Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Einblatt als Zimmerpflanze – der Ratgeber

Das Einblatt (Spathiphyllum) stammt aus den Weiten Lateinamerikas und besticht mit seinem exotischen Charme. In Europa ist das Einblatt als Zimmerpflanze sehr geschätzt, was sie zum Beispiel der wenig aufwendigen Pflege zu verdanken hat. Im Ratgeber erfahren Sie, was es zum Einblatt als Zimmerpflanze zu wissen gibt.

EinblattEin Überblick<
SortenSpathiphyllum kennt über 50 Sorten; Sweet Chico, Sweet Lauretta, Cosmos
StandortHalbschatten; Pflanzen nicht am Südfenster aufstellen
Pflanzzeitim Frühjahr pflanzen
BlütezeitFrühjahr oder Sommer
PflegeMärz bis August viel gießen; während der Wachstumsphase alle 14 Tage düngen

Hier geht's zum Sortiment "Zimmerpflanzen"

Optimaler Standort für die Pflanzen

Das Einblatt schätzt Sonnenlicht sehr, was bei der tropischen Herkunft wenig verwundert. Die pralle Sonne kann aber auch dem Einblatt zu viel werden. Die Südseite ist daher als Standort für Spathiphyllum ungeeignet. Stellen Sie die Pflanze am besten im Halbschatten ab. Die Temperatur sollte am Standort im Zimmer nie unter 13 Grad betragen. Streben Sie für ein optimales Wachstum weiterhin eine hohe Luftfeuchtigkeit an. Das Einblatt fühlt sich neben einem Zimmerbrunnen oder einer anderen Wasserstelle sehr wohl, an einem Standort neben der Heizung hingegen gar nicht.

Die Pflege der Pflanzen

Einblätter

Nährstoffreiche Böden sind ein Muss für das Einblatt. Eine Erde auf Torfbasis oder eine Mischung aus Lauberde, Kompost und Sand ist für Spathiphyllum geeignet. Eine Hydrokultur ist eine denkbare Alternative für die Zimmerpflanzen, die zudem die Luftfeuchtigkeit erhöht.

Das Einblatt benötigt zur Pflege sehr viel mehr Wasser als die meisten anderen Zimmerpflanzen. Zwischen März und August müssen Sie die durstige Pflanze täglich gießen. Die Erde im Topf darf antrocknen, ein vollständiges Austrocknen darf Ihnen aber nie passieren. Im Winter wird wenig gegossen. Hydrokulturen speichern das Wasser sehr gut, daher gießen Sie hier weniger. Die Trockenheit des Bodens ermitteln Sie durch den Fingertest oder mittels eines Wasserstandsanzeigers.

Ist der Boden besonders reich an Nährstoffen, muss das Düngen von Spathiphyllum nicht allzu häufig erfolgen. Vor allem im Frühjahr und im Herbst gilt es, mit einem zeitlichen Abstand von zwei Wochen, den Dünger zu verabreichen. Während der kalten Jahreszeit muss das Düngen nur noch einmal im Monat vorgenommen werden - der Pflege-Aufwand verringert sich. Ein Düngestäbchen kann ebenfalls verwendet werden. Die gleichmäßige Abgabe der Nährstoffe durch das Stäbchen trägt zu einer optimalen Versorgung der Pflanze bei.

Blüten zu jeder Jahreszeit

Ein Einblatt

Das Einblatt kann im Prinzip das ganze Jahr über seine Blüten zeigen. Meistens passiert das im Frühjahr, Sie können die Blüten aber auch im Herbst oder sogar im Winter beobachten. Während der Blüte bleibt das Einblatt für eine Woche weiß. Danach erfolgt eine grünliche Verfärbung, die bei dieser Pflanze bis zu sechs Wochen bestehen bleibt.

Im Frühjahr ist die Pflanzzeit für das Einblatt gekommen. Wenn die Pflanze und ihre Blätter bereits groß gewachsen sind, können Sie Spathiphyllum in einen Topf mit einem großzügigeren Platzangebot umtopfen. Dann kann sich das Einblatt wieder ausbreiten und die Blätter haben mehr Platz. Seine Maximalhöhe erzielt das Einblatt bereits mit 15 bis 20 Zentimetern. Ist diese Höhe erreicht, müssen Sie nicht mehr umtopfen. Das Umtopfen erfolgt dann nur noch, wenn die Erde nicht mehr genug Nährstoffe bietet oder ein Befall mit Schädlingen vorliegt.

Diese Schädlinge können die Pflanzen befallen

Schädlinge können dem Einblatt in der Regel nur wenig anhaben. Die Rote Spinne bildet die Ausnahme, sie ist auf das Einblatt als tropische Pflanze spezialisiert. Ein Befall der Pflanze mit Schädlingen kann sich gerade dann ergeben, wenn die Luftfeuchtigkeit im Zimmer zu gering ist. Besprühen Sie Ihr Einblatt einfach regelmäßig mit Wasser, um dem vorzubeugen. Die Blätter bleiben auf diese Weise feucht und sind für die Spinne nicht so leicht angreifbar. Im Winter sollten Sie das Stoßlüften durchführen, um der trockenen Luft zu begegnen. So erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit für Spathiphyllum wieder. Hier finden Sie weitere Hausmittel gegen Schädlinge.