dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Gartenbewässerung selber bauen: Das sind die Tricks der Profis

Eine automatische Bewässerung ist eine echte Bereicherung für jeden Garten. Gerade im Urlaub ist es überaus praktisch, sich auf eine solche Anlage verlassen zu können. Die Gartenbewässerung während der Urlaubszeit und das Gießen Ihrer Blumen funktionieren ganz automatisch. Wenn Sie dann noch über einen Mähroboter verfügen, der eigenständig den Rasen mäht, kann wirklich nichts mehr schiefgehen. Bei uns lesen Sie, wie Sie eine solche Gartenbewässerung selber bauen.

Hier geht's zum Sortiment "Gartenpumpen & Hauswasserwerke"

Schritt 1: Planung

Wenn Sie ein Bewässerungssystem selber bauen, kommt der Planung in jedem Fall eine wichtige Bedeutung zu. Sie sollten sich zum Beispiel gut überlegen, wo Sie den Hauptwasseranschluss platzieren möchten. Wichtig ist es vor allem, dass genügend Druck in der Wasserleitung herrscht. Ansonsten könnte es Ihnen passieren, dass Sie weit entfernte Beete nicht richtig bewässern können. Machen Sie also vor den eigentlichen Arbeiten an der Bewässerung einen Test und Befüllen Sie einen Eimer aus der Leitung mit Wasser. Achten Sie dabei darauf, wie lange es dauert, bis der Eimer voll ist. Ging das Befüllen recht schnell, herrscht genug Druck in der Leitung und Ihr Hauptwasseranschluss ist sinnvoll platziert. Tröpfelt das Wasser hingegen nur aus der Leitung, wissen Sie sofort, dass Sie Ihre Planung überdenken müssen. Wenn Sie eine genaue Zahl benötigen, gehen Sie wie folgt vor: Befüllen Sie einen Eimer mit 10 Litern Wasser und messen Sie die verstrichene Zeit. Errechnen Sie die Sekunden und teilen Sie die erhaltene Zeit durch 36.000. Dies ergibt die Wassermenge in Litern pro Stunde.

Bevor Sie die Gartenbewässerung selber bauen, sollten Sie auch ganz genau überlegen, welche Rasenflächen, Beete und Hecken Sie später bewässern möchten. So können Sie ausrechnen, wie viele Schläuche Sie benötigen und wie lang diese sein sollten. Festlegen müssen Sie auch, welche Regner Sie verwenden möchten. Auf dem Markt stehen für den Heimgebrauch vor allem die Vielflächenregner, die Versenkregner und die Viereckregner zur Auswahl. Bei besonders großen Rasenflächen zum Beispiel empfiehlt sich die Verwendung von Vielflächenregnern, da Sie hier eine besonders große Abdeckung erreichen. Setzen Sie den Vielflächenregner dorthin, wo Ihr Rasen keine quadratische Form, sondern viele Kurven aufweist.

Schritt 2: Verlegen der Leitungen

Das Verlegen der Leitungen im Garten ist keine ganz einfache Aufgabe. Legen Sie die Rohre probeweise auf dem Rasen aus und überprüfen Sie, ob Sie genügend Leitungen zur Verfügung haben. Schneiden Sie die Rohre bereits jetzt zurecht und entfernen Sie dann alles wieder vom Rasen. Greifen Sie zu Ihrem Rasenmäher und mähen Sie alle betroffenen Rasenflächen gründlich. Entfernen Sie alle Überreste. Legen Sie nun die Rohre an die richtigen Stellen und verankern Sie diese miteinander. Die Verankerung erfolgt natürlich noch, bevor Sie die Rohre im Boden vergraben. Stechen Sie gegebenenfalls passende Erdteile aus dem Boden, um Platz für die Rohre zu schaffen. Hinterher müssen Sie die Erdteile wieder einsetzen und gründlich gießen, damit diese schnell wieder mit dem restlichen Boden verwachsen.

Schritt 3: Installation der Regner

Die entscheidende Rolle bei der automatischen Bewässerung der Gartenanlage spielen ohne jede Frage die Regner. Sie verteilen das Wasser auf dem Rasen, auf den Beeten und den Hecken und müssen strategisch klug platziert sein. Hier gilt, dass Sie mit möglichst wenigen Regnern eine möglichst große Fläche im Garten abdecken müssen. Denken Sie auch daran, dass es Flächen geben kann, die nicht bewässert werden sollen. Auch das müssen Sie berücksichtigen, wenn Sie die Regner platzieren. Ein weiterer Tipp: Fast in jedem Garten ergeben sich sogenannte Regenschattenbereiche. Herabhängende Bäume zum Beispiel verhindern an diesen Stellen Regen, der Boden kann so mit der Zeit sehr trocken werden. Richten Sie die Regner so aus, dass hier besonders viel Wasser hingelangt.

Für die Versenkregner müssen Sie vor der Installation ein entsprechendes kleines Loch im Rasen ausheben. Denken Sie daran, dass der Versenkregner vollständig in den Boden zurückfahren können muss, das ist zugleich auch seine Ruheposition. Der Vorteil ist hier, dass Sie den Rasen ganz normal mähen können, als hätten Sie gar keine Regner installiert. Auf die kleineren Flächen in Ihrem Garten setzen Sie schließlich die Viereckregner. Hier müssen Sie nicht mehr tun, als die gewünschte Reichweite einzustellen. In der Regel sollte die entsprechende Fläche nicht größer als 250 m² sein. Sie verwenden einen Vielflächenregner? Programmieren Sie dann nach Anleitung des Herstellers die Kontureneckpunkte ein, damit der Regner weiß, welche Form er bewässern soll. So können Sie selbst bei komplizierten Rasenflächen erreichen, dass wirklich nur die gewünschten Stellen bewässert werden.

Schritt 4: Automatische Steuerungseinheit installieren

Im letzten Schritt schließen Sie nun die Sensoren und die Bewässerungsuhr an. Ein Bodenfeuchtesensor ist im Prinzip ein unerlässlicher Bestandteil einer automatischen Bewässerungsanlage, da die Bewässerungsuhr nur mithilfe dieser Sensoren wissen kann, ob eine Bewässerung überhaupt notwendig ist oder nicht. Den Sensor stecken Sie einfach senkrecht in den Boden und schließen ihn dann mit seinem Kabel an den Bewässerungscomputer an. Dank eines Heizwiderstands ist der Bodenfeuchtesensor in der Lage, in bestimmten Zeitabständen die Feuchtigkeit des Bodens zu messen. Wird ein bestimmtes Niveau unterschritten, teilen die Sensoren diese Information dem Computer mit, der so steuern kann, ob gewässert werden soll oder nicht. Haben Sie Ihren Bewässerungscomputer entsprechend programmiert, müssen Sie sich also im Prinzip nicht mehr um die Anlage kümmern.

Installieren Sie weiterhin eine Bewässerungsuhr, die den perfekten Zeitpunkt für den Beginn und das Ende der Bewässerung festlegt. Die Bewässerungsuhr arbeitet durchaus auch ohne die Hilfe von Feuchtigkeitssensoren, dennoch ist es nützlich, wenn die Sensoren ihr mitteilen können, ob eine Bewässerung überhaupt notwendig ist oder nicht.

Mithilfe dieser Anleitung können Sie Ihre automatische Bewässerung selber bauen. Denken Sie daran, das passende Gartenhandwerkzeug für Ihre künftigen Projekte zu kaufen.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop