Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Spielturm mit Sonnensegel selber bauen: Schritt für Schritt

Ein Spielturm aus Holz für den Garten lässt sich mit etwas Geschick selber bauen. Bei der folgenden Schritt-für-Schritt-Bauanleitung geht es um eine einfache Basiskonstruktion im Quadrat, die Sie nach ihren eigenen Vorstellungen erweitern, ergänzen und anpassen können. Ein einfacher Spielturm mit Sonnensegel als Dach ist der perfekte Einstieg und sollte auch etwas ungeübteren «Bauherren» gelingen.

Hier geht's zum Sortiment "Spielhäuser & Spieltürme"

Schritt 1: Auswahl des Standorts

Zum Errichten eines Spielturms im Garten sind lehmige Böden und Rasenflächen am besten geeignet. Dort lassen sich die Pfosten für das Grundgerüst mit vergleichsweise geringem Aufwand sicher und fest montieren. Aus Sicherheitsgründen ist es empfehlenswert, den Bereich unterhalb des fertig gebauten Spielturms mit zusätzlichen Fallschutzmatten auszulegen oder die Fläche mit Sand aufzuschütten.

Schritt 2: Aushub des Bodens

Es ist empfehlenswert, vor der Besorgung der Materialien die 4 Bodenlöcher auszuheben, in die später der Spielturm verankert wird. So können Sie im Vorfeld überprüfen, ob der Boden für eine sichere Verankerung geeignet ist.

Zum Befüllen der Bodenlöcher benötigen Sie auf jeden Fall:

  • Gartenbeton (Fertigmischung)
  • Kies oder Split zum Auffüllen
  • Behälter zum Anrühren des Betons

Schritt 3: Zusammenstellen der Materialliste

Die im Folgenden vorgestellte Material- und Einkaufsliste bezieht sich auf einen Spielturm, der aus Kanthölzern gebaut wird. Sie benötigen:

  • 4 Pfostenbalken, Höhe 300 cm, Stärke 12 cm × 12 cm
    (Tipp: wenn Sie einen oder zwei der Balken etwas höher wählen, können Sie später das Sonnensegel mit dem Effekt eines Schräg- bzw. Spitzdachs anbringen.)
  • 11 Querbalken, Länge 100 cm, Stärke 12 × 12 cm
  • 3 oder 4 Balken zur Verstrebung des Podestbodens, Länge je 100 cm, Stärke 12 cm × 12 cm
  • 1 Balken für das Dach, Länge ca. 220 cm, Stärke 12 cm × 12 cm oder 10 cm × 10 cm
    (Hinweis: der diagonal im Gerüst liegende Querbalken für das Sonnensegel-Dach ergibt einen Überhang von ca. 22 cm auf jeder Seite.)
  • 8 Bodenbretter, je 124 cm × 15,5 cm, ca. 3 cm dick
  • 24 Bretter für die Umkleidung, 124 × 15,5 cm, 2 cm dick.
  • 4 Bretter für die Umkleidung am Podesteingang, 124 cm × 20 cm, 2 cm dick
  • 1 Sprossenleiter, Höhe mindestens 100 cm plus Spiel nach oben und unten zur Montage und zur Vertiefung im Erdreich.
  • 1 Plane inklusive Befestigungsmaterial (Schraubhaken) für die Dachkonstruktion, entweder aus Markisenstoff oder Lkw-Plane
  • Befestigungsmaterialien: korrosionsbeständige Metallwinkel (mindestens 30 Stück, ggf. noch zwei zusätzliche für die Montage des Sonnensegels), entsprechende Menge Holzschrauben für die Winkelbohrungen.
  • Holzschrauben für die Bodenbretter (je 6 Stück pro Brett), Holzschrauben für die Podestverkleidung (je vier Stück pro Brett und 12 Stück für die beiden Bretter am Eingang) und Befestigungsschrauben für die Sprossenleiter

Als Werkzeug benötigen Sie:

Schritt 4: Vorbereitung der Montage

Per Querbalken werden Metallwinkel und Schrauben miteinander verbunden. Damit die eigentliche Montagetätigkeit zügig erfolgen kann, empfiehlt es sich, mittels Maßband und Bohrmaschine an den entsprechenden Stellen die Vorbohrungen vorzunehmen. Die vier langen Pfostenbalken ergeben eine Gesamthöhe des Spielturms von 250 cm. Daher werden im Abstand von 50 cm ab Pfostenfuß die unteren vier Querbalken mit den Standpfosten verschraubt. Weitere vier Querbalken ergeben den späteren Boden des Podestes, der im Abstand von 100 cm zu den unteren Querbalken in die vier Pfosten einzumontieren ist. Drei Querbalken im erneuten Abstand von 100 cm bilden den oberen Abschluss des Podests und lassen einen Eingang frei, an dem später die Leiter angebracht wird.

Wichtig und zu beachten:

Der Abstand zwischen der Unterkante des zweiten und der Oberkante des dritten Querbalkens entspricht der Höhe der Holzbretter für die Podestumkleidung, entsprechend der oben angegebenen Maße.

Schritt 5: Vormontage des Gerüsts

Zunächst werden zwei der vier Standpfosten auf den Boden gelegt, um den ersten unteren Querbalken in einer Höhe von 50 cm von den Fußenden aus zwischen die beiden Pfosten zu montieren. Danach erfolgt, jeweils im Abstand von 100 cm, die Verschraubung zweier weiterer Querbalken. Das Gleiche wiederholen Sie mit den anderen beiden Pfosten und drei weiteren Querbalken. Die beiden vormontierten Seitenteile werden dann mit drei weiteren Querbalken zu einem vorläufigen Gestell verschraubt.

Schritt 6: Vormontage des Podestbodens

Bevor Sie das Gerüst rundum miteinander verbinden, also die zwei verbliebenen Querbalken für die Einstiegsseite in die beiden Pfosten verschrauben, ziehen Sie bereits die drei oder vier Querbalken ein, die zur Stärkung des Podestbodens dienen. Diese Balken verlaufen, der Einfachheit halber, quer zum Einstieg. Nun werden die beiden fehlenden Querbalken der Vorderseiten mit den Pfosten verschraubt.

Tipp:

Wenn die Balken zur Podestverstärkung senkrecht zum Eingang verlaufen, können die Bodenbretter stattdessen parallel zum Eingang verlaufen.

Schritt 7: Einsetzen und Verschrauben der Bodenbretter

Die Bodenbretter werden nun quer über die Verschreibungen gelegt und auf die Querbalken verschraubt. Um die Bretter passgenau an den vier Pfosten einsetzen zu können, ist mit der Säge jeweils eine passende Aussparung vorzunehmen. Die Bretter werden mit jeweils zwei Schrauben auf den beiden äußeren Querbalken sowie jeweils mit zwei zusätzlichen Schrauben auf den verstärkenden Quer- oder Längsstreben fixiert. Mit einem zusätzlichen Senkwerkzeug lassen sich die Schraubköpfe unter die Oberfläche treiben, was sehr zu empfehlen ist.

Schritt 8: Verschraubung der Podestverkleidung

Nun werden Verkleidungsbretter an den geschlossenen Podestseiten nach und nach senkrecht, mit je zwei Holzschrauben, auf dem Querbalken fixiert. Zum Schluss werden am Eingang des Podests die beiden etwas breiteren Bretter verschraubt. Am Eingangsbereich montieren Sie die beiden etwas breiteren Bretter mit jeweils 6 Schrauben, um hier eine etwas stärkere Stabilität zu erreichen.

Schritt 9: Montage des Sonnensegels

Vor dem Verankern des kompletten Gestells in den Boden verschrauben Sie den diagonalen Querbalken mit den oberen Pfostenenden und montieren die Plane für das Dach. Je nachdem, wie die Plane zur Montage vorbereitet wurde, wird diese mit Ringösen in den Planen und Schraubhaken auf den Holzpfosten fixiert – ggf. unter Verwendung zusätzlicher Gummibänder.

Schritt 10: Verankerung des Turms im Gartenboden

Lassen Sie, mit Hilfe mindestens einer zweiten Person, den fertig montierten Spielturm in die Bodenlöcher ein, befüllen Sie diese bis zur Hälfte mit dem Kiessplitt und nehmen Sie eine Justierung per Wasserwaage vor. Danach füllen Sie die Löcher bis auf wenige Zentimeter zur Bodenoberkante mit Gartenbeton auf, justieren noch einmal nach und füllen dann bis zur Oberkante des Bodens noch etwas von dem Splitt nach. Lassen Sie den Beton eintrocknen und montieren Sie die Sprossenleiter an den Eingang, indem Sie diese entsprechend tief ins Erdreich versenken und dann auf dem vorderen Querbalken der Eingangsöffnung fixieren.

Entdecke Spieltürme auf hagebau.de: