dcsimg
Hagebau.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
3% Sofort-Rabatt
Mit Ihrer Partner-Card erhalten Sie 3%* Sofort-Rabatt auf jeden Online-Einkauf oder beim Einkauf in Ihrem hagebaumarkt.
* Tabakwaren, Zeitschriften, Bücher, Gutscheine, Pfand sowie Streckengeschäfte, Dienstleistungen und Palettenwaren sind nicht rabattfähig. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.
Lieferung ins Wohnzimmer
Ob Wohnzimmer, Terrasse oder Keller: Viele unserer großen und sperrigen Artikel liefern wir direkt an den gewünschten Ort.
Kauf auf Rechnung
Bestellen Sie heute und bezahlen Sie erst nach Erhalt der Ware (Bonität vorausgesetzt. Gilt nicht für Artikel zur Lieferung aus dem hagebaumarkt).
Versandkostenfrei in den Markt liefern
Sie sparen 5,95 € Versandkosten. Zuschläge für Spedition, 24-Std-Lieferung oder sonstige Dienste werden nicht übernommen.

Pavillon selber bauen – wir zeigen Ihnen, wie es geht

Der Pavillon ist die kleinere, feinere und häufig elegantere Alternative zum klassischen Gartenhaus. Der fernöstliche Charme der Pavillons zieht viele Gartenbesitzer an, daher verwundert es nicht, dass er auf immer mehr Grundstücken zu finden ist. Pavillons fallen auf mit einer offenen Bauweise und Verzierungselementen. Sie sind erhältlich in vielen Materialvarianten: aus Holz, Metall oder auch aus Kunststoff. Zweifellos gehören die Pavillons zu den schönsten, nicht zuletzt, weil sie sich wunderbar in die Natur einfügen. Zudem sind Pavillons aus Holz viel dauerhafter als solche aus Stoff oder Kunststoff. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen stabilen Pavillon selber bauen können.

1. Schritt: Auswahl der passenden Materialien und Werkzeuge

Wenn Sie einen Pavillon selber bauen möchten, benötigen Sie neben Holz auch Betonplatten und das passende Werkzeug. Die Betonplatten dienen der Errichtung des Fundaments und sorgen für die notwendige Stabilität. Zwar ist die Errichtung des Pavillons auch ohne solche Bodenplatten möglich, im Zweifelsfall sollten Sie hierauf jedoch nicht verzichten. Üblich sind zum Beispiel Gehwegplatten aus Beton mit Abmessungen von 50 mal 50 Zentimeter.

In Hinblick auf das Holz benötigen Sie bereits deutlich mehr Material. Hier kaufen Sie Stützpfosten für das Gerüst ein, Dachlatten und die passenden Holzschrauben sowie Winkel in verschiedenen Größen und Balkenschuhe für die Stützpfosten. Bei der Auswahl der Holzsorte haben Sie freie Hand: Nordisches Fichtenholz ist ebenso denkbar wie Nadelholz und viele andere Holzsorten. Hinsichtlich der Stabilität und Langlebigkeit ergeben sich hier in der Regel keine besonders großen Unterschiede. Suchen Sie sich daher ein Holz aus, dessen Farbe Ihnen gefällt und das Sie sich im Garten gut vorstellen können.

Am einfachsten ist es dabei sicherlich, wenn Sie den Holzpavillon in einem fertigen Set erwerben. Hier finden Sie alle notwendigen Einzelteile, um Ihren eigenen Pavillon errichten zu können. Entsprechende Angebote kaufen Sie bei hagebau.de.

Denken Sie bei Ihrem Einkauf auch an das Werkzeug. Sie benötigen für den Aufbau einen zuverlässigen Akkuschrauber, einen Holzbohrer und einen Zollstock sowie einen Hammer und gegebenenfalls eine Wasserwaage.

2. Schritt: So bauen Sie ein stabiles Grundgerüst

Der wichtigste Schritt beim Aufbau eines eigenen Pavillons ist die Errichtung des Grundgerüsts. Auf diesem montieren Sie im nächsten Schritt das Dach. Vom Grundgerüst hängt es daher wesentlich ab, wie stabil der Pavillon sein wird.

Beginnen Sie damit, dass Sie die längsten Holzbalken in Ihrem Set als senkrechte Pfosten setzen. Die Pfosten müssen Sie später in die dafür vorgesehenen Balkenschuhe stellen, die sie vorher mit Beton ausgießen. Der Beton sorgt dafür, dass sich die Balkenschuhe und die darin befindlichen Balken nicht mehr seitlich bewegen können, die Stabilität wird so garantiert. Die Balkenschuhe selbst versenken Sie zuerst in Löchern direkt in der Erde und gießen diese mit Beton aus. Erst wenn der Beton getrocknet ist, stellen Sie die Pfosten in die Schuhe und befestigen diese wiederum mit Bolzen. Hinsichtlich des Betons sollten Sie auf fertige Mischungen zurückgreifen.

Je nach gewähltem Pavillon müssen die Pfosten einen bestimmten Abstand zueinander aufweisen. Achten Sie darauf, dass die Balken diesen Abstand genau einhalten. Weiterhin müssen die Balken in den Balkenschuhen wirklich gerade aufgerichtet werden. Ist diese Arbeit sorgfältig erledigt worden, können Sie mit den waagerechten Verbindungen fortfahren. Gehen Sie so vor, dass Sie die waagerechten Balken oben auf die Pfosten legen und dann mittels passenden Winkeln und Schrauben verbinden. Als nächstes können Sie nun mit der Dachkonstruktion beginnen.

3. Schritt: Montage des Dachs

Nun folgt der Schritt, der vermutlich am meisten Freude bereitet: Die Montage des Dachs. Hier sehen Sie sofort, wie Ihr neuer Pavillon endlich Form annimmt. Legen Sie hierzu als erstes die Dachsparren auf die waagerechten Balken auf. Auch hier kommen wieder Winkel zum Einsatz, mit denen Sie eine feste Verbindung zwischen Sparren und Balken erreichen. Auf den Sparren montieren Sie dann die Bretter für die Dachkonstruktion. Bei dieser Arbeit kommt es darauf an, dass Sie die Dachbretter überall dort ausschneiden, wo das Brett auf einem Sparren aufliegt. Hier hängt es von der Dicke der Bretter und der Höhe der Sparren ab, wie tief die Bretter ausgeschnitten werden müssen. 12 Zentimeter in der Höhe ist ein guter Richtwert. Die Breite des Ausschnitts richtet sich natürlich nach der Breite der Sparren.

Im Prinzip ist der Pavillon jetzt bereits fertig. Eine weitergehende Dacheindeckung ist nicht unbedingt notwendig: Stattdessen können Sie die Bretter der Dachkonstruktion einfach mit Kletterpflanzen begrünen und bereits so eine beeindruckende Optik erreichen. Möchten Sie stattdessen ein Dach eindecken, kommen Platten aus Kunststoff oder Blech infrage. Weiterhin können Sie zusätzliche Holzbretter und Dachlatten verbauen, auf denen Sie dann Ziegel verlegen. Ihrer Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Wenn Sie es bei der Dachkonstruktion aus Brettern belassen, können Sie sich auch zu einem späteren Zeitpunkt zu weiteren Arbeiten am Dach entscheiden. Zum jetzigen Zeitpunkt müssen Sie sich in dieser Frage noch nicht endgültig festlegen.

4. Schritt: Abschließende Arbeiten

Nun sind nur noch kleinere Arbeiten notwendig, um Ihrem Pavillon den letzten Schliff zu verpassen. Nicht verzichten sollten Sie zum Beispiel auf die Anbringung dekorativer Spaliere und Rankgitter: An diesen befestigen Sie seitlich am Pavillon Pflanzen wie etwa Kletterpflanzen, die Ihren neuen Holzpavillon lebendig werden lassen. Rankgitter sind Teil einiger Holzpavillon-Sets, Sie können die Gitter aber auch einzeln kaufen oder gleich selbst basteln. Einfache Holzleisten genügen bereits, um passende Rankgitter zu fertigen. Häufig ist es übrigens gar nicht notwendig, die Gitter mit Pflanzen zu besetzen: Die Rankgitter verschönern den Pavillon auch einfach so und dienen sogar der Stabilisierung der Konstruktion.

Nun sind Sie fertig, können einige Schritte zurücktreten und Ihren neuen Pavillon bewundern.

Mit dieser Anleitung gelingt es auch Ihnen in wenigen Schritten einen eigenen Holzpavillon zu bauen. Das dafür notwendige Material und Werkzeug finden Sie wie immer bei hagebau.de.

Newsletter

Jetzt anmelden und 5,95 Euro Versandkosten-Gutschein sichern.

© hagebau.de 2016 – Online Baumarkt Shop