dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Obstbäume schneiden – Schritt für Schritt

Wer Obstbäume in seinen Garten pflanzt, wünscht sich nach einer schönen Blütezeit im Frühjahr auch eine reichhaltige Ernte. Von Ihrem eigenen Obstbaum genießen Sie frische Früchte und haben zahlreiche Möglichkeiten, sie weiter zu verarbeiten und zu konservieren. Sie haben, die Möglichkeit, Ihre Obstbäume einfach wachsen zu lassen und sich damit zufriedenzugeben, dass sie mal mehr, mal weniger Früchte tragen und in manchem Jahr auch gar keine. Wünschen Sie sich aber eine regelmäßige Obsternte, sollten Sie regelmäßig Ihre Obstbäume schneiden und damit die Grundlage für ein optimales Wachstum schaffen.

Der richtige Zeitpunkt für den Obstbaumschnitt

Der ideale Zeitpunkt für den Obstbaumschnitt ist für Apfel- und Birnenbäume in den Monaten von Januar bis März. Der Baum befindet sich in dieser Zeit noch in der Winterruhe mit einem eingeschränkten Wasserfluss und die Knospen treiben noch nicht aus. Steinobstbäume sollen erst im März beschnitten werden und für empfindlichere Sorten wie Pfirsich oder Aprikose sind die Blütemonate März und April ideal für den Beschnitt. Bei der Wahl des Termins, an dem Sie den Obstbaum schneiden möchten, sollten Sie darauf achten, dass die Temperatur nicht niedriger ist als minus fünf Grad Celsius. Bei niedrigeren Temperaturen besteht das Risiko, dass das Holz sehr brüchig ist und dadurch die Schnittwunden schlechter verheilen. Schneiden Sie den Obstbaum bei Regen oder Schneefall, besteht die Gefahr von Infektionen. Daher sollten Sie einen Tag mit trockenem Wetter wählen. Beschneiden Sie Ihre Obstbäume aber zu spät, treibt er unter Umständen nicht richtig aus und trägt nur wenige Früchte.

Das richtige Werkzeug, um Obstbäume zu schneiden

Um Obstbäume zu schneiden, benötigen Sie neben einer stabilen Leiter auch scharfe und ausreichend starke Schneidewerkzeuge. Mit einer stumpfen Gartenschere fügen Sie dem Baum unnötige Verletzungen zu. Zu empfehlen sind:

  • Amboss-Schere für dünne Äste 
  • Bypass-Schere für dickere Äste 
  • Astsäge für starke Äste
  • Schneidgiraffe mit Teleskopgriff für hohe Bäume 
Hier geht's zum Sortiment "Gartenhandwerkzeug"

Obstbaum schneiden: die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1: Abgestorbene Äste entfernen

Zunächst sollten Sie alle abgestorbenen Äste aus dem Baum entfernen, denn sie belasten den Baum unnötig und liefern keine Ernte mehr. Achten Sie darauf, dass Sie die Äste auf Astring schneiden, also über der kleinen Rindenwulst an der Basis des Astes.

Schritt 2: Auslichtungsschnitt

Als Nächstes sollten Äste, die nach innen in die Baumkrone wachsen, entfernt werden. Sie stören die Struktur des Baumes und werfen unnötig Schatten auf die darunter liegenden Äste. Da Sie Obstbäume auch schneiden, damit die Äste in allen Bereichen gut mit Licht versorgt sind und sich auch die Früchte auf den unteren Ästen gut entwickeln können, sollten nach dem Schnitt alle Äste nach oben und außen gerichtet sein. Entfernen Sie daher auch jeweils einen Ast von Zweigen, die sich kreuzen und aneinander reiben. Wählen Sie dabei den Zweig, der steiler nach oben oder stärker nach innen wächst. Diesen Teil des Baumschnitts bezeichnet man daher auch als Auslichtungsschnitt. Einer traditionellen Gärtnerweisheit zur Folge soll es nach dem Auslichtungsschnitt möglich sein, einen Hut durch die Baumkrone zu werfen, ohne dass er sich an einem Zweig verfängt.

Schritt 3: Wassertriebe entfernen

Als nächsten Schritt entfernen Sie alle dünnen Äste, die lang nach oben schießen. Diese Wassertriebe kosten den Baum unnötig Kraft und tragen keine oder nur wenige Früchte. Wassertriebe können Sie direkt an dem Ast abschneiden, aus dem sie herauswachsen. Achten Sie jedoch auch hier darauf, dass der Astring stehen bleibt, um den Ast zu schützen.

Schritt 4: Der Verjüngungsschnitt

Auf den Auslichtungsschnitt folgt insbesondere bei älteren Bäumen, die schon einige Jahre nicht zurückgeschnitten wurden, der Verjüngungsschnitt. Er dient dazu, den Baum bei der Entwicklung neuer Triebe zu unterstützen. Obstbäume, die mehrere Jahre nicht geschnitten werden, tragen oft zwar viele Früchte, jedoch werden Früchte immer kleiner. Der Verjüngungsschnitt ist daher sinnvoll, um schmackhafte und große Früchte zu erhalten. Außerdem sollten Sie regelmäßig Ihre Obstbäume schneiden, um das Baumleben zu verlängern. Da es Ziel des Verjüngungsschnitts ist, den Baum auch in den unteren Kronenbereichen gut zu durchlüften und zu belichten, entfernen Sie dabei auch kräftige Äste aus dem oberen Kronenbereich. Auch Leitäste können Sie zurückschneiden. Achten Sie dabei darauf, immer kurz über einer nach außen gerichteten Triebknospe zu schneiden, damit der neue Zweig zum Licht wachsen kann. Der Baum wird dadurch unter Umständen insgesamt niedriger. Das bietet Ihnen aber den Vorteil, dass Sie die Früchte in der Krone leichter ernten können.

Schritt 5: Der Formschnitt und die Wuchserziehung

Wenn Sie Obstbäume schneiden, um ihnen eine schöne Form zu verleihen, handelt es sich um den Formschnitt. Er dient grundsätzlich der Wuchserziehung, denn Obstbäume können sehr unterschiedlich wachsen, wenn Sie ihnen eine Richtung vorgeben. Beispiele dafür sind Spalierobst oder Hochstämmchen für kleine Gärten. Optimal für eine reichhaltige Ernte ist ein trichterförmiger Obstbaumschnitt, der die Sonne bis zu den unteren Ästen durchscheinen lässt. Geht es Ihnen aber weniger um einen hohen Ernteertrag als um die dekorative Wirkung, können Sie Obstbäume so beschneiden, dass sie nur zu den Seiten wachsen. Dafür eignen sich insbesondere Apfel- und Birnenbäume. Kirschbäume sowie Pfirsich- und Aprikosenbäume eignen sich nur für einen fächerförmigen Wuchs. Für diesen dekorativen Wuchs benötigen die Obstbäume ein Spalier aus Holz oder kunststoffummantelten Drähten. Die Seitenäste werden möglichst mit einem elastischen, runden Band am Spalier befestigt, das die Triebe nicht einschnürt und verletzt.

Fehler beim Baumschnitt vermeiden

Grundsätzlich sollten Sie Obstbäume so beschneiden, dass der Rückschnitt nicht zu radikal ist. Eine weitere Gärtnerweisheit besagt, dass ein starker Rückschnitt den Holzwuchs begünstigt, während ein leichter Rückschnitt die Fruchtbildung fördert. Auch wenn ein Obstbaum einige Jahre lang nicht beschnitten wurde und daher einen kräftigen Verjüngungsschnitt benötigt, sollten Sie diesen besser auf zwei Jahre verteilen, damit es nicht zu einem übermäßigen Neuaustrieb an der Spitze kommt. Die Auffassung, Schnittstellen müssten verschlossen werden, gilt heute als überholt. Es ist vielmehr vorteilhaft, wenn die Schnittstelle an der Luft trocknen und sich selbst verschließen kann.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop