Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

So beginnt der Schaukelspaß schon beim Selberbauen: Schritt für Schritt

Eine stabile Schaukel im Garten lässt sich mit etwas Geschick selber bauen. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung ist auch als Vorlage hilfreich, aus der Sie eigene Pläne und Skizzen ableiten können. Denn am Grundprinzip ändert sich nichts, wenn Sie statt Rundholz zum Beispiel lieber Kanthölzer verwenden.

Hier geht's zum Sortiment "Schaukeln & Rutschen"

Schritt 1: Auswahl eines geeigneten Standorts für die Schaukel

Der Standort im Garten sollte so gewählt sein, dass in beiden Schaukelrichtungen ein Abstand von mindestens 3 – optimal 4 –Metern zu möglichen Barrieren wie Mauern, Zäunen, Bäumen oder Sträuchern besteht. Grundsätzlich sollten Schaukeln auf weichen Untergründen wie Rasen oder Lehmböden stehen. Nichts spricht dagegen, zusätzliche Bodenmatten auszulegen oder die Fläche im Schwungbereich mit Sand aufzuschütten.

Schritt 2: Anpassung der Planung

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Selberbauen geht von Grundmaßen aus, die sich bewährt haben, ohne dass damit eine Gewährleistung verbunden ist. Die angegebenen Maße für das Gestell gelten für eine zweisitzige Schaukel mit 250 Zentimeter langen Querbalken für die Aufhängung bei einer Mindestbreite zwischen den Standfüßen von 200 Zentimetern. Für den Einsitzer empfehlen sich ebenfalls diese Maße, um ein stabiles Verhältnis zwischen Höhe und Breite sicherzustellen. Ferner geht man von einer Aushubtiefe im Erdreich von mindestens 50 Zentimetern für die Verankerung der Pfosten aus. Die Sitze sollten einen Mindestabstand von ca. 50 Zentimetern zu den Seitenpfosten und zueinander aufweisen. Passen Sie die vorgeschlagenen Mindestmaße für die Pfosten und Balken gegebenenfalls jeweils um den einen oder anderen Zentimeter nach oben an, wenn Sie einen tieferen Aushub wünschen.

Tipp:

Als Standard-Orientierungswert für die Schaukelaufhängung gilt eine Höhe von 250 Zentimetern vom Boden aus. Daraus ergibt sich eine Kettenhöhe von 200 Zentimetern, die einen guten Schaukelschwung für kleine und größere Kinder bietet. Beachten Sie auch die Sitzhöhe Ihrer lieben Kleinen, die geeignet sein sollte, dass sie selbstständig auf- und absitzen können. Aus den vorgeschlagenen Maßen ergibt sich eine Sitzhöhe von ca. 50 Zentimetern.

Schritt 3: Aushub der Bodenlöcher

Es empfiehlt sich, vor dem Einkauf der Materialien bereits die vier Löcher für die Pfosten auszuheben. So stellen Sie sicher, dass die Bodenverhältnisse das sichere Fixieren der Schaukel erlauben und können notwendige Anpassungen der Maße vornehmen, was die Länge der Rundpfosten betrifft. Die vier Löcher haben gemäß der Einkaufs-Checkliste für 250 Zentimeter Breite einen Abstand von jeweils 200 Zentimeter in der Breite und Tiefe zueinander, bilden also ein gedachtes Quadrat.

Schritt 4: Die Einkaufs- und Vorbereitungsliste für Materialien, Werkzeuge und Hilfsmittel

Zum Selberbauen einer Schaukel aus Rundholz benötigen Sie:

  • 4 Pfosten mit mindestens 12 cm Durchmesser auf 300 cm Länge
  • 2 Querbalken zur Stabilisierung mit 12 cm Durchmesser auf 150 cm Länge
  • 1 Querbalken für die Schaukelaufhängung mit 15 cm Durchmesser auf 250 cm Länge
  • 6 Gewindebolzen in mindestens 24 cm Länge plus jeweils Zugabe für die Höhe der 6 Muttern und 12 Unterlegscheiben; 4 Gewindebolzen in mindestens 27 cm Länge plus jeweils Zugabe für die Muttern und 8 Unterlegscheiben
  • Je 1 ausreichend großes Gebinde Garten- und Landschaftsbaubeton sowie Splitt oder Kies zum Auffüllen
  • Schaukelbrette(er): Breite ca. 30 cm, Tiefe ca. 15 cm, Stärke ca. 3 cm (Richtwerte)
  • Je Schaukelbrett: 2 Schaukelaufhängungen mit Ringösen für Karabinerhaken, 4 Schaukelseile oder -ketten in je 200 cm Länge
  • Für den Außenbereich aus Sicherheitsgründen empfehlenswert sind Gewindebolzen mit Muttern, die durch den ganzen Querbalken verschraubt und am anderen Ende mit Muttern fixiert werden.
  • Je Schaukelbrett: 4 Schlüsselschrauben mit Stahlring und Muttern, angepasst an die Stärke des Bretts, sodass die Schlüsselschrauben auf der Unterseite mit den Muttern festgezogen werden können

Tipp:

Bei den Schaukelbrettern können Sie auf vorgefertigte Sitze aus Holz oder Kunststoff zurückgreifen.

Gut vorbereitet ist fast montiert

Halten Sie am besten folgende Werkzeuge und Hilfsmittel griffbereit am Ort des Geschehens:

  • Gerüstmontage: starke Bohrmaschine, kräftige Schraubenschlüssel, Maßband, Wasserwaage und den Werkzeugkoffer sowieso
  • Verankerung: Behälter und Rührgerät für den Beton, Eimer oder Schubkarre mit Schütte, ggf. Plastikplanen zum Schützen des Bodens bei Arbeiten mit Lasur

Tipp:

Pfostenanker bieten zusätzlichen Schutz vor Verfaulung im Erdreich. Gegen „überirdische“ Witterungseinflüsse helfen bei unbehandelten Rundhölzern entsprechende Holzlasuren.

Schritt 5: Vormontage der Standbeine

Zum Fixieren der Balken ist es hilfreich, wenn eine zweite Person die Balken stabil festhält, während die Markierungen, Vorbohrungen und Verschraubungen erfolgen. Bei der Montage des Gerüsts gehen Sie wie folgt vor:

  • Bohren Sie – mit 50 Zentimeter Abstand vom oberen Ende aus – die vier Rundpfosten vor.
  • Justieren Sie während der Verschraubung der Winkel den Abstand von 200 Zentimetern zwischen den Fußenden nach.
  • Legen Sie jeweils die kurzen Rundhölzer zur Stabilisierung so auf den unteren Teil der V-Konstruktion, dass diese seitlich noch etwas herausragen, um diese jetzt nach dem gleichen Prinzip zu montieren, mit den verbliebenen vier 24-Zentimeter-Gewindebolzen und dazugehörigen Unterlegscheiben und Schraubmuttern.

Schritt 6: Vorbereitung des Querbalkens für die Aufhängung

Verschrauben und fixieren Sie, entsprechend der Anzahl der Schaukelsitze, die Haken am Querbalken. Beachten Sie bei den Markierungen für die Vorbohrungen die Abstände der Haken zueinander. Bei nur einem Schaukelsitz bildet die exakte Mitte des Balkens den Ausgangspunkt für die Vermaßung der Vorbohrungen.

Bei einer zweisitzigen Schaukel beginnen Sie die erste Bohrmarkierung ca. 70 bis 75 Zentimeter vom Pfostenende aus. Orientieren Sie sich an der Faustregel, dass die Sitze untereinander und gegenüber den Seitenpfosten je einen Abstand von 50 Zentimeter aufweisen.

Schritt 7: Verschraubung und Fixierung des Querbalkens mit den Standbeinen

Der Querbalken wird mit insgesamt 4 Verschraubungen an den oberen Enden der Standpfosten fixiert – mittels der 27-Zentimeter-Gewindebolzen, Unterlegscheiben und Schraubmuttern. Markieren Sie die Vorbohrungen, indem Sie mit Unterstützung mindestens einer zweiten Person den Querbalken passend beider Pfostengabeln einjustieren. Es ist hilfreich, den Querbalken auf einer Seite vollständig zu verschrauben, um dann das zweite Seitenteil im passenden Abstand der Erdlöcher zu befestigen. Ebenfalls zu beachten ist, dass die bereits montierte Aufhängung der Schaukel im Lot bleibt.

Schritt 8: Aufstellen, im Boden verankern und testen

Ist das Gestell fertig montiert, können Sie bereits die Schaukelsitze einhängen. Vor dem Verankern im Boden füllen Sie den Splitt in die jeweils 50 Zentimeter tiefen Bodenlöcher bis knapp zur Hälfte auf. Füllen Sie dann bis knapp unter die Oberkante die Löcher mit der angerührten Betonmischung und setzen Sie – mindestens zu zweit– unmittelbar danach das Gestell in die Löcher und richten Sie es mit der Wasserwaage aus. Nachdem der Beton vollständig ausgehärtet ist, füllen Sie die Löcher vollständig bis zum Rand mit weiterem Splitt auf.

Die funktionsbereite Schaukel sollte abschließend von einem Erwachsenen getestet werden, bevor der Schaukelspaß für die Kinder beginnt.

Entdecke Schaukel auf hagebau.de: