dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Moos im Rasen entfernen – so geht es richtig

Starker Moosbefall kann Rasengräser völlig verdrängen. Optisch ähnelt Ihr Rasen dann besonders im Frühjahr eher einem Waldboden als einer Rasenfläche. Neben der optischen Beeinträchtigung ist mit Moos durchsetzter Rasen auch weit weniger belastbar als ein moosfreier Rasen. So können sich zum Beispiel beim Spiel von Kindern schnell Moosstücke lösen und den Blick auf den blanken Rasenboden freigeben. In unserem nachfolgenden Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Moos richtig aus dem Rasen entfernen und einem erneuten Befall vorbeugen.

Wie kommt es zur Ausbreitung von Moos im Rasen?

Moos harken

Um Moos im Rasen effektiv bekämpfen zu können, ist es hilfreich, die Ursachen für die Ausbreitung von Moos zu kennen. Grundsätzlich kann Moos im Rasen nur gedeihen, wenn der Rasen durch nicht optimale Standortbedingungen oder eine mangelhafte Rasenpflege geschwächt ist. So begünstigen Nährstoff- und Lichtmangel, verdichtete Böden, Staunässe und ein zu niedriger Boden-pH-Wert („saurer Boden“) die Ausbreitung von Moos. Zu seltenes Rasenmähen und ein zu tiefer Rasenschnitt fördern den Wuchs von Moos ebenfalls. Moos verbreitet sich durch Sporen, die mit dem Wind über weite Entfernungen, zum Beispiel aus angrenzenden Waldstücken, eingetragen werden. Eine „Infektion“ des Rasens mit Moossporen zu verhindern, ist also praktisch unmöglich. Deshalb kommt der regelmäßigen Entfernung von Moos und präventiven Maßnahmen eine besonders große Bedeutung zu.

Rasen vertikutieren

Das regelmäßige Vertikutieren Ihres Rasens ist die wichtigste Maßnahme zum Entfernen von Moos. Beim Vertikutieren wird der Rasen mechanisch von Moos und Unkraut befreit. Außerdem beugt das Vertikutieren einer Verfilzung des Rasens vor und sorgt so für eine gute Bodendurchlüftung und Wasserdurchlässigkeit. Zum Vertikutieren des Rasens benötigen Sie einen Vertikutierer. Dieses Gerät hat etwa die Größe eines kleinen Rasenmähers und lässt sich leicht bedienen. Wenn Sie sich keinen eigenen Vertikutierer kaufen möchten, können Sie diesen in vielen hagebaumärkten ausleihen.
Der Rasen sollte kurz nach Beginn der Wachstumsphase Ende März bis Anfang April während einer trockenen Witterungsphase vertikutiert werden. Es empfiehlt sich, den Rasen vor dem Vertikutieren recht kurz zu mähen. Stellen Sie den Vertikutierer so ein, dass die Messer maximal 2 bis 3 mm in den Boden schneiden. Fahren Sie den Rasen mit dem Vertikutierer in regelmäßigen Bahnen oder einem Schachbrettmuster ab. Bei starkem Moosbefall müssen Sie einige Stellen wahrscheinlich mehrfach bearbeiten. Beim Vertikutieren fallen teilweise große Mengen Moos an. Verfügt Ihr Vertikutierer über keinen Fangkorb, müssen Sie das Moos abharken.

Entfernen Sie Moos mit Ihrem neuen Vertikutierer:


Rasen nachsäen

Durch gründliches Vertikutieren wird die Grasnarbe zuerst etwas geschädigt und es können kahle Stellen im Rasen entstehen. Diese Schadstellen schließen sich allerdings meist schnell wieder. Sie können die Regeneration Ihres Rasens beschleunigen, indem Sie etwas Rasen nachsäen. Achten Sie nach dem Säen auf eine ausreichende Bewässerung des Rasens.

Rasen düngen

Nährstoffmangel schwächt Ihren Rasen und fördert so die Ausbreitung von Moos. Düngen Sie Ihren Rasen daher nach dem Vertikutieren und Nachsäen. Um die Düngung gezielt auf Ihren Rasen abzustimmen, empfiehlt sich ein Bodentest für Rasenflächen. Die Ergebnisse des Tests zeigen Ihnen, welche Nährstoffe dem Rasen fehlen und mit welchem Dünger Sie diese am besten ersetzen können. Auch eine kontraproduktive Überdüngung mit zum Beispiel Stickstoff können Sie mit einem Bodentest vermeiden. Möchten Sie keinen Bodentest vornehmen, ist ein Langzeituniversaldünger für Rasen in der Regel eine gute Wahl. Meistens müssen Sie Ihren Rasen jedoch mehrmals im Jahr düngen.

Rasensaat Rasen ohne Moos

Rasen kalken

Um einen zu sauren Boden in den für Rasen optimalen pH-Bereich zu bringen, müssen Sie Ihren Rasen kalken. Dies verlangsamt die Ausbreitung von Moos. Sandige Böden gelten als zu sauer, wenn der pH-Wert unter 5,5 abfällt. Bei lehmigen Böden wird dieser Wert bereits bei einem pH-Wert von ca. 6,5 erreicht. Vor der Kalkung sollten Sie den Boden-pH-Wert mit einem Schnelltest messen. So können Sie die erforderliche Kalkmenge mithilfe der Dosierungsempfehlungen auf den Gebinden genau festlegen.

Moosvernichter

Moosvernichter mit dem Wirkstoff Eisensulfat lassen viele Moose absterben und führen dem Rasen gleichzeitig den Nährstoff Eisen zu. Moosvernichter zeigen Ihre volle Wirkung erst nach etwa 10 Tagen. Dann können Sie das abgestorbene Moos abharken. Moosvernichter beseitigen jedoch nicht die eigentlichen Ursachen des Moosbefalls. Außerdem können Moosvernichter sehr hartnäckige Flecken auf Haut, Plattenwegen und Kleidung hinterlassen. Für auf dem Rasen spielende Kinder und Haustiere stellen Moosvernichter ein Gesundheitsrisiko dar. Tragen Sie beim Ausbringen des Moosvernichters Schutzbrille, Handschuhe und eine Atemmaske.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop