Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Kaufberatung für Spindelmäher: Rasen trimmen ohne Strom oder Benzin

Wer auf einen perfekt geschnittenen Rasen Wert legt, kommt am klassischen Spindelrasenmäher nicht vorbei. Beim Schneiden eines Golfrasens etwa kommt es schließlich auf höchste Präzision an. Der Spindelrasenmäher bietet diese Genauigkeit auch für den Rasen zu Hause. In der Praxis ergeben sich bei der Verwendung dieser Rasenmäher viele Vorteile. So kommt der Spindelmäher ohne Strom aus und bringt keine laufenden Kosten mit sich. Dank der speziellen Schneidetechnik dieser Mäher ergibt sich ein besonders grüner und dichter Wuchs des Rasens im Garten. Da es sich um einen Rasenmäher für den Handbetrieb handelt, eignen sich die Spindelmäher vor allem für kleinere Rasenflächen.

Dem idealen Rasen nahekommen

Spindelmäher erzielen einen Schnitt, der beinahe aussieht, als habe jemand mit einer Schere jeden Grashalm einzeln gestutzt. Wenn Sie diesem Ideal eines Rasens möglichst nahekommen wollen, sollten Sie die Spindelmäher unbedingt ausprobieren. Die Popularität der Spindelmäher für den Handbetrieb wächst seit Jahren stetig. Im professionellen Bereich und auf großen Flächen - etwa im Fußballstadion - kommen hingegen Spindelmäher mit Verbrennungsmotor zum Einsatz. Wenn es um die Schnitttechnik geht, ergeben sich beim Mähen allerdings keine Unterschiede. Mit einem Spindelmäher kreieren Sie einen perfekten Englischen Rasen sowie saubere Rasenkanten und sparen sogar noch Geld bei der Anschaffung.

Stöbern Sie auf hagebau.de:


Die Schnitttechnik macht den Spindelmäher so besonders

Das Schneiden der Spindelmäher ähnelt, anders als beim Sichelmäher, tatsächlich der Verwendung einer Schere. In den Mäher ist eine rotierende Spindel eingebaut, auf der scharfe Schnittblätter sitzen. Die Messer bewegen sich bei diesem Rasenmäher parallel zur Rotationsachse. Das Gras wird auf einer gewissen Schnittbreite erfasst und dann auf einer bestimmten Länge sauber abgeschnitten. Insgesamt fünf bis sechs Messer kommen für das Schneiden von Gras zum Einsatz. In der Praxis lässt sich im Handbetrieb eine Schnittbreite von bis zu 76 cm erreichen. Lesen Sie hier, wie Sie die Messer langfristig scharf halten.

Das sind die Vorteile der Spindelrasenmäher

Frau mäht mit Spindelrasenmäher

Die Spindelrasenmäher kommen als reine Handrasenmäher daher und verzichten deshalb gänzlich auf Benzin oder Strom. Umweltfreundlicher als mit einem Spindelrasenmäher können Sie Ihren Rasen im Garten daher nicht trimmen. Da diese Rasenmäher keinen Motor besitzen, fällt die Lärmbelästigung viel geringer aus - der Spindelmäher ist kaum zu hören. Vorteile ergeben sich auch bei den Kosten, denn viele Modelle sind für weniger als 100 Euro erhältlich. Das Schneiden des Rasens erfolgt ähnlich wie bei einer Schere: Die besondere Schnitttechnik verhindert effektiv, dass die Grashalme ausfransen, stattdessen ergibt sich ein glatter Schnitt. Etwa einmal pro Woche sollte der Rasen im besten Falle getrimmt werden. Das häufige Trimmen hat dank einer stärkeren Verzweigung der Grashalme den Vorteil, dass der Rasen dichter zuwächst.

Nachteile von Spindelrasenmähern

Spindelrasenmäher sind nur auf kleinen Rasenflächen sinnvoll einsetzbar, da der Handbetrieb sonst zu anstrengend wird. An den Komfort der Mähroboter oder Akku-Modelle reichen diese Mäher nicht heran. Für große Rasenflächen stehen teure Aufsitzmäher mit Motor zur Auswahl, wie sie etwa auf Golfplätzen oder auf dem Fußballrasen eingesetzt werden. Die Spindelmäher eignen sich auch nicht für diejenigen, die der Gartenarbeit grundsätzlich nicht viel abgewinnen können. Schließlich muss der Rasen mit einem Spindelmäher besonders häufig getrimmt werden. Gleichzeitig benötigt ein häufiger geschnittener Rasen auch mehr Wasser. Weist Ihr Rasen im Garten viele Unebenheiten auf? In diesem Fall sind die Spindelrasenmäher nicht geeignet, da sie eine ebene Rasenfläche voraussetzen.

So gelangen Sie mit Ihrem neuen Spindelmäher zum perfekten Rasen

Wer einen Spindelrasenmäher verwendet, setzt ganz auf seine Muskelkraft. Das bedeutet aber nicht, dass der Anwender regelrecht austrainiert sein müsste. Ganz im Gegenteil: Die Spindelmäher erweisen sich als besonders leichtgängig und können damit von jedem ohne große Anstrengung über den Rasen bewegt werden. Die Spindelmäher lassen sich sogar einfacher verwenden als zum Beispiel ein Elektrorasenmäher, da auf dem Rasen kein Stromkabel herumliegt. Über einen Benzintank werden Sie beim Einsatz eines Spindelmähers ebenfalls nicht stolpern. Denken Sie aber daran, dass der Spindelmäher regelmäßig und in relativ kurzen Zeitabständen eingesetzt werden muss. Rechnen Sie damit, dass Sie Ihren Rasen jede Woche einmal schneiden müssen. Ihnen schwebt ein perfekt getrimmter Rasen mit einer idealen Höhe von 6 cm vor? Dann müssen Sie mit dem Rasenmäher sogar täglich raus. Damit ergibt es sich fast von alleine, dass Sie Ihren Spindelmäher vor allem im Vorgarten und auf kleinen Rasenflächen im Garten einsetzen.

Hier geht's zum Sortiment "Spindelmäher"

Wenn Sie vor dem Kauf mehr über Akku-Rasenmäher, Aufsitzmäher und Mähroboter sowie viele andere Rasenmäher erfahren möchten, sollten Sie auch unsere Kaufberatung nutzen und unseren Ratgeber zur Sicherheit beim Rasenmähen lesen.