Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Drachenbaum – die Pflege-Tipps der Garten-Profis

Der Drachenbaum trägt seinen Namen eigentlich zu Unrecht, denn um einen Baum handelt es sich bei ihm nicht. Tatsächlich ist der Drachenbaum eine baumähnliche Pflanze, die grüne Blätter zeigt und deren Stamm verholzt. Besonders große Drachenbäume können Sie zum Beispiel auf den Kanaren bewundern, sie eignen sich aber auch hervorragend als Zimmerpflanzen. In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Tipps es bei der Pflege der Pflanzen zu berücksichtigen gilt.

DrachenbaumEin Überblick
Sorten30 verschiedene Sorten; weitverbreitet sind Dracaena fragrans, Dracaena deremensis, Dracaena sanderina, Dracaena marginata, Dracaena reflexa, Dracaena surculosa, Dracaena thalioides
Standorthell, auch Halbschatten möglich
PflanzzeitFrühjahr
BlütezeitMärz bis August
Pflegewenig Wasser; Staunässe unbedingt vermeiden; Grünpflanzendünger alle zwei Wochen

Hier geht's zum Sortiment "Beetpflanzen & Kübelpflanzen"

Hintergrundwissen

Der Drachenbaum gehört zu den Spargelgewächsen. Das Dickenwachstum fällt bei dieser Pflanze atypisch aus, da hier ein tragender Stamm ausgebildet wird. Darin liegt der Grund, dass der Drachenbaum echten Bäumen ähnelt, obwohl er streng genommen nicht dazu gehört. Denn im botanischen Sinne handelt es sich bei dem Dracaena trotz seines Namens nicht um einen echten Baum. Je nach Betrachtung sind etwa 50 bis 150 Arten des Spargelgewächses bekannt, der Kanarische Drachenbaum gehört zu den bekanntesten. Auf den Kanaren werden diese Bäume zum Beispiel in Gärten angebaut. In der freien Natur wächst der Kanarische Drachenbaum ebenfalls, findet sich hier aber eher in Felsenlandschaften und anderen abgelegenen Standorten. Auf Teneriffa findet sich ein Drachenbaum, dem Botaniker ein stattliches Alter von 400 Jahren zusprechen. Seinen Namen verdankt der Drachenbaum wahrscheinlich dem dunkelrot gefärbten Harz, das auch als Drachenblut bekannt ist. Wird der Stamm verletzt, tritt dieses Harz aus. Wächst der Drachenbaum in der freien Natur, kann er eine Höhe von bis zu 20 Metern erreichen. Der Stamm gerät dann besonders ausgeprägt und dick. Die hellen bis dunkelgrünen Blätter der Pflanze weisen eine Schwertform auf, der Grund der Blätter ist rotbraun.

Drachenbaumvase

Standort

Möchten Sie Ihren neuen Drachenbaum als Zimmerpflanze aufstellen, wählen Sie am besten einen sonnigen bis halbschattigen Platz aus. Direkt in der Sonne sollte der Drachenbaum aber nicht stehen, obwohl es sich um ein mediterranes Gewächs handelt, das viel Licht verträgt. Merken Sie sich am besten, dass Pflanzen mit dünnen Blättern mehr Licht benötigen als zum Beispiel der kanarische Drachenbaum, der deutlich dickere Blätter besitzt. Die Pflanze fühlt sich daher auch in Räumen mit relativ wenig Licht wohl.

Pflege

Der Drachenbaum eignet sich vor allem dann für Sie, wenn Sie nur wenig Zeit für die Pflege haben. In der Praxis zeigt er sich nämlich relativ genügsam, was das Gießen mit Wasser und das Düngen anbelangt. Nur austrocknen darf die Erde nie gänzlich. Ausgenommen hiervon ist allerdings die oberste Erdschicht. Gießen Sie also regelmäßig und wenig mit Wasser. Befindet sich der Drachenbaum in seiner Wachstumsphase vom Frühling bis in den Spätsommer, können Sie etwas mehr Wasser gießen. Staunässe darf sich auf keinen Fall bilden, die Wurzeln des Baums faulen im Wasser sonst sehr schnell. Befindet sich der Baum im Wachstum, sollten Sie den Boden etwa alle zwei Wochen mit Dünger anreichern. Flüssiger Dünger für grüne Pflanzen ist hierfür hervorragend geeignet. Im Winter müssen Sie nur sehr wenig gießen und düngen. Beachten Sie bei der Aufstellung im Haus oder der Wohnung, dass der Drachenbaum Luftzug nicht leiden kann.

Drachenbäume blühen nur selten

Zu den Eigenschaften der bis zu 150 verschiedenen Arten von Drachenbäumen gehört es, dass sie zwittrige Blüten ausbilden. Leider werden Sie das in geschlossenen Räumen aber nur selten erleben: Als Zimmerpflanze blüht der Drachenbaum fast nie. Die Blüten sind vor allem nachts zu sehen und verströmen einen starken Geruch. Und auch Beeren bildet der Drachenbaum aus - in einer orangen und purpurnen Farbe. Die in Deutschland erhältlichen Drachenbäume im Topf kosten wenig und reichen mit bis zu zwei Metern nicht ganz an die Decke.

Drachenbaum Auswahl auf hagebau.de