Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Kumquat – exotisches Zierbäumchen und vitaminreiche Nutzpflanze

Die Kumquatpflanze stammt ursprünglich aus China und erfreut sich auch in unseren Gefilden zunehmender Beliebtheit. Die kleinen Kumquatbäume oder -sträucher zeigen ein prächtiges Farbenspiel aus dunkelgrünen Blättern und weißen Blüten und bringen mit der ovalen Frucht Exotik in Ihren Hausgarten.

Hier geht's zum Sortiment "Obstbäume & Obststräucher"

Die Kumquat im Kurzüberblick

Systematik
  • Familie: Rautengewächse (Rutaceae)
  • Gattung: Kumquats Fortunella
Kumquats werden zu den Zitrusfrüchten gezählt, sind damit aber nur verwandt.
Häufigste Sorten
  • Fortunella margarita mit ovalen Früchten
  • Fortunella japonica mit eher runden Früchten
Standort Hell, sonnig und windgeschützt mit viel direkter Sonnenbestrahlung. Die Kumquat eignet sich besonders gut zur Kübelaufzucht.
Blütezeit Juli und August
Ernte Herbst- und Wintermonate
Pflege Regelmäßig düngen und gießen, moderater Schnitt. Überwintern bei 5-10 °C

Wissenswert: Das sind die Eigenschaften der Kumquat

Kumquats in Hälfte geschnitten

Die Kumquatpflanze ist ein kleiner, leicht dorniger Strauch mit kompaktem Wuchs. In der freien Natur erreicht sie eine Wuchshöhe von bis zu fünf Metern, als Kulturpflanze bis etwa zwei Meter. Der Kumquatbaum gedeiht als Halbstamm zu einem kleinen Bäumchen. Die Kumquat eignet sich besonders gut zur Kübelaufzucht und ziert Garten und Terrasse mit sattgrünen, langen und spitz zulaufenden Blättern und dekorativen weißen Blüten.

Die Früchte ähneln kleinen Orangen, weshalb die Kumquat auch Zwerg-Orange oder Zwergpomeranze genannt wird. Sie wird zu den Zitrusfrüchten gezählt. Kumquats sind etwas robuster als Orange oder Zitrone und vertragen kurzfristig auch Minusgrade, dauerhaft sind sie aber nicht frosthart.

Gesunde Früchte

Die dunkelorange-farbenen bis goldgelben Kumquats sind meist oval und bis zu vier Zentimeter lang. Die Schale ähnelt der Orangenschale, ist allerdings sehr dünn und feinporig und essbar. Im Inneren der Kumquat befinden sich mehrere Segmente mit essbaren Kernen. Das Fruchtfleisch schmeckt angenehm süß-sauer und verbindet sich mit der herben Note der Schale zu einer köstlichen Sinneserfahrung. Kumquats finden vielfältige Verwendung beim Kochen und Backen – besonders Low-Carb-Rezepte mit Gemüse und Fleisch setzen auf die kleine Frucht.

Kumquats sind wahre Vitaminbomben und stärken Ihr Immunsystem mit viel Vitamin C, B-Vitaminen und Spurenelementen. Die kalorienarmen Exoten ergänzen perfekt Ihre gesunde Ernährung.

Blütezeit der Kumquat

Die Fortunella blüht mehrmals vom Frühsommer bis in den späten Juli und August. Bei entsprechenden Temperaturverhältnissen kann sie Ihren Garten und Wintergarten ganzjährig mit ansprechenden kleinen weißen Blüten und einem angenehmen intensiven Duft verzaubern.

Viele Kumquats

Standort mit viel Sonne

Kumquats lieben die Sonne. Wählen Sie einen hellen und windgeschützten Standort mit einem Maximum an direkter Sonneneinstrahlung. Der Boden sollte nährstoffreich und kalkarm mit einem pH-Wert im sauren Bereich sein. Wichtig ist eine gute Wasserdurchlässigkeit, die durch die Zugabe von Laubkompost erhöht werden kann.

Auch im Pflanzkübel gedeihen Kumquatpflanzen prächtig. Optimales Substrat ist eine Zitruserde oder eine Mischung aus Pflanzerde und ca. 15 % Quarzsand mit einer Drainageunterlage aus Materialien wie Kies, Schotter oder Poroton. Vor dem Einpflanzen sollten Sie den Wurzelballen der Kumquat an den Seiten und unten etwas aufrauen, um das Anwurzeln zu fördern.


Pflege der Zwerg-Orange

Die sonnenliebenden Kumquats benötigen viel kalkarmes Wasser, besonders von Blüte bis Fruchtreife vom Frühjahr bis zum Herbst. Gießen Sie erst dann, wenn die Erde abgetrocknet ist, und durchdringen Sie mit viel Wasser – so werden auch die Feinwurzeln erreicht. Ein Feuchtigkeitsmesser kann Ihnen hier den richtigen Zeitpunkt anzeigen und auch vor schädlicher Staunässe warnen. Kumquats wissen eine hohe Luftfeuchtigkeit zu schätzen und sollten regelmäßig mit Wasser besprüht werden.

Gut zu wissen:

Ausreichend düngen! Vor allem Kumquats im Kübel müssen ausreichend gedüngt werden. Verwenden Sie zweiwöchentlich einen Spezialdünger für Zitruspflanzen und geben Sie während der Blütezeit zusätzlich Kalium.

Ernte der vitaminreichen Früchte

Die wohlschmeckenden Kumquats reifen im Oktober heran bis zur Haupterntezeit in den Herbst- und Wintermonaten. Die kleinen Früchte halten sich bei kühler Lagerung bis zu vier Wochen – essen Sie die kleine Kumquat pur, genießen Sie eine gesunde Low-Carb-Ernährung mit Fleisch oder veredeln Sie Ihre Gemüse-Rezepte.

Tipps zum Überwintern

Im Winter bevorzugt die Kumquat einen hellen, geschützten und kühlen Standort mit Temperaturen von 5-10 °C. In der Ruhephase düngen und gießen Sie nur wenig – es reicht aus, wenn der Ballen nicht austrocknet. Wichtig ist eine regelmäßige Schädlingskontrolle auf Schildläuse und Spinnmilben.

Zum Ende des Winters erfolgt ein moderater Schnitt, bei dem Sie schwache Äste und besonders lange Triebe entfernen. In dieser Zeit wird auch umgetopft.

Garten bepflanzen mit passenden Produkten: