Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Rasen vertikutieren und lüften – wie Sie zum perfekten Rasen gelangen

Wer seinen Rasen vertikutieren und lüften möchte, benötigt die passenden Gartengeräte und einige Kenntnisse aus dem Bereich der Rasenpflege. Gehen Sie die Aufgabe richtig an, können Sie sich schon bald über einen noch attraktiveren und gesünderen Rasen freuen. Der Ratgeber verrät die wichtigsten Praxistipps.

Hier geht's zum Sortiment "Vertikutierer"

Warum sollte man den Rasen vertikutieren und lüften?

Ein gesunder Rasen braucht viel Pflege. Problematisch ist zum Beispiel ein stark verdichteter Boden aufgrund häufigen Betretens oder die Bildung von altem Mulch, Moos oder Unkraut. Mit einem Rasenbelüfter können Sie einer zu starken Verdichtung des Rasens entgegenwirken. Das sorgt für eine bessere Aufnahme von Regenwasser, der Vermeidung von Pfützenbildungen und eine bessere Aufnahme von Nährstoffen durch die Wurzeln. Das Vertikutieren wiederum zieht Unkraut und Mulch- und Moosreste aus dem Rasen und lockert den Boden wieder auf. Hierzu muss lediglich die Grasnabe leicht angeritzt werden. Wer seinen Rasen optimal pflegen möchten, sollte auf diese Maßnahmen nicht verzichten.

Vertikulierer

Wie gehen Profis beim Vertikutieren vor?

Das Vertikutieren des Rasens sollte im Idealfall im Frühjahr oder im Herbst erfolgen. Gerade in den kühleren Monaten ist das Vertikutieren besonders effektiv, wenn der Rasen noch eine gleichmäßige Feuchtigkeit aufweist. Sollte der Rasen zu stark von Moos befallen sein, können Sie den Rasen vor dem Vertikutieren mit einem Moosvernichter behandeln. Auch etwaiges Unkraut sollten Sie entfernen, bevor es mit dem Vertikutieren losgehen kann. Ansonsten würden Sie die Ausbreitung des Unkrauts sogar noch begünstigen.

Mit dem Vertikutierer fahren Sie den Rasen in gleichmäßigen Bahnen entlang. In der Regel ist es nicht erforderlich, eine Stelle mehrfach zu befahren. Sollte der Rasen sehr lange nicht mehr vertikutiert worden sein, können Sie einmal in Längs- und einmal in Querrichtung arbeiten. Bei jedem Vertikutieren sollte die Arbeitsrichtung geändert werden, kahle Stellen gilt es umgehend neu einzusäen. Nach dem Vertikutieren braucht der Rasen einige Wochen, um sich von der Behandlung zu erholen.

Wie finde ich den passenden Vertikutierer?

Damit Sie gleich mit dem Vertikutieren anfangen können, benötigen Sie das passende Arbeitsgerät. Sie haben dabei die Auswahl zwischen elektrisch betriebenen Geräten und Modellen mit Benzinmotor. Entscheiden Sie sich für einen Vertikutierer mit schmaler Schnittbreite, wenn Sie auf kleinen und verwinkelten Flächen arbeiten möchten. Ein Auffangkorb ist fast ein Muss, sonst müssen Sie den Rasenfilz und das Moos hinterher mühsam mit dem Rechen aufsammeln.

Modelle

Vorteile

Nachteile

Elektrovertikutierer

niedriger Preis, geringes Gewicht, leise

störendes Kabel; Abhängigkeit von der Stromquelle; zu leicht für schwere, trockene Böden

Benzinvertikutierer

leistungsfähig, robust, kein Kabel, hohes Gewicht, ideal für schwere Böden

laut, hoher Preis


Warum sollte das Vertikutieren vor dem Lüften erfolgen?

Vor dem Lüften gilt es, den Rasen gründlich zu mähen und zu vertikutieren. Dadurch erhöhen Sie die Effektivität der Rasenbelüftung. Eine Schnitthöhe von 3 cm am Rasenmäher ist als Vorbereitung ideal. Der Rasenschnitt sollte in einem Korb aufgefangen werden, damit er den Vertikutierer nicht behindern kann.

Wie kann ich meinen Rasen optimal belüften?

Auf kleinen Rasenflächen kommt eine sogenannte Lüftungsgabel zum Einsatz, auf großen Flächen setzen Sie einen ausgewachsenen Rasenlüfter mit Motor ein. In beiden Fällen stanzen Sie mit dem Gerät kleine Löcher in den Rasen, um dem Boden mehr Luft zu verschaffen. Das Ausstanzen erfolgt mittels kleiner Hohlzylinder. Es empfiehlt sich, pro Quadratmeter etwa 200 dieser Löcher auszustanzen. Dazu sind zwischen den Löchern Abstände von etwa 10 bis 15 cm erforderlich. Die Tiefe der Löcher sollte 8 bis 10 cm betragen. Die ausgeworfene Erde muss später mit dem Rechen aufgesammelt werden.

Wie oft sollte die Rasenbelüftung erfolgen?

Der ideale Zeitpunkt für die Belüftung ist in der trockenen Witterungsperiode gekommen. Im Prinzip ist das Lüften aber auch ganzjährig möglich. Besonders geeignet ist die Zeit von April bis Mai. Eine Lüftung muss dabei nur alle zwei bis drei Jahre durchgeführt werden, das reicht vollkommen aus. Auf Golf- und Sportplätzen mit hoher Beanspruchung wird auch häufiger belüftet.

Warum muss ich den Rasen nach dem Lüften sanden?

Ein Problem bei den ausgestanzten Löchern besteht darin, dass sich diese schnell wieder verschließen. Um das zu vermeiden und den Lüftungseffekt möglichst lange zu erhalten, sollten Sie den Rasen nach der Belüftung sanden. Verteilen Sie dazu 5 Liter gewaschenen Quarzsand pro Quadratmeter Rasenfläche. Die Körnung sollte bei 0 bis 2 mm liegen. Um das Verteilen zu erleichtern, können Sie auch zu einem speziellen Streugerät greifen. Mit einem Besen arbeiten Sie den Sand in den Boden ein. Der Sand trägt dazu bei, dass die Belüftungslöcher stabilisiert werden und erhöht auch die Wasserdurchlässigkeit der Erde.

Finden Sie Ihren Vertikutierer auf hagebau.de: