dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

So bereiten Sie Ihren Mähroboter auf den nahenden Winter vor

Mit einem Mähroboter wie den Modellen aus unserer Kaufberatung lässt sich die Arbeit im Garten leichter erledigen als je zuvor: Denn Mähroboter arbeiten unermüdlich und präzise, so müssen Sie nie wieder Ihre wertvolle Zeit in das Stutzen des Rasens investieren. Um die Haltbarkeit des Mähroboters zu erhöhen, sind eine regelmäßige Wartung und Pflege natürlich Pflicht. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Vorbereitung auf das Überwintern.

Mähroboter

Mit diesen Tricks wirken Sie der Entladung des Akkus effektiv entgegen

Mit dem Ende des Sommers endet auch die Mähsaison und der Rasenmäher kann verstaut werden. Der Rasen im Garten sollte noch einmal möglichst kurz geschnitten werden, danach hat auch Ihr Rasenmäher erst einmal für mehrere Monate Pause. Damit Sie Ihren Rasenmäher in der nächsten Saison in der gleichen Form vorfinden, in der Sie ihn zuletzt verwendet haben, ist die gründliche Reinigung vor dem Verstauen eine Selbstverständlichkeit. Bei einem modernen Mähroboter handelt es sich aber um ein echtes Hightech-Produkt. Aus diesem Grund stellt der Rasenroboter an das Überwintern besondere Anforderungen, die höher liegen als bei einem gewöhnlichen Rasenmäher.

Die Stromversorgung erfolgt bei Mährobotern über einen Akku, der in das Gerät integriert ist. Aktuelle Mähroboter setzen hier auf die bewährte Lithium-Ionen-Technologie, die einige besondere Anforderungen an die Lagerung stellt. Hier gilt es vor allem darauf zu achten, dass der Akku auf keinen Fall vollständig entladen werden sollte. Berücksichtigen Sie das nicht, könnten Sie die Lebenserwartung des Akkus empfindlich beeinträchtigen. Mit jeder Entladung verkürzt sich nämlich die Kapazität des Akkus. Bei übertriebener Häufigkeit der Lade- und Entladevorgänge kann es sogar zu einer Zerstörung des Akkus kommen. In Hinblick auf die Überwinterung ist aber auch noch ein anderes Phänomen von Interesse: Lithium-Ionen-Akkus entladen sich während längerer Perioden der Nichtverwendung von ganz alleine. Gerade über den langen Winter hinweg hat der Akku viel Zeit, Opfer dieses Effekts zu werden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, den Akku vor der Einlagerung noch einmal aufzuladen. Damit minimieren Sie die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Entladung.

Geben Sie den Akku des Roboters also vor der Überwinterung unbedingt noch einmal in die Ladestation. Als Richtwert dient eine Aufladung auf bis zu 75 Prozent, das sollte in den meisten Fällen ausreichend sein. Da das Laden der Lithium-Ionen-Akkus bis an die Kapazitätsgrenze jedoch ebenfalls schädlich sein kann, ist von einer Aufladung bis auf 100 Prozent abzuraten.

Hier geht's zum Sortiment "Mähroboter"
Entdecken Sie unsere Topseller:



Den Rasenroboter winterfest machen

Mähroboter

Wenn Sie sichergehen möchten, dass Ihrem Mähroboter im Winter nichts geschieht, sollten Sie ihn im Keller oder in der Garage aufbewahren. Wichtig ist vor allem, dass am gewünschten Ort für die Aufbewahrung keine Feuchtigkeit oder gar Frost herrscht, die das Gerät beschädigen kann. Als Alternative zur Garage können Sie die Lagerung im Gartenhaus wählen. Im Gartenhaus ist es in der Regel trocken und nicht zu kalt, hier können Sie den Mähroboter bedenkenlos aufbewahren. Beziehen Sie in Ihre Überlegungen zur Überwinterung des Mähroboters aber in jedem Fall auch die Ladestation ein. Ebenso wie der Mähroboter selbst reagiert die Ladestation empfindlich auf Feuchtigkeit und niedrige Temperaturen und muss winterfest gemacht werden. Das Beste ist, wenn Sie den Mähroboter und die Ladestation gemeinsam an einem Ort lagern.

Entfernen Sie Grasreste und alle anderen Verunreinigungen, die sich auf dem Mähroboter und am Schneide-Messer befinden. Erst nach dem Reinigen lagern Sie ihn ein. Berücksichtigen Sie neben dem Messer bei der Reinigung auch die Ladestation. Gerade an den Kontakten können sich Verunreinigungen ergeben, die wie Verbrennungen aussehen. Diese Stellen stören die Leitfähigkeit. Hier greifen Sie einfach zu einem Schmirgelpapier mit feiner Körnung und reinigen die betroffenen Stellen. Sorgen Sie am besten dafür, dass sich auf den Kabeln und den Kontakten keinerlei Ruß mehr befindet. Gehen Sie so vor, gelingt das Aufladen in der nächsten Saison wieder reibungslos und wie gewohnt.

Die Begrenzungskabel und die Ladestation für den Mähroboter sind nicht so empfindlich wie der Roboter selbst. Wenn Sie wünschen, können Sie diese Utensilien einfach im Garten liegen lassen. Die einzige Ausnahme sind die Enden der Kabel, in die im besten Falle keine Feuchtigkeit eindringen sollte. Stecken Sie hier einfach die Originalverbinder auf, um einen optimalen Schutz herzustellen.

Nach dem Lesen dieses Ratgebers sollte es Ihnen spielend gelingen, Ihren kleinen Mähroboter auf den harten Winter vorzubereiten. Wenn Ihnen hierfür noch die passenden Utensilien fehlen, finden Sie alle relevanten Angebote auf hagebau.de!