Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Drucken

Mähroboter und ihre Wartung – diese Pflege benötigt jeder Gartenroboter

Hier geht's zum Sortiment "Mähroboter"

Mähroboter-Reinigung Schritt für Schritt

Mähroboter

Schritt 1: Die Messer reinigen

Zunächst sollten Sie alle Grasreste von den Messern entfernen. Verwenden Sie hierfür am besten eine einfache Spülbürste. Auf Spritzwasser sollten Sie bei diesem Reinigungsschritt verzichten: Es dringt zu schnell in Ihren Mähroboter ein und kann Beschädigungen verursachen. Denken Sie daran, dass Sie bei der Arbeit an den Messern Schutzhandschuhe tragen und den Akku vorher entfernt haben.

Schritt 2: Den Unterboden reinigen

Ebenso wie beim Rasenmäher muss auch beim Mähroboter die Unterseite gründlich gereinigt werden. Hierfür eignet sich die Verwendung eines feuchten Tuchs. Wenn Sie möchten, können Sie auch einen Schwamm anfeuchten und diesen einsetzen. Hier geht es vor allem darum, angetrocknete Gartenerde zu lösen und restlos zu entfernen. Behalten Sie auch die Ladekontakte im Auge, diese dürfen keine Verunreinigungen zeigen. Auch bei diesen gilt, dass Sie hier besser kein Spritzwasser aus dem Schlauch verwenden sollten.

Schritt 3: Die Räder reinigen

Besonders viel Erde und Schmutz sammelt der Mähroboter mit den Rädern auf. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der autonome Gartenhelfer nicht von einem Rasenmäher. Arbeiten Sie auch hier wieder mit einem feuchten Tuch. Bei der Reinigung der Räder ist aber auch Druckluft hilfreich. Mit der Druckluft lassen sich selbst hartnäckig haftende Verschmutzungen schnell entfernen. Reinigen Sie die Räder Ihres Mähroboters besonders gründlich, damit sich bei der späteren Verwendung wieder ein ruhiger Lauf ergibt. Der Einsatz von Druckluft ist in diesem Schritt erlaubt und ratsam, ein aggressiver Hochdruckreiniger sollte es aber nicht gleich sein.

Stöbern Sie auf hagebau.de:


Schneidmesser austauschen

Schneidmesser

Die Schneidmesser sind das wichtigste Werkzeug des Mähroboters und sollten stets eine hohe Schärfe aufweisen. Nur so kann der Mähroboter ein überzeugendes Schnittergebnis garantieren. Wird er normal häufig eingesetzt, sollte das Auswechseln der abgenutzten Messer etwa in einem Rhythmus von zwei bis vier Monaten erfolgen. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Sie die Messer mehrmals im Jahr auswechseln werden. Wie schnell sich ein Verschleiß ergibt, hängt von der Einsatzhäufigkeit und der Größe des Rasens ab. Bei kleineren Gärten und gelegentlichem Einsatz des Mähroboters sollten die Messer etwa ein Jahr lang halten.

Sind die Messer noch nicht gänzlich abgenutzt, kann das Nachschärfen sinnvoll sein. Stumpfe Klingen erkennen Sie sofort. Das Mähergebnis verschlechtert sich mit der Zeit, der Roboter kommt nicht mehr so leicht durch dichtes Gras. Sollten die Schneidmesser verbogen sein oder Beschädigungen wie tiefe Kerben oder Dellen aufweisen, hilft aber nur noch der komplette Austausch. Kleinere Unebenheiten im Messer können Sie zum Beispiel mit einer Metallfeile ausbessern.

Wartung: Austausch des Akkus und Lagerung im Winter

Eine der wichtigsten und aufwendigsten Wartungsarbeiten betrifft die Akkus der Mähroboter. Die wiederaufladbare Batterie verschleißt hier ebenso wie bei den Akkurasenmähern und kann somit seine Funktion nicht mehr wahrnehmen. Die Abnutzung entsteht durch das häufige Laden und Entladen, wodurch sich irgendwann die Kapazität des Akkus verringert. Nach einer gewissen Zeit ist die Kapazität so gering, dass Sie um einen Austausch des Akkus im Rahmen der Wartung nicht herumkommen. Mehrere Jahre hält ein moderner Akku aber in jedem Fall durch. In fast allen Mähroboter-Modellen kommen die leistungsfähigen und bewährten Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz. Diese Akkus erhalten Sie als Original vom Hersteller oder von Drittherstellern als Kopie. Die Originalteile versprechen dabei in der Regel die beste Leistung für Ihren Roboter, die Akkus anderer Anbieter sind dafür günstiger.

Zu einer längeren Lebensdauer verhelfen Sie Ihrem Akku etwa mit einer korrekten Einlagerung im Winter. Laden Sie den Akku vor dem Winter noch einmal zu 75 Prozent auf und suchen Sie einen trockenen Lagerplatz aus. So bleibt Ihnen der Akku auch nach dem Winter erhalten.

Wenn Sie noch keinen Mähroboter besitzen, sollten Sie jetzt unbedingt unseren Kaufratgeber lesen! Bei hagebau.de kaufen Sie Roboter, Rasenmäher und die passenden Begrenzungskabel für das Verlegen auf dem Rasen.