Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Lavendel schneiden und trocknen: So pflegen Sie die Pflanze richtig

Im Garten ist Lavendel sehr beliebt. Nicht nur im Kräutergarten macht er eine gute Figur. Er harmoniert auch mit Rosen, bildet eine attraktive Beeteinfassung und seine leuchtend blau-violetten Blüten schmücken jeden Steingarten. Damit der Lavendel seine Schönheit behält, müssen Sie die Triebe regelmäßig zurückschneiden. Davon profitiert nicht nur die Pflanze, auch Sie können die prägnant duftenden Blüten vielseitig nutzen.

Hier geht's zum Sortiment "Beetpflanzen & Kübelpflanzen"

Warum Lavendel schneiden?

Der Echte Lavendel (Lavandula augustifolia) ist wie seine verwandten Unterarten ein Halbstrauch. Der mehrjährige Lavendel als Beet- und Kübelpflanze erreicht eine Wuchshöhe von 60 bis 100 cm. Wenn Sie den Lavendel nicht schneiden, verholzt der untere Teil der Pflanze und wird unansehnlich. Die runde bis kissenförmige Form verliert sich. Ist die Pflanze verholzt, treibt sie in diesem Bereich nicht mehr aus. Um den Lavendel als Beeteinfassung, im Kübel, im Blumenkasten auf dem Balkon oder im Beet als Schmuck zu erhalten, ist es unerlässlich, ihn zu schneiden. Dabei bietet es sich beim Rückschnitt im Sommer an, die Triebe mit den ährenförmigen Blüten zu trocknen. Denn sowohl der Echte Lavendel als auch seine Verwandten lassen sich das ganze Jahr in Haus und Küche verwenden.

Bester Zeitpunkt: Wann Lavendel schneiden und trocknen?

Lavendel schneiden

Fachleute empfehlen mindestens einen Schnitt pro Jahr für den Lavendel. Noch besser ist es, wenn Sie den Lavendel zweimal jährlich im Frühjahr sowie im späten Sommer oder im frühen Herbst schneiden.

  • Greifen Sie im Frühjahr zur Gartenschere und schneiden den Lavendel um ein bis zwei Drittel bis kurz vor das alte Holz zurück. Schneiden Sie den Lavendel nie in Bereichen, die bereits verholzt sind. Wahrscheinlich treibt er dann nicht mehr aus.
  • Den zweiten Rückschnitt legen Sie in oder an das Ende der Blüte im August.
  • Möchten Sie den Lavendel schneiden und trocknen, ist der beste Zeitpunkt zur Ernte, wenn ein Teil der Blüten noch nicht voll erblüht, sondern geschlossen ist. Dann enthalten die Pflanzen besonders viele der wertvollen und himmlisch duftenden ätherischen Öle.
  • Der frühe Morgen ist der ideale Zeitpunkt, um Lavendel zu schneiden und zu trocknen.
  • Auch dann schneiden Sie den Lavendel um ein bis zwei Drittel zurück. Legen Sie den Schnitt immer in den krautigen Bereich der Pflanzen. Um den Lavendel zu trocknen, benötigen Sie Zweige von mindestens 10 cm Länge. Mehr Kraut unterhalb der Blüten ist zur Verarbeitung nützlich.
  • Auch wenn Sie den Lavendel nur zurückschneiden und nicht trocknen möchten, legen Sie den Rückschnitt im Sommer nicht zu spät an. Ende August bis Mitte September ist ein guter Zeitpunkt. Dann können die Pflanzen nach dem Schnitt über den Herbst bis zum Winter ausreichend Kraft schöpfen. Außerdem verhindert der Schnitt, dass der Lavendel seine Energie in die Samenbildung steckt. Das Schneiden sorgt für einen satten Ausschlag der Triebe im nächsten Frühjahr.

Tipp: Ist der Lavendel zu großen Teilen verholzt und deshalb unschön, können Sie es mit einem radikalen Schnitt versuchen. Dann schneiden Sie auch die Bereiche der Pflanzen stark zurück, die verholzt sind. Vielleicht können Sie den Lavendel im Garten dadurch retten und er treibt neu aus. Allerdings sollte Ihnen bei diesem großzügigen Rückschnitt immer bewusst sein, dass er scheitern könnte. Dann bleibt nichts anderes übrig, als neuen Lavendel oder andere Stauden als Ersatz in den Garten zu pflanzen.

Richtig schneiden – eine Frage des Alters

Wie Sie den Lavendel richtig schneiden, hängt stark vom Alter der Pflanzen ab. Versuchen Sie bei jungen Pflanzen bei jedem Schnitt möglichst zwei Drittel der Pflanze zu kürzen. Die Grenze markiert auch hier der Teil, der bereits verholzt ist. So erhalten Sie einen schönen kugeligen Wuchs und verhindern, dass die verletzten Bereiche schnell anwachsen. Ist der Lavendel bereits älter, können Sie oft nur 10 cm zurückschneiden, ohne dass die Zweige verholzt sind. In diesem Fall nehmen Sie wenig ab und versuchen den Pflanzen eine attraktive und gleichmäßige Form zu geben.

Lavendel trocknen: Wie gelingt es am besten?

Möchten Sie große Mengen Lavendel schneiden und trocknen, fassen Sie die geschnittenen Zweige mit einem Gummiband zu Bündeln zusammen. Das Gummiband hält die Stängel auch dann sicher, wenn die einzelnen Stiele beim Trocknen schrumpfen. Hängen Sie die Bündel mit ausreichend Abstand in einem trockenen und luftigen Raum auf. Der Dachboden, ein Gartenhaus oder eine Scheune bietet sich besonders an. Kleinere Mengen können Sie auf Brettern oder Backblechen auslegen und an der Luft im Garten oder auf dem Balkon trocknen lassen. Sie erkennen, dass der Lavendel trocken ist, wenn sich die Blüte leicht vom Stängel lösen lässt. In der Regel sollte dieser Vorgang maximal eine Woche dauern, danach steigt das Risiko für Schimmelbildung.

Lavendel richtig trocknen: wichtige Hinweise

Lavendel
  • Schneiden Sie den Lavendel, kurz bevor er seine volle Blüte erreicht.
  • Trocknen Sie die Stängel in Bündeln hängend oder auf einem Backblech.
  • Trockene, gut belüftete Räume unterstützen das Trocknen und verhindern Schimmelbildung. Verschimmelten Lavendel müssen Sie entsorgen.
  • Legen Sie den Lavendel zum Trocknen nicht in die Sonne. Die Wärme löst den größten Teil der wertvollen ätherischen Öle.
  • Auch der Backofen ist nicht geeignet, um Lavendel zu trocknen.
  • Bewahren Sie den getrockneten Lavendel in Papiertüten oder Pappkartons auf. Dosen aus Blech oder Kunststoff sind nicht geeignet, häufig kommt es zu unerwünschten chemischen Reaktionen. Schraubgläser sind eine Alternative. Sie können den getrockneten Lavendel auch vakuumiert in Gefrierbeuteln lagern.


Wofür kann getrockneter Lavendel eingesetzt werden?

Was Sie mit dem getrockneten Lavendel anfangen können, richtet sich nach der Sorte. Den Echten Lavendel (Lavendula augustifolia) können Sie in Küche und Haushalt einsetzen. Andere Lavendelsorten wie den Schopflavendel, den Speiklavendel oder den Wolllavendel nutzen Sie eher für den Haushalt. Dabei sind Duftsäckchen nur der Anfang.

  • Duftsäckchen aus Echtem Lavendel neben dem Bett auf dem Nachtschrank oder unter dem Kopfkissen wirken beruhigend und schlaffördernd.
  • Tee aus Echtem Lavendel löst Ängste und entspannt.
  • In einer provenzalischen Kräutermischung bereichert Lavendel die Küche.
  • Mit Echtem Lavendel aromatisieren Sie Salz und Zucker.
  • Alle Sorten Lavendel sorgen das ganze Jahr hindurch als Duftsäckchen für einen wohlriechenden Duft im Kleiderschrank und halten Motten fern.
  • In einem Potpourri oder als Trockenstrauß sehen die zarten Blüten attraktiv aus und duften angenehm.

Lavendel ist ein echter Allrounder, der nicht nur den Garten ziert. Er ergänzt die Kräuter im Garten und sorgt in der Küche für einen Gaumenschmaus. Seine blauen Blüten begeistern in Beeten und im Kübel ebenso wie seine silbrig schimmernden Blätter. Wenn Sie den Lavendel schneiden und trocknen, bewahren Sie den Duft des Sommers bis zur nächsten Blütezeit auf.

Ähnliche Produkte entdecken