dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Rasen sanden – so geht es richtig

Neben einem regelmäßigen Rasenschnitt und dem jährlichen Vertikutieren kann auch das Sanden des Rasens eine sinnvolle Pflegemaßnahme sein. So verbessert in den Rasen eingearbeiteter Sand unter anderem die Bodendurchlüftung. In unserem nachfolgenden Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Rasen richtig sanden und welche Hilfsmittel Sie dazu benötigen.

Wann ist das Sanden von Rasen sinnvoll?

Das Einarbeiten von Sand in den Rasen ist besonders bei verdichteten Böden sinnvoll. Der Sand verbessert hier die Durchlüftung und Wasserdurchlässigkeit des Bodens. So werden die Rasenwurzeln gut belüftet und es entsteht keine Staunässe. Dies mindert das Risiko von Rasenkrankheiten wie Wurzelfäule. Außerdem wird die Nährstoffaufnahme für den Rasen erleichtert. Eine Sandung ist ebenfalls bei von Natur aus dichten und fetten Böden wie schweren Lehmböden vorteilhaft. Auf sandigen und bereits gut durchlüfteten Böden wachsender Rasen profitiert in der Regel nicht so stark von einer Sandung.

Rasenmähen, Vertikutieren, Aerifizieren – wichtige Maßnahmen vor dem Sanden

Rasen sanden Wirkung

Bevor Sie Ihren Rasen sanden, sollte dieser auf eine Schnitthöhe von 2 bis 3 cm gemäht und anschließend vertikutiert werden. In einen zu hochstehenden oder verfilzten Rasen lässt sich Sand nur schlecht einarbeiten und die Wirkung des Sands geht teilweise verloren. Außerdem werden durch das Vertikutieren Moos und Unkräuter entfernt. Nach dem Vertikutieren muss der Rasen gründlich von gelöstem Moos und Rasenfilz befreit werden. Dazu können Sie eine Harke oder einen Rasenmäher mit Fangkorb nutzen. Damit der ausgebrachte Sand nicht einfach auf der Rasenoberfläche liegen bleibt, sollte der Rasen vor dem Sanden möglichst aerifiziert (belüftet) werden. Dazu arbeiten Sie mit einem manuellen oder mechanischen Aerifzierer viele kleine Löcher in den Rasen ein. Durch diese kann der Sand in tiefere Bodenschichten vordringen. Entfernen Sie die aus den Löchern ausgeworfene Erde anschließend gründlich mit einem Rechen. Nach dem Aerifizieren sollte der Rasen möglichst wenig betreten werden, damit sich die Löcher vor dem Sanden nicht wieder schließen. Das Aerifizieren sollte möglichst in einer trockenen Witterungsperiode stattfinden.

Jetzt Vertikutierer und Belüfter auf hagebau.de kaufen:


Wann und wie oft sollte Rasen gesandet werden?

Rasen sanden Optik

Der richtige Zeitpunkt zum Sanden ist die Hauptwachstumsphase des Rasens. Diese beginnt in der Regel bei Temperaturen über 9 °C im April oder Mai. Je nach Bedarf kann eine zweite Sandung im Herbst stattfinden. Weniger stark beanspruchte Rasenflächen auf durchlässigen Böden müssen nur in jedem zweiten oder dritten Jahr gesandet werden.

Welcher Sand ist geeignet?

Zum Sanden Ihres Rasens sollten Sie keinen einfachen Bausand verwenden. Gut zum Sanden geeignet ist kalkarmer Quarzsand mit einer Körnung von 0 bis 2 mm. Damit die Sandkörner nicht verklumpen, ist gewaschener Sand empfehlenswert.

Sand richtig ausbringen und einarbeiten

Zur Ausbringung des Sandes sind im Handel spezielle Streugeräte erhältlich. Sie können den Sand aber auch per Hand ausbringen. Pro m² Rasen wird etwa ein halber Eimer Sand (5 Liter) benötigt. Eine größere Sandmenge kann den Boden zu stark abmagern und den Rasen austrocknen lassen. Richten Sie die Sandmenge möglichst an der vorhandenen Bodenart aus. So benötigt ein sandiger Boden weniger Sand als ein schwerer, toniger Boden. Die Bodenart können Sie durch einen Bodentest bestimmen lassen. Nach dem Ausbringen des Sandes arbeiten Sie diesen mit einem Besen, Rechen oder Schleppnetz in den Rasen ein.

Wirkung des Sandens durch Zusätze verbessern

Die Luxusvariante des Sandens ist das Einbringen einer Mischung aus Sand, Dünger und organischen Bestandteilen wie Kompost oder Torf. Diese Mischung wird anstatt von reinem Sand in den Rasen eingearbeitet. Dabei führen Sie Ihrem Rasen beim Sanden gleichzeitig Dünger zu und verbessern die Bodenstruktur durch humusbildende Bestandteile. Der besondere Vorteil dieser Variante des Sandens nach dem Aerifzieren liegt darin, dass Dünger und organische Substanzen tiefere Bodenschichten erreichen und so ihre positive Wirkung direkt an den Rasenwurzeln entfalten können.

Rasen nach dem Sanden düngen

Wenn Sie beim Sanden nicht gleichzeitig Dünger eingebracht haben, sollten Sie Ihren Rasen nach dem Sanden düngen. Dies stärkt den Rasen und hält Moos fern. Zur Düngung im Frühjahr eignet sich zum Beispiel ein Rasenlangzeitdünger. Um sowohl eine Nährstoffunterversorgung als auch eine Überdüngung zu vermeiden, ist ein Bodentest zur Bestimmung des Ist-Nährstoffgehalts vor der Düngung sinnvoll.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop