Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Rosen schneiden – Tipps & Tricks für den richtigen Rosenschnitt

Damit Ihre Rosen Sie mit prachtvollen Blüten und kräftigem Wuchs erfreuen, sollten Sie diese regelmäßig schneiden. Wann Rosen am besten beschnitten werden und wie Sie beim Schneiden idealerweise vorgehen, erfahren Sie in unserem nachfolgenden Praxisratgeber.

Hier geht's zum Sortiment "Rosen"

Warum sollten Rosen geschnitten werden?

Ohne einen regelmäßigen Schnitt bilden Rosen unter anderem weniger junge Triebe aus. Dadurch verkahlen Rosenpflanzen im Laufe der Jahre und verlieren insgesamt an Vitalität. Für üppige und zahlreiche Blüten ist ein Rosenschnitt ebenfalls vorteilhaft, da Rosen nach einem Rückschnitt mehr Kraft zur Blütenausbildung haben. Außerdem macht ein regelmäßiger Rückschnitt Rosenpflanzen widerstandsfähiger gegen einige Krankheiten und Parasiten.

Der beste Zeitpunkt für den Rosenschnitt

Rosen sollten generell im Frühjahr geschnitten werden, wenn die Wetterlage keine starken Fröste mehr erwarten lässt. So können Sie sich im Sommer an einer schönen Rosenblüte erfreuen. Ein guter Anhaltspunkt für den richtigen Schnittzeitpunkt ist der Beginn der Forsythien-Blüte.

Rosen Pflegeschnitt

Welche Rosen werden im Frühjahr nicht beschnitten?

Einige Rosen bilden erst an zweijährigen Trieben Blüten aus. Dies ist oft bei einmal blühenden Rosen der Fall. Mit einem starken Frühjahrsschnitt der einjährigen Triebe würden Sie entsprechende Rosen ihrer Blütenpracht berauben.

Das richtige Werkzeug für den Rosenschnitt

Verwenden Sie für den Rosenschnitt eine scharfe Rosen- bzw. Gartenschere. Stumpfe Rosenscheren quetschen Rosentriebe eher anstatt sie sauber zu durchtrennen. So entstehen im Vergleich zu einem sauberen Schnitt größere Verletzungen, die eine Eintrittspforte für Krankheitserreger, Pilze und Parasiten sein können. Damit über die Rosenschere keine Krankheiten wie Mehltau von anderen Pflanzen im Garten übertragen werden, sollte die Rosenschere vor dem Einsatz gründlich mit Seifenlauge gereinigt werden. Gegen Rosendornen bieten herkömmliche Gartenhandschuhe meist keinen ausreichenden Schutz. Im Handel sind daher spezielle schnittfeste Rosen- oder Dornenhandschuhe erhältlich, die außerdem über einen extra hohen Schaft verfügen, welcher zusätzlich die Unterarme schützt.

Garten- & Astscheren entdecken:


Rosenschnitt setzen – grundsätzliche Tipps

Setzen Sie den Rosenschnitt möglichst ca. 5 mm über einem nach außen zeigenden Auge („schlafende“ Knospe am Trieb). Damit sich auf der Schnittkante kein Wasser halten kann, sollte der Schnitt schräg angesetzt werden. Länger feuchte Schnittkanten machen die Rose zum Beispiel empfindlicher für Pilzerkrankungen. Beim Rosenschnitt werden grundsätzlich kranke, abgestorbene und verkümmerte Triebe entfernt. Dadurch erhalten die gesunden Triebe mehr Licht und können sich besser entfalten. Teilweise bilden Rosen unterhalb der Veredelungsstelle Wildtriebe aus. Wildtriebe haben oft eine hellere Farbe als die übrigen Triebe der Pflanze. Außerdem wachsen Wildtriebe vielfach deutlich schneller als die eigentliche Rosenpflanze. Wildtriebe entziehen der Rose Kraft und beeinträchtigen natürlich die Optik der Rose. Entfernen Sie Wildtriebe daher komplett am Ansatz.

Verschiedene Rosenarten – unterschiedlicher Rosenschnitt

Rosenschnitt

Je nach Rosenart kann es bei der Ausführung eines fachgerechten Rosenschnitts Unterschiede geben:

Edelrosen: Edelrosen werden auf ca. 30 cm über dem Boden zurückgeschnitten. Bei dieser Länge verbleiben etwa 3 bis 5 Augen am Trieb. Aus den Augen treibt die Pflanze später neu aus.

Beetrosen: Beetrosen werden nicht ganz so weit zurückgeschnitten wie Edelrosen. Im Idealfall verbleiben an der Pflanze Triebe mit 4 bis 7 Augen. Triebe mit einem Alter von mehr als 4 bis 5 Jahren sollten Sie bei Beetrosen direkt am Ansatz entfernen. Dies bewirkt eine Verjüngung der Pflanze.

Strauchrosen: Einjährige Triebe von Strauchrosen werden bei Bedarf um ca. 1/3 zurückgeschnitten. Die mehrjährigen Triebe der Pflanze kürzen Sie auf eine Länge von ca. 3 bis 5 Augen über dem Triebansatz. Alte, stark verholzte Triebe sollten komplett entfernt werden.

Kletterrose: Kletterrosen werden nach Bedarf ausgelichtet bzw. eingekürzt, wenn die Pflanzen zu dicht bzw. zu ausufernd wachsen. Triebe mit einem Alter von mehr als 4 bis 5 Jahren sollten komplett entfernt werden.

Welche Rosen benötigen einen zusätzlichen Schnitt im Sommer?

Neben dem Rückschnitt im Frühjahr sollten Edel- und Beetrosen ein zweites Mal im Sommer geschnitten werden. Gehen Sie beim Sommerschnitt behutsam vor und kürzen Sie die Triebe nur leicht bis auf das zweite Blatt unter dem Blütenansatz.

Verblühte Blüten entfernen bei mehrfach blühenden Rosen

Um die Ausbildung von neuen Blüten bei mehrfach blühenden Rosen anzuregen, sollten ausgeblühte Blütenstände entfernt werden.

Hier geht's zum Sortiment "Rosen"