetfolie ein, um die Wärme im Boden zu sammeln. Der Boden selbst sollte locker und wasserdurchlässig sein. Im Idealfall liegt der pH-Wert in einem Bereich von 6,3 bis 6,8.

Denken Sie daran, dass es sich bei diesen Temperaturangaben um die absoluten Untergrenzen handelt. Ihre Melonen werden es Ihnen in jedem Fall danken, wenn die Temperaturen am Standort noch höher liegen. Richtig wohl fühlen die Melonen sich nämlich erst bei 25 bis 35 °C. Die Früchte nehmen es aber auch nicht übel, wenn Sie diese Bedingungen nicht dauerhaft sicherstellen können.

Viele gepflueckte Wassermelonen gestapelt

Wie pflege ich Melonen?

Zur optimalen Pflege der Melonen gehört das regelmäßige Gießen. Da die Melonen im Wesentlichen aus Wasser bestehen, kommt dieses Obst mit einem Wassermangel nicht gut zurecht. Übertreiben sollte Sie es aber auch nicht: Im Beet darf auf keinen Fall Staunässe entstehen. Sonst könnte die Pflanze faulen. Greifen Sie für das Gießen stets zu abgestandenem Wasser oder Wasser aus der Regentonne . Kaltes Wasser aus der Leitung mögen die Melonen nicht. Um dem Befall durch Schädlinge vorzubeugen, sollten Sie das Wasser nie direkt auf die Blätter, sondern nur auf den Boden geben. Feuchte Blätter ziehen sonst sehr schnell Pilzbefall an.

Da der Boden stets Nährstoffe in ausreichender Menge bereitstellen sollte, können Sie diesen von Zeit zu Zeit zum Beispiel mit Kompost oder einem speziellen Dünger für Melonen anreichern. So verhelfen Sie den Früchten zu einem besseren Wachstum. Zusätzlich können Sie gerade bei Jungpflanzen an den Spitzen schneiden, um zu einer reichlicheren Verzweigung und einer üppigeren Ausbildung von Blüten beizutragen. Bilden sich später während des Wachstums große Blätter, sollten Sie diese abschneiden. So kann die Melone ihre ganze Kraft in die wichtigere Entwicklung der Frucht stecken.

Wann sind Melonen reif für die Ernte?

Verwelken die Blätter der Melone, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass die Frucht reif ist. Sie können die Melone nun von der Staude trennen und verzehren. Denken Sie daran, dass der Fruchtansatz bzw. der Stängel an der Melone verbleibt. So stellen Sie sicher, dass Ihre Frucht länger haltbar bleibt.

Wie erkenne ich den Reifegrad meiner Melonen?

Per Klopfen lässt sich der Reifegrad einer Melone zuverlässig feststellen. Klopfen Sie mit den Fingerknöcheln gegen die Melone: Ein tiefer Ton verweist auf eine Melone mit hohem Reifegrad. Die Melone ist jetzt erntereif.